Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

Krankheiten referenzindex «Dekubitus - Ursachen»

Dekubitus - UrsachenDekubitus - UrsachenDekubitus - Ursachen

Ein Druckgeschwür entsteht, wenn auf das Gewebe ein zu hoher Druck einwirkt. Daneben spielen noch zwei weitere Faktoren eine entscheidende Rolle: Die Zeit, die der hohe Druck andauert, und bestimmte Risikofaktoren des Patienten. Steigt der Druck im Gewebe über einen bestimmten Wert, werden die kleinen Blutgefäße zusammengedrückt. Bei anhaltend hohem Druck werden die Zellen nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt - sie sterben ab.

Liegen und sitzen

Druckgeschwüre entstehen bei Menschen, die längere Zeit unbeweglich liegen oder sitzen. Dies kann zum Beispiel bei älteren Menschen der Fall sein, die wegen einer akuten oder chronischen Krankheit bettlägerig sind. Betroffen sind aber auch Menschen, die im Rollstuhl sitzen. Besonders gefährdet sind Diabetiker, weil sie den Druck von außen nicht mehr so gut wahrnehmen.

An bestimmten Körperstellen kann Druck verstärkt auf das Gewebe einwirken. Das gilt vor allem, wenn sich Knochenvorsprünge direkt unter der Haut befinden und wenig Fett oder Muskelgewebe die Knochen abpolstert. Solche Stellen sind beispielsweise das Gesäß, die großen Rollhügel (Trochanteren) an der Außenseite der Oberschenkel oder die Fersen. Am häufigsten treten Druckgeschwüre am Gesäß und an den Fersen auf. Je nachdem, wie der Patient sitzt oder liegt, kann ein Dekubitus auch an den Ohren, am Hinterkopf, an den Schulterblättern oder an den Zehen entstehen.

In Seitenlage oder Bauchlage bilden sich selten Druckgeschwüre. In Bauchlage können sie beispielsweise während einer längeren Operation in Vollnarkose auftreten. Die Druckgeschwüre finden sich hierbei vorzugsweise an den Knien, im Gesicht, an den Fußspitzen oder im Schambeinbereich.

Bei Menschen, die die meiste Zeit im Rollstuhl sitzen wie Querschnittsgelähmte, können sich Druckgeschwüre an Ferse, Gesäß, Fußspitzen oder Kniekehle entwickeln.

Dekubitus - Häufige Entstehungsorte

Blutzufuhr und Abfluss beeinträchtigt

Nicht nur die Blutzufuhr ist durch den erhöhten Druck unterbrochen, auch der Abfluss über venöse Blutgefäße. Dadurch sammeln sich im Gewebe saure Stoffwechselprodukte an. Ein Anstieg dieser sauren Substanzen bewirkt beim gesunden Menschen eine Art Reflex: Er bewegt sich ein wenig, der Druck auf die betroffene Körperstelle lässt nach, und das Gewebe wird wieder besser durchblutet.

Bettlägerige, vor allem ältere Menschen, bewegen sich nicht ausreichend, wenn sich die sauren Stoffwechselprodukte ansammeln. Bei ihnen reagiert der Körper mit einer Weitstellung der kleinen arteriellen Blutgefäße. Das Gewebe in dem betroffenen Bereich wird nun stärker durchblutet. Von außen erkennt man dies daran, dass sich die Haut rötet. Gleichzeitig tritt Flüssigkeit aus den Blutgefäßen in das angrenzende Gewebe. Zwischen den Zellen sammelt sich Wasser, das Gewebe schwillt an, und es bilden sich Blasen. Das Gewebe wird immer mehr zerstört – ein Dekubitus ist entstanden.

Dünne, unelastische Haut

Neben einem erhöhten Druck spielen Scherkräfte eine wichtige Rolle bei der Entstehung eines Druckgeschwürs. Vor allem die Haut älterer Menschen ist trocken, schlaff und wenig elastisch. Durch Scherkräfte können so ganze Hautschichten abgetrennt werden. Zusätzlich kann das "Herumrutschen im Bett" Reibung verursachen, die die meist dünne Haut älterer Menschen schädigt.

Wie lange es dauert, bis ein Patient ein Druckgeschwür bekommt, hängt von vielen Faktoren ab. Neben dem Alter des Patienten spielen zum Beispiel sein Ernährungszustand und die Ursache für seine Bettlägerigkeit eine große Rolle. Bei einigen Menschen kann es weniger als zwei Stunden dauern, bis ein Dekubitus entsteht. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Haut durch andere Krankheiten schon vorgeschädigt ist, beispielsweise bei einem Diabetes.

Andere Patienten besitzen weniger Fettpolster, sodass ihre Knochen den Druck eher spüren als beleibtere Menschen. Kann ein Patient Harn oder Stuhl nicht mehr gut halten, ist seine Haut im Bereich der Scheide oder des Afters ständig feucht. Feuchte Haut weicht auf und begünstigt ein Druckgeschwür. Medikamente können ebenfalls das Risiko für Dekubitus erhöhen, zum Beispiel Schmerzmittel.


Kommentar «Dekubitus - Ursachen»