Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Hylase "Dessau" 150 I.E. - Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Bei Hylase® "Dessau" 150 I.E. handelt es sich um ein Enzympräparat mit dem Wirkstoff Hyaluronidase, das durch Extraktion aus Stierhoden gewonnen und über mehrere Fällungs- und Adsorptionsschritte gereinigt wird.
Hyaluronidase spaltet die interzelluläre Kittsubstanz, wobei Hyaluronsäure, Mukoitinsäure und Chondroitinschwefelsäure hydrolysiert und dadurch die Permeabilität des Bindegewebes gesteigert wird.
Hylase® "Dessau" 150 I.E. lockert das Körpergewebe auf und beschleunigt den Transport bzw. die Verteilung anderer , gleichzeitig aufgenommener Substanzen, z. B. örtlicher Betäubungsmittel (Lokalanästhetika), im Körper.

®

Hylase“Dessau“ 150 I.E. wird angewendet bei:

  • Therapie der postoperativen Erhöhung des inneren Augendruckes nach Gabe von Hyaluronsäure bei Kataraktoperationen.
  • Therapie des erhöhten Augendruckes bei Trabekulektomie bei Operationen von Weitwinkelglaukom.

®

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

beachten?

®

Hylase“Dessau“ 150 I.E. darf nicht angewendet werden:

  • Wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Hyaluronidase, Rinderproteine ®oder einen der sonstigen Bestandteile von Hylase“Dessau“ 150 I.E. sindbzw. bei Patienten mit allergischer Reaktion bei vorangegangener Therapie mit Hyaluronidase.
  • Die Anwendung von Hylase® "Dessau" 150 I.E. bei Patienten mit angeborenen Herzfehlern, venösem Stau oder Schocksymptomen ist zu vermeiden.
  • Hylase® "Dessau" 150 I.E. darf nicht bei Patienten mit einer Infektion angewandt und nicht in ein infiziertes Areal injiziert werden.
  • Hylase® "Dessau" 150 I.E. darf nicht gemeinsam mit Adrenalin verabreicht werden

®

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Hylase“Dessau“ 150 I.E.:

  • Der Eintritt oder das Bestehen einer Schwangerschaft ist dem behandelnden Arzt zu melden.
  • Trotz des sehr geringen Gehaltes an Rinderproteinen sind allergische Reaktionen nicht sicher auszuschließen. Vor Injektion müssen daher alle entsprechenden Vorkehrungen getroffen werden, um im Falle einer Komplikation unmittelbare Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Der Patient sollte mindestens 20 Minuten nach Applikation von Hylase® "Dessau" 150 I.E. sorgfältig beobachtet werden.

®

Bei Anwendung von Hylase“Dessau“ 150 I.E. mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Die Wirkungen und Nebenwirkungen mancher Arzneimittel können durch gleichzeitige Anwendung anderer Arzneimittel im Sinne einer Verstärkung oder Abschwächung beeinflusst werden.
Der Wirkstoff Hyaluronidase ist inkompatibel mit Chondroitinsulfat B und Gallensäuren in Sulfonat-Detergenzien; Schwermetallionen wirken als Inhibitoren.
Hyaluronidase-Inhibitoren wie Dicumarol, Heparin, Antihistaminika und Salizylate sollen nicht gemeinsam mit Hyaluronidase verabreicht werden.
Mit Adrenalin bilden sich in Lösungen Trübungen.

Schwangerschaft und Stillzeit
Berichte über schädliche Auswirkungen sind nicht bekannt geworden. Trotzdem empfehlen wir eine strenge Indikationsstellung im 3. Trimenon.
Es ist nicht bekannt, ob Hylase® "Dessau" 150 I.E. in die Muttermilch übergeht. Wir empfehlen daher strenge Indikation in der Stillzeit.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Achtung: Bei Augenoperationen muss vom Arzt im Einzelfall entschieden werden, ab welchem Zeitpunkt der Patient nach der Operation wieder aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, Maschinen bedienen oder ohne sicheren Halt arbeiten darf.

®

Wie wird es angewendet?

Art der AnwendungZur Therapie der Erhöhung des postoperativen Druckes nach Gabe von Hyaluronsäure bei Kataraktoperationen wird 1 Durchstechflasche Hylase® "Dessau" 150 I.E. in 2 ml steriler physiologischer Natriumchloridlösung gelöst und damit nach Operation die Vorkammer gespült. Danach wird nochmals mit 2 ml steriler physiologischer NaCl-Lösung ausgespült.

Zur Senkung des intraokulären Druckes bei Trabekulektomie bei Operationen von Weitwinkelglaukom wird Hylase® "Dessau" 150 I.E. in einer Dosierung von 300 I.E. Hyaluronidase als subkonjunktivale Injektion eingesetzt.
Dazu werden 300 I.E. Hyaluronidase in 0,6 ml Lidocain 2% gelöst und 2 mal wöchentlich appliziert.
Die Konjunktiva wird dabei mit 1-2 Tropfen Tetracain 0,5% topisch anästhesiert.

Dauer der AnwendungDie Dauer der Behandlung richtet sich nach dem jeweiligen klinischem Bild und beträgt in der Regel 3 –6 Applikationen.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

®

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren!

®

Das Verfalldatum jeder Packung Hylase "Dessau" 150 I.E. ist auf der Faltschachtel

und auf der Durchstechflasche aufgedruckt. Die Haltbarkeit beträgt 5 Jahre. Nach Ablauf dieses Datums darf die Arzneispezialität nicht mehr verwendet werden.


Bewertungen «Hylase "Dessau" 150 I.E. - Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung»