Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Calcitonin "Novartis" 50 I.E./ml - Lösung zur Injektion und Infusion»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Calcitonin „Novartis“ enthält den Wirkstoff Calcitonin (Lachs, synthetisch).
Calcitonin ist ein Hormon, das im Körper von Mensch und Tier natürlich vorkommt. Es regelt den Calcium-spiegel im Blut. Calcitonin wird verwendet, um Knochenverlust umzukehren, und es kann beim Aufbau von Knochenmaterial helfen.

Calcitonin “Novartis” wird angewendet zur:

  • Vorbeugung eines Verlustes an Knochenmasse nach einer plötzlichen Ruhigstellung zum Beispiel bei Patienten, die an Osteoporose (dünne und schwache Knochen) erkrankt und wegen eines Kno-chenbruchs bettlägrig sind.
  • Behandlung des Morbus Paget, einer langsam fortschreitenden Erkrankung, die eine Veränderung der Knochengröße und Knochenform hervorrufen kann.
  • Behandlung eines stark erhöhten Calciumspiegels im Blut (Hyperkalzämie) in Folge von Krebs.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Calcitonin “Novartis” darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie allergisch (überempfindlich) gegen Calcitonin (Lachs, synthetisch) oder einen der sonsti-gen Bestandteile von Calcitonin „Novartis“ sind.
  • wenn Ihr Calciumspiegel im Blut sehr niedrig ist (Hypokalzämie).

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Calcitonin “Novartis” ist erforderlich Informieren Sie Ihren Arzt vor Beginn der Behandlung mit Calcitonin “Novartis“, wenn bei Ihnen ein Ver-dacht auf eine Überempfindlichkeit gegen Calcitonin (Lachs, synthetisch) besteht. Ihr Arzt wird einen Haut-test durchführen, bevor Sie mit der Anwendung von Calcitonin „Novartis“ beginnen.

Bei Anwendung von Calcitonin „Novartis“ mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arz-neimittel handelt.

Es ist besonders wichtig, Ihren Arzt zu informieren, wenn Sie Arzneimittel einnehmen,

  • zur Behandlung von Herzproblemen (wie z.B. Herzglykoside) oder hohem Blutdruck (wie z.B. Amlodipin, Diltiazem);
  • die Lithium enthalten, da die Dosierung für Lithium möglicherweise geändert werden muss;
  • die Bisphosphonate enthalten (zur Behandlung von Osteoporose).

Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren)
Die Anwendung von Calcitonin “Novartis” wird bei Patienten unter 18 Jahren nicht empfohlen.

Ältere Menschen
Bei älteren Patienten kann Calcitonin “Novartis” ohne besondere Erfordernisse angewendet werden.

Schwangerschaft und Stillzeit
Calcitonin darf während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden.

Wenn Sie schwanger sind oder glauben, dass Sie schwanger sein können, fragen Sie vor der Einnah-me/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Ver kehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Achtung! Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.

Calcitonin “Novartis” kann Müdigkeit, Schwindel und Sehstörungen hervorrufen. Dadurch kann Ihre Reakti-onsfähigkeit beeinträchtigt werden. In diesem Fall dürfen Sie weder Auto fahren noch Maschinen bedienen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Calcitonin „Novartis“ Calcitonin „Novartis“ 50 IE/ml enthält weniger als 23 mg Natrium pro 1 ml und ist daher nahezu “natrium-frei“.

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie Calcitonin „Novartis“ immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Es wird empfohlen, das Arzneimittel beim Zubettgehen anzuwenden, um das Auftreten von Übelkeit Brechreiz verspüren) oder Erbrechen (sich über-geben) zu verringern, das vor allem zu Behandlungsbeginn auftritt.

Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis: verwenden Sie Calcitonin „Novartis“ nicht, wenn Sie bemer-ken, dass die Lösung nicht klar und farblos ist. Verändern Sie nicht die Dosierung oder beenden Sie nicht die Behandlung, ohne zuvor mit Ihrem Arzt zu sprechen.

Calcitonin „Novartis“ wird üblicherweise als Injektion in das Gewebe unter die Haut (subkutane Injektion) oder in einen Muskel (intramuskuläre Injektion) verabreicht. Gelegentlich wird die Injektion durch eine lang-same Infusion in eine Vene verabreicht (langsame intravenöse Infusion).

Falls Sie sich die subkutane Injektion selbst verabreichen, stellen Sie sicher, dass Sie genau verstehen, wie Sie die Injektion vorbereiten und durchführen. Ihr Arzt oder Ihr Pflegepersonal wird Ihnen eine genaue Anleitung geben. Führen Sie die Injektion nicht selbständig durch, wenn sie sich bezüglich der Verabrei-chung nicht sicher sind.

Sie sollten die Lösung nicht unmittelbar aus dem Kühlschrank verwenden. Lassen Sie sie zuerst Raum-temperatur annehmen. Die Ampullen sollten unmittelbar nach dem Öffnen verwendet werden. Überschüs-sige Lösung von Calcitonin „Novartis“ sollte entsorgt werden.

Die anzuwendende Dosierung hängt von Ihrer körperlichen Verfassung und Ihrem Ansprechen auf das Arzneimittel ab. Ihr Arzt wird Sie genau darüber informieren, wieviel Calcitonin „Novartis“ Sie anwenden sollen.

Die üblichen Dosierungen sind:

  • - Zur Vorbeugung von Knochenverlust: 100 I.E. täglich oder 50 I.E. 2 mal täglich für 2 bis 4 Wochen, verabreicht als Injektion in einen Muskel oder in das Gewebe unter der Haut.
  • - Bei Morbus Paget: Die normale Dosierung beträgt 100 I.E. täglich, verabreicht als Injektion in einen Muskel oder in das Gewebe gerade unter der Haut.
  • - Für die Behandlung von stark erhöhten Calciumspiegeln: 100 I.E. alle 6 bis 8 Stunden, verabreicht als Injektion in einen Muskel oder in das Gewebe gerade unter der Haut. In einigen Fällen kann es als eine Injektion in eine Vene verabreicht werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Calcitonin “Novartis” angewendet haben als Sie sollten Wenn Sie versehentlich zu viel Calcitonin „Novartis“ injiziert haben, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt. Sie benötigen möglicherweise eine medizinische Überwachung.

Wenn Sie die Anwendung von Calcitonin “Novartis” vergessen haben
Wenn Sie vergessen haben, sich eine Injektion zu verabreichen, holen Sie dies nach, sobald Sie sich daran erinnern, es sei denn, es sind weniger als 4 Stunden bis zur nächsten Dosis. In diesem Fall warten Sie und verabreichen Sie sich die Injektion zur normalen Zeit. Injizieren Sie nicht die doppelte Dosis, um die ver-gessene Dosis nachzuholen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Calcitonin “Novartis” Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Die am häufigsten beobachteten Nebenwirkungen sind Übelkeit, Erbrechen und Rötung im Ge-sicht/am Hals.

Einige Nebenwirkungen können schwerwiegend sein:

  • schneller Herzschlag, Nesselausschlag (Nesselsucht), Atembeschwerden, Schwellung der Zunge oder im Rachen, Beklemmung in Ihrer Brust, plötzlicher Blutdruckabfall oder Schock. Diese können Anzeichen für eine schwere allergische Reaktion sein (Anaphylaxie) und sind sehr selten.
  • Schwellung des Gesichts, der Arme und Beine oder des ganzen Körpers (gelegentlich).

Wenn Sie eine dieser Nebenwirkungen feststellen, nehmen Sie unverzüglich Kontakt mit Ihrem Arzt auf.

Andere Nebenwirkungen:

Sehr häufige Nebenwirkungen (mehr als 1 von 10 Patienten betroffen):

  • Das Gefühl von Brechreiz mit oder ohne Erbrechen. Diese sind weniger häufig, wenn die Injektion abends und nach dem Essen verabreicht wird.
  • Plötzliche Wellen von Gesichts- und/oder Halsrötung werden üblicherweise 10 bis 20 Minuten nach der Injektion beobachtet.

Häufige Nebenwirkungen (weniger als 1 von 10 Patienten betroffen):

  • Durchfall, Magenschmerz,
  • Abgeschlagenheit,
  • Knochen- oder Gelenkschmerz,
  • Schwindel, Kopfschmerz,
  • Veränderungen im Geschmacksempfinden.

Gelegentliche Nebenwirkungen(weniger als 1 von 100 Patienten betroffen):

  • Bluthochdruck (Hypertension),
  • grippeartige Beschwerden,
  • Rötung und Schwellung an der Injektionsstelle, Hautrötung, Jucken,
  • Muskelschmerz,
  • Sehstörung,
  • häufiges Wasserlassen,
  • allergische Reaktionen.

Seltene Nebenwirkungen (weniger als 1 von 1000 Patienten betroffen):
Der Calciumspiegel im Blut kann 4 bis 6 Stunden nach der Verabreichung fallen. Es ist unwahrscheinlich, dass Sie Symptome aufgrund dieses Abfalls bemerken.

In seltenen Fällen kann die Wirksamkeit von Calcitonin „Novartis“ verringert sein.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett nach „verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Im Kühlschrank lagern (2°C – 8°C). Nicht einfrieren.
Die Ampullen sollen unmittelbar nach dem Öffnen verwendet werden.
Für die Infusion verwenden Sie Calcitonin „Novartis“ unmittelbar nach der Verdünnung in 0,9% w/v Natri-umchlorid in Weich-PVC-Behältnissen.

Verwenden Sie Calcitonin „Novartis“ nicht, wenn Sie bemerken, dass die Lösung nicht klar und farblos ist.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Calcitonin "Novartis" 50 I.E./ml - Lösung zur Injektion und Infusion»