Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Adumbran - Tabletten»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Adumbran - Tabletten enthalten den Wirkstoff Oxazepam aus der Substanzgruppe der Benzodiazepin-Tranquilizer. Oxazepam lindert Angst-, Spannungs- und Unruhezustände und hat eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung. Überdies wirkt Oxazepam in höherer Dosierung muskelentspannend und krampflösend.

Adumbran - Tabletten werden eingenommen
– zur Behandlung von Angstzuständen oder zur kurzzeitigen Linderung von Angstsymptomen; – zur Behandlung von Schlafstörungen, die einer medikamentösen Behandlung bedürfen.

Hinweis: Nicht alle Angst-, Spannungs- und Erregungszustände oder Schlafstörungen bedürfen einer medikamentösen Behandlung. Sie sind häufig Folgeerscheinungen körperlicher oder seelischer Erkrankungen und können durch andere Maßnahmen oder gezielte Behandlung der Grundkrankheiten behoben werden. Angst- und Spannungszustände infolge von gewöhnlichem Alltagsstress sollten normalerweise nicht mit einem Tranquilizer behandelt werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Adumbran darf nicht eingenommen werden,
– wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Oxazepam bzw. andere Wirkstoffe aus der Substanzgruppe der Benzodiazepine oder einen der sonstigen Bestandteile von Adumbran - Tabletten sind;
– wenn Sie an krankhafter Muskelschwäche (Myasthenia gravis), kurzzeitigem Atemstillstand während des Schlafes (Schlafapnoe-Syndrom), bestimmten Bewegungsstörungen (spinale und

Kinder unter 6 Jahren dürfen nicht mit Adumbran - Tabletten behandelt werden.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Adumbran ist erforderlich,
– wenn Sie unter akuter oder chronischer Atemschwäche – z. B. infolge einer chronischen Verengung der Atemwege (chronisch obstruktive Lungenerkrankungen) – oder organischen Veränderungen des Gehirns leiden (während der Behandlung mit Adumbran – Tabletten kann es zu einer Verstärkung der Atemschwäche kommen);
– wenn Sie älter oder geschwächt sind oder an Herzmuskelschwäche, niederem Blutdruck oder organischen Veränderungen des Gehirns leiden;
– wenn bei Ihnen ein Abfall des Blutdrucks Herzbeschwerden auslösen könnte; – wenn Sie an Depressionen oder Angstzuständen, die von Depressionen begleitet sind, leiden (eine alleinige Behandlung mit Adumbran – Tabletten sollte nicht erfolgen, da es zu einer Verstärkung der Depression und einem erhöhten Risiko von Selbstmordhandlungen kommen kann – wenn Sie eine Verstärkung Ihrer Depression bemerken, müssen Sie Ihren Arzt aufsuchen);
– wenn Sie an einer psychischen Störung (Psychose) leiden (Benzodiazepine sind nicht für die Erstbehandlung von Psychosen geeignet);
– wenn Ihre Leber- oder Nierenfunktion eingeschränkt ist oder eine längere Behandlungsdauer erforderlich ist (in diesem Fall wird Ihr Arzt eine regelmäßige Kontrolle der Leber- und Nierenwerte durchführen);
– wenn Sie an Anfallsleiden (Epilepsie) leiden (sie dürfen dann Adumbran - Tabletten nicht plötzlich absetzen, siehe auch „Wenn Sie die Einnahme von Adumbran abbrechen“);

Kindern von 6 bis 14 Jahren und Jugendlichen ab 14 Jahren dürfen Adumbran - Tabletten nur nach ausdrücklicher Anweisung des Arztes gegeben werden. Die Behandlungsdauer soll auf das Minimum beschränkt bleiben.

Schläfrigkeit, die nach abendlicher Einnahme auch am folgenden Tag anhalten kann (Hang-over-Effekt), ist möglich. Bitte beachten Sie daher die Verhaltensanweisungen Ihres Arztes. Die vom Arzt festgelegte Behandlungsdauer soll so kurz wie möglich sein und darf nicht eigenmächtig überschritten werden (siehe auch „Wie ist Adumbran einzunehmen?“).

Nach Einnahme von Benzodiazepinen über einige Wochen kann es zu einer Abschwächung der Wirksamkeit (Toleranz) kommen.

Benzodiazepine können vorübergehenden Gedächtnisverlust (Amnesie) oder Gedächtnisstörungen verursachen. Das bedeutet, dass Sie sich z.B. an Handlungen, die Sie nach der Einnahme von Adumbran - Tabletten ausgeführt haben, später nicht mehr erinnern können. Dieses Risiko steigt mit der Höhe der Dosierung und kann durch eine ausreichend lange, ununterbrochene Schlafdauer (7-8 Stunden) verringert werden.

Unter der Behandlung mit Benzodiazepinen können so genannte paradoxe Reaktionen – wie Unruhe, erhöhte Reizbarkeit, Angriffslust, plötzliche Erregungszustände, Angst, Wut, Selbstmordneigung,

Muskelkrämpfe, Schlafstörungen – sowie psychische Reaktionen – Halluzinationen, Albträume, Psychosen, unangemessenes Verhalten und andere Verhaltensstörungen – auftreten. In solchen Fällen wird Ihr Arzt die Behandlung mit Adumbran - Tabletten beenden. Bei Kindern und älteren Patienten werden diese Ereignisse häufiger beobachtet (siehe „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).

Die Anwendung von Benzodiazepinen kann zur Entwicklung von psychischer und körperlicher Abhängigkeit führen. Bereits bei täglicher Einnahme über wenige Wochen ist die Gefahr einer Abhängigkeitsentwicklung gegeben. Dies gilt nicht nur für die missbräuchliche Anwendung besonders hoher Dosen, sondern bereits auch für den therapeutischen Dosisbereich. Das Risiko einer Abhängigkeit steigt mit der Dosis und der Dauer der Behandlung und ist insbesondere bei Patienten mit Alkohol-, Arzneimittel- oder Drogenmissbrauch in der Vorgeschichte erhöht.

Wenn sich eine körperliche Abhängigkeit entwickelt hat, wird ein plötzlicher Abbruch der Behandlung von Entzugssymptomen begleitet (siehe auch „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“). Diese können sich in Schlafstörungen, vermehrten Träumen, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, außergewöhnlicher Angst, Schwitzen, Zittern, Spannungszuständen, innerer Unruhe, Stimmungswechsel, Verwirrtheit und Reizbarkeit äußern. In schweren Fällen können außerdem bedrohliche körperliche und seelische Reaktionen auftreten, wie Realitätsverlust,
Persönlichkeitsstörungen, Überempfindlichkeit gegenüber Licht, Geräuschen und körperlichem Kontakt, Taubheit und Missempfindungen in den Gliedmaßen, Halluzinationen, Entzugsdelir oder Krampfanfälle.

Vorübergehende Absetzerscheinungen wie Rebound-Schlaflosigkeit und Ängstlichkeit können auftreten, wobei die Symptome, die zur Behandlung mit Benzodiazepinen geführt haben, bei Absetzen der Behandlung in verstärkter Form wieder auftreten (siehe auch „Wenn Sie die Einnahme von Adumbran abbrechen“ und „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“). Diese können von anderen Reaktionen wie. z. B. Veränderungen der Stimmungslage, Ängstlichkeit, Schlafstörungen und Unruhe begleitet sein. Nach längerer Einnahmedauer wird Ihr Arzt deshalb beim Absetzen von Adumbran – Tabletten die Dosis schrittweise reduzieren, um diese Phänomene zu vermeiden.

Bei Einnahme von Adumbran mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht
verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Adumbran - Tabletten und anderen zentraldämpfenden Arzneimitteln (z.B. so genannte Psychopharmaka [wie Neuroleptika, angstlösende Arzneimittel, Beruhigungsmittel, Mittel gegen Depressionen, so genannte MAO-Hemmer], Schlafmittel, betäubende Schmerzmittel [Opiate], Mittel gegen epileptische Anfälle, Narkosemittel und bestimmte Mittel gegen Allergien [so genannte sedative Antihistaminika], aber auch Arzneimittel aus der Klasse der Betablocker) kann es zu gegenseitiger Verstärkung der Wirkung kommen. Dies gilt insbesondere auch für gleichzeitigen Alkoholgenuss, durch den die Wirkungen in nicht vorhersehbarer Weise verändert und verstärkt werden können.

Die Wirkung von Muskelrelaxanzien (Arzneimittel mit muskelerschlaffender Wirkung) kann verstärkt werden.

Die Verabreichung von Theophyllin oder Aminophyllin (Arzneimittel gegen Atembeschwerden) kann die zentraldämpfende Wirkung von Benzodiazepinen, einschließlich Oxazepam, verringern.

Die gleichzeitige Anwendung von betäubenden Schmerzmitteln (Opiate) kann durch Verstärkung der stimmungsaufhellenden Wirkung die Entwicklung einer psychischen Abhängigkeit fördern.

Bei einer Langzeitbehandlung z.B. mit blutdrucksenkenden oder blutzuckersenkenden Arzneimitteln ist die Art und Umfang möglicher Wechselwirkungen nicht vorhersehbar. Sie müssen Ihrem behandelndem Arzt daher vor Behandlungsbeginn mitteilen, ob bei Ihnen eine Langzeitbehandlung mit anderen Arzneimitteln durchgeführt wird. In diesen Fällen ist besonders zu Beginn der Behandlung mit Adumbran - Tabletten erhöhte Vorsicht erforderlich.

Bei Einnahme von Adumbran zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Adumbran - Tabletten werden unabhängig von den Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit eingenommen. Abends sollte die Einnahme nicht auf vollen Magen erfolgen, da sonst mit verzögertem Wirkungseintritt und – abhängig von der Schlafdauer – mit verstärkten Nachwirkungen (z. B. Müdigkeit, Konzentrationsstörungen) am nächsten Morgen gerechnet werden muss.

Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt um Rat. Über die Einnahme von Adumbran - Tabletten in Schwangerschaft und Stillzeit entscheidet grundsätzlich der Arzt.

Wenn Sie während der Behandlung mit Adumbran - Tabletten schwanger werden oder einen Kinderwunsch haben, sollten Sie unverzüglich mit Ihrem Arzt über ein mögliches Absetzen sprechen.

Die Einnahme von Adumbran – Tabletten während der Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen. Das Risiko angeborener Missbildungen im Zusammenhang mit der Einnahme von Arzneimitteln mit Wirkstoffen aus der Substanzgruppe der Benzodiazepine während der ersten Schwangerschaftsmonate ist in Einzelfällen (v.a. nach Überdosierungen) beschrieben worden (z.B. Gaumen- und Lippenspalten, Gehirnschäden).

Eine längerfristige Einnahme von Adumbran - Tabletten durch die Schwangere, insbesondere in späteren Stadien der Schwangerschaft, kann zu einer körperlichen Abhängigkeit des Neugeborenen führen. Daher wird Ihr Arzt in diesem Fall nach der Geburt sorgfältig auf Anzeichen eines Entzugssyndroms achten.

Gaben größerer Dosen von Adumbran - Tabletten unmittelbar vor oder während der Geburt können beim Säugling zu einem Absinken der Körpertemperatur und der Muskelspannung sowie zu Atmungsschwierigkeiten und Trinkschwäche führen.

Der Wirkstoff von Adumbran - Tabletten gelangt in die Muttermilch. Wegen der möglichen Anreicherung des Wirkstoffs im Säugling müssen Mütter in Langzeitbehandlung das Stillen unterbrechen oder abbrechen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung:
Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen! Dies gilt im verstärkten Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen durchgeführt. Wirkstoffe aus der Substanzgruppe der Benzodiazepine können jedoch auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch Ihre Aufmerksamkeit beeinträchtigen. Alkohol und ungenügende Schlafdauer erhöhen dabei die Wahrscheinlichkeit einer verringerten Aufmerksamkeit.

Sie dürfen daher – insbesondere während der ersten Tage der Behandlung – kein Fahrzeug lenken, keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen oder sonstige gefährliche Tätigkeiten ausüben. Die Entscheidung, welche Tätigkeiten ausgeübt werden können,

trifft in jedem Einzelfall Ihr Arzt unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Reaktion und der jeweiligen Dosierung.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Adumbran Bitte nehmen Sie Adumbran - Tabletten erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckerarten leiden.

Adumbran - Tabletten enthalten in der empfohlenen Tageshöchstdosis (60 mg) 414 mg Lactose (Milchzucker). Wenn Sie an einer seltenen ererbten Stoffwechselerkrankung (Galactose-Unverträglichkeit, Lapp-Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Verwertungsstörung) leiden, sollten Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen. Adumbran - Tabletten sind für Diabetiker geeignet (1 Tablette enthält 0,11 g Kohlenhydrate entsprechend 0,01 Broteinheiten [BE]).

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Adumbran - Tabletten immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis

Adumbran - Tabletten sind teilbar und werden mit etwas Flüssigkeit eingenommen (siehe auch „Bei Einnahme von Adumbran zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken“).

– bei Patienten mit beeinträchtigter Leber- oder Nierenfunktion Wenn Ihre Leberfunktion beeinträchtigt ist, kann - entsprechend Ihrem Ansprechen auf die Behandlung - eine Anpassung der Dosierung durch den Arzt erforderlich sein. Es ist möglich, dass bei Ihnen dann eine niedrigere Dosis ausreichend ist. Wenn Ihre Nierenfunktion beeinträchtigt ist, ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Behandlungsdauer Die Behandlugnsdauer soll so kurz wie möglich sein. Sie dürfen Adumbran - Tabletten nicht länger als für die von Ihrem Arzt festgelegte Behandlungsdauer einnehmen, da es innerhalb weniger Wochen zu einer Abhängigkeitsentwicklung kommen kann.

Wenn Sie eine größere Menge von Adumbran eingenommen haben, als Sie sollten Wenn Sie versehentlich mehr als die vorgeschriebene Dosis eingenommen haben, verständigen Sie bitte Ihren Arzt. Er wird über eventuell notwendige Maßnahmen entscheiden.

Vergiftungen mit Benzodiazepinen sind gewöhnlich – in Abhängigkeit von der aufgenommenen Dosis – durch verschiedene Stadien der zentralen Dämpfung gekennzeichnet.

Symptome leichter Überdosierung können z.B. Benommenheit, Schläfrigkeit, geistige Verwirrung, Antriebsarmut, Sehstörungen, undeutliches Sprechen, muskuläre Störungen (Muskelerschlaffung, Störungen der Bewegungsabläufe, unwillkürliche Bewegungen) und Blutdruckabfall sein.

In Fällen hochgradiger Vergiftung können zentrale Atem- und Kreislauf-Depression (Blaufärbung, Bewusstseinstrübung bis hin zur Bewusstlosigkeit) auftreten. Eine intensivmedizinische Überwachung ist erforderlich! In der Abklingphase der Vergiftung wurden hochgradige Erregungszustände beobachtet.

Wenn Sie die Einnahme von Adumbran vergessen haben
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten Zeitpunkt fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Adumbran abbrechen
Bei längerer Behandlungsdauer (länger als eine Woche) und nach plötzlichem Absetzen der Behandlung können die Symptome, die zu einer Behandlung mit Adumbran - Tabletten geführt haben, vorübergehend in verstärkter Form wieder auftreten (siehe „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).

Bei Patienten mit Anfallsleiden (Epilepsie) kann das plötzliche Absetzen möglicherweise Krampfanfälle auslösen.

Ihr Arzt wird daher die Behandlung nicht plötzlich abbrechen, sondern durch schrittweises Herabsetzen der Dosis beenden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel können Adumbran - Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Der Schweregrad der Nebenwirkungen ist dosisabhängig. Das Risiko für das Auftreten von Nebenwirkungen ist bei älteren Patienten größer.

Beim Auftreten reversibler Störungen - wie Artikulationsstörungen, Bewegungs- und Gangunsicherheit, Sehstörungen - wird Ihr Arzt die Dosis vor wiederholter Anwendung verringern.

In Studien mit Adumbran wurden folgende Nebenwirkungen beobachtet:

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems Nicht bekannt: Verringerung der Zahl der weißen Blutkörperchen (Leukopenie)

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen Nicht bekannt: Appetitsteigerung oder –abnahme

Psychiatrische Erkrankungen Gelegentlich: Zu- oder Abnahme des sexuellen Verlangens
Nicht bekannt: Verwirrtheit, Niedergeschlagenheit, Depression (siehe auch „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Adumbran ist erforderlich“), Abhängigkeitsentwicklung.

Erkrankungen des Nervensystems Häufig: Benommenheit (die nach abendlicher Einnahme auch am folgenden Tag anhalten kann (Hang-over-Effekt), siehe auch „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Adumbran ist erforderlich“), Schläfrigkeit, Schwindelgefühl
Gelegentlich: Kopfschmerzen, vorübergehender Gedächtnisverlust
Nicht bekannt: Muskelschwäche (mit Sturzgefahr), Störungen der Bewegungsabläufe, verlängerte Reaktionszeit, Konzentrationsstörungen,

Herz-Kreislauf-System Gelegentlich: Blutdrucksenkung

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums Nicht bekannt: Atemstörungen (bei bestehender Verengung der Atemwege und bei Patienten mit hirnorganischen Veränderungen, siehe auch „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Adumbran ist erforderlich“),

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts Häufig: Übelkeit, Mundtrockenheit

Leber- und Gallenerkrankungen Nicht bekannt: Leberfunktionsstörungen, einschließlich Gelbsucht

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes Gelegentlich: Hautreaktionen

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort Gelegentlich: Müdigkeit und/oder Mattigkeit am Tage
Nicht bekannt: paradoxe Reaktionen [wie z. B. erhöhte Reizbarkeit, plötzliche Erregungszustände, Angst, Selbstmordneigung, Muskelkrämpfe, Schlafstörungen], Toleranzentwicklung, Absetzerscheinungen (z. B. Rebound-Phänomene) bzw. Entzugssymptome (siehe nachstehender Absatz).

Ein plötzlicher Abbruch der Behandlung nach längerer täglicher Einnahme von Adumbran kann Entzugssymptome auslösen (siehe auch „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Adumbran ist erforderlich“ und „Wenn Sie die Einnahme von Adumbran abbrechen“): Schlafstörungen, vermehrtes Träumen, Angst, Schwitzen, Zittern, Spannungszustände, Reizbarkeit und innere Unruhe können vorübergehend verstärkt wieder auftreten. Körperliche Anzeichen dafür können Schwitzen oder Zittern sein, die sich in schweren Fällen zu bedrohlichen körperlichen (z. B Krampfanfällen) und seelischen (z. B. Entzugsdelir) Reaktionen verstärken. Bei Patienten mit Anfallsleiden (Epilepsie) kann das plötzliche Absetzen möglicherweise Krampfanfälle auslösen. Ihr Arzt wird daher die Behandlung nicht plötzlich abbrechen, sondern durch schrittweises Herabsetzen der Dosis beenden.

Die folgenden Nebenwirkungen wurden bisher mit Adumbran - Tabletten nicht beobachtet, traten jedoch bei verwandten Wirkstoffen auf: Sinnestäuschungen, Menstruationsstörungen, veränderte Gehirnstrommuster, Störungen des Blutbildes einschließlich der so genannten Agranulozytose (bestimmte Störung des Blutbildes), verschwommenes Sehen, Doppelsehen, unwillkürliches Harnlassen, Benommenheit, Orientierungslosigkeit, Fieber und Stimmungsanhebung. Über vorübergehenden Gedächtnisverlust (Amnesie) oder Gedächtnisstörungen wurde im Zusammenhang mit der Verabreichung von Benzodiazepinen berichtet.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser
Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und auf der Blisterpackung angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Adumbran - Tabletten»