Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3mg»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Was ist KEVATRIL INFUSIONSLÖSUNGSKONZENTRAT 3 mg und wofür wird es ANGEWENDET?
Granisetron, der Wirkstoff in Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg, ist geeignet, durch zytostatische Therapie oder Strahlentherapie hervorgerufene Übelkeit und Erbrechen zu verhindern bzw. zu beenden (Antiemetikum).
Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg wird angewendet
- bei Erwachsenen bei Übelkeit und Erbrechen bei Therapie mit Zytostatika und/oder Strahlentherapie.
- bei Kindern ab 2 Jahren angewendet bei Übelkeit und Erbrechen bei Therapie mit Zytostatika.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg darf nicht angewendet werden,
wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Granisetron oder einen der sonstigen Bestandteile von Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg sind.
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg ist erforderlich,
wenn bei Ihnen eine verminderte Darmbeweglichkeit vorliegt. Bei gewissen Darmerkrankungen (z. B. Subileus) wird der Arzt Sie nach Verabreichung von Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg sorgfältig überwachen lassen.
wenn bei Ihnen Herzrhythmus- oder Erregungsleitungsstörungen bekannt sind, Sie kardiale Begleiterkrankungen haben oder Sie mit einer kardiotoxischen Chemotherapie behandelt werden/wurden und/oder bei Ihnen Elektrolytveränderungen bekannt sind. Da wie bei anderen 5-HT3-Antagonisten, auch für Kevatril älle von EKG-Veränderungen, einschließlich QT-Verlängerungen, berichtet worden sind, ist Vorsicht geboten, obwohl diese geringfügig und im Allgemeinen nicht von klinischer Bedeutung waren.
Die Langzeitgabe hoher Dosen von Granisetron hat in Versuchen mit Nagern zu einer vermehrten Häufigkeit bösartiger und/oder gutartiger Lebertumoren geführt. Deshalb sollte auf eine bestimmungsgemäße und insgesamt kurzfristige Anwendung von Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg besonders geachtet werden (siehe 3. „Wie ist Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg anzuwenden?“).
Kinder:
Es liegen keine Erfahrungen mit der Anwendung von Granisetron bei Übelkeit und Erbrechen zur Therapie bei Zytostatika bei Kindern unter 2 Jahren vor.
Es liegen keine Erfahrungen mit der Anwendung von Granisetron bei Übelkeit und Erbrechen bei Strahlentherapie bei Kindern vor.
Bei Anwendung von Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Falls Sie gleichzeitig mit Arzneimitteln behandelt werden, von denen bekannt ist, dass sie das QT-Intervall verlängern und/oder Herzrhythmusstörungen hervorrufen, könnte dies klinische Auswirkungen haben, da auch für Kevatril von geringfügigen EKG-Veränderungen, einschließlich QT-Verlängerungen berichtet wurde.
Beim Menschen führte Leberenzyminduktion (Verstärkung eines bestimmten Enzymsystems [Cytochrom 450] in der Leber) durch Phenobarbital zu einem Anstieg der Gesamtplasmaclearance (schnellere Beseitigung des Wirkstoffs aus dem Blut) von intravenös verabreichtem Granisetron um etwa ein Viertel.
Ketoconazol (Mittel gegen Pilzerkrankung) verhinderte in Studien an bestimmten Bestandteilen menschlicher Zellen (Mikrosomen) einen Zwischenschritt in der Verstoffwechselung von Granisetron (Ringoxidation). Es wird jedoch angenommen, dass dies bei der Anwendung am Menschen keine Bedeutung hat.
Studien an gesunden Probanden ergaben keine Anzeichen von Wechselwirkungen zwischen Kevatril und Mitteln gegen Magengeschwüre (z. B. Cimetidin), Neuroleptika (z. B. Haloperidol) oder Benzodiazepinen (z. B. Lorazepam). In klinischen Studien ergaben sich keine Hinweise auf Wechselwirkungen mit anderen Substanzen.
Wechselwirkungen zwischen Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg und mit Erbrechen erregenden (emetogenen) Chemotherapeutika sind bisher nicht aufgefallen.
Schwangerschaft
Da keine Erfahrungen bei Schwangeren vorliegen, sollte Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg in der Schwangerschaft nur bei zwingender Notwendigkeit und nach sorgfältiger Nutzen/Risiko-Abschätzung verabreicht werden.
Stillzeit
Es liegen keine Daten über den Übergang von Granisetron in die Muttermilch vor. Während einer Behandlung mit Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg sollte daher nicht gestillt werden.
Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es liegen keine Hinweise hinsichtlich der Beeinträchtigung der Verkehrstüchtigkeit und der ähigkeit zum Bedienen von Maschinen vor.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg
Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro Ampulle (entsprechend 3 ml), d.h. es ist nahezu „natriumfrei“.

Wie wird es angewendet?

Wie ist KEVATRIL INFUSIONSLÖSUNGSKONZENTRAT 3 mg AnzuWeNDen?
Wenden Sie Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Wenden Sie dieses Arzneimittel entsprechend der nachfolgenden Dosierungsempfehlungen an:
- Erwachsene:
Übelkeit und Erbrechen bei Therapie mit Zytostatika und/oder Strahlentherapie
Zur Vorbeugung (Prophylaxe) beträgt die empfohlene Einzeldosis 3 mg Granisetron (entsprechend 1 Ampulle Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg) vor Beginn der Therapie mit Zytostatika/Strahlentherapie.
Der Inhalt einer Ampulle Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg (entsprechend 3 mg Granisetron) kann entweder unverdünnt über 30 Sekunden intravenös injiziert oder in 20 bis 50 ml einer Trägerlösung verdünnt (siehe unter Abschnitt „Zubereitung der Infusionslösung“) über 5 Minuten intravenös infundiert werden.
Zur Therapie wird die gleiche Dosis wie zur Prophylaxe eingesetzt. Falls eine weitere Gabe erforderlich ist, sollte ein Abstand von mindestens 10 Minuten zur ersten Infusion eingehalten werden.
Tägliche Maximaldosierung:
Bis zu drei Dosen zu je 3 mg Granisetron können innerhalb von 24 Stunden gegeben werden. Die Maximaldosierung sollte 9 mg Granisetron (3 Ampullen Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg) innerhalb von 24 Stunden nicht überschreiten.
Kombination mit Corticosteroiden:
Die Wirksamkeit von Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg kann durch die zusätzliche intravenöse Anwendung eines Corticosteroids (z. B. 8 mg Dexamethason, verabreicht vor Beginn der zytostatischen Therapie, oder 250 mg Methylprednisolon, verabreicht vor Beginn und erneut unmittelbar nach Ende der Chemotherapie) erhöht werden.
- Ältere Patienten, Patienten mit Beeinträchtigung der Nieren-/Leberfunktion:
ür ältere Patienten und für Patienten mit Beeinträchtigung der Nieren- oder Leberfunktion gelten die Dosierungsempfehlungen für Erwachsene (siehe oben).
- Kinder ab 2 Jahre:
Übelkeit und Erbrechen bei Therapie mit Zytostatika
Die empfohlene Dosis für Kinder mit einem Körpergewicht von bis zu 25 kg beträgt zur Vorbeugung (Prophylaxe) 40 µg Granisetron/kg Körpergewicht. ür Kinder mit einem Körpergewicht über 25 kg beträgt die empfohlene Dosis 1 mg Granisetron. Hierfür steht mit Kevatril Infusionslösungskonzentrat 1 mg eine geeignete Darreichungsform zur Verfügung. Bei manchen Kindern kann eine Dosis von 3 mg Granisetron sinnvoll sein.
Die jeweilige Dosis wird in 10 bis 30 ml einer Trägerlösung (siehe Abschnitt „Zubereitung der Infusionslösung“) verdünnt und über 5 Minuten intravenös infundiert. Die Infusion soll vor Beginn der Therapie mit Zytostatika beendet sein.
Eine Anwendung bei Kindern darf nur nach Verdünnung mit einer der im Abschnitt „Zubereitung der Infusionslösung“ angegebenen Trägerlösungen erfolgen.
Zur Therapie können bei Bedarf zwei weitere Dosen von je 20 µg Granisetron/kg Körpergewicht innerhalb von 24 Stunden verabreicht werden. Zwischen den Kevatril Infusionen sollte ein Mindestabstand von 10 Minuten liegen.
Art und Dauer der Anwendung
Zur intravenösen Anwendung nach vorgeschriebener Verdünnung
Zubereitung der Infusionslösung:
- Erwachsene:
Zur Zubereitung einer Dosis mit 3 mg Granisetron wird der Inhalt einer Ampulle Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg (3 ml) entnommen und mit einer der folgenden Trägerlösungen auf ein Gesamtvolumen von 20 bis 50 ml verdünnt: Physiologische Natriumchlorid-Lösung (0,9%ig), 5%ige Glucose-Lösung oder Ringer-Lactat-Lösung.
- Kinder ab 2 Jahre:
Zur Zubereitung der jeweiligen Dosis für die Vorbeugung bzw. Therapie wird die entsprechende Menge Konzentrat zur Herstellung einer Infusionslösung (1 ml Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg enthält 1 mg Granisetron) aus der Ampulle entnommen und mit einer der oben genannten Trägerlösungen auf ein Gesamtvolumen von 10 bis 30 ml verdünnt.
Eine Anwendung bei Kindern darf nur nach Verdünnung erfolgen.
Allgemeine Vorsichtsmaßnahme: Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg sollte mit Ausnahme von Dexamethasondihydrogenphosphat-Dinatrium nicht in einer Infusionslösung mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.
Mischungen von Granisetronhydrochlorid und Dexamethasondihydrogenphosphat-Dinatrium in entweder 0,9%iger Natriumchlorid- oder 5%iger Glucose-Infusionslösung sind kompatibel in Konzentrationen von 10 bis 60 µg/ml Granisetron und 80 bis 480 µg/ml Dexamethasonphosphat.
Auf eine sorgfältige intravenöse Anwendung ist zu achten!
Die Behandlungsdauer bestimmt in jedem Fall der behandelnde Arzt.
Es ist auf eine bestimmungsgemäße und insgesamt kurzfristige Anwendung von Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg zu achten (siehe Abschnitt „Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg ist erforderlich“).
Es liegen klinische Erfahrungen über erwachsene Patienten vor, die während des Chemotherapiezyklus an bis zu 5 aufeinanderfolgenden Tagen Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg erhielten.
Wenn Sie eine größere Menge Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg angewendet haben
In diesem Fall sollte Ihr Arzt eventuell auftretende Begleiterscheinungen behandeln.
Überdosierungen mit Kevatril wurden beobachtet; nach intravenösen Einzelanwendungen von bis zu 38,5 mg Granisetron war der Verlauf entweder symptomlos, oder es kam lediglich zu leichten Kopfschmerzen.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende Kategorien zugrunde gelegt:

Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten:1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Mögliche Nebenwirkungen:
Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Kopfschmerzen, in der Regel von geringem oder mittlerem Schweregrad
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Sehr häufig: Verstopfung, in der Regel von geringem oder mittlerem Schweregrad
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Häufig: Grippeartige Symptome mit Fieber und Schüttelfrost
Gelegentlich: Lokale Irritationen an der Einstichstelle bei wiederholter intravenöser Anwendung
Erkrankungen des Immunsystems
Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen / allergische Reaktionen, gelegentlich schwerer Natur (z. B. Anaphylaxie)
Selten: Wasseransammlung im Gewebe, besonders im Gesicht (Ödeme / gesichtsbetonte Ödeme)
Nicht bekannt: Leichte Hautausschläge
Herzerkrankungen
Selten: Herzrhythmusstörungen
Nicht bekannt: Die Veränderungen im EKG, einschließlich QT-Verlängerungen, waren
geringfügig und im Allgemeinen nicht von klinischer Bedeutung.
Untersuchungen
Selten: Abfall des Blutdrucks
Nicht bekannt: Vorübergehender Anstieg bestimmter Leberwerte (Transaminasen)
Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Wie ist KEVATRIL INFUSIONSLÖSUNGSKONZENTRAT 3 mg aufzubewahren?
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufzubewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar bis“ und dem Etikett nach „Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden.
Aufbewahrungsbedingungen:
Nicht über 30 °C lagern. Nicht einfrieren!
Ampulle(n) im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch oder Zubereitung
Die gebrauchsfertige Kevatril Infusionslösung sollte vorzugsweise kurz vor ihrer Verabreichung zubereitet werden. Granisetron erwies sich jedoch in den im Abschnitt „Zubereitung der Infusionslösung genannten Trägerlösungen bzw. Mischungen bei Raumtemperatur und normaler Beleuchtung (Tageslicht mit zusätzlichen Leuchtstoffröhren) für mindestens 24 Stunden als stabil.
Dieses Arzneimittel ist nur für den Einmalgebrauch bestimmt. Nicht verwendete Reste sind zu verwerfen.

Zusätzliche Informationen

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender
® Infusionslösungskonzentrat 3 mg
Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen.
– Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese dieselben Beschwerden haben wie Sie.
– Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker
Diese Packungsbeilage beinhaltet:


Bewertungen «Kevatril Infusionslösungskonzentrat 3mg»