Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Glurenorm 30 mg - Tabletten»

Glurenorm 30 mg - Tabletten


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Glurenorm 30 mg - Tabletten sind ein Mittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit (Diabetes). Sie regen die insulinproduzierenden Zellen zur Ausschüttung von körpereigenem Insulin an.

Glurenorm 30 mg - Tabletten werden angewendet zur Behandlung der nicht insulinpflichtigen Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2; „Erwachsenendiabetes“), wenn das Einhalten einer bestimmten Diät nicht länger zur ausreichenden Einstellung des Zuckerstoffwechsels genügt.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Glurenorm ist erforderlich,
– wenn Sie an einer schweren Nierenerkrankung leiden: in diesem Fall ist eine besonders sorgfältige ärztliche Überwachung erforderlich. Treten während der Behandlung mit Glurenorm 30 mg - Tabletten Unwohlsein, Anzeichen einer Unterzuckerung, Fieber, Hautausschlag, Übelkeit oder sonstige ungewöhnliche Zustände auf, ist unverzüglich der Arzt aufzusuchen;
– wenn Sie an Glukose-6-phospat-Dehydrogenasemangel (einer seltenen, genetischen Erkrankung) leiden. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit der Behandlung mit Glurenorm 30 mg – Tabletten beginnen;
– wenn Ihre Behandlung mit Glurenorm 30 mg - Tabletten eingeleitet wird bzw. auf Glurenorm 30 mg - Tabletten umgestellt wird (dies geschieht mittels einer stufenweisen Erhöhung der Dosis durch Ihren Arzt);
– falls Sie Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion bemerken (Sie müssen dann sofort Kontakt mit einem Arzt aufnehmen);
– falls Sie hoher körperlicher Anstrengung ausgesetzt sind (körperliche Überanstrengung kann die die blutzuckersenkende Wirkung noch intensivieren).

Die Behandlung der Zuckerkrankheit mit diesem Arzneimittel bedarf der regelmäßigen ärztlichen Kontrolle.

Sie müssen darauf achten, dass Sie die üblichen Mahlzeiten regelmäßig zu sich nehmen und dabei die Diätvorschriften genau einhalten (siehe „Bei Einnahme von Glurenorm zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken“).

Bei Einnahme von Glurenorm mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht
verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Arzneimittel, die die blutzuckersenkende Wirkung von Glurenorm verstärken Bestimmte Schmerzmittel (nichtsteroidale Antiphlogistika wie z.B. Aspirin), bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen (MAO-Hemmer), bestimmte Arzneimittel zur Behandlung von Bluthochdruck (ACE-Hemmer), Clofibrat (ein Arzneimittel zur Senkung des Blutfettes), bestimmte Rheuma- und Krebsmittel (Cyclophosphamid und Abkömmlinge: Ifosfamid, Trofosfamid), bestimmte Arzneimittel gegen Infektionen (Antibiotika aus den Gruppen der Tetrazykline und Sulfonamide sowie andere die Ausscheidung hemmende Antibiotika), andere Arzneimittel zur Behandlung der Zuckerkrankheit (orale Antidiabetika), sowie Insulin.

Arzneimittel, die die blutzuckersenkende Wirkung von Glurenorm möglicherweise verstärken und verlängern Bestimmte Arzneimittel zur Behandlung des Bluthochdrucks (β-Rezeptorenblocker und andere Sympatholytika, einschließlich Clonidin), Reserpin sowie Guanethidin.

Die Symptome einer Unterzuckerung können durch diese Arzneimittel auch verschleiert werden!

Arzneimittel, die die blutzuckersenkende Wirkung von Glurenorm vermindern Entzündungshemmende Arzneimittel aus der Wirkstoffklasse der Glukokortikoide, Verhütungsmittel (steroidale Kontrazeptiva), bestimmte Arzneimittel gegen Asthma (Sympathomimetika), Schilddrüsenhormone, Arzneimittel zur Entwässerung aus den Wirkstoffklassen der Thiaziddiuretika und Schleifendiuretika, Phenothiazine, Glukagon, Diazoxid sowie Nikotinsäure.

Arzneimittel, die die blutzuckersenkende Wirkung von Glurenorm möglicherweise durch Aktivierung von Leberenzymen vermindern Schlafmittel aus der Klasse der Barbiturate, Rifampicin und Phenytoin.

Für bestimmte Arzneimittel gegen die Übersäuerung des Magens (H-Rezeptorantagonisten [Cimetidin, Ranitidin]) und für Alkohol wurde sowohl eine Verminderung als auch eine Verstärkung der blutzuckersenkenden Wirkung von Glurenorm 30 mg - Tabletten beschrieben.

Bei gleichzeitiger Einnahme mit Alkohol wird die Alkoholtoleranz vermindert (d. h., die Wirkungen des Alkohols werden schneller spürbar) und die Stoffwechsellage verschlechtert. Auch die Verwendung von Abführmitteln über einen längeren Zeitraum oder in überhöhter Dosierung führt zu einer verschlechterten Stoffwechsellage.

Bei Einnahme von Glurenorm zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Nehmen Sie Glurenorm 30 mg - Tabletten zu Beginn der Mahlzeiten mit etwas Flüssigkeit ein.

Sie müssen darauf achten, dass Sie die üblichen Mahlzeiten regelmäßig zu sich nehmen, da es sonst zu einer übermäßigen Senkung des Blutzuckers und damit zu einer Beeinträchtigung der Konzentrationsfähigkeit kommen kann. Wenn es zu einer Unterzuckerung (= hypoglykämischer Zustand) kommt, kann diese meistens durch Würfelzucker, Süßwaren oder zuckerhaltige Getränke behoben werden. Sie sollten daher immer Würfelzucker erreichbar haben. Süßstoff ist zur Behebung einer Unterzuckerung nicht geeignet. Bleibt die Unterzuckerung trotz Zuckergabe bestehen, müssen Sie sich sofort in ärztliche Behandlung begeben.

Bitte beachten Sie dabei Ihre Diätvorschriften genau. Die Diät darf auf keinen Fall durch die Behandlung mit einem Diabetesmittel ersetzt werden, da diese in erster Linie eine Verminderung oder Vermeidung von Übergewicht und eine Absenkung des damit verbundenen Risikos für Herz- und Kreislaufstörungen bezweckt.

Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Glurenorm 30 mg - Tabletten dürfen während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden. Wenn Sie Kinder bekommen möchten, oder wenn es während der Behandlung mit Glurenorm 30 mg - Tabletten zu einer Schwangerschaft kommt, so muss die Einnahme unterbrochen und umgehend der Arzt aufgesucht werden.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Glurenorm 30 mg - Tabletten können auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen derart verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Vorsichtsmaßnahmen gegen Unterzuckerung sind erforderlich. Wenn Sie die Warnzeichen einer Unterzuckerung nicht sicher erkennen können oder häufiger eine Unterzuckerung erleiden, sollten Sie möglichst kein Auto fahren, keine Werkzeuge oder Maschinen bedienen und keine Arbeiten ohne sicheren Halt verrichten.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Glurenorm Falls Ihnen Ihr Arzt gesagt hat, dass bei Ihnen eine Unverträglichkeit gegenüber einigen Zuckerarten besteht, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Glurenorm 30 mg - Tabletten einnehmen.

Glurenorm 30 mg - Tabletten enthalten in der empfohlenen Tageshöchstdosis (4 Tabletten) 538 mg Laktose (Milchzucker). Wenn Sie an einer seltenen ererbten Stoffwechselerkrankung (Galaktose-Unverträglichkeit, Lapp-Laktase-Mangel oder Glukose-Galaktose-Verwertungsstörung) leiden, sollten Sie dieses Arzneimittel nicht einnehmen. 1 Tablette enthält 0,1346 g Kohlenhydrate entsprechend 0,011 Broteinheiten [BE].

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Glurenorm 30 mg - Tabletten immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Folgende Richtlinien können als Empfehlung gelten:

Neueinstellung Im Allgemeinen wird Ihr Arzt zu Beginn der Glurenorm-Behandlung eine Dosis von ½ Tablette (15 mg) verordnen. Diese soll zu Beginn des Frühstück eingenommen werden.

Wenn diese Dosierung für eine befriedigende Einstellung nicht ausreicht, so wird Ihr Arzt eine stufenweise Erhöhung der Dosis vornehmen. Hierbei ist zu beachten, dass Tagesdosen über 4 Tabletten (120 mg) in der Regel zu keiner weiteren Verbesserung der Stoffwechsellage führen.

Tagesdosen bis zu 2 Tabletten (60 mg) werden auf einmal eingenommen, vorzugsweise zu Beginn der ersten Mahlzeit des Tages. Wenn Ihr Arzt höhere tägliche Dosen für erforderlich hält, wird er eine Verteilung der Dosis auf 2 oder 3 Einnahmen zu Beginn der jeweiligen Mahlzeiten vorschreiben, weil damit eine besser ausgeglichene Stoffwechsellage erreicht werden kann. In diesem Fall wird die höchste Dosis zur ersten Mahlzeit des Tages eingenommen.

Umstellung von anderen, gleichartigen Diabetesmitteln Ihr Arzt wird die von Ihnen benötigte Dosis nach Ihrer momentanen Stoffwechselsituation bemessen. Im Allgemeinen wird er die Umstellung mit ½ Tablette Glurenorm beginnen. Für die Umstellung ist zu berücksichtigen, dass 1 Tablette Glurenorm (30 mg) in ihrer Wirkungsstärke etwa 1.000 mg Tolbutamid entspricht.

Spezielle Patientengruppen

Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion Wenn Sie an eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion leiden, wird Ihr Arzt die Behandlung mit der niedrigsten Dosierung beginnen und regelmäßige Kontrollen Ihres Blutzuckers durchführen. Wenn Sie an einer schweren Leberfunktionsstörung leiden, dürfen Sie Glurenorm nicht einnehmen (siehe „Glurenorm darf nicht eingenommen werden“).

Kinder und Jugendliche: Glurenorm ist für die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen nicht geeignet.

Wenn Sie eine größere Menge von Glurenorm eingenommen haben, als Sie sollten Bei einer Überschreitung der vorgeschriebenen Dosis kann es zu einer übermäßigen Senkung des Blutzuckers und damit zu einer Beeinträchtigung der Konzentrationsfähigkeit kommen.

Wenn es zu einer Unterzuckerung (= hypoglykämischer Zustand) kommt, kann diese meistens durch Würfelzucker, Süßwaren oder zuckerhaltige Getränke behoben werden. Sie sollten daher immer Würfelzucker erreichbar haben. Süßstoff ist zur Behebung einer Unterzuckerung nicht geeignet. Bleibt die Unterzuckerung trotz Zuckergabe bestehen, müssen Sie sich sofort in ärztliche Behandlung begeben.

Anzeichen einer Unterzuckerung können sein: Bewusstlosigkeit, beschleunigter Puls, feuchte Haut, Unruhe und verstärkte Reflexe.

Wenn Sie die Einnahme von Glurenorm vergessen haben

Bei der Zuckerkrankheit ist es wichtig, dass Sie Ihre Mahlzeiten und Ihr Arzneimittel regelmäßig einnehmen. Wenn Sie die rechtzeitige Einnahme vergessen haben, setzen Sie die Behandlung zu Beginn der nächsten Mahlzeit mit der verordneten Dosis fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Glurenorm abbrechen
Die Zuckerkrankheit erfordert eine dauerhafte Behandlung. Sie dürfen Ihre Behandlung keinesfalls ohne ärztliche Anweisung unterbrechen oder gar abbrechen, da sonst schwerwiegende und lebensbedrohliche Stoffwechselentgleisungen auftreten können.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel können Glurenorm 30 mg - Tabletten Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Im Verlauf einer Behandlung mit Glurenorm 30 mg - Tabletten kommt es bei Einhaltung der ärztlichen Verordnung bei ungefähr 1 % der Patienten zu Unterzuckerungserscheinungen, die in der Regel nicht schwerwiegend sind.

Insgesamt können folgende Nebenwirkungen auftreten:

Häufig wurden Unterzuckerungserscheinungen und Unverträglichkeiten seitens des Magen-Darm-Trakts (Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Durchfall, Appetitlosigkeit) beobachtet.

Gelegentlich traten allergische Hautreaktionen (Juckreiz, Hautentzündung [Ekzem]), Kopfschmerzen, Schwindel und Sehstörungen (Störungen der Anpassungsfähigkeit der Augen an unterschiedliche Entfernungen) auf.

Selten kam es zu Thrombozytopenie (Verminderung der Blutplättchen).

Einzelfälle von Leukopenie (Verminderung der weißen Blutkörperchen), Agranulozytose (Zerstörung bestimmter weißer Blutkörperchen im peripheren Blut), intrahepatischer Cholestase (eine bestimmte Form der Gallestauung) sowie Nesselsucht und Stevens-Johnson-Syndrom (Entzündungen an Mund, Nase, Geschlechtsorganen und After) wurden berichtet.

Fälle von Gewichtszunahme wurden beschrieben.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser
Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton und der Blisterfolie angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.


Bewertungen «Glurenorm 30 mg - Tabletten»