Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Gevilon 450 mg - Filmtabletten»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Gevilon - Filmtabletten senken erhöhte Blutfettwerte und sind deshalb zur Behandlung von bestimmten Fettstoffwechselstörungen vorgesehen. Neben hohem Blutdruck und Rauchen gilt ein erhöhter Blutfettspiegel als einer der wesentlichen Risikofaktoren für die Entstehung und das Fortschreiten einer Arterienverkalkung und ihrer Folgen. Dies sind Veränderungen an den Herzkranzgefäßen, die zum Herzinfarkt führen können, oder an anderen Blutgefäßen, die Durchblutungsstörungen der Gliedmaßen oder des Gehirns hervorrufen können. Dabei nimmt das Risiko solcher Erkrankungen mit der Höhe der Blutfettwerte stark zu.

Gevilon wird angwendet

  • Als Zusatz zu diätetischen und anderen nichtmedikamentösen Maßnahmen (Sport, Gewichtsabnahme) bei Fettstoffwechselstörungen (hohe Triglycerid- und/oder niedrige HDL-Cholesterin- oder hohe Cholesterinwerte), insbesondere wenn Arzneimittel der Statin-Gruppe nicht geeignet sind oder nicht vertragen werden.
  • Als vorbeugende Behandlung, um bei Männern mit Fettstoffwechselerkrankung das Risiko eines Herzinfarkts oder Angina pectoris zu senken bzw. die Sterblichkeitsrate bei Herzkreislauferkrankungen zu verringern, insbesondere wenn Arzneimittel der Statin-Gruppe nicht geeignet sind oder nicht vertragen werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Gevilon darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Gemfibrozil oder einen der sonstigen Bestandteile von Gevilon sind.
  • bei eingeschränkter Leberfunktion oder schwerer Nierenfunktionsstörung.
  • bei Gallenblasen- oder Gallenwegserkrankungen mit Gallensteinen, auch wenn diese in der Vergangenheit auftraten.
  • wenn Sie gegen Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) mit einem Repaglinid-hältigen Arzneimittel

behandelt werden.

  • wenn Sie in der Vergangenheit unter Behandlung mit Arzneimitteln wie Gevilon - Filmtabletten (sogenannten Fibraten) Überempfindlichkeitsreaktionen auf Lichteinwirkung hatten.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Gevilon ist erforderlich
Vor Behandlungsbeginn mit Gevilon - Filmtabletten müssen andere medizinische Probleme wie eine Schilddrüsenunterfunktion und Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) vom behandelnden Arzt bestmöglich unter Kontrolle gebracht werden.

Am Anfang jeder Behandlung einer Fettstoffwechselstörung steht die Beratung durch den Arzt. In vielen Fällen sind Fettstoffwechselstörungen durch Änderung der Ernährung, vermehrte körperliche Bewegung, Gewichtsabnahme und ausreichende Behandlung einer womöglich bestehenden anderen Stoffwechselerkrankung (Zuckerkrankheit, Gicht) günstig zu beeinflussen. Eine fettarme Standarddiät soll auch während der Behandlung mit Gevilon - Filmtabletten eingehalten werden.

Eine medikamentöse Behandlung ist grundsätzlich nur als Zusatzmaßnahme und nur dann angezeigt, wenn die Stoffwechselstörung durch die genannten Maßnahmen allein nicht zu beheben ist.

Die Wirkung von Gevilon - Filmtabletten ist im Einzelfall verschieden stark ausgeprägt. Um das gewünschte Behandlungsziel zu erreichen, ist eine langfristige Einnahme erforderlich. Weitere Voraussetzung ist die strikte Einhaltung aller von Ihrem Arzt verordneten Maßnahmen.

Wie bei jeder Langzeitbehandlung ist bei der Behandlung mit Gevilon - Filmtabletten eine laufende Überwachung notwendig. Die Blutfettspiegel sind wiederholt und regelmäßig zu kontrollieren. Gleichzeitig soll auf mögliche Nebenwirkungen geachtet und die Notwendigkeit einer Fortsetzung der Behandlung überprüft werden.

Bei Einnahme von Gevilon mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Gevilon - Filmtabletten können die Wirkung bestimmter blutgerinnungshemmender und blutzuckersenkender Arzneimittel (z. B. Antikoagulanzien vom Cumarin-Typ, Repaglinid, Rosiglitazon) verstärken. Gevilon - Filmtabletten dürfen nicht gleichzeitig mit Repaglinid angewendet werden.

Bei gleichzeitiger Behandlung mit diesen Arzneimitteln und Gevilon - Filmtabletten wird Ihr Arzt besonders zu Beginn die Blutgerinnungswerte bzw. den Blutzuckerspiegel kontrollieren und bei Bedarf die Dosierung der blutgerinnungshemmenden oder blutzuckersenkenden Arzneimittel anpassen.

Bei gemeinsamer Verabreichung von Gevilon - Filmtabletten und bestimmten anderen blut-fettsenkenden Arzneimitteln (Simvastatin, Lovastatin, Pravastatin und Rosuvastatin) wurden Fälle von schweren Muskel- und Skelettmuskelerkrankungen beobachtet. Zum Teil kam es zu einem akuten Nierenversagen. Gevilon - Filmtabletten sollten daher nicht gleichzeitig mit blutfettsenkenden Arzneimitteln dieser Substanzgruppe eingenommen werden.

Die gleichzeitige Einnahme von bestimmten cholesterinsenkenden Arzneimitteln (Ionenaustauscher-Harze wie z.B. Colestipol), kann die Aufnahme von Gemfibrozil (Gevilon) ins Blut beeinträchtigen. Zwischen der Einnahme der beiden Arzneimittel sollte daher ein Mindestabstand von 2 Stunden eingehalten werden.

Wechselwirkungen von Gevilon - Filmtabletten sind auch mit Paclitaxel (Arzneimittel zur Behandlung von Krebs) und Bexaroten (zur Behandlung bestimmter Hautbeschwerden bei Lymphknotenerkrankungen) möglich.

Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat. Gevilon – Filmtabletten dürfen in der Schwangerschaft nur eingenommen werden, wenn es Ihr Arzt als unbedingt erforderlich erachtet. Melden Sie den Eintritt einer Schwangerschaft sofort Ihrem Arzt.

Gevilon - Filmtabletten dürfen in der Stillzeit nicht angewendet werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen. In Einzelfällen können Benommenheit und Sehstörungen auftreten.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Gevilon immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Die Filmtabletten werden mit etwas Flüssigkeit eingenommen.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis wie folgt:

Dosierung für Erwachsene und ältere Patienten (über 65 Jahre)
Der Dosierungsbereich liegt zwischen 900 mg und 1200 mg täglich.
Die 900 mg Dosis wird als Einmaldosis eine halbe Stunde vor dem Abendessen eingenommen. Die 1200 mg Dosis wird zweimal täglich zu je 600 mg eingenommen, jeweils eine halbe Stunde vor dem Frühstück bzw. Abendessen.

Dosierung bei Kindern und Jugendlichen
Eine Behandlung mit Gevilon - Filmtabletten ist bei Kindern noch nicht untersucht worden. Aufgrund der fehlenden Daten wird der Gebrauch von Gevilon bei Kindern nicht empfohlen.

Dosierung bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
Patienten mit leichter bis mäßiger Nierenfunktionsstörung sollten die Behandlung mit 900 mg täglich beginnen. Die Nierenfunktion sollte vor einer Dosiserhöhung vom behandelnden Arzt untersucht werden. Gevilon - Filmtabletten dürfen von Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung nicht eingenommen werden.

Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion
Gevilon - Filmtabletten dürfen von Patienten mit Leberfunktionsstörung nicht eingenommen werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Gevilon eingenommen haben, als Sie sollten Wenden Sie sich bitte sofort an Ihren Arzt, falls Sie irrtümlich zu viele Tabletten eingenommen haben. Die Anzeichen einer Überdosierung können unter anderem Bauchkrämpfe, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sowie Gelenk- und Muskelschmerzen sein, die bei entsprechender Behandlung wieder abklingen.

Wenn Sie die Einnahme von Gevilon vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Gevilon Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser
Gebrauchsinformation angegeben sind.

Die am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen betreffen den Magen-Darmtrakt und wurden bei ca. 7 % der Patienten beobachtet. Diese Nebenwirkungen führen normalerweise nicht zum Absetzen der Behandlung.

Nebenwirkungen werden gemäß ihrer Häufigkeit wie folgt eingestuft:
Sehr häufig (betrifft mehr als 1 Behandelten von 10); häufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100); gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000); selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000); sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000), einschließlich Einzelfälle.

Folgende Nebenwirkungen können unter der Behandlung mit Gevilon - Filmtabletten auftreten:

Blut- und Lymphsystem Selten: schwere Blutarmut, Blutbildveränderungen (Verminderung der roten und/oder weißen Blutkörperchen, meistens zu Beginn der Behandlung, Verminderung der Blutplättchenzahl, Vermehrung bestimmter weißer Blutkörperchen), Verringerung des Knochenmarkgewebes

Nervensystem Häufig: Schwindel, Kopfschmerzen
Selten: Benommenheit, Schläfrigkeit, Hautkribbeln, Nervenentzündung, Depression, verminderter Geschlechtstrieb

Augen Selten: verschwommenes Sehen

Herz Gelegentlich: Vorhofflimmern

Magen-Darmtrakt Sehr häufig: Verdauungsstörungen
Häufig: Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung Selten: Bauchspeicheldrüsenentzündung, akute Blinddarmentzündung

Leber und Galle Selten: Gelbsucht, eingeschränkte Leberfunktion, Leberentzündung, Bildung von Gallensteinen, Gallenblasenentzündung

Haut und Hautanhangsgebilde Häufig: Ekzem, Ausschlag
Selten: Hautentzündung mit oder ohne Schuppenbildung, Juckreiz, Haarausfall

Skelettmuskulatur Selten: Entzündungen der Gelenke und der Gelenkinnenhaut, Entzündung der Skelett- muskulatur, Muskelschmerz, Muskelschwäche, Schmerzen in den Gliedmaßen, Muskelentzündung, Auflösung der quergestreiften Muskelfasern

Geschlechtsorgane

Selten: Impotenz

Sonstige Häufig: Müdigkeit
Selten: Lichtempfindlichkeit, allergische Haut- oder Schleimhautschwellung, Kehlkopfschwellung, Nesselausschlag

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht über 25° C lagern.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Gevilon 450 mg - Filmtabletten»