Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Krankheiten & Heilung A-Z Liste - «L»:

  1. Loa loa - Prognose Loa loa - Prognose
    In der Regel ist Loa loa behandelbar, und die Prognose daher gut. Nur selten kommt es bei langanhaltendem Befall zu Spätkomplikationen wie einer Entzündung der Herzinnenhaut (Endokarditis), des Gehirns und der Hirnhäute (Meningoenzephalitis) oder einer Nierenschädigung. Etwas häufiger kommt es ...
  2. Loa loa - Symptome Loa loa - Symptome
    Vor allem die ausgewachsenen Würmer rufen die charakteristischen Symptome von Loa loa hervor. Ihre Wanderungen durch die Unterhaut und Augen sowie abgegebene Stoffwechselprodukte lösen allergische Reaktionen und Entzündungen aus. Typische Anzeichen einer Loa loa-Infektion sind:Zwischen fünf und ...
  3. Loa loa - Therapie Loa loa - Therapie
    Zur Therapie der Loiasis verabreichen Ärzte ihren Patienten häufig das Medikament Diethylcarbamazin (DEC) – ein Wirkstoff, der Mikrofilarien (und teilweise auch erwachsene Würmer) sicher abtötet. Er darf aber nicht verabreicht werden, wenn der Patient gleichzeitig an einer anderen parasitären...
  4. Loa loa - Ursachen Loa loa - Ursachen
    Der Erreger von Loa loa ist ein fadenförmiger, weißlicher Rundwurm (Filaria oculi). Er braucht für seinen Entwicklungszyklus zwei Wirte: bestimmte tagaktive Bremsen (Tabaniden der Gattung Chrysops) sowie Menschen oder Menschenaffen.Über den Stich infizierter Bremsen gelangen die Larven (Mikrofil...
  5. Loa loa - Vorbeugen Loa loa - Vorbeugen
    Einer Loa loa-Infektion lässt sich nur durch ausreichenden Schutz vor den tagaktiven Bremsen vorbeugen. Bei Reisen in die Endemiegebiete sollten Sie daher lange, helle Kleidung tragen und ein geeignetes Mückenschutzmittel (Repellent) auf die Haut auftragen.Wirksam ist offenbar auch eine Chemoproph...
  6. Loa-Loa Loa-Loa
    Die Loiasis (syn. Loaose, Loa-Loa-Infektion) wird durch Fadenwürmer (Filarien), sog. "Loa Loa" verursacht. Diese Fadenwürmerart tritt im west-, ost- und zentralafrikanischen Regenwaldgebiet (zwischen Benin und Angola im Westen und Südsudan bis Uganda im Osten) auf. Laut Angaben der WHO sind rund ...
  7. Lobuläres Carcinoma in situ (LCIS) Lobuläres Carcinoma in situ (LCIS)
    Das lobuläre Carcinoma in situ (LCIS) ist kein richtiger Brustkrebs, sondern eine Frühform (Präkanzerose). Anders als invasive Tumoren (z.b. duktales oder lobuläres Mammakarzinom) haben LCIS noch nicht die Basalmembran (Trennungsschicht zum Gewebe) durchbrochen und wachsen damit auch nicht in di...
  8. Locked-In-Syndrom Locked-In-Syndrom
    Das sogenannte Locked-In-Syndrom ist ohne nähere Untersuchung leicht mir einem Wachkoma, das mit einer Querschnittslähmung einhergeht, zu verwechseln. Die Patienten sind jedoch erwacht und bei vollem Bewusstsein. Das lässt sich beispielsweise mithilfe von Hirnscans wie der funktionellen Magnetres...
  9. Lues Lues
    (siehe auch) sexuell übertragbare KrankheitenDie Syphilis oder Lues wird durch Bakterien (sog. Treponema pallidum) verursacht. Zu Beginn der Erkrankung zeigt sich an der Hauteintrittspforte der Bakterien, den Genitalorganen, ein schmerzloses Geschwür, das nach einigen Wochen abheilt. Danach kommt ...
  10. Lues (Syphillis) Lues (Syphillis)
    Syphilis (lat. Lues venerea), auch Lues, harter Schanker, Franzosenkrankheit oder französische Pocken genannt, ist eine ansteckende Geschlechtskrankheit, die von dem Bakterium Treponema pallidum verursacht wird.Syphilis wird bei sexuellen Handlungen durch Schleimhautkontakt von Mensch zu Mensch...
  11. Lungenembolie Lungenembolie
    Eine Lungenembolie (in fast allen Fällen eine Lungenarterienembolie), entsteht durch die Verstopfung eines Blutgefässes in der Lunge mit einem Blutpfropfen (Blutgerinnsel), dem so genannten Thrombus, oder durch Gasbläschen, beispielsweise bei einem Tauchunfall.Der die Lungenembolie au...
  12. Lungenembolie (Blutgerinnsel in der Lunge) Lungenembolie (Blutgerinnsel in der Lunge)
    BeschreibungWird ein Blutgerinnsel (Thrombose) vom Blutstrom in andere Blutgefäße mitgenommen und setzt sich dort fest, spricht man von einer Embolie. Bleibt ein solches Blutgerinnsel in den Lungenarterien stecken, bezeichnen Mediziner dies als Lungenembolie.Als Folge einer Lungenembolie erhalten ...
  13. Lungenembolie - Diagnose Lungenembolie - Diagnose
    Um eine Lungenembolie zu diagnostizieren, erkundigt sich der Arzt zunächst eingehend nach den Beschwerden und anderen Erkrankungen (Anamnese). Im Anschluss folgt eine körperliche Untersuchung. Der Arzt stellt die Diagnose einer Lungenembolie anhand einiger technischer Untersuchungen:Basisdiagnosti...
  14. Lungenembolie - Prognose Lungenembolie - Prognose
    Die Prognose bei einer Lungenembolie hängt vom Ausmaß der Embolie, dem Allgemeinzustand des Patienten und vor allem vom Beginn der Therapie ab. Bei rechzeitiger Behandlung stehen die Überlebenschancen gut.Wer eine akute Lungenembolie überstanden hat, muss seine Grunderkrankung behandeln lassen, ...
  15. Lungenembolie - Symptome Lungenembolie - Symptome
    Die Symptome einer Lungenembolie hängen davon ab, wie groß das Blutgerinnsel ist. Kleine Lungenembolien verursachen häufig keine Beschwerden oder nur kurzzeitigen Husten. Bei großen Lungenembolien treten folgende Beschwerden schlagartig auf:AtemnotPlötzliche Brustschmerzen, vor allem beim Einat...