Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Dalacin C Phosphat 900 mg/6 ml - Ampullen»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Der in Dalacin C Phosphat enthaltene Wirkstoff ist ein Antibiotikum. Die Erkrankung, an der Sie leiden, wird durch bestimmte Bakterien verursacht. Dalacin C Phosphat hemmt die Vermehrung dieser Bakterien bzw. tötet sie ab.

Dalacin C Phosphat ist chemisch nicht mit anderen Antibiotika verwandt. Daher kann es auch bei bestehender Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Penicilline oder Cephalosporine angewendet werden.

Ihr Arzt hat Ihnen Dalacin C Phosphat zur Behandlung einer der folgenden Infektionen verschrieben:

Obere Atemwege: Entzündungen des Rachens, der Mandeln, der Nebenhöhlen und des Mittelohrs, Scharlach.
Untere Atemwege: Bronchitis, Lungenentzündung, Empyem (Eiteransammlung z.B. im Brustraum) und Lungenabszess.
Haut und Weichteile: Akne, Furunkel, Zellulitis, Impetigo (Eiterflechte), Abszesse, Wundinfektionen, Erysipel (Wundrose) und Panaritium (Nagelgeschwür).
Knochen und Gelenke: Osteomyelitis (Knochenmarksentzündung) und septische Arthritis (Gelenksentzündung).
Gynäkologische Infektionen: Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut, der Scheide oder des Eileiters, Abszesse an Eierstock und Eileiter, Entzündung des Muttermundes aufgrund einer Infektion mit Chlamydia trachomatis.
Magen-Darm-Trakt: Bauchfellentzündung, Abszesse.
Mund- und Zahnbereich: Periodontitis, Periodontalabszess (Entzündungen und Eiteransammlung im Bereich des Zahnfleisches).
Andere: Entzündungen der Herzinnenhaut, Sepsis (Blutvergiftung). Toxoplasmatische Entzündung des Gehirns bei Patienten mit AIDS: bei dieser Erkrankung wird Dalacin C Phosphat mit dem Arzneimittel Pyrimethamin gemeinsam verabreicht.

Zur Vorbeugung von Bauchfellentzündung und Abszessen nach einem Darmdurchbruch und bei Wundverunreinigung kann Dalacin C Phosphat gemeinsam mit einem Antibiotikum aus der Gruppe der sogenannten Aminoglykoside verabreicht werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Dalacin C Phosphat darf nicht angewendet werden

  • wenn Sie gegen Clindamycin und/oder Lincomycin oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels überempfindlich sind.
  • bei Frühgeborenen und Neugeborenen.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Dalacin C Phosphat ist erforderlich, wenn Sie an einer der folgenden Erkrankungen leiden oder gelitten haben:

  • Asthma,
  • Bekannte Neigung zu allergischen Reaktionen,
  • Entzündung des Dickdarmes oder andere schwere Erkrankungen des Magens oder Darmes, auch wenn diese schon länger zurückliegen,
  • Schwere Leber- oder Nierenerkrankungen. Informieren Sie darüber Ihren Arzt. Nur wenn er Ihre Krankengeschichte vollständig kennt, kann er das für Sie wirksamste und sicherste Arzneimittel auswählen.

In seltenen Fällen kann es während und bis zu zwei Monaten nach der Behandlung zu einer antibiotikabedingten Dickdarmentzündung kommen. Sie ist gekennzeichnet durch wässrigen oder mehrmals am Tag auftretenden Durchfall, Fieber und schwere Bauchkrämpfe, die von Blut- und Schleimabgang begleitet sein können. In diesem Fall beenden Sie bitte die Behandlung und informieren Sie sofort Ihren Arzt, der entsprechende diagnostische und therapeutische Schritte einleiten wird.

Um möglichen Nebenwirkungen im Bereich des Darmes vorzubeugen, können Sie täglich ein Joghurt essen.

Im Falle einer Dauertherapie mit Dalacin C Phosphat wird Ihr Arzt Ihre Leber- und Nierenfunktion regelmäßig überprüfen.

Wie bei anderen Antibiotika kann es auch unter der Anwendung von Dalacin C zu vermehrtem Wachstum von nicht-empfindlichen Keimen kommen. Sollte während der Behandlung eine Superinfektion auftreten, wird Ihr Arzt geeignete Maßnahmen treffen.

Bei Anwendung von Dalacin C Phosphat mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen oder anwenden bzw. vor kurzem eingenommen oder angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Dalacin C Phosphat verstärkt die Wirkung von Arzneimitteln, die zu einer Entspannung der Muskulatur führen (curareartige Muskelrelaxantien). Auch die gleichzeitige Einnahme von Erythromycin sollte vermieden werden.

Die Ergebnisse von Leberfunktionstests können durch Dalacin C Phosphat verändert werden. Sollten Sie während dieser Zeit Labortests durchführen, informieren Sie daher bitte Ihren Arzt über die Behandlung mit Dalacin C Phosphat, damit er die Testergebnisse entsprechend beurteilen kann.

Schwangerschaft und Stillzeit
Über eine Anwendung von Dalacin C Phosphat in der Schwangerschaft entscheidet Ihr Arzt. Informieren Sie Ihren Arzt über eine bestehende oder zwischenzeitlich eingetretene Schwangerschaft.

Der Wirkstoff von Dalacin C Phosphat gelangt in die Muttermilch. In der Stillzeit sollte das Arzneimittel daher nicht verwendet werden. Wenn die Anwendung unvermeidlich ist, sollten Sie entweder abstillen oder die Milch abpumpen und wegschütten.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Obwohl keine Auswirkungen von Dalacin C Phosphat auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen bekannt sind, sollte beachtet werden, dass es durch das Auftreten von bestimmten Nebenwirkungen zu einer Beeinträchtigung der Konzentrationsfähigkeit und des Reaktionsvermögens kommen kann.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Dalacin C Phosphat Dieses Arzneimittel enthält Benzylalkohol als Konservierungsmittel und darf nicht bei Frühgeborenen oder Neugeborenen angewendet werden. Benzylalkohol kann bei Säuglingen und Kindern bis zu 3 Jahren toxische und allergische Reaktionen hervorrufen.

Eine Ampulle enthält 2,21 mmol Natrium. Wenn Sie eine kochsalzarme Diät einhalten müssen, sollten Sie dies berücksichtigen.

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie Dalacin C Phosphat immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die Dosis wird Ihnen als intramuskuläre Injektion (in einen Muskel) oder als intravenöse Infusion (in die Vene) verabreicht.

Ihr Arzt wird die Dosierung entsprechend dem Schweregrad und der Art Ihrer Erkrankung sowie anhand anderer Parameter (Erregerempfindlichkeit, Alter, Nieren- und Leberfunktion) festlegen. Die übliche Dosierung beträgt 1200 bis 2700 mg täglich, aufgeteilt auf 2, 3 oder 4 Einzeldosen.
(Weitere Informationen am Ende dieser Gebrauchsinformation)

Dauer der Behandlung:
Die Behandlungsdauer hängt von der Art und Schwere Ihrer Erkrankung ab; häufig beträgt sie 7 bis 10 Tage. Die Behandlungsdauer wurde von Ihrem Arzt so festgelegt, dass eine völlige Heilung möglichst sichergestellt ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Dalacin C Phosphat erhalten haben, als Sie sollten Wenn Sie befürchten, dass man Ihnen zuviel Dalacin C Phosphat gegeben hat, sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal.

Wenn die Anwendung von Dalacin C Phosphat vergessen wurde
Da Sie dieses Arzneimittel unter genauer medizinischer Beobachtung erhalten, ist es unwahrscheinlich, dass eine Dosis ausgelassen wird. Sprechen Sie dennoch mit Ihrem Arzt oder dem medizinischen Fachpersonal, wenn Sie meinen, dass eine Dosis vergessen wurde.

Wenn Sie die Anwendung von Dalacin C Phosphat abbrechen
Bitte beenden Sie die Anwendung von Dalacin C im Interesse Ihrer Gesundheit keinesfalls vorzeitig. Auch wenn Sie sich sehr rasch beschwerdefrei fühlen, können noch Krankheitskeime in Ihrem Körper vorhanden sein.
Für eine erfolgreiche Behandlung ist es unbedingt notwendig, dass Sie die vom Arzt vorgeschriebene Dosierung und die Behandlungsdauer genau einhalten. Wenn Sie zu geringe Mengen des Arzneimittels erhalten oder die Behandlung vorzeitig abbrechen, können sich noch nicht abgetötete Bakterien weiter vermehren. Dadurch entsteht die Gefahr eines neuerlichen Ausbruchs der Erkrankung. Auch schwere Folgeerkrankungen, wie Entzündungen der Gelenke oder des Herzens, können dadurch begünstigt werden.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Dalacin C Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Häufig auftretende Nebenwirkungen(bei weniger als 1 von 10 Personen):

  • Venenentzündung bei Infusionen in die Vene
  • Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Makulopapuläre Ausschläge (Ausschlag mit roten, abgegrenzten und erhabenen Flecken), juckende, gerötete und allgemeine, leichte bis mäßige masernähnliche Hautausschläge

Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen(bei weniger als 1 von 100 Personen):

  • Urtikaria (Nesselausschläge), Juckreiz
  • Lokale Reizungen, Schmerz, Abszessbildung nach Injektionen in den Muskel

Selten auftretende Nebenwirkungen(bei weniger als 1 von 1.000 Personen):

  • Herzstillstand und Blutdruckabfall nach allzu rascher Verabreichung in die Vene
  • Schwere Hautentzündungen und Gewebsablösung

Sehr selten auftretende Nebenwirkungen(bei weniger als 1 von 10.000 Personen):

  • Vorübergehende Blutbildveränderungen. Anzeichen dafür sind allergische Reaktionen oder grippeartige Beschwerden.
  • Anaphylaktoide Reaktionen (schwere Überempfindlichkeitsreaktionen)
  • Geschmacksstörungen
  • Colitis (Dickdarmentzündung)
  • Vaginitis (Scheidenkatarrh)
  • Gelenksentzündung

Nebenwirkungen, deren Häufigkeit nicht bekannt ist(Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar):

  • Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwindel
  • Vorübergehende Erhöhung von Leberwerten (Serumtransaminasen), vorübergehende Leberentzündung mit einer durch Gallestau verursachten Gelbsucht

Wie soll es aufbewahrt werden?

Zwischen 15° C und 25° C lagern. In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Dalacin C Phosphat 900 mg/6 ml - Ampullen»