Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Ketesse 50 mg/2 ml - Injektionslösung oder Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Ketesse ist ein schmerzstillendes Arzneimittel aus der Gruppe der sogenannten nichtsteroidalen antiinflammatorisch wirksamen Arzneimittel (NSAR), das sind Schmerz- und Entzündungshemmer (Analgetika/Antirheumatika).
Es wird verwendet um mäßig starke bis starke akute Schmerzen, wie postoperative Schmerzen, Nierenkolik und Kreuzschmerzen, zu behandeln, wenn die Einnahme von Tabletten nicht angebracht ist.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Ketesse darf nicht angewendet werden und informieren Sie Ihren Arzt:

  • wenn Sie allergisch(überempfindlich) gegen Dexketoprofen Trometamol oder einen der sonstigen Bestandteile von Ketesse sind;
  • wenn Sie allergisch gegen Acetylsalicylsäure oder gegen andere nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (NSAR)sind;
  • wenn Sie Asthmaattacken, akute allergische Rhinitis (eine kurzdauernde Entzündung der Nasenschleimhaut, „Heuschnupfen“), Nasenpolypen (Klumpen in der Nase, die auf eine Allergie zurückgehen), Urtikaria (Nesselausschlag), Angioödem (geschwollenes Gesicht, Augen, Lippen oder Zunge, oder Atembeschwerden) oder eine erschwerte Ein- oder Ausatmung in der Brust nach Aspirin oder anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln haben;
  • wenn Sie ein Magengeschwür haben oder in der jüngeren Vergangenheit hatten;
  • wenn Sie auf Grund einer Anwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln unter Magen- oder Darmblutungen leiden oder in der jüngeren Vergangenheit litten;
  • wenn Sie chronische Verdauungsprobleme (z.B. Magenverstimmung, Sodbrennen) oder chronische entzündliche Darmerkrankungen haben (Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa);
  • wenn Sie eine schwere Herzschwäche, mäßige oder schwere Nierenprobleme oder schwere Leberprobleme haben;
  • wenn Sie eine Blutungskrankheit haben oder eine Blutgerinnungsstörung;
  • wenn Sie unter Asthma leiden oder in der jüngeren Vergangenheit darunter litten;
  • wenn Sie im dritten Trimenon der Schwangerschaft sind oder wenn Sie stillen.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Ketesse ist erforderlich und informieren Sie Ihren Arzt:

  • wenn Sie in der Vergangenheit unter einer chronischen entzündlichen Darmerkrankung litten (Colitis ulcerosa, Morbus Crohn);
  • wenn Sie unter anderen Magen- oder Darmproblemen leiden oder in der jüngeren Vergangenheit litten;
  • wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen, die das Risiko eines Magengeschwürs oder einer Magenblutung erhöhen, wie z.B. orale Steroide, manche Antidepressiva (solche des SSRI-Typs, „ S elektive S erotonin R e-uptake I nhibitoren“), Substanzen die die Bildung von Blutgerinnseln verhindern, wie z.B. Aspirin, oder Anti-Koagulantien wie Warfarin. Wenden Sie sich in solchen Fällen an Ihren Arzt, bevor Sie Ketesse einnehmen: er/sie wird Ihnen möglicherweise ein zusätzliches Arzneimittel verabreichen, das Ihren Magen schützt (z.B. Misoprostol oder Arzneimittel, die die Produktion von Magensäure blockieren);
  • Die Anwendung von Arzneimitteln wie Ketesse könnte mit einem geringfügig erhöhten Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, verbunden sein. Jedes Risiko steigt mit der Höhe der Dosierung und Dauer der Anwendung. Steigern Sie daher nicht die Ihnen empfohlene Dosierung und/oder Therapiedauer.
  • wenn Sie Probleme mit dem Herzen haben, schon einen Schlaganfall hatten oder wenn Sie denken, dass bei Ihnen ein erhöhtes Risiko für diese Umstände vorliegt (wie z.B.: Bluthochdruck, Diabetes, erhöhte Cholesterinwerte oder wenn Sie Raucher sind), sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker über diese Behandlung.
  • wenn Sie bejahrt sind: Sie haben möglicherweise ein höheres Risiko, Nebenwirkungen zu verspüren (siehe Abschnitt 4). Wenn solche auftreten, sollten Sie sich sofort an Ihren Arzt wenden;
  • wenn Sie unter einer Allergie leiden, oder wenn Sie allergische Probleme in der Vergangenheit hatten;
  • wenn Sie sowohl Nieren-, Leber-, oder Herzprobleme haben (Bluthochdruck und/oder Herzschwäche), als auch unter Flüssigkeitsansammlung leiden. Oder wenn Sie unter einem dieser Probleme in der Vergangenheit litten;
  • wenn Sie Diuretika (wassertreibende Mittel) nehmen, wenn Sie unter einer schwachen Hydratation und einem verminderten Blutvolumen leiden aufgrund eines massiven Flüssigkeitsverlustes (z.B. durch massives Wasserlassen, Durchfall oder Erbrechen);
  • wenn Sie eine Frau mit Fruchtbarkeitsstörungen sind (Ketesse kann Ihre Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Aus diesem Grund sollten Sie Ketesse nicht nehmen, wenn Sie vorhaben schwanger zu werden, oder wenn Sie einen Fruchtbarkeitstest machen.);
  • wenn Sie im ersten oder zweiten Trimenon der Schwangerschaft sind;
  • Wenn Sie unter einer Störung der Blutbildung oder einer Störung der Bildung von Blutzellen leiden;
  • wenn Sie systemischen Lupus Erythematodes haben oder Mischkollagenose (Immunerkrankungen, die das Bindegewebe betreffen);
  • wenn Sie jünger als 18 Jahre sind.

Bei Anwendung von Ketesse mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Ihren Apotheker wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Es gibt Arzneimittel, die nicht gemeinsam genommen werden sollten und es gibt solche, deren Dosis bei gemeinsamer Verabreichung verändert werden muss.
Informieren Sie immer Ihren Arzt, Zahnarzt oder Apotheker wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel zusätzlich zu Ketesse verwenden oder erhalten.

Nichtempfehlenswerte Kombinationen:

  • Acetylsalicylsäure (Aspirin), Kortikosteroide oder andere entzündungshemmende Arzneimittel.
  • Warfarin, Heparin oder andere Arzneimittel zur Verhinderung von Blutgerinnseln.
  • Lithium, zur Behandlung gewisser Störungen der Gemütslage.
  • Methotrexat, für die Behandlung rheumatoider Arthritis und Krebs.
  • Hydantoin und Phenytoin, für Epilepsie.
  • Sulfamethoxazol, für bakterielle Infektionen.

Kombinationen, die Vorsicht benötigen:

  • ACE-Hemmer, Diuretika, Beta-Blocker und Angiotensin-II-Antagonisten, zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzerkrankungen.
  • Pentoxifyllin und Oxpentifyllin, für die Behandlung chronischer venöser Geschwüre.
  • Zidovudin, zur Behandlung viraler Infektionen.
  • Chlorpropamid und Glibenclamid für Diabetes.

Kombinationen, die berücksichtigt werden müssen:

  • Chinolon Antibiotika (z.B. Ciprofloxacin, Levofloxacin), zur Behandlung bakterieller Infektionen
  • Cyclosporin oder Tacrolimus, um Erkrankungen des Immunsystems zu behandeln und bei Organtransplantationen
  • Streptokinase und andere thrombolytische und fibrinolytische Arzneimittel, das sind Arzneimittel zur Auflösung von Blutgerinnseln.
  • Probenecid, verwendet bei Gicht.
  • Digoxin für die Behandlung chronischer Herzschwäche.
  • Mifepriston, ein Abtreibungsmittel (zur Beendigung einer Schwangerschaft).
  • Antidepressiva vom Typ der Selektiven Serotonin Re-Uptake Inhibitoren (SSRIs).
  • Anti-Thrombozytenmittel, um die Thrombozytenaggregation und die Bildung von Blutgerinnseln zu verringern.

Wenn Sie irgendwelche Bedenken haben bezüglich der Einnahme anderer Medikamente mit Ketesse, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Kinder und Jugendliche
Nehmen Sie Ketesse nicht, wenn Sie jünger als 18 Jahre sind.

Schwangerschaft und Stillzeit
Nehmen Sie Ketesse nicht während Schwangerschaft oder Stillzeit.
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

  • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder wenn Sie vorhaben schwanger zu werden, da Ketesse nicht das Richtige für Sie sein könnte.
  • Sie dürfen Ketesse nicht nehmen, wenn Sie stillen. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Auf Grund der Möglichkeit von Schwindel oder Benommenheit als Nebenwirkungen kann Ketesse Ihre Fähigkeit ein Fahrzeug zu lenken und Maschinen zu bedienen leicht beeinträchtigen. Wenn Sie solche Effekte wahrnehmen, dann steuern Sie kein Fahrzeug oder bedienen Sie keine Maschine, bis die Beschwerden verschwinden. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Ketesse

Jede Ampulle von Ketesse enthält 200 mg Ethanol (96%), was 5 ml Bier oder 2,08 ml Wein pro Dosis entspricht.
Dies ist schädlich für Leute, die unter Alkoholismus leiden.
Dies muss auch berücksichtigt werden bei schwangeren oder stillenden Frauen, Kindern und Hochrisikogruppen wie Patienten mit Lebererkrankungen oder Epilepsie.
Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1mmol Natrium (23 mg) pro Dosis, das heißt, es ist nahezu „natriumfrei“.

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie Ketesse immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Ihr Arzt wird Sie darüber informieren welche Dosis von Ketesse sie benötigen – entsprechend dem Typ, dem Schweregrad und der Dauer Ihrer Beschwerden. Die empfohlene Dosierung beträgt im Allgemeinen 1 Ampulle (50 mg) von Ketesse alle 8 – 12 Stunden. Wenn es nötig ist, kann die Injektion nach nur 6 Stunden wiederholt werden. Überschreiten Sie keinesfalls eine tägliche Gesamtdosis von 150 mg Ketesse (3 Ampullen).
Wenden Sie die Behandlung mittels Injektion nur in der Akutphase an (das heißt: nicht länger als zwei Tage). Wechseln Sie – wenn es möglich ist – zu einem oralen Schmerzmittel. Ältere Patienten mit Nierenfunktionsstörung und Patienten mit Nieren- und Leberproblemen sollten eine tägliche Gesamtdosis von 50 mg Ketesse nicht überschreiten (1 Ampulle).

Art der Anwendung:
Ketesse kann entweder intramuskulär oder intravenös verabreicht werden (technische Details für die intravenöse Injektion werden in Abschnitt 7 gegeben).

Wenn Ketesse intramuskulär gegeben wird, sollte die Lösung unmittelbar nach dem Aufziehen aus der gefärbten Ampulle in Form einer langsamen Injektion tief in den Muskel gegeben werden. Nur eine klare und farblose Lösung sollte verwendet werden.

Wenn Sie eine größere Menge von Ketesse angewendet haben, als Sie sollten Wenn Sie zu viel von diesem Arzneimittel verwenden, benachrichtigen Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker oder gehen Sie in die Notfallambulanz Ihres nächsten Kranenhauses. Bitte vergessen Sie nicht, diese Medikamentenpackung oder diese Gebrauchsinformation mitzunehmen.

Wenn die Anwendung von Ketesse vergessen wurde
Nehmen Sie keine doppelte Dosis, um eine vergessene Dosis auszugleichen. Nehmen Sie die nächste reguläre Dosis, wenn diese fällig ist (entsprechend Abschnitt 3 „Wie ist Ketesse anzuwenden“).

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Ketesse Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Mögliche Nebenwirkungen sind in untenstehender Tabelle entsprechend Ihrer Häufigkeit aufgelistet. Diese Tabelle zeigt Ihnen, wie viele Patienten diese Nebenwirkungen bekommen können.

Häufige Nebenwirkungen:
Übelkeit und/oder Erbrechen, Schmerzen am Verabreichungsort.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Erbrechen von Blut, niedriger Blutdruck, Fieber, verschwommenes Sehen, Schwindel, Schläfrigkeit, Schlafstörungen, Kopfschmerz, Blutarmut, Bauchschmerzen, Verstopfung, Verdauungsprobleme, Durchfall, Mundtrockenheit, Erröten mit Hitzegefühl, Ausschlag, Hautentzündung, Jucken, gesteigertes Schwitzen, Müdigkeit, Schmerz, Kältegefühl, Reaktionen an der Injektionsstelle, z.B. Entzündung, Bildung von Blutergüssen und Blutungen.

Seltene Nebenwirkungen:
Magengeschwüre, Magengeschwürblutungen oder die Magenwand durchbrechende Geschwürbildung, hoher Blutdruck, Ohnmachtsanfälle, zu langsame Atmung, Entzündung einer Oberflächenvene auf Grund eines Blutgerinnsels (oberflächliche Thrombophlebitis), isolierte zusätzliche Herzschläge (Extrasystolen), schneller Herzschlag, periphere Ödeme, abnormale Sinneswahrnehmung, Schüttelfrost, Klingeln in den Ohren (Tinnitus), juckender Auschlag, Gelbsucht, Akne, Rückenschmerzen, Nierenschmerzen, gesteigertes Harnlassen, Störungen der Monatsblutung, Prostataprobleme, Muskelsteifheit, Gelenkssteifheit, Muskelkrampf, abnormale Leberwerte (Bluttests), gesteigerter Blutzzuckerspiegel (Hyperglykämie), erniedrigter Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie), erhöhte Konzentration an Triglyzeriden im Blut (Hypertriglyceridämie), Ketonkörper im Urin (Ketonurie), Proteine im Urin (Proteinurie).

Sehr seltene Nebenwirkungen:
Anaphylaktische Reaktionen (Überempfindlichkeitsreaktionen, die auch zu einem Kollaps führen können), Geschwürbildung von Haut, Mund, Augen und Genitalbereich (Steven´s Johnson Syndrom und Lyell Syndrom), Gesichtsschwellung oder Schwellung der Lippen und der Kehle (Angioneurotisches Ödem), Atemlosigkeit auf Grund der Kontraktion von Muskeln rund um die Atemwege (Bronchospasmus), Kurzatmigkeit, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Leberzellschaden (Hepatitis), Empfindlichkeitsreaktionen der Haut und Überempfindlichkeit der Haut auf Licht, Nierenschaden, verringerte Anzahl von weißen Blutzellen (Neutropenie), verringerte Anzahl von Blutplättchen (Thrombozytopenie).

Berichten Sie sofort Ihrem Arzt, wenn Sie irgendwelche Nebenwirkungen im Magen/Darmbereich zu Beginn der Behandlung wahrnehmen (z.B. Magenschmerzen, Sodbrennen oder Blutungen), erst unlängst wahrgenommen haben oder wenn Sie unter derartigen Nebenwirkungen auf Grund einer Langzeitbehandlung mit entzündungshemmenden Arzneimitteln leiden. Dies gilt insbesondere, wenn Sie älter sind.

Stellen Sie die Anwendung von Ketesse in dem Moment ein, wenn Sie das Auftreten von Hautausschlag oder irgendwelchen Wunden auf Schleimhäuten (z.B. auf der Mundschleimhaut) bemerken, oder bei Anzeichen einer Allergie.

Während der Behandlung mit nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln wurden Flüssigkeitsansammlungen und Schwellungen (speziell in Knöchel und Beinen), ein Anstieg im Blutdruck und Herzinsuffizienz berichtet.

Die Anwendung von Arzneimitteln wie Ketesse könnte mit einem geringfügig erhöhten Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, verbunden sein

Bei Patienten mit systemischem Lupus Erythematodes oder Mischkollagenosen (Immunerkrankungen, die das Bindegewebe betreffen) können entzündungshemmende Arzneimittel selten Fieber, Kopfschmerz oder Steifheit des Nackenrückens hervorrufen.

Berichten Sie sofort Ihrem Arzt, wenn sich Zeichen einer Infektion zeigen oder sich solche Zeichen während der Anwendung von Ketesse verschlimmern.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen Ketesse nach dem auf dem Umkarton und der Ampulle angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Die Ampulle im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Verwenden Sie Ketesse nicht, wenn Sie feststellen, dass die Lösung nicht klar und farblos ist und Zeichen von Abbauprodukten aufweist (z.B. kleine, umherschwimmende Teilchen).Ketesse -Injektionslösung oder Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung ist nur für einmaligen Gebrauch bestimmt und sollte sofort nach dem Öffnen verbraucht werden. Entsorgen Sie jede nichtverbrauchte Menge des Produkts (bitte lesen Sie den Absatz „Entsorgung“ unterhalb).

„Entsorgung“
Arzneimittel dürfen nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie Arzneimittel zu entsorgen sind, wenn Sie sie nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Ketesse 50 mg/2 ml - Injektionslösung oder Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung»