Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Garamycin® Crème»

Garamycin® Crème
Garamycin® Crème
Garamycin® Crème


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Garamycin enthält eine antibakterielle Substanz, ein Antibiotikum, das bei lokalen Hautinfektionen das Wachstum gewisser Bakterien (Erreger) hemmt.

Es dient zur Behandlung von:

oberflächlichen, eiternden Infektionen der Haut, einschliesslich Infektionen bei kleineren Verbrennungen oder Wunden (Überwachung durch den Arzt bzw. die Ärztin ist notwendig);

allergischen Erkrankungen der Haut, bei welchen eine zusätzliche Infektion mit Bakterien beseitigt werden soll;

Hautentzündungen mit zusätzlicher bakterieller Infektion, verursacht durch Kontakte mit Pflanzen, Arzneimitteln, Kosmetika, Kleidungsstücken, Insekten und diversen anderen Substanzen.

Garamycin darf nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Wenn Sie an einer Überempfindlichkeit gegenüber Gentamicin oder einem anderen Bestandteil des Präparates leiden, dürfen Sie Garamycin nicht anwenden, ebenso wenn eine Virus-, Pilz- oder Augeninfektion besteht, z.B. Fieberbläschen, Windpocken.

Garamycin Creme ist nicht für die Anwendung am Auge bestimmt.


Wenn die Hautkrankheit nicht innert einiger Tage auf die Behandlung anspricht, wenn zusätzliche Rötung der Haut oder Juckreiz auftreten, oder wenn es zu Fieber kommt, konsultieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin. Eine Allergie oder eine Infektion durch unempfindliche Keime könnte die Ursache sein.

Muss Garamycin bei Kindern oder Jugendlichen angewendet werden, sollte die Therapie vom Arzt bzw. von der Ärztin eng überwacht werden, da der Wirkstoff Gentamicin über die Haut aufgenommen werden kann und unerwünschte Wirkungen auslösen kann.

Bei der Behandlung mit Garamycin Crème im Genital- oder Analbereich kann es wegen der Hilfsstoffe weisses Vaselin und dickflüssiges Paraffin bei gleichzeitiger Anwendung von Kondomen aus Latex zu einer Verminderung der Reissfestigkeit und damit zur Beeinträchtigung der Sicherheit von Kondomen kommen.

Verwenden Sie Garamycin nur für das jetzige Hautleiden, für das der Arzt bzw. die Ärztin es Ihnen verschrieben hat, nicht aber für andere spätere Hautleiden. Geben Sie Garamycin nicht an andere Personen weiter.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!


Während der Schwangerschaft oder Stillzeit sollte Garamycin nicht angewendet werden, ausser wenn Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin dies als unbedingt erforderlich erachtet. Fragen Sie in jedem Fall Ihren Arzt oder den Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder die Apothekerin, und teilen Sie ihm/ihr unbedingt mit, wenn Sie vor oder während der Behandlung schwanger werden.

Wie wird es angewendet?

Die Behandlungsdauer von Garamycin wird vom Arzt bzw. von der Ärztin bestimmt.

Garamycin Creme sollte in möglichst dünner Schicht auf die erkrankte Hautstelle 3–4-mal täglich aufgetragen werden, wobei zu beachten ist, dass die Hautläsion vollständig abgedeckt ist. Die Behandlungsfläche kann mit einem Verband (sterile Gaze/Wundkompresse) überdeckt werden. Die Behandlung mit Garamycin soll nach den ersten Erfolgen nicht zu früh abgebrochen werden. Nach Abklingen der Beschwerden ist die Behandlung noch während 2–3 Tagen fortzusetzen, um einen Rückfall zu vermeiden.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Garamycin auftreten:

Überempfindlichkeitsreaktionen (z.B. starke Rötung, Juckreiz) können gelegentlich auftreten. In diesem Falle sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin kontaktieren.

Bei grossflächiger Anwendung, Okklusivverbänden oder Anwendung auf geschädigter Haut kann der Wirkstoff über die Haut aufgenommen werden und unerwünschte Wirkungen auslösen.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Verpackung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Das Arzneimittel nicht in Reichweite von Kindern aufbewahren!

Garamycin Creme ist bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufzubewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Zusätzliche Informationen

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Creme: Es gibt Tuben zu 15 g.


Bewertungen «Garamycin® Crème»