Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Hygroton®»

Hygroton®


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Hygroton (Chlortalidon) wird auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin zur Behandlung von Bluthochdruck verwendet.

Chlortalidon ist ein Diuretikum, das zu vermehrter Urinausscheidung führt und dadurch den Salz- und Wassergehalt des Körpers verringert. Bei längerer Anwendung trägt dies dazu bei, den Blutdruck zu senken und unter Kontrolle zu halten.

Hoher Blutdruck belastet das Herz und die Arterien. Mit der Zeit können dadurch die Blutgefässe im Gehirn, im Herzen und in den Nieren geschädigt werden, wodurch es zu Schlaganfall, eingeschränkter Herz- oder Nierenfunktion kommen kann. Hoher Blutdruck erhöht auch das Risiko eines Herzinfarkts. Wird der hohe Blutdruck auf Normalwerte gesenkt, dann verringert sich das Risiko solcher Erkrankungen.

Hygroton dient auch zur Behandlung anderer Störungen, z.B. von Herzkrankheiten oder von Schwellungen, die durch Wasseransammlung im Körpergewebe entstehen und in den meisten Fällen zuerst in den Füssen oder am Unterschenkel auftreten.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Sie dürfen Hygroton nicht verwenden,

wenn Sie einmal eine ungewöhnliche oder allergische Reaktion auf Chlortalidon oder ein anderes Arzneimittel mit ähnlicher Zusammensetzung oder einen der Zusatzstoffe in Hygroton hatten (wenn Sie nicht sicher sind, welche Arzneimittel Sie vermeiden sollten, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker resp. Ihre Ärztin oder Apothekerin),

wenn Sie an einer schweren Leber- oder einer schweren Nierenkrankheit leiden,

wenn Sie trotz Behandlung einen zu niedrigen Kalium- oder Natriumgehalt im Blut haben oder der Kalziumgehalt in Ihrem Blut zu hoch ist,

wenn Sie Gicht haben (oder einmal gehabt haben),

wenn Sie schwanger sind.


Wenn Sie eine Leber- oder Nierenerkrankung haben,

wenn Sie Kreislaufstörungen oder eine Herzkrankheit haben,

wenn Sie an Zuckerkrankheit leiden,

wenn Sie einen hohen Cholesteringehalt im Blut haben.

Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit, die Fähigkeit Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen und die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen.

Wie viele andere Blutdruckmittel kann auch Hygroton Schwindel verursachen und die Konzentrationsfähigkeit herabsetzen. Sie sollten sich daher der Wirkungen bewusst sein, die Hygroton bei Ihnen hat, bevor Sie ein Fahrzeug lenken, eine Maschine bedienen oder sonst eine Tätigkeit ausüben, die rasche Reaktionen erfordert.

Bevor Sie ausser Hygroton noch irgendein anderes Arzneimittel anwenden, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker resp. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Möglicherweise muss man die Dosis eines dieser Arzneimittel ändern oder im einen oder anderen Fall das Arzneimittel ganz absetzen. Dies gilt sowohl für rezeptpflichtige als auch rezeptfreie Arzneimittel, besonders aber für:

Blutdrucksenkende Mittel, z.B. ACE-Hemmer,

Arzneimittel gegen Schmerz und Entzündung, vor allem nichtsteroidale Antirheumatika,

Arzneimittel mit einem cortisonartigen Wirkstoff (Steroid),

Digoxin (Herzmittel),

Insulin oder orale Antidiabetika,

Cholestyramin und Colestipol, d.h. Ionenaustauscher zur Behandlung hoher Cholesterinwerte im Blut,

Vitamin D und Kalziumsalze.

Nehmen Sie keinen Alkohol zu sich, ohne mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin darüber gesprochen zu haben. Alkohol kann den Blutdruckabfall und das Risiko von Schwindelgefühlen und Ohnmacht verstärken.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker resp. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen.


Sie dürfen Hygroton nicht anwenden, wenn Sie schwanger sind oder ein Kind stillen. Hygroton tritt in die Muttermilch über. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin informieren, wenn Sie schwanger sind, ein Kind stillen oder eine Schwangerschaft planen.

Wie wird es angewendet?

Hoher Blutdruck verursacht oft keinerlei Beschwerden. Viele Patientinnen und Patienten haben das Gefühl, völlig gesund zu sein. Doch auch wenn Sie sich gut fühlen, ist es sehr wichtig, dass Sie Ihr Arzneimittel den Anweisungen Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin entsprechend einnehmen und Untersuchungstermine einhalten. Seien Sie sich bewusst, dass dieses Arzneimittel den Bluthochdruck nicht heilt, obwohl es dazu beiträgt, ihn unter Kontrolle zu bringen. Um also eine anhaltende Blutdrucksenkung zu erreichen, müssen Sie Ihr Arzneimittel regelmässig und wie verordnet einnehmen.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Ihnen eine möglichst niedrige Dosierung, die Ihren Bedürfnissen angepasst ist, verschreiben. Befolgen Sie bitte seine Anweisungen. Im Allgemeinen wird empfohlen, das Arzneimittel immer zur gleichen Zeit entweder täglich oder jeden zweiten Tag, am besten morgens mit dem Frühstück, einzunehmen.

Die Dosierung beträgt im Allgemeinen zwischen 12,5 und 50

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Hygroton neben den erwünschten auch unerwünschte Wirkungen hervorrufen. Nicht alle unerwünschten Wirkungen sind häufig. Kommt es jedoch zu Nebenwirkungen, ist unter Umständen ärztliches Eingreifen erforderlich.

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Hygroton auftreten.

Setzen Sie sich mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin möglichst rasch in Verbindung, wenn eine der folgenden unerwünschten Wirkungen auftritt:

Häufige unerwünschte Wirkungen

Hautausschlag oder Juckreiz.

Seltene unerwünschte Wirkungen

Halsschmerzen, Fieber oder Frösteln (Zeichen einer Blutstörung); Gelbfärbung der Augen oder der Haut (Gelbsucht); Taubheitsgefühl oder Prickeln an Händen, Füssen oder Lippen; Entzündung der Nieren oder Blutgefässe mit oder ohne Schmerz, Fieber oder Beschwerden beim Wasserlassen; ungewöhnliche Blutungen oder blaue Hautflecken (Zeichen einer Thrombozytopenie); verschwommenes Sehen; unregelmässiger Herzschlag.

Sehr seltene unerwünschte Wirkungen

Bauchschmerzen mit Übelkeit, Erbrechen oder Fieber (Zeichen einer Bauchspeicheldrüsenentzündung); Atembeschwerden (Zeichen einer Lungenentzündung oder eines Lungenödems).

Viele Nebenwirkungen verschwinden wieder von selbst, ohne dass die Behandlung abgebrochen werden muss. Sprechen Sie jedoch mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn eine der folgenden Nebenwirkungen länger anhält oder Beschwerden verursacht:

Häufige Nebenwirkungen

Schwindel oder Benommenheit beim Übergang vom Liegen zum Stehen; Magenbeschwerden; ungewöhnliche Müdigkeit oder Schwäche (manchmal Zeichen eines Kaliummangels), Appetitverlust; erhöhte Hautempfindlichkeit gegen Sonnenlicht; Erektionsschwierigkeiten oder sexuelles Desinteresse.

Seltene Nebenwirkungen

Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magenschmerzen, Verstopfung, Gelenkschmerzen (Zeichen einer Gicht).

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Es ist wichtig, dass der Arzt bzw. die Ärztin Ihren Zustand regelmässig kontrolliert, um sicherzustellen, dass das Arzneimittel richtig wirkt.

Von Zeit zu Zeit kann es erforderlich sein, den Gehalt an Kalium und anderen Mineralstoffen in Ihrem Blut zu messen. Dies gilt vor allem, wenn Sie über 65 Jahre alt sind, eine bestimmte Herz-, Leber- oder Nierenerkrankung haben oder ein Kaliumpräparat anwenden. Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird Sie entsprechend beraten.

Während der Behandlung mit Hygroton ist eine kaliumreiche Kost (Obst und Gemüse) angebracht, es ist jedoch nicht ratsam, eine strenge kochsalzarme Diät einzuhalten.

Arzneimittel sollen für Kinder unerreichbar aufbewahrt werden.

Das Arzneimittel soll vor Feuchtigkeit geschützt und nicht über 30

Zusätzliche Informationen

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Tabletten zu 25


Bewertungen «Hygroton®»