Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Cyklokapron-Injektionslösung»

Cyklokapron-Injektionslösung


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Cyklokapron-Injektionslösung ist ein Arzneimittel zur Vorbeugung und Behandlung von Blutungen infolge gesteigerter Auflösung von Blutgerinnseln (Hyperfibrinolyse).
Cyklokapron-Injektionslösung wird angewendet zur Vorbeugung und Behandlung von Blutungen aufgrund einer gesteigerten Auflösung von Blutgerinnseln (lokale und generalisierte Hyperfibrinolyse), die durch andere therapeutische Maßnahmen nicht ausreichend zu behandeln sind, wie z. B.:
- in Verbindung mit der Gabe von Desmopressin (DDAVP) bei bestimmten Blutgerinnungsstörungen (v. Willebrand-Syndrom oder der Bluterkrankheit Hämophilie A)
- bei Blutungen unter einer Behandlung zur Auflösung von Blutgerinnseln (fibrinolytische Therapie)
- bei Krebs der Vorsteherdrüse (Prostatakarzinom) mit paraneoplastisch induzierter Hyperfibrinolyse und bei Promyelozytenleukämie, eine bestimmte Form der Blutzellschädigung.
Zur Vorbeugung und Behandlung von Blutungen infolge gesteigerter Auflösung von Blutgerinnseln (lokale und generalisierte Hyperfibrinolyse) bei größeren chirurgischen Eingriffen, wie z. B. Vorbeugung von Blutungen in der Herzchirurgie (kardiopulmonale Bypasschirurgie).
Anwendung als Gegenmittel bei stärkeren Blutungen unter fibrinolytischer Therapie (Behandlung zur Auflösung von Blutgerinnseln).

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Cyklokapron-Injektionslösung darf nicht angewendet werden,
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Tranexamsäure oder einen der sonstigen Bestandteile von Cyklokapron-Injektionslösung sind;
- während der Schwangerschaft, ausgenommen in der Spätschwangerschaft falls zwingend erforderlich (vitale Indikation);
- bei Störungen des Farbensinns;
- bei massiven Blutungen aus dem oberen Harntrakt speziell bei Bluterkrankheit (Hämophilie);
- bei Patienten mit akutem krankhaften Verschluss von Blutgefäßen durch Blutgerinnsel (Thrombosen) oder thromboembolischen Erkrankungen, wie z. B. tiefe Beinvenenthrombose, Lungenembolie oder Hirnvenenthrombose.
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Cyklokapron-Injektionslösung ist erforderlich
Bei Patienten, die Thrombosen oder Embolien in der Vorgeschichte aufweisen oder bei denen in der Familie gehäuft solche Erkrankungen aufgetreten sind (thrombophile Risikopatienten), darf Cyklokapron-Injektionslösung nur bei strenger Indikationsstellung nach Rücksprache mit einem in der Behandlung von Gerinnungsstörungen erfahrenen Arzt und unter sorgfältiger medizinischer Überwachung angewendet werden.
Jede längerfristige Anwendung von Cyklokapron-Injektionslösung sollte nur unter Kontrolle oder nach Rücksprache mit einem in der Behandlung von Gerinnungsstörungen erfahrenen Arzt erfolgen.
Die Anwendung von Cyklokapron-Injektionslösung bei Gerinnungsstörungen im Sinne einer Verbrauchskoagulopathie wird nicht empfohlen.
Bei Langzeitbehandlung mit Cyklokapron-Injektionslösung ist auf Störungen des Farbensinns zu achten und gegebenenfalls die Behandlung abzubrechen. Bei kontinuierlicher Langzeitanwendung von Cyklokapron-Injektionslösung sollten vor der Anwendung und regelmäßig während der Anwendung augenärztliche Kontrolluntersuchungen (Augenuntersuchungen einschließlich Visus, Farbensinn, Augenhintergrund, Gesichtsfeld etc.) etwa vierteljährlich durchgeführt werden. Bei krankhaften Augenveränderungen, insbesondere bei Erkrankungen der Netzhaut, muss die Notwendigkeit einer Langzeitanwendung von Cyklokapron-Injektionslösung in jedem Einzelfall kritisch geprüft werden.
Bei einer Blutung aus dem oberen Harntrakt können Blutgerinnsel in seltenen ällen zu einem Verschluss der Harnleiter (Ureterobstruktion) führen.
Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
Bei Nierenfunktionsstörungen werden wegen einer möglichen Anreicherung von Cyklokapron-Injektionslösung im Körper verminderte Dosierungen empfohlen (siehe Abschnitt 3. Wie ist Cyklokapron-Injektionslösung anzuwenden?).
Bei der Anwendung von Cyklokapron-Injektionslösung in der kardiopulmonalen Bypasschirurgie liegen für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion keine Erfahrungen vor. Daher ist Cyklokapron-Injektionslösung bei diesen Patienten nur unter besonderer Vorsicht anzuwenden.
Bei Anwendung von Cyklokapron-Injektionslösung mit anderen Arzneimitteln
Es wurden keine klinisch bedeutsamen Wechselwirkungen mit Cyklokapron-Injektionslösung beobachtet. Aufgrund fehlender Wechselwirkungsstudien ist eine gleichzeitige Behandlung mit Arzneimitteln, die die Blutgerinnung hemmen (Antikoagulanzien), nur unter strenger Überwachung durch einen auf diesem Gebiet erfahrenen Arzt durchzuführen.
Die gemeinsame Verabreichung von Chlorpromazin und Tranexamsäure kann bei Patienten mit subarachnoidalen Blutungen eine Veränderung der Gehirndurchblutung verursachen.
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Schwangerschaft
Es liegen nur begrenzte Erfahrungen über die Anwendung von Cyklokapron-Injektionslösung bei Schwangeren vor. In der Frühschwangerschaft darf Cyklokapron-Injektionslösung bei Ihnen nicht angewendet werden. Bitte setzen Sie sich daher umgehend mit Ihrem behandelnden Arzt in Verbindung, wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder bereits schwanger sind.
In der Spätschwangerschaft darf Cyklokapron-Injektionslösung bei Ihnen nur angewendet werden, wenn Ihr behandelnder Arzt dies für zwingend erforderlich hält (vitale Indikation).
Stillzeit
Tranexamsäure, der Wirkstoff von Cyklokapron-Injektionslösung, geht in die Muttermilch über. Da keine Erfahrungen mit einer mehrtägigen Behandlung bei stillenden Frauen und deren Säuglingen vorliegen, sollte Ihr behandelnder Arzt Cyklokapron-Injektionslösung bei Ihnen nur nach einer sorgfältigen Nutzen-Risiko-Abwägung anwenden.
Fruchtbarkeit
Es liegen keine Daten vor, die auf einen Einfluss von Cyklokapron-Injektionslösung auf die Fruchtbarkeit beim Menschen hinweisen.
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Cyklokapron-Injektionslösung kann zu Schwindel führen und dadurch die Verkehrstüchtigkeit und die ähigkeit zum Bedienen von Maschinen beeinflussen.

Wie wird es angewendet?

Wie ist Cyklokapron-Injektionslösung ANZUWENDEN?
Cyklokapron-Injektionslösung ist immer genau nach der Anweisung des Arztes anzuwenden.
Die Dosierung und die Dauer der Behandlung sind abhängig von der Art und Schwere der Erkrankung und entsprechend den Besonderheiten des Einzelfalls individuell vorzunehmen.
Soweit nicht anders verordnet, gelten folgende Dosierungsempfehlungen:
Standarddosierung bei lokaler Fibrinolyse
0,5 g (1 Ampulle 5 ml) bis 1 g (1 Ampulle 10 ml oder 2 Ampullen 5 ml) Tranexamsäure als langsame intravenöse Injektion (= 1 ml/Minute) zwei- bis dreimal täglich.
Standarddosierung bei generalisierter Fibrinolyse
1 g (1 Ampulle 10 ml oder 2 Ampullen 5 ml) Tranexamsäure langsam intravenös alle 6 bis 8 Stunden, entsprechend 15 mg/kg KG.
Vorbeugung von Blutungen in der kardiopulmonalen Bypasschirurgie
Vor der Operation 1 g (1 Ampulle 10 ml oder 2 Ampullen 5 ml) Tranexamsäure über 20 Minuten intravenös, gefolgt von einer Dauerinfusion von 400 mg pro Stunde während der Operation; zusätzlich 500 mg Tranexamsäure in das Priming Volume der Herz-Lungen-Maschine.
Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
Bei Nierenfunktionsstörungen werden verminderte Dosierungen nach folgendem Schema empfohlen:

SerumkreatininDosis i.v.Verabreichung
µmol/lmg/100 ml
120 bis 2491,35 bis 2,8210 mg/kg KGalle 12 Stunden
250 bis 5002,82 bis 5,6510 mg/kg KGalle 24 Stunden
>500>5,655 mg/kg KGalle 24 Stunden

Erfahrungen bei Patienten mit Niereninsuffizienz in der kardiopulmonalen Bypasschirurgie liegen nicht vor. Daher ist Cyklokapron-Injektionslösung bei diesen Patienten nur unter besonderer Vorsicht anzuwenden.
Dosierung bei Kindern
Bei Kindern liegen über die intravenöse Anwendung und Dosierung von Tranexamsäure bei chirurgischen Eingriffen nur beschränkte Erfahrungen vor. In einer Studie an insgesamt 40 Patienten im Alter von 9 bis 18 Jahren wurde bei einem chirurgischen Eingriff (bei Skoliose) Tranexamsäure gegeben, um die Anzahl der Bluttransfusionen zu reduzieren. Die Dosierung betrug initial 10 mg/kg Körpergewicht über 15 Minuten und anschließend als Infusion 1 mg/kg/h bis zum Ende der Operation.
Art der Anwendung
Cyklokapron-Injektionslösung ist zur intravenösen Anwendung (intravenöse Injektion und Infusion) bestimmt.
Auch die lokale Anwendung des Arzneimittels bei oberflächlichen Haut- oder Schleimhautblutungen, etwa im Wundverbandsmaterial, kann versucht werden.
Cyklokapron-Injektionslösung darf nicht mit Blutkonserven und penicillinhaltigen Injektionslösungen gemischt werden.
Cyklokapron-Injektionslösung kann mit folgenden Lösungen gemischt werden:
- 0,9%ige NaCl-Lösung
- 5%ige Glucose-Lösung
- Dextran 40
- Dextran 70
- Ringerlösung
Die Mischung soll unmittelbar nach der Zubereitung verwendet werden.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Cyklokapron-Injektionslösung zu stark oder zu schwach ist.
Wenn eine größere Menge Cyklokapron-Injektionslösung angewendet wurde als vorgesehen
Als Zeichen einer Überdosierung können Übelkeit, Durchfall, Schwindel, Kopfschmerzen, Schwindelgefühl nach dem Aufstehen (orthostatische Beschwerden), Blutdruckabfall und Muskelerschlaffung (Myopathie) auftreten. Bei besonders prädisponierten Patienten können sich Thrombosen bilden. Wenden Sie sich bei einer Überdosierung bitte umgehend an Ihren Arzt oder an die nächstgelegene Klinik.
Behandlung einer Überdosierung: Symptomatische Behandlung. ür eine ausreichende Harnausscheidung (Diurese) ist zu sorgen.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Cyklokapron-Injektionslösung Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig: Mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: Weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Häufig: dosisabhängige gastrointestinale Störungen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall), die jedoch gewöhnlich von leichter und vorübergehender Natur sind
Erkrankungen des Immunsystems
Gelegentlich: allergische Hautentzündung (Dermatitis)
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Selten: thrombotische/embolische Ereignisse wie Lungenembolie und Schlaganfall (zerebrovaskulärer Insult)
Erkrankungen des Nervensystems
Selten: Schwindel
Nicht bekannt: Krämpfe
Augenerkrankungen
Selten: Störung des Farbensehens (Chromopsie), Sehstörungen
Gefäßerkrankungen
Bei zu schneller Injektion kann es zu Blutdruckabfall und starkem Schwindel kommen.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Das Arzneimittel darf nach dem auf dem Behältnis nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwendet werden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Aufbewahrungsbedingungen
ür dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.

Zusätzliche Informationen

PFIZER ((Logo))
Gebrauchsinformation: Information für den Anwender
CYKLOKAPRON®-INJEKTIONSLÖSUNG
500 mg/5 ml
1000 mg/10 ml
Wirkstoff: Tranexamsäure
Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen.
- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
- Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
- Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.
- Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.


Bewertungen «Cyklokapron-Injektionslösung»