Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Krankheiten & Heilung A-Z Liste - «M»:

  1. Mundsoor bei Baby & Kind - Vorbeugen Mundsoor bei Baby & Kind - Vorbeugen
    Einem Mundsoor lässt sich vorbeugen, indem Sie Gegenstände, die das Baby in den Mund nimmt, regelmäßig reinigen und/oder sterilisieren. Dazu gehören beispielsweise Flaschensauger, Beißringe oder Schnuller.Stillende Mütter sollten ihre Brustwarzen mit einer verordneten Salbe bestreichen.Auch e...
  2. Muskeldystrophien Muskeldystrophien
    Muskeldystrophien sind vererbbare Muskelerkrankungen, die durch fortschreitende Muskelfaserveränderungen entstehen.Die Ursache ist eine Veränderung im sog. Dystrophin-Gen (Eiweiß), welche vererbt wird. Das Dystrophin ist Bestandteil der Hülle von Muskelzellen und dichtet die Zellstrukturen ab.Fe...
  3. Muskelerkrankungen Muskelerkrankungen
    Muskelerkrankungen sind Erkrankungen insbesondere der Skelettmuskulatur und werden in der Medizin Myopathien genannt.Ursachen der MuskelerkrankungMuskelerkrankungen können durch Entzündungen, zumeist durch eine Autoimmunreaktion des Körpers, sowie Stoffwechselstörungen ausgel&oum...
  4. Muskelschmerzen (Myalgien) Muskelschmerzen (Myalgien)
    GettyImagesJeder Mensch hat mehr als 650 Muskeln - unterschiedlich groß, unterschiedlich trainiert, mit unterschiedlicher Funktion. Im Prinzip können alle diese Muskeln schmerzen. Es gibt verschiedenste Ursachen, warum es in den Kraftpaketen zieht, bohrt, sticht. Die meisten - zum Beispiel Muskel...
  5. Muskelschwund Muskelschwund
    Unter Muskelschwund (Muskelatrophie) wird eine Volumenabnahme der Muskulatur verstanden. Durch die zuführenden motorischen Nerven werden elektrische Impulse an den Muskel abgegeben, die bewirken, dass der Muskel sich kontrahiert (zusammenzieht). Fallen diese Impulse weg, kommt es nicht mehr zu ...
  6. Myasthenie Myasthenie
    Bei der Myasthenie (Myasthenia gravis) ist die Übertragung der Erregung vom Nerv auf den Muskel gestört. Es stehen nicht mehr genügend spezielle Bindungsorte (Rezeptoren) am Muskel für die Überträgersubstanz (Azetylcholin) zur Verfügung, da ein Teil von ihnen durch...
  7. Myelodysplastisches Syndrom Myelodysplastisches Syndrom
    BeschreibungDas Myelodysplastische Syndrom (MDS, Myelodysplasie) umfasst eine Gruppe von Erkrankungen, die das Knochenmark betreffen. Normalerweise entwickeln sich im Knochenmark aus Knochenmarkszellen (Blasten) verschiedene Typen von Blutzellen. Dazu zählen rote Blutkörperchen, die Sauerstoff zu ...
  8. Myelodysplastisches Syndrom - Diagnose Myelodysplastisches Syndrom - Diagnose
    Den ersten Hinweis auf ein Myelodysplastisches Syndrom gibt oft eine Blut-Untersuchung. Ein typischer Befund sind wenige Blutzellen in der untersuchten Probe. Eine Knochenmarkbiopsie kann den Verdacht bestätigen.Das Myelodysplastische Syndrom wird nach Aussehen und Beschaffenheit der Knochenmarks- ...
  9. Myelodysplastisches Syndrom - Prognose Myelodysplastisches Syndrom - Prognose
    Die Prognose hängt von der Art des Myelodysplastischen Syndroms ab. Bei Niedrigrisiko-MDS beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung knapp sechs Jahre ab dem Zeitpunkt der Diagnosestellung. In der Hochrisiko-Form des Myelodysplastischen Syndroms ist die Prognose deutlich ungünstiger. Die mitt...
  10. Myelodysplastisches Syndrom - Symptome Myelodysplastisches Syndrom - Symptome
    Bei einem Myelodysplastischen Syndrom ist die Zahl der roten und weißen Blutkörperchen sowie der Blutplättchen reduziert.Das auffälligste Zeichen eines Myelodysplastischen Syndroms ist die Blutarmut (Anämie), das heißt es gibt zu wenige reife rote Blutkörperchen. Die Folgen sind Müdigkeit, r...
  11. Myelodysplastisches Syndrom - Therapie Myelodysplastisches Syndrom - Therapie
    Die Behandlung des Myelodysplastischen Syndroms (MDS, Myelodysplasie) richtet sich nach der Einteilung der Erkrankung. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen einer Niedrigrisiko-MDS und einer Hochrisiko-MDS.1. BeobachtenEine Therapieoption bei einem Myelodysplastischen Syndrom ist, erst mal gar n...
  12. Myelodysplastisches Syndrom - Ursachen Myelodysplastisches Syndrom - Ursachen
    Bei gesunden Menschen, die nicht von einem Myelodysplastischen Syndrom betroffen sind, durchlaufen die Stammzellen im Knochenmark verschiedene Reifungs- und Teilungsstadien. Am Ende dieser Prozesse entstehen rote Blutkörperchen (Erythrozyten), weiße Blutkörperchen (Leukozyten) und Blutplättchen...
  13. Myokardinfarkt (Herzinfarkt) Myokardinfarkt (Herzinfarkt)
    AllgemeinesUrsache eines Herzinfarkts (Myokardinfarkts) ist meist der Verschluss eines Herzkranzgefässes (Koronare Herzkrankheit). Dadurch wird ein Teil des Herzmuskels nicht mehr mit Blut (Sauerstoff, Nährstoffen) versorgt. DieHerzmuskelzellen dieses Gebiets (Infarktgebiet) sterben ab und...
  14. Myome Myome
    MyomeMyome der Gebärmutter sind die häufigsten gutartigen Geschwülste bei Frauen. Zu den Beschwerden, die durch Myome verursacht werden, gehören unter anderem Blutungsstörungen, Schmerzen und Druckgefühl, ein häufiger Harndrang und Blasen- und Darmentleerungsst&oum...
  15. Myotonien Myotonien
    Bei der Erkrankung von Myotonien kommt es zu einer verzögerter Erschlaffung nach einer Anspannung der Muskulatur. Die Dauer der Muskelkontraktion (Anspannung) ist bei Myotonien verlängert. Der Betroffene ist z.B. nicht in der Lage, die Augen nach einer Ruhephase sofort wieder zu öffnen. Auch eine...