Kalinor®-Brausetabletten - Patienteninformationen, Beschreibung, Dosierung und Richtungen.

Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Kalinor®-Brausetabletten»

Kalinor®-Brausetabletten
Kalinor®-Brausetabletten


Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Kaliumcitrat und Kaliumhydrogencarbonat sind Lieferanten für den Mineralstoff Kalium. Die tägliche Zufuhr an reinem Kalium sollte mindestens zwei bis vier Gramm betragen.Kalium regelt gemeinsam mit Natrium den Wasserhaushalt des Körpers sowie das Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen. Es ist notwendig für die Entstehung und Weiterleitung von Nervensignalen und für die Muskelarbeit: besonders der Herzmuskel reagiert empfindlich auf Schwankungen des Kaliumspiegels. Auch für die Darmbewegung und für die Verdauung ist Kalium wichtig. Es spielt eine große Rolle bei der Energiebereitstellung der Muskeln - vor allem Sportler sollten auf eine kaliumreiche Ernährung achten.Kaliummangel führt zu Muskelschwäche und zu Störungen bei der Weiterleitung von Nervensignalen. Beschwerden wie Schwere und Schwächegefühl der Muskeln, Darmträgheit und Störungen der Herzfunktion bis hin zu gefährlichen Herzrhythmusstörungen sind die Folge. Ein Mangel entsteht bei starkem Kaliumverlust durch wiederholtes Erbrechen oder anhaltende Durchfälle, oder aber durch verschiedene Medikamente: Eine Behandlung mit harntreibenden Medikamenten, der Missbrauch von Abführmitteln und eine lange Behandlung mit Kortison oder mit Herzglykosiden verringert die Kaliummenge im Körper.Bei zu hoher Zufuhr oder bei Störung der Nierenfunktion reichert sich Kalium im Körper an. Auch manche Medikamente wie ACE-Hemmer oder entzündungshemmende Arzneistoffe erhöhen den Kaliumspiegel. Zuviel Kalium verursacht zunächst ein Kribbeln auf der Haut und führt später ebenfalls zu Muskelschwäche und Herzrhythmusstörungen. Darum sollte eine Behandlung mit kaliumhaltigen Medikamenten stets von Arzt überwacht werden.Der Citrat-Anteil vermindert den Säuregehalt des Urins und hemmt die Bildung von Nierensteinen. Daher wird Kaliumcitrat auch zur Vorbeugung von Nierensteinen angewendet.Weiterlesen:Anwendungsgebiete

Anwendungsgebiete

  • Blasensteine
  • Kalium-Mangel
  • Nierensteine

Packungsgrößen

  • 15 Brausetbl. (N1)
  • 30 Brausetbl. (N2)
  • 90 Brausetbl. (N3)

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

  • Erhöhter Kaliumspiegel im Blut (Hyperkaliämie)
  • Nierenfunktionsstörungen
  • Schwerer Flüssigkeitsmangel

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Während der Schwangerschaft und der Stillzeit darf dieses Medikament angewendet werden. Eine Medikamentenanwendung während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte jedoch generell von Ihrem Arzt entschieden werden.

Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Magen-Darm-Beschwerden. Unter anderem können auftreten: Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Magenschmerzen, Völlegefühl, Blähungen, Verstopfung, Durchfall.
  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, z.B. Hautrötung, Juckreiz, Ausschlag, Quaddelbildung (Sehr selten oder Einzelfälle )

Wechselwirkungen

Ein erhöhter Kaliumspiegel vermindert die Wirksamkeit von Herzglykosiden.Vorsicht bei der Einnahme von ACE-Hemmern, kaliumsparenden harntreibenden Medikamenten und entzündungshemmenden Arzneistoffen - sie führen dazu, dass sich Kalium im Körper anreichert.


Bewertungen «Kalinor®-Brausetabletten»