Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Gutron 2,5 mg - Tabletten»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Gutronsteigert den niedrigen Blutdruck, indem es die Funktion der erschlafften Blutgefäße verbessert und somit das Absacken großer Blutmengen in die Beine verhindert, welches Schwindel und Kreislaufkollaps verursachen kann, weil es zu einer Minderdurchblutung des Gehirns führt. Bei unwillkürlichem Harnabgang bewirken GUTRON2,5 mg-Tabletten eine Verbesserung der Funktion des Blasenschließmuskels.

Anwendungsgebiete

  • Niedriger Blutdruck beim Aufstehen, nach längerem Stehen (orthostatische Hypotonie).
  • Zusatztherapie bei unwillkürlichem Harnabgang infolge Schwäche des Blasenschließmuskels oder des Beckenbodens.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

GUTRON2,5 mg-Tabletten dürfen nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Midodrin-hydrochlorid oder einen der sonstigen Bestandteile von GUTRON2,5 mg-Tablettensind
  • bei schweren organischen Herz- und Gefäßveränderungen, hohem Blutdruck, zum Verschluss führenden Gefäßerkrankungen, Herzrhythmusstörungen
  • bei akuter Nierenerkrankung, schweren Nierenfunktionsstörungen, Vergrößerung der Vorsteherdrüse mit Restharnbildung, mechanischen Harnabflußbehinderungen, Harnverhalten, einem bestimmten Tumor des Nebennierenmarks (Phäochromocytom)
  • bei Überfunktion der Schilddrüse
  • bei Grünem Star
  • bei Schwangerschaft und in der Stillperiode

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von GUTRON2,5 mg-Tabletten ist erforderlich,

  • wenn sie unter anderen Krankheiten (insbesondere Rechtsherzvergrößerung aufgrund einer Lungenerkrankung, erhöhter Augendruck, Leber- oder Nierenschwäche) leiden
  • bei Allergien
  • bei gleichzeitige Einnahme von anderen Medikamenten, insbesondere Mitteln, die gefäßverengend wirkende Substanzen enthalten (siehe „Bei Einnahme von GUTRON2,5 mg-Tablettenmit anderen Arzneimitteln“)
  • falls eine Schwangerschaft besteht oder gestillt wird

In allen obig genannten Fällen muß der Arzt informiert werden!

Während der Behandlung muss der Blutdruck im Liegen, Sitzen und Stehen regelmäßig überwacht werden. Das Potential für einen Bluthochdruck im Liegen oder Sitzen muss bei Behandlungsbeginn überprüft werden.

Bei Auftreten von Symptomen, die auf einen Bluthochdruck (u.a. Spüren des Herzschlages, Kopfschmerzen, Sehstörungen) oder langsamen Herzschlag (z.B. verlangsamter Puls, vermehrter Schwindel, Bewußtseinsverlust) hindeuten, ist die Behandlung sofort abzubrechen und der Arzt zu kontaktieren.

Die Weiterbehandlung mit Gutron wird nur empfohlen, wenn die Anfangsbehandlung gewirkt hat. Bei stark schwankendem Blutdruck sollte Gutron abgesetzt werden.

Bei Einnahme von GUTRON2,5 mg-Tabletten mit anderen Arzneimitteln

Wechselwirkungen können auftreten mit Mitteln die gefäßverengend wirkende Substanzen enthalten (z.B. Reserpin, Guanethidin, Mittel gegen Depressionen, Allergien, Schilddrüsenhormone), anderen Herz-Kreislaufmitteln (α-Blocker, β-Blocker, Digitalis), Atropin-hältigen Mitteln sowie Cortisonpräparaten (Tabletten, Injektionen).

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei Einnahme von GUTRON2,5 mg-Tabletten zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Siehe Abschnitt „Wie sind GUTRON2,5 mg-Tabletteneinzunehmen?“

Schwangerschaft und Stillzeit
Da keine klinischen Untersuchungen vorliegen, dürfen GUTRON -Tabletten während der Schwangerschaft und Stillperiode nicht eingenommen werden.
Wenn während der Behandlung eine Schwangerschaft eintritt, ist der Arzt zu informieren.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Achtung: dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.

Über den Einfluß von Midodrin auf die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit liegen keine Studien vor. Beim Lenken eines Kraftfahrzeuges oder Bedienen von Maschinen ist zu berücksichtigen, dass es gelegentlich zu Unruhe, Erregbarkeit und Reizbarkeit kommen kann.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie GUTRON2,5 mg-Tablettenimmer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:

Bei niedrigem Blutdruck:
Erwachsene und Jugendliche (über 12 Jahre):

Anfangs 2,5 mg (1 Tablette) 2 - 3 x täglich.

Diese Dosierung kann in Abhängigkeit vom Ansprechen und der Verträglichkeit in mindestens 3-4tägigen Intervallen bis auf eine Erhaltungsdosis von 10 mg (4 Tabletten) 3x täglich gesteigert werden.

Tägliche Maximaldosis: 30 mg (12 Tabletten).

Gutron sollte während der Tageszeit eingenommen werden, während der eine aufrechte Körperposition eingenommen und den Alltagsaktivitäten nachgegangen wird.

Das empfohlene Dosisintervall beträgt 3-4 Stunden.

Die erste Dosis sollte kurz vor oder nach dem morgendlichen Aufstehen, die zweite zu Mittag und die dritte am späten Nachmittag eingenommen werden.

Zusatztherapie bei unwillkürlichem Harnabgang:
Erwachsene:

2,5 mg (1 Tablette) 2-3x täglich - 5 mg (2 Tabletten) 2x täglich.

Tägliche Maximaldosis: 10 mg (4 Tabletten)

Um das Risiko eines Bluthochdruckes im Liegen zu minimieren, sollte Gutron nicht nach dem Abendessen oder weniger als 4 Stunden vor dem Zubettgehen eingenommen werden.

Kinder:
Es liegen keine Daten vor.

Ältere Patienten:
Es liegen keine Daten vor.

Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion:

Es liegen keine Daten vor.

Über die Behandlungsdauer entscheidet der Arzt.

Art der Anwendung
Die Tabletten werden mit Flüssigkeit eingenommen.

Wenn Sie eine größere Menge von GUTRON2,5 mg-Tabletten eingenommen haben, als Sie sollten
Bei Überdosierung können die im Abschnitt „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“ beschriebenen Symptome verstärkt auftreten, insbesondere Bluthochdruck, Gänsehaut, Kältegefühl, verlangsamter Puls und Harnverhalten.
Verständigen Sie in diesen Fällen bitte sofort Ihren Arzt.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel können GUTRON2,5 mg-TablettenNebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Folgende Nebenwirkungen sind bekannt:

Sehr häufig (betrifft mehr als 1 Anwender von 10)
Gänsehaut, erschwerte Blasenentleerung.

Häufig (betrifft 1 bis 10 Anwender von 100)
Im Liegen auftretender Bluthochdruck (höher oder gleich 180/110 mmHg – bei einer Dosierung von mehr als 30 mg pro Tag), Übelkeit und Verdauungsstörungen, Sodbrennen, Entzündung der Mundschleimhaut, Empfindungsstörungen (Kribbeln, Ameisenlaufen), Juckreiz (hauptsächlich im Kopfbereich), Kältegefühl, Erröten, Hautausschlag, Harnverhalten.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Anwender von 1.000)
Schlafstörungen, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Unruhe, Erregbarkeit und Reizbarkeit, verlangsamter Puls, Herzklopfen, im Liegen auftretender Bluthochdruck (höher oder gleich 180/110 mmHg – bei einer Dosierung von bis zu 7,5 mg pro Tag), Störungen beim Harnlassen, Harndrang.

Selten (betrifft 1 bis 10 Anwender von 10.000)
Beschleunigter Puls, andere Herzrhythmusstörungen, abnorme Leberfunktionswerte, Erhöhung der Leberenzyme

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser
Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Die Tabletten in der Originalverpackung nicht über 25°C lagern!
Lichtschutz erforderlich!

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Außenverpackung und auf dem Tablettenstreifen angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden.


Bewertungen «Gutron 2,5 mg - Tabletten»