Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

Krankheiten referenzindex «Bandscheibenvorfall (Diskusprolaps)»

Bandscheibenvorfall (Diskusprolaps)Bandscheibenvorfall (Diskusprolaps)

Beschreibung

Die Bandscheibe liegt wie ein Puffer zwischen den Wirbelkörpern. Sie besteht aus einem weichen Gallertkern, der von einem Ring aus Faserknorpel gehalten wird. Der Gallertkern der Bandscheibe kann verrutschen und die faserige Hülle durchbrechen. Dies wird als Bandscheibenvorfall (Diskusprolaps) bezeichnet. Die austretende Gallertmasse kann auf die umliegenden Nerven drücken und Beschwerden verursachen.

Anders liegt der Fall bei der Bandscheibenvorwölbung (Diskusprotrusion). Hier verlagert sich das Bandscheibengewebe nach außen, ohne dass der Bindegewebsring der Bandscheibe zerreißt. Je nach Art und Ausmaß des Vorfalls treten unterschiedliche Symptome auf.

10 Fakten über Bandscheibenvorfall

Die 23 Bandscheiben federn die Stöße ab, die beim Heben, Laufen, Springen auf die Wirbelsäule einwirken.

Beim Stehen lasten etwa 80 Kilo auf den Bandscheiben, beim Liegen nur 16 Kilo.

Tagsüber verlieren die Bandscheiben Flüssigkeit – die Wirbelsäule schrumpft um 2 Zentimeter. Nachts saugen sich die Puffer wieder voll.

Viele Bandscheibenvorfälle verursachen keine Beschwerden und bleiben daher oft unentdeckt.

Eine reine Bandscheibenvorwölbung lässt sich durch Haltungsschulung und Physiotherapie verbessern.

Die meisten Bandscheibenvorfälle treten an der Lendenwirbelsäule auf.

Röntgenbilder helfen bei der Diagnose nicht weiter – die Bandscheiben sind darauf nicht sichtbar.

Studien zeigen, dass Physiotherapie, Akupunktur & Co oft genauso gut oder sogar besser helfen wie eine Operation.

Die Mehrzahl aller Bandscheibenvorfälle, die Beschwerden verursachen, lassen sich Konservativ (ohne Operation) behandeln.

Forscher versuchen, Bandscheibenzellen im Labor zu vermehren, um damit kaputte Puffer zu reparieren.

Die Mehrheit der Bandscheibenvorfälle bleibt unbemerkt, andere sind mit starken Schmerzen verbunden. In einigen Fällen kommt es zu Lähmungen.

Ein Bandscheibenvorfall tritt meist im unteren Bereich der Lendenwirbelsäule auf, da durch das Körpergewicht ein starker Druck auf den Wirbeln lastet. Übergewicht kann das Risiko eines Bandscheibenvorfalls erhöhen. An der Halswirbelsäule kommt ein Bandscheibenvorfall weniger häufig vor. Die Brustwirbelsäule ist am seltensten betroffen.

Die Betroffenen sind meist zwischen 30 und 50 Jahre alt. In seltenen Fällen kommen Bandscheibenvorfälle jedoch auch im Kindesalter oder im höheren Alter vor.

Fachliche Mitarbeit: Dr. med. Jean-François Chenot, Facharzt für Allgemeinmedizin


Kommentar «Bandscheibenvorfall (Diskusprolaps)»