Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

Krankheiten referenzindex «Parkinson - Ursachen»

Parkinson - UrsachenParkinson - UrsachenParkinson - Ursachen

Dopaminmangel

Bei der Parkinson-Krankheit ist im Gehirn zu wenig Dopamin vorhanden. Dieser Botenstoff ist wichtig für die Signalübertragung im Gehirn und steuert unter anderem die Bewegungen des Körpers.

Eine spezielle Struktur im Mittelhirn, die sogenannte Substantia nigra, bildet den Neurotransmitter Dopamin. Bei einer Parkinson-Erkrankung wird dieser Teil des Gehirns langsam zerstört: Es entwickelt sich im Verlauf der Erkrankung ein Dopaminmangel. Wenn mehr als die Hälfte der dopaminbildenden Nervenzellen untergegangen ist, wird die Fehlsteuerung der Körperbewegung von außen sichtbar.

Verschiedene Untergruppen

Experten unterteilen die Parkinson-Krankheit in vier verschiedene Gruppen:

» Idiopathisches Parkinson-Syndrom (IPS): Von einem IPS sprechen Mediziner, wenn keine Ursachen für die Parkinson-Erkrankung erkennbar sind. Etwa 75 Prozent aller Parkinson-Patienten leiden an IPS.

» Familiäres Parkinson-Syndrom: Dabei handelt es sich um eine erbliche Form des Parkinson-Syndroms. Bisher wurden mindestens zehn Gene gefunden, die dieses seltene - sogenannte familiäre - Parkinson-Syndrom (mit-)verursachen können.

» Sekundäres Parkinson-Syndrom: Ist eine Ursache für die klassischen Parkinson-Symptome eines Patienten bekannt, handelt es sich um das sekundäre Parkinson-Syndrom. Dieses kann unter anderem durch Nervengifte wie MPTP (in den 80-Jahren als Heroinersatz in den USA bekannt geworden), Mangan, Kohlenmonoxid (CO), bestimmte Gehirnentzündungen (Enzephalitis lethargica oder Aids-Enzephalopathie) hervorgerufen werden. Daneben sind aber auch häufig wiederkehrende Hirnverletzungen ("Boxerparkinson") und eine Gefäßerkrankung des Gehirns als Ursachen möglich.

Ebenso können bestimmte Medikamente (Neuroleptika, Prokinetika, Lithium), die bei psychischen Erkrankungen und Magen-Darm-Krankheiten eingesetzt werden, zumindest vorübergehend Parkinson-Symptome hervorrufen. Auch die Kalzium-Antagonisten Cinnarizin und Flunarizin sowie das Antiepileptikum Valproinsäure können unter Umständen ein medikamenten-induziertes Parkinson-Syndrom auslösen.

» Demenz vom Lewy-Körper-Typ (DLB): Bei dieser seltenen Demenzform werden Gehirnteile durch Ablagerungen von kleinen Eiweißteilchen (Lewy- Body) geschädigt. Die Störungen treten phasenweise auf, Gedächtnis und Handlungsfähigkeit sind besonders betroffen.


Kommentar «Parkinson - Ursachen»