Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Freka Vit wasserlöslich»

Freka Vit wasserlöslich


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Deckung des physiologischen Bedarfes an wasserlöslichen Vitaminen von Erwachsenen und Kindern ab dem 2. Lebensjahr im Rahmen einer parenteralen Ernährung.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit
Bisher sind keine Risiken im angegebenen Dosisbereich bekannt.
Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung und Warnhinweise
Die Serumspiegel der in FrekaVit wasserlöslich enthaltenen Vitamine sind, insbesondere bei längerdauernder parenteraler Ernährung, in zeitlichen Abständen zu kontrollieren.
FrekaVit wasserlöslich deckt in den angegebenen Dosierungen den physiologischen Tagesbedarf an wasserlöslichen Vitaminen. Bestehende Vitaminmangelzustände sind gezielt auszugleichen.
FrekaVit wasserlöslich dient nach Auflösung als Zusatz zu Infusionslösungen. Auflösung und Zusatz müssen unmittelbar vor Verabreichung erfolgen.
Beim Zumischen zu einer Trägerlösung sollte auf hygienisch einwandfreies Zuspritzen, gute Durchmischung und vor allem auf Kompatibilität geachtet werden.
FrekaVit wasserlöslich enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Durchstechflasche, d.h. nahezu „Natriumfrei“.

Wie wird es angewendet?

Zur intravenösen Anwendung.
Soweit nicht anders verordnet, erhalten
- Erwachsene und Kinder über 11 Jahren:
10 ml FrekaVit wasserlöslich pro Tag
- Kleinkinder und Kinder vom 2. bis 11. Lebensjahr:
5 ml FrekaVit wasserlöslich pro Tag
FrekaVit wasserlöslich ist als Pulver wasserlöslicher Vitamine nach Auflösung als Zusatz zu i. v.-Infusionen wie Glucoselösungen (5 % - 20 %) oder Fettemulsionen (z. B. Lipovenös) vorgesehen.
Der Inhalt einer Durchstechflasche FrekaVit wasserlöslich wird hierzu unter hygienisch einwandfreien Bedingungen in 10 ml Glucoselösung (5 % - 20 %), Wasser für Injektionszwecke oder in geeigneter Trägerlösung aufgenommen. Nur wenn eine Fettemulsion (z. B. Lipovenös) als Komponente des parenteralen Ernährungsregimes vorgesehen ist, kann FrekaVit fettlöslich oder eine Fettemulsion (z. B. Lipovenös) zum Aufnehmen dienen. In diesem Fall darf ausschließlich die Fettemulsion als Trägerlösung benutzt werden.
ür Kinder vom 2. bis zum 11. Lebensjahr den Inhalt einer Durchstechflasche FrekaVit wasserlöslich wie beschrieben auflösen und davon die Hälfte (5 ml der gebrauchsfertigen Lösung FrekaVit wasserlöslich) verwenden.
Die Behandlung mit FrekaVit wasserlöslich kann während der gesamten Dauer der parenteralen Ernährung fortgesetzt werden. Die Anwendung erfolgt, solange eine Substitution mit wasserlöslichen Vitaminen erforderlich ist.
Nach Auflösung darf eine in der Durchstechflasche eventuell verbleibende Restmenge nicht aufgehoben werden, sondern ist sofort zu verwerfen. Die gebrauchsfertige Lösung muss innerhalb von 24 Stunden infundiert werden.
Während der Dauer der Infusion muss die Infusionslösung mit dem Zusatz an FrekaVit wasserlöslich wegen der sonst stattfindenden Photolyse bestimmter Vitamine vor Licht geschützt werden.
Anwendungsfehler und Überdosierung
Im angegebenen Dosisbereich ist mit einer Überdosierung nicht zu rechnen.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln
Andere Vitamine, insbesondere Cyanocobalamin, können in Anwesenheit von Vitamin B1-Abbauprodukten inaktiviert werden.
Vitamin B6 (Pyridoxin) kann die Wirkung von L-Dopa herabsetzen.
Die gleichzeitige Gabe von Pyridoxinantagonisten (Hydralazin, Isoniazid, Cycloserin, D-Penicillamin) kann den Bedarf an Vitamin B6 erhöhen.
Folsäure kann die Wirkung von Antikonvulsiva herabsetzen und zu einer Zunahme der Krampfbereitschaft führen.
Es bestehen Hinweise, dass Antikonvulsiva den Plasmaspiegel von Biotin senken.
Nebenwirkungen
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden die folgenden Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig:
mehr als 1 von 10 Behandelten
Häufig:
weniger als 1 von 10,
aber mehr als 1 von 100 Behandelten
Gelegentlich:
weniger als 1 von 100,
aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
Selten:
weniger als 1 von 1000,
aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten
Sehr selten:
Weniger als 1 von 10.000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle

Nach parenteraler Gabe der in FrekaVit wasserlöslich enthaltenen Vitamine können sehr selten Überempfindlichkeitsreaktionen, z. B. Exantheme, Atemnot und Schockzustände auftreten. Folsäure kann sehr selten zu Allergien und bei Anwendung hoher Dosen in seltenen ällen zu gastrointestinalen Störungen, Schlafstörungen, Erregung und Depression führen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Verfalldatum dieses Arzneimittels ist auf der äußeren Umhüllung und dem Behältnis aufgedruckt. Verwenden Sie FrekaVit wasserlöslich nicht mehr nach diesem Datum!
Nach Zusatz der aufgelösten Pulvers zu Infusionslösungen sind diese innerhalb von 24 Stunden zu infundieren.
Das Pulver zur Herstellung eines Konzentrates zur Herstellung einer Infusionslösung zwischen + 4 C und + 15 C aufbewahren!
Die chemische und physikalische Stabilität der gebrauchsfertigen Zubereitung wurde für 24 Stunden bei 21 °C (Raumtemperatur) nachgewiesen. Aus mikrobiologischer Sicht sollte die gebrauchsfertige Zubereitung sofort verwendet werden. Wenn die gebrauchsfertige Zubereitung nicht sofort verwendet wird, ist der Anwender für die Dauer und die Bedingungen der Aufbewahrung verantwortlich. Sofern die Herstellung der gebrauchsfertigen Zubereitung nicht unter kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen erfolgt, ist diese nicht länger als 24 Stunden bei 2 °C bis 8 °C aufzubewahren.
In der Originalverpackung lagern, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
Nur verwenden, wenn die rekonstituierte Lösung klar und frei von sichtbaren Partikeln ist.
Stand der Information
März 2005

Zusätzliche Informationen

G E B R A U C H S I N O R M A T I O N
FrekaVit wasserlöslich
Gegenanzeigen Überempfindlichkeit gegenüber der in FrekaVit wasserlöslich enthaltenen Vitaminen oder einen der sonstigen Bestandteile.

Hypervitaminosen der im Präparat vorkommenden wasserlöslichen Vitamine. Verdacht auf Thiamin (Vitamin B1)-Überempfindlichkeit.
Megaloblasten-Anämie infolge isolierten Vitamin-B12-Mangels (z. B. infolge Mangels an intrinsic-Factor) ohne gleichzeitige B12-Therapie. Eine Megaloblasten-Anämie unklarer Genese stellt eine relative Gegenanzeige dar.


Bewertungen «Freka Vit wasserlöslich»