Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Laxopol mild 0,5 g»

Laxopol mild 0,5 g


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Wirkungsweise
Pflanzliches, stimulierendes Abführmittel
Anwendungsgebiete
Zur kurzfristigen Anwendung bei Verstopfung.
Bei einer Verstopfung, die länger als 1 Woche andauert, ist ein Arzt aufzusuchen.
Wann dürfen Sie Laxopol mild 0,5 g nicht einnehmen?
Rizinusöl darf bei bekannter Überempfindlichkeit (Allergie) gegen diesen Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Arzneimittels, bei Darmverschluss, bei Blinddarmentzündung, bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie z.B. Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, bei Bauchschmerzen unbekannter Ursache, Gallenwegserkrankungen sowie bei schwerem Flüssigkeitsmangel im Körper mit Wasser- und Salzverlusten nicht angewendet werden.
Was ist bei Kindern und älteren Menschen zu berücksichtigen?
Kinder unter 12 Jahren dürfen Laxopol®mild 0,5 g nicht einnehmen.
Wie und wann sollten Sie Laxopol mild 0,5 g einnehmen?
Laxopol mild 0,5 g soll morgens auf nüchternen Magen eingenommen werden. Um die Einnahme der Weichkapsel zu erleichtern, tauche man diese vorher einige Sekunden in lauwarmes Wasser und schlucke sie dann mit reichlich Flüssigkeit hinunter.
Die Wirkung tritt erst nach etwa 8 Stunden ein.
Was ist zu tun, wenn Laxopol®mild 0,5 g in zu großen Mengen eingenommen wurde?
Bei versehentlicher oder beabsichtigter Überdosierung können Übelkeit, Erbrechen, schmerzhafte Darmkrämpfe und schwere Durchfälle mit der Folge von Wasser- und Salzverlusten auftreten. Bei Überdosierung benachrichtigen Sie bitte umgehend einen Arzt. Er wird entscheiden, welche Gegenmaßnahmen (z.B. Zuführen von Flüssigkeit und Elektrolyten) ggf. erforderlich sind.
Was müssen Sie beachten, wenn Sie zu wenig Laxopol®mild 0,5 g eingenommen oder eine Anwendung vergessen haben?
ühren Sie bitte in einem solchen Fall die Einnahme wie ursprünglich vorgesehen fort.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Was müssen Sie in Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Zur Anwendung in Schwangerschaft und Stillzeit liegen unzureichende Untersuchungen vor. Laxopol®mild 0,5 gdarf daher in der Schwangerschaft und Stillzeit nicht eingenommen werden.
Wann dürfen Sie Laxopol®mild 0,5 g erst nach Rücksprache mit dem Arzt anwenden?
Bei gleichzeitiger Einnahme von bestimmten, den Herzmuskel stärkenden Arzneimitteln (Herzglykosiden), Mitteln gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika), Arzneimitteln, die die Harnausscheidung steigern (Diuretika), Cortison und Cortison-ähnlichen Substanzen (Nebennierenrindenhormonen), Süßholzwurzel, Antihistaminika (Arzneimittel gegen Überempfindlichkeitsreaktionen/Allergien) und fettlöslichen Vitaminen.
Welche Vorsichtsmaßnahmen müssen beachtet werden?
Eine über die kurz dauernde Anwendung hinausgehende Einnahme die Darmtätigkeit anregender (stimulierender) Abführmittel kann zu einer Verstärkung der Darmträgheit führen. Laxopol mild 0,5 g sollte nur dann eingesetzt werden, wenn die Verstopfung durch eine Ernährungsumstellung oder durch Quellstoffpräparate nicht zu beheben ist.

Wie wird es angewendet?

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung
Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Laxopol mild 0,5 g nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Laxopol mild 0,5 g sonst nicht richtig wirken kann!
Wieviel und wie oft sollten Sie Laxopol mild 0,5 g einnehmen?
Soweit nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene und Kinder über 12 Jahre einmal täglich 3 – 5 Weichkapseln. Die persönlich richtige Dosierung ist die geringste, die erforderlich ist, um einen weichgeformten Stuhl zu erhalten.
Wie lange sollten Sie Laxopol mild 0,5 g einnehmen?
Laxopol mild 0,5 g sollte ohne ärztlichen Rat nicht länger als 2 Wochen eingenommen werden.
Überdosierung und andere Anwendungsfehler

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Selten können Hautausschläge auftreten. In diesem Fall sollten Sie das Präparat nicht weiter einnehmen. Des Weiteren können gelegentlich Magenreizungen, bei höherer Dosierung Übelkeit, Erbrechen, schmerzhafte Darmkrämpfe und schwere Durchfälle auftreten. In diesen ällen ist eine Verminderung der Dosis erforderlich. Bei langdauerndem Gebrauch (Missbrauch) können erhöhte Verluste von Wasser und Salzen (Elektrolytverluste) insbesondere Kaliumverluste auftreten. Dies kann zu Störungen der Herzfunktion und zu Muskelschwäche führen.
Wenn Sie Nebenwirkungen beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Hinweise und Angaben zur Haltbarkeit des Arzneimittels
Das Verfalldatum dieser Packung ist auf der Faltschachtel und Durchdrückfolie angegeben. Verwenden Sie Laxopol mild 0,5 g nicht mehr nach diesem Datum.
Arzneimittel sorgfältig aufbewahren! Vor Kindern sichern!
Nicht über 25 °C aufbewahren.
In der Originalpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.
Stand der Information
Oktober 2005

Zusätzliche Informationen

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben
Liebe Patientin, lieber Patient!
Bitte lesen Sie folgende Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.
Gebrauchsinformation
Laxopol mild 0,5 g
Wirkstoff: Raffiniertes Rizinusöl
Durch welche Arzneimittel wird die Wirkung von Laxopol mild 0,5 g beeinflusst?
Bei andauerndem Gebrauch oder bei Missbrauch ist durch Kaliummangel eine Verstärkung der Wirkung bestimmter den Herzmuskel stärkender Arzneimittel (Herzglykosiden) sowie eine Beeinflussung der Wirkung von Mitteln gegen Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmika) möglich. Die Kaliumverluste können durch gleichzeitige Anwendung von bestimmten Arzneimitteln, die die Harnausscheidung steigern (Diuretika), von Cortison oder Cortison-ähnlichen Substanzen (Nebennierenrindensteroiden) oder Süßholzwurzel verstärkt werden. Durch Einnahme von Antihistaminika (Arzneimittel gegen Überempfindlichkeits-reaktionen/Allergien) kann die abführende Wirkung von Laxopol mild 0,5 g vermindert werden. Die Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen kann gehemmt werden. Beachten Sie bitte, dass diese Angaben auch für vor kurzem angewendete Arzneimittel gelten können.
Wie wirkt Laxopol® mild 0,5 g?
Das Rizinusöl ist wohl eines der bekanntesten und bewährtesten Naturheilmittel überhaupt.
Rizinusöl bleibt im Darm, hat also gar nicht die Möglichkeit, andere Stellen des Körpers zu beeinflussen. Mit einer maßvollen Dosis steht ein äußerst schonendes Laxans (Abführmittel) zur Verfügung. Diese Erkenntnis führte zur Entwicklung von Laxopol®mild 0,5 g, das eine angenehme und kontrollierte Einnahme einer maßvollen Dosis möglich macht. Bei Laxopol mild 0,5 g wird kontrolliert mit jeder Weichkapsel 0,5 g Rizinusöl eingenommen. Im niedrigen Dosisbereich ist nicht die prompte Entleerung des Darms das Behandlungsziel. Der erschlaffte träge Darm soll wieder mobilisiert werden. Laxopol mild 0,5 g g hilft den Verdauungskräften durch ein inneres Training wieder auf die Sprünge. Rizinusöl regt die Darmmuskulatur zu erhöhter Arbeit an. Mehr noch: Der Speisebrei wird elastischer und dadurch die Darmbewegung erleichtert.
Was können Sie sonst noch tun? Bewegung gehört ebenso zur Unterstützung der natürlichen Darmtätigkeit wie die Bevorzugung von Obst, Gemüse und Vollkornprodukten. Außerdem sind mehrere kleine Mahlzeiten besser als wenige große. Zum Essen sollte man sich Ruhe gönnen und darauf achten, dass man gründlich kaut (denn die Verdauung fängt schon im Mund an) und täglich möglichst 2 Liter Flüssigkeit zu sich nimmt.


Bewertungen «Laxopol mild 0,5 g»