Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

Krankheiten referenzindex «Asperger-Syndrom»

GettyImages/StockbyteBeschreibung

Das Asperger-Syndrom zählt wie der atypische und der frühkindliche Autismus zu den autistischen Entwicklungsstörungen.

Im Jahr 1944 beschrieb der Kinderarzt Hans Asperger das Syndrom zum ersten Mal. Asperger leitete damals die Heilpädagogische Abteilung an der Wiener Universitäts-Kinderklinik. In seiner Habilitationsschrift beschrieb er vier Jungen, die er "kleine Professoren" nannte. Heute bezeichnet man deren Symptome als "Asperger-Syndrom" oder "Asperger-Autismus".

Das Asperger-Syndrom unterscheidet sich vom frühkindlichen Autismus dadurch, dass die Kinder in der Regel normal sprechen lernen und auch ihre Denkfähigkeiten normal entwickeln.

Die wichtigsten Merkmale des Syndroms sind:

1. Die soziale Interaktion ist beeinträchtigt: Kinder mit Asperger-Syndrom gelten als distanzlos, rücksichtslos und auf sich bezogen. Sie stellen keine zwanglosen Beziehungen zu Gleichaltrigen oder Älteren her. Sie könne nicht emotional mit anderen mitreagieren und somit zum Beispiel nicht an der Freude oder an der Wut anderer teilhaben.

2. Sie haben ausgeprägte und spezielle Interessen und immer wiederkehrende Verhaltensmuster. Sie beschäftigen sich nur mit einem sehr umschriebenen Wissensgebiet, das andere in der Regel weniger interessiert, zum Beispiel mit den Schmelzpunkten von Metallen, mit Kirchtürmen oder Waschmaschinen. Nicht nur das Interesse an sich ist außergewöhnlich, sondern auch die Ausdauer, mit der sich der Betroffene damit beschäftigt. Für die Mitmenschen kann es sehr belastend sein, dass die Menschen mit Asperger-Syndrom oft von nichts anderem mehr sprechen als ihrem speziellen Interesse.

3. Normale Sprachentwicklung: Anders als Kinder mit frühkindlichem Autismus haben solche mit Asperger-Syndrom meist keine verzögerte Sprachentwicklung und keine Einschränkung ihrer geistigen Fähigkeiten. Kinder mit Asperger-Syndrom lernen vielmehr relativ früh und gut sprechen, und sie drücken sich zum Teil sehr gehoben aus. Sie sind meist gut bis überdurchschnittlich intelligent.

Häufigkeit

Nach neuen Studien tritt das Asperger-Syndrom heutzutage häufiger auf als früher. Experten führen dies unter anderem darauf zurück, dass Ärzte und Psychologen "sensibler" für bestimmte Symptome geworden sind und das Syndrom häufiger diagnostizieren. Wie häufig das Syndrom bei Erwachsenen vorkommt, wissen Experten nicht genau: Hierzu gibt es nicht genügend Daten. Sie schätzen aber, dass es ähnlich häufig vorkommt wie bei Kindern, weil die Hauptsymptome während des Lebens bestehen bleiben. Jungen erkranken wesentlich häufiger als Mädchen (geschätzt 8:1).


Kommentar «Asperger-Syndrom»