Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Granisetron Sandoz 1 mg/ml - Konzentrat zur Herstellung einer Injektions-/Infusionslösung»

Granisetron Sandoz 1 mg/ml - Konzentrat zur Herstellung einer Injektions-/Infusionslösung


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Granisetron gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als Antiemetika bezeichnet werden. Es wird angewendet zur Vorbeugung und zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen.

Dieses Arzneimittel wird zur Behandlung Ihrer Beschwerden angewendet, wenn Sie nach einer Chemotherapie oder einer Strahlentherapie an Übelkeit oder Erbrechen leiden.

Die 1 mg Durchstechflaschen werden auch zur Behandlung Ihrer Beschwerden angewendet, wenn Sie nach einer Operation an Übelkeit und Erbrechen leiden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Granisetron Sandoz ist nicht für jeden Menschen geeignet.

Dieses Arzneimittel darf nicht angewendet werden, wenn Sie allergisch (überempfindlich) sind gegen:

  • Granisetron
  • mit Granisetron vergleichbare Arzneimittel wie Ondansetron oder Dolasetron
  • einen der sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels (siehe Abschnitt 6)

Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, bevor Sie Granisetron Sandoz erhalten.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Granisetron Sandoz ist erforderlich

  • wenn Sie Bauchschmerzen haben oder Ihr Bauch sich aufgebläht oder geschwollen anfühlt
  • wenn Sie an Herzproblemen leiden

Da nur unzureichende Erfahrungen vorliegen, darf dieses Arzneimittel bei Kindern unter 2 Jahren nicht angewendet werden.

Bei Anwendung von Granisetron Sandoz mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit

Es stehen keine ausreichenden Information hinsichtlich der Anwendung dieses Arzneimittels in der Schwangerschaft zur Verfügung, um mögliche schädliche Auswirkungen beurteilen zu können. Granisetron Sandoz darf Ihnen in der Schwangerschaft nicht verabreicht werden, es sei denn Ihr Arzt hat ausdrücklich hierzu geraten.
Es ist nicht bekannt, ob Granisetron, der in Granisetron Sandoz enthaltene Wirkstoff, in die Muttermilch übergeht. Sie sollten daher während der Behandlung mit diesem Arzneimittel das Stillen unterbrechen.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Granisetron hat keinen oder vernachlässigbaren Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Granisetron Sandoz

Dieses Arzneimittel enthält 1,4 mmol (oder 31,5 mg) Natrium pro maximaler Tagesdosis (9 mg granisetron). Dies ist bei Patienten zu berücksichtigen, die eine kochsalzreduzierte Diät erhalten.

Wie wird es angewendet?

Sie erhalten Ihr Medikament von Ihrem Arzt oder Ihrer Pflegekraft:

  • Bei Erwachsenen,nach Verdünnung auf ein Volumen von 5 - 15 ml, als langsame intravenöse Injektion (Einspritzen in eine Vene) über 30 Sekunden oder, nach Verdünnung auf ein Volumen von 20 - 50 ml, als intravenöse Infusion über 5 Minuten.
  • Bei Kindern, nach Verdünnung auf ein Volumen von 10 - 30 ml, als intravenöse Infusion über 5 Minuten.

Granisetron Sandoz wird für gewöhnlich vor einer Operation, Chemotherapie oder Strahlentherapie verabreicht, wenn diese für Sie ein erhöhtes Risiko für Übelkeit und Erbrechen darstellen, es kann jedoch auch nachträglich verabreicht werden, um bereits eingetretene Übelkeit oder Erbrechen zu behandeln.

Vor einer Chemotherapie oder Strahlentherapie beträgt die übliche Dosis

  • Bei Erwachsenen1 oder3 Milligramm (mg) vor der Chemotherapie oder Strahlentherapie. Bei Bedarf können innerhalb von 24 Stunden 2 weitere Dosen zu je 3 mg verabreicht werden. Es dürfen nicht mehr als 9 mg pro Tag verabreicht werden.
  • Bei Kindern0,04 mg pro Kilogramm (kg) Körpergewicht (bis zu 3 mg) vor der Chemotherapie zur Vorbeugung von Übelkeit und Erbrechen. Ein Kind mit einem Körpergewicht von 20 kg erhält also beispielsweise 0,8 mg Granisetron Sandoz. Dieselbe Dosis kann auch im Anschluss an die Therapie zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen verabreicht werden. Innerhalb von 24 Stunden dürfen nicht mehr als 2 Dosen verabreicht werden.

Vor einer Operation beträgt die übliche Dosis
(anwendbar nur für die 1 mg Durchstechflaschen)

  • Bei Erwachsenen1 Milligramm (mg) vor der Operation. Dieselbe Dosis kann auch im Anschluss an die Operation zur Behandlung von Übelkeit und Erbrechen verabreicht werden. Pro Tag dürfen nicht mehr als 2 mg verabreicht werden.

Da Sie die Injektion von einem Arzt oder einer Pflegekraft erhalten, ist es unwahrscheinlich, dass Sie eine überhöhte Dosis erhalten oder eine Dosis ausgelassen wird. Im Zweifelsfall sprechen Sie mit dem Arzt oder dem Pflegepersonal.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Granisetron Sandoz Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Schwere Nebenwirkungen
Informieren Sie umgehend Ihren Arzt oder die Pflegekraft, wenn Sie eines der folgenden Symptome bemerken:

  • Schwere allergische Reaktion, die zu Atembeschwerden oder Benommenheit führt
  • Schmerzen im Brustkorb oder unregelmäßiger Herzschlag Diese Nebenwirkungen treten selten (bei weniger als 1 von 1.000 Patienten) oder sehr selten (bei weniger als 1 von 10.000 Patienten) auf.

Weitere Nebenwirkungen

  • Sehr häufig (bei mehr als 1 von 10 Patienten): Kopfschmerzen, Verstopfung, Übelkeit
  • Häufig (bei weniger als 1 von 10 Patienten): Durchfall, Bauchschmerzen, Erbrechen, verminderter Appetit, Schwäche, Schmerzen, Fieber
  • Selten (bei weniger als 1 von 1.000 Patienten): Blutwerte, die auf eine Veränderung der Lebertätigkeit hinweisen
  • Sehr selten (bei weniger als 1 von 10.000 Patienten): Krampfanfälle, Ohnmachtsanfälle, Koma, steife Gliedmaßen, zittrige Hände, Benommenheit, Hautausschlag, Appetitlosigkeit, Schlafstörungen, Erregungszustände.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser
Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen Granisetron Sandoz nach dem auf der Durchstechflasche und dem Umkarton nach „verwendbar bis“ angegebenen Verfallsdatum nicht mehr anwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Die Durchstechflasche im Außenkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Nicht einfrieren.

Verdünnte Lösung
Die gebrauchsfertige Lösung bleibt bei 25°C 24 Stunden lang chemisch und physikalisch stabil. Aus mikrobiologischer Sicht sollte das Produkt sofort verwendet werden.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Granisetron Sandoz 1 mg/ml - Konzentrat zur Herstellung einer Injektions-/Infusionslösung»