Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

Krankheiten referenzindex «Filariosen»

Wuchereria Würmer [Mikroskop. Aufnahme] können 4-10 cm lang werden. Sie sind die Erreger der lymphatischen Filariose.Die meisten Filariosen werden durch Mücken oder Bremsen übertragen.Filariosen sind Wurmerkrankungen, die durch Fadenwürmer (sog. Filarien) verursacht werden. Es gibt unterschiedliche Arten von Fadenwürmern die ausserhalb des Darms unter der Haut, im Bindegewebe oder in Blut- und Lymphgefäßen leben. Hier verursachen sie unterschiedliche Beschwerden und Krankheitsbilder. Schwerwiegende Krankheitsverläufe sind vor allem bei der einheimischen Bevölkerung aufgrund von langjährigen, immer wiederkehrenden Infektionen zu beobachten.

Übertragung:

Filariosen werden durch Mücken- oder Bremsenstiche übertragen. Eine Ausnahme bildet der Medinawurm-Befall. Für Reisende stellen Filariosen nur ein geringes Risiko dar, da aufgrund der geringen Wurmdichte, die sich bei Übertragung und kurzer Reisedauer aufbaut, in der Regel keine schwerwiegenden Gesundheitsstörungen entstehen.

Schutz:

Guter Mückenschutz

Elefantiasis

Brugia Würmer [Mikroskop.Aufnahme] können 4-10 cm lang werden. Sie sind die Erreger der lymphatischen Filariose.Filiarosen werden durch Mücken übertragen. Schutzmaßnahme: guter MückenschutzDie Elefantiasis wird von Fadenwürmern (sog. Wucheria- und Brugia-Arten) verursacht, die das Lymphsystem des Menschen befallen. Dadurch kommt es zu einer Zerstörung der Lymphbahnen, so dass die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann und sich in den befallenen Körperteilen staut. Das Krankheitsbild, zeigt eine massive Schwellung der Hoden, Füße und Beine. Ein normales Gehen ist in der Folge oft erschwert. Ungefähr 80 Millionen Menschen sind mit lymphatischen Fadenwürmern infiziert. Infektionsgebiete sind tropische Regionen mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Etwa zwei Drittel der Infektionen finden in China, Indien und Indonesien statt.

Übertragung:

Überträger sind verschiedene Mückenarten. Für Reisende stellt die Elephantiasis nur ein geringes Risiko dar, da aufgrund der geringen Wurmdichte, die bei kurzer Reisedauer aufgebaut werden kann, in der Regel keine schwerwiegenden Gesundheitsstörungen entstehen.

Schutz:

Guter Mückenschutz

Flußblindheit

Die Kriebelmücke [Simulium damnosum] ist ca. 3 mm groß und überträgt den Erreger der Flussblindheit [Onchocerca volvulus]Die Flußblindheit (sog. Onchozerkose) wird durch Fadenwürmer (sog. Onchocerca volvulus, Filarienart) verursacht. Typischerweise treten Hautknoten und andere Hautveränderung auf. Im weiteren Verlauf kann es zu Augenstörungen und Blindheit kommen.

Übertragung:

Die Flußblindheit wird durch den Stich der Kriebelmücke übertragen, die an Flußläufen und Bächen Afrikas, Mittel- und Südamerikas und Asiens brütet. Schätzungsweise gibt es weltweit ca. 18 Millionen Infizierte. Für Reisende stellt dieser Wurmbefall jedoch eine seltene Erkrankung dar.

Schutz:

Guter Mückenschutz

Medinawurm

Der Medinawurm (Dracunculus medinensis) kann bis zu einem Meter lang werden und nistet sich im Bindegewebe, meist im Bein, ein. Bei Wasserkontakt durchbohrt er die Haut, um seine Larven abzulegen. Meist wird der Wurm erst dann sichtbar und der Befall dadurch erkannt. Die sicherste und traditionelle Methode besteht im langsamen Aufwickeln des Wurmes um ein Hölzchen, um ihn somit aus dem eigenen Körper herauszuziehen. Dabei ist es sehr wichtig, behutsam vorzugehen, damit der Wurm nicht abreißt und die damit verbundene große Infektionsgefahr vermieden wird. Der Medinawurm-Befall ist insgesamt sehr selten und bei Reisenden nur ein theoretisches Risiko, das in der Praxis in den letzten Jahren nirgendwo gemeldet worden ist.

Übertragung:

Durch das Trinken von Wasser aus Brunnen und anderen offenen Wasserstellen können die Larven übertragen werden.

Schutz:

Saubere Trinkwasserhygiene. Ggf. Filterung des Trinkwassers.


Kommentar «Filariosen»