Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Dacarbazin Lipomed 100 mg Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Was ist Dacarbazin?
Die vollständige Bezeichnung dieses Arzneimittels lautet Dacarbazin Lipomed. In dieser Packungsbeilage wird der kürzere Name Dacarbazin verwendet. Dacarbazin gehört zu den sogenannten „Zytostatika“, einer Gruppe von Arzneimitteln, die auch unter dem Begriff „Chemotherapie“ bekannt sind. Eine Behandlung mit Dacarbazin sollte nur von Ärzten durchgeführt werden, die über eine Fachausbildung in der Behandlung von Krebserkrankungen (Onkologie) oder Erkrankungen des Blutes (Hämatologie) verfügen.

Wofür wird Dacarbazin angewendet?
Dacarbazin wird zur Behandlung einer Krebserkrankung der Haut verwendet, die sich bereits im Körper weiter ausgebreitet hat, des sogenannten „metastasierten malignen Melanoms“.

Dacarbazin wird darüber hinaus zusammen mit anderen Arzneimitteln angewendet zur Behandlung:

  • von fortgeschrittenem Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin-Krankheit).
  • von fortgeschrittenen Weichteilsarkomen bei Erwachsenen (Ausnahmen: Mesotheliom, Kaposi-Sarkom). Weichteilsarkome sind bösartige Geschwulste, die von den Weichteilen ausgehen. Diese Geschwulste können sich an vielen verschiedenen Stellen bilden, beispielsweise in der Umgebung von Nerven, Muskeln oder Blutgefäßen.

Auf welche Weise wirkt Dacarbazin?
Dacarbazin hemmt das Wachstum und die Teilung von Krebszellen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Dacarbazin darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Dacarbazin oder einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind (aufgelistet in Abschnitt 6)
  • wenn Sie schwanger sind oder stillen
  • wenn die Anzahl der weißen Blutkörperchen oder der Blutplättchen in Ihrem Blut erniedrigt ist (Leukopenie bzw. Thrombozytopenie)
  • wenn Sie schwere Leber- oder Nierenprobleme haben
  • in Kombination mit Gelbfieberimpfstoff

Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, dürfen Sie Dacarbazin nicht erhalten. Bitte fragen Sie vor der Anwendung von Dacarbazin bei Ihrem Arzt, Apotheker oder Pflegepersonal nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Dacarbazin ist erforderlich

Ihr Arzt muss für eine fachgerechte Verabreichung von Dacarbazin sorgen, damit es nicht zu Gewebeschäden und Schmerzen kommt. Eine Extravasation (Injektion der Lösung in das die Vene umgebende Gewebe) kann zu Gewebeschäden und starken Schmerzen führen.

Untersuchungen:
Während Ihrer Behandlung werden die folgenden Werte überwacht:

  • Größe und Funktionstüchtigkeit Ihrer Leber (mit Hilfe von Blutuntersuchungen). Damit wird kontrolliert, ob es zu einem Verschluss von Lebervenen gekommen ist. Wenn Ihre Leber geschädigt ist, wird die Behandlung abgebrochen.
  • Die Anzahl der roten und weißen Blutkörperchen sowie der Blutplättchen in Ihrem Blut (mit Hilfe von Blutuntersuchungen). Damit wird kontrolliert, ob Ihr Knochenmark gut genug arbeitet, um die Bildung von Blutkörperchen zu gewährleisten. Wenn Ihr Knochenmark geschädigt ist, wird die Behandlung möglicherweise vorübergehend unterbrochen oder ganz beendet.

Männern, die mit Dacarbazin behandelt werden, wird geraten, während der Behandlung und über einen Zeitraum von 6 Monaten nach dem Ende der Behandlung Verhütungsmaßnahmen anzuwenden.

Bei Anwendung von Dacarbazin mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Ihr Pflegepersonal, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel beziehungsweise pflanzliche Präparate handelt. Dies ist erforderlich, weil Dacarbazin die Wirkung mancher anderen Arzneimittel beeinflussen kann. Es ist auch möglich, dass umgekehrt andere Arzneimittel die Wirkung von Dacarbazin beeinflussen.

Sie dürfen dieses Arzneimittel insbesondere dann nicht erhalten und müssen Ihren Arzt, Ihr Pflegepersonal oder Ihren Apotheker informieren, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel anwenden:

  • Phenytoin – zur Behandlung von Krampfanfällen (Epilepsie)
  • andere Arzneimittel, welche die Leber schädigen können Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft, dürfen Sie Dacarbazin nicht anwenden. Bitte fragen Sie vor der Anwendung von Dacarbazin bei Ihrem Arzt, Apotheker oder Pflegepersonal nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Informieren Sie Ihren Arzt, Ihr Pflegepersonal oder Ihren Apotheker, wenn Sie eine der folgenden Behandlungen erhalten:

  • Bestrahlung oder andere Arzneimittel zur Hemmung des Tumorwachstums (Chemotherapie). Die Anwendung dieser Arzneimittel zusammen mit Dacarbazin kann die Schädigung Ihres Knochmarks verstärken.
  • Andere Arzneimittel, die durch ein bestimmtes Leberenzymsystem (Cytochrom P450) abgebaut werden.

Gelöscht: 8

  • Methoxypsoralen – gegen Hautprobleme wie Psoriasis und Ekzeme. Die gleichzeitige Anwendung von Dacarbazin und Methxypsoralen kann die Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht erhöhen (Photosensibilisierung).
  • Fotemustin – Dacarbazin sollte nicht früher als eine Woche nach einer Verabreichung von Fotemustin angewendet werden, um eine Schädigung der Lunge zu vermeiden.
  • Cyclosporin oder Tacrolimus: diese Arzneimittel können Ihr Immunsystem schwächen. Wenn einer dieser Punkte auf Sie zutrifft (oder wenn Sie sich nicht ganz sicher sind), informieren Sie bitte vor der Anwendung von Dacarbazin Ihren Arzt, Ihr Pflegepersonal oder Ihren Apotheker.

Ihr Arzt entscheidet, ob bei Ihnen eine Behandlung mit Arzneimitteln zur Verbesserung der
Fließfähigkeit des Blutes angezeigt ist, und wird einen Blutgerinnungstest durchführen.

Impfungen
Die Empfehlungen unterscheiden sich ja nach Art des Impfstoffs:

  • Gelbfieber – Sie dürfen keinen Gelbfieberimpfstoff erhalten, wenn Sie mit Dacarbazin behandelt werden.
  • Lebendimpfstoffe – Sie dürfen keine Lebendimpfstoffe erhalten, wenn Sie mit Dacarbazin behandelt werden, weil Dacarbazin Ihr Immunsystem schwächen und Sie anfällig für schwere Infektionen machen kann.
  • Totimpfstoffe – Totimpfstoffe bzw. inaktivierte Impfstoffe dürfen während der Behandlung mit Dacarbazin verabreicht werden.

Bei Anwendung von Dacarbazin zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

  • Essen und trinken Sie kurz vor der Verabreichung von Dacarbazin nichts. Damit helfen Sie, Übelkeit und Erbrechen entgegenzuwirken.
  • Trinken Sie während der Behandlung keinen Alkohol.

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Sie dürfen Dacarbazin nicht erhalten, wenn Sie schwanger sind oder werden möchten. Das Arzneimittel könnte Ihrem ungeborenen Kind schaden.
  • Männer und Frauen müssen während der Behandlung eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden. Wenn Sie schwanger werden, müssen Sie unverzüglich Ihren Arzt benachrichtigen.
  • Männer, die mit Dacarbazin behandelt werden, müssen zusätzlich über einen Zeitraum von 6 Monaten nach dem Ende der Behandlung eine zuverlässige Verhütungsmethode anwenden.
  • Sie dürfen während der Behandlung mit Dacarbazin nicht stillen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit

beeinträchtigen.

Während der Behandlung mit Dacarbazin können Schläfrigkeit, Verwirrtheit und Sehstörungen auftreten. Darüber hinaus kann es zu Übelkeit und Erbrechen kommen. Wenn eine dieser Nebenwirkungen bei Ihnen auftritt, dürfen Sie sich nicht ans Steuer eines Fahrzeugs setzen und keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen.

Wie wird es angewendet?

Die Behandlungsdauer wird von Ihrem Arzt festgelegt. Sie richtet sich nach:

  • der Art und dem Stadium Ihrer Krebserkrankung, Gelöscht: 8
  • der Behandlung, die Sie erhalten, und Ihrem Ansprechen darauf,
  • möglichen Nebenwirkungen, die bei Ihnen auftreten.

Hautkrebs, der sich im Körper weiter ausgebreitet hat (metastasiertes malignes Melanom) • Die übliche Dosis beträgt 200-250 mg pro mKörperoberfläche einmal täglich.

  • Die Behandlung wird alle 3 Wochen an 5 aufeinanderfolgenden Tagen verabreicht. Anschließend wird eine Pause eingelegt.
  • Das Arzneimittel wird in eine Vene verabreicht, entweder als kurze Injektion oder als langsame Infusion über 15 bis 30 Minuten.
  • Es besteht auch die Möglichkeit, dass Sie das Arzneimittel nur einmal alle 3 Wochen erhalten, dann in einer höheren Dosis (850 mg pro mKörperoberfläche). Diese wird als langsame Infusion in eine Vene verabreicht.

Lymphdrüsenkrebs (Hodgkin-Krankheit) • Die übliche Dosis beträgt 375 mg pro mKörperoberfläche alle 15 Tage.

  • Sie erhalten zusätzlich die Arzneimittel Doxorubicin, Bleomycin und Vinblastin (diese Kombination wird als ABVD-Behandlung bezeichnet).
  • Sie unterziehen sich der Behandlung in der Regel 6 Mal.
  • Das Arzneimittel wird als langsame Infusion in eine Vene verabreicht.

Weichteilkrebs (Weichteilsarkom) • Die übliche Dosis beträgt 250 mg pro mKörperoberfläche einmal täglich.

  • Sie erhalten zusätzlich das Arzneimittel Doxorubicin (diese Kombination wird als ADIC-Behandlung bezeichnet).
  • Die Behandlung wird alle 3 Wochen an 5 aufeinanderfolgenden Tagen verabreicht. Anschließend wird eine Pause eingelegt.
  • Das Arzneimittel wird als langsame Infusion über 15-30 Minuten in eine Vene verabreicht.

Patienten mit Nieren- oder Leberproblemen Wenn Sie leichte bis mittelschwere Nieren- oder Leberprobleme haben, muss die Dosierung dieses Arzneimittels in der Regel nicht herabgesetzt werden. Wenn Sie sowohl Probleme mit den Nieren als auch mit der Leber haben, braucht Ihr Körper länger, um das Arzneimittel abzubauen und auszuscheiden. Ihr Arzt gibt Ihnen möglicherweise eine niedrigere Dosis dieses Arzneimittels.

Ältere Patienten Es gibt keine besonderen Hinweise für die Anwendung von Dacarbazin bei älteren Patienten.

Kinder Bis weitere Daten vorliegen, können keine besonderen Empfehlungen für die Anwendung von Dacarbazin bei Kindern gegeben werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Dacarbazin erhalten haben, als Sie sollten
Wenn Sie glauben, dass Sie zu viel Dacarabzin erhalten haben, benachrichtigen Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Ihr Pflegepersonal.

  • Wenn Verdacht auf eine Überdosierung besteht, wird die Anzahl der Blutkörperchen in Ihrem Blut kontrolliert und es können unterstützende Maßnahmen wie Transfusionen erforderlich sein.
  • Eine Überdosierung würde zu schweren Knochenmarkschäden führen (Knochenmarktoxizität). Das Knochenmark kann seine Funktionsfähigkeit sogar ganz verlieren (Knochenmarkaplasie). Diese Wirkungen können mit einer Verzögerung von bis zu 2 Wochen eintreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt, Ihr
Pflegepersonal oder Ihren Apotheker.

Gelöscht: 8

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Dacarbazin Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihre Pflegepersonal, wenn eine der
aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Häufig(bei 1 bis 10 von 100 Behandelten)

  • Appetitlosigkeit (Anorexie), Übelkeit oder Erbrechen. Wenn Ihnen jemand bei der Beseitigung von Erbrochenem behilflich ist, muss diese Person Handschuhe tragen, um eine Aufnahme des Arzneimittels über die Haut zu vermeiden.
  • Veränderungen des Blutbildes. Diese hängen von der Höhe Ihrer Dosis ab und treten meist nach 3 bis 4 Wochen auf. Möglicherweise fühlen Sie sich müde, sind blass, bekommen leichter blaue Flecken oder ziehen sich häufiger Infektionen zu als sonst. Eine Blutuntersuchung gibt Aufschluss über die Art der Blutbildveränderung:
  • Anämie (Mangel an roten Blutkörperchen)
  • Leukopenie (Mangel an weißen Blutkörperchen)
  • Thrombozytopenie (Mangel an Blutplättchen)
  • Knochenmarksuppression (verminderte Blutbildung im Knochenmark, die alle Blutkörperchen betrifft) Gelegentlich(bei 1 bis 10 von 1.000 Behandelten)
  • Grippeähnliche Symptome wie Müdigkeit, Schüttelfrost, Fieber oder Muskelschmerzen. Diese Beschwerden treten vorwiegend in den ersten wenigen Tagen eines Behandlungszyklus auf.
  • Störungen der Nierenfunktion oder Erhöhung der Leberenzymwerte (festgestellt mit Hilfe von Untersuchungen)
  • Leberschädigung (Hepatotoxizität)
  • Verschluss einer Vene in Ihrer Leber (Budd-Chiari-Syndrom)
  • Lebergewebeschäden (Nekrose) infolge des Verschlusses einer Lebervene. Zeichen sind Fieber, Magenschmerzen, Gelbfärbung von Augen und Haut (Gelbsucht). Ihr Arzt würde auch eine Vergrößerung der Leber und Blutbildveränderungen feststellen. Diese Nebenwirkung tritt vorwiegend während des zweiten Behandlungszyklus auf.
  • Dunkle Flecken auf der Haut (Hyperpigmentierung)
  • Erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Sonnenlicht (Photosensibilität)
  • Haarausfall (Alopezie)
  • Verwirrtheit
  • Gesichtsrötung
  • Vorübergehender Ausschlag
  • Verschwommensehen

Selten(bei 1 bis 10 von 10.000 Behandelten)

  • Reaktionen an der Injektionsstelle, zum Beispiel Venenreizung
  • Gerötete Haut (Erythem), Hautausschlag mit Flecken und Bläschen (makulopapulöses Exanthem) oder Nesselausschlag (Urtikaria)
  • Hautreaktionen an der Injektionsstelle
  • Anschwellen von Gesicht, Lippen, Mund und Rachen mit Atemnot (anaphylaktische Reaktion)
  • Schläfrigkeit, Sehstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Krampfanfälle (Epilepsie)
  • Kribbeln und Stechen im Gesicht Gelöscht: 8
  • Durchfall. Wenn Ihnen jemand bei der Beseitigung von Durchfallkot behilflich ist, muss diese Person Handschuhe tragen, um eine Aufnahme des Arzneimittels über die Haut zu vermeiden.
  • Veränderungen des Blutbildes. Diese hängen von der Höhe Ihrer Dosis ab und treten vorwiegend nach 3 bis 4 Wochen auf. Möglicherweise fühlen Sie sich müde, sind blass, bekommen leichter blaue Flecken oder ziehen sich häufiger Infektionen zu als sonst. Eine Blutuntersuchung gibt Aufschluss über die Art der Blutbildveränderung:
  • Panzytopenie (verminderte Anzahl aller Blutkörperchen)
  • Agranulozytose (ausgeprägter Mangel an einer Art von weißen Blutkörperchen, den sogenannten Granulozyten)

Wenn dieses Arzneimittel versehentlich in das die Vene umgebende Gewebe gespritzt wird, kommt es zu Schmerzen und einer Schädigung des Gewebes.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker oder Ihr Pflegepersonal, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Dacarbazin darf nach dem auf dem Umkarton und dem Behältnis nach Verw. bis angegebenen Verfalldatum nicht mehr angewendet werden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Dacarbazin darf nicht angewendet werden, wenn die Lösung trüb ist oder Teilchen darin schwimmen.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Nicht über 25°C lagern.
In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Haltbarkeit der rekonstituierten Lösung Die chemische und physikalische Gebrauchsstabilität ist über 1 Stunde bei 25°C sowie über 24 Stunden bei 4°C und vor Licht geschützt nachgewiesen.

Haltbarkeit der verdünnten Infusionslösung Die chemische und physikalische Gebrauchsstabilität ist über 30 Minuten bei 25°C sowie über 8 Stunden bei 4°C und vor Licht geschützt nachgewiesen.


Bewertungen «Dacarbazin Lipomed 100 mg Pulver zur Herstellung einer Injektions- oder Infusionslösung»