Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Lino 10 mg»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Lino 10 mg gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die als ACE-Hemmer (Angiotensin-Converting-Enzyme-Hemmer) bezeichnet werden. Lino 10 mg wirkt durch Erweiterung Ihrer Blutgefäße, was zur Senkung Ihres Blutdrucks beiträgt und es Ihrem Herzen leichter macht, das Blut in alle Teile Ihres Körpers zu pumpen. Ihr Arzt hat Ihnen Lino 10 mg aus einem der folgenden Gründe verschrieben:
- Ihr Blutdruck ist zu hoch (Hypertonie).
- Sie leiden unter einer Herzerkrankung, die als symptomatische Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz) bekannt ist, bei der das Herz Ihr Blut nicht so gut durch Ihren Körper pumpt, wie es das eigentlich sollte.
- Sie hatten einen Herzanfall (Myokardinfarkt), der zu einer Schwächung Ihres Herzens führen kann.
- Sie haben in Zusammenhang mit Ihrem Diabetes und Ihrem hohen Blutdruck Nierenprobleme.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Lino 10 mg darf nicht eingenommen werden,
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Lino 10 mg oder einen der sonstigen Bestandteile von Lino 10 mg sind.
- wenn Sie in der Vergangenheit mit einem Präparat aus der gleichen Arzneimittelgruppe wie Lino 10 mg (ACE-Hemmer) behandelt wurden und eine allergische Reaktion (Angioödem) hatten, die zu Schwellungen der Hände, üße oder Knöchel, des Gesichts, der Lippen, Zunge und/oder des Halses mit Schluck- oder Atembeschwerden geführt hat.
- wenn einer Ihrer Blutsverwandten ein Angioödem hatte (es wird angenommen, dass es eine familiäre Prädisposition dafür gibt) oder Sie ein Angioödem aufgrund anderer Ursachen hatten.
- wenn Sie schwanger sind.
Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Lino 10 mg einnehmen dürfen.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Lino 10 mg ist erforderlich
Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie irgendeine Erkrankung haben oder gehabt haben, insbesondere
- wenn bei Ihnen das Risiko eines übermäßigen Blutdruckabfalls besteht. Dies kann unter anderem der Fall sein, wenn Sie an Störungen des Salz- und Flüssigkeitshaushaltes leiden, z. B. weil Sie harntreibende Arzneimittel einnehmen, sich einer Blutwäsche (Dialyse) unterziehen müssen, eine salzarme Diät durchführen oder als Folge von starkem, lang anhaltendem Erbrechen oder Durchfall. Es ist möglich, dass Sie nach erstmaliger Einnahme einen starken Blutdruckabfall erleiden. Dies kann sich in Form von Schwäche oder Schwindel äußern.
- wenn Sie eine Verengung der Hauptschlagader (Aortenstenose), der Herzklappen (Mitralklappenstenose) oder eine Vergrößerung des Herzmuskels (hypertrophe Kardiomyopathie) haben.
- wenn Sie niedrigen Blutdruck haben.
- wenn Sie Kaliumpräparate oder kaliumhaltige Salzersatzmittel einnehmen.
- wenn Sie eine Nierenerkrankung oder eine Verengung der Nierenarterien (Nierenarterienstenose) haben.
- wenn Sie eine transplantierte Niere haben.
- wenn Sie mit einer Blutwäsche (Hämodialyse) behandelt werden.
- wenn sie eine Lebererkrankung haben.
- wenn Sie unter Zuckerkrankheit leiden (Diabetes mellitus).
- wenn Sie an einer bestimmten Erkrankung des Bindegewebes (Kollagenose) mit Beteiligung der Gefäße (Sklerodermie, Systemischer Lupus erythematodes) leiden.
- wenn Sie vor einer Operation oder Narkose (auch beim Zahnarzt) stehen, teilen Sie Ihrem Arzt, Ihrem Zahnarzt oder dem Krankenhauspersonal mit, dass Sie Lino 10 mg einnehmen.
- wenn Sie eine Behandlung von stark erhöhten Blutfettwerten (LDL-Apherese) oder eine Desensibilisierungsbehandlung aufgrund einer Allergie (bspw. gegen Bienen oder Wespenstiche) benötigen. Ihr Arzt wird möglicherweise die Behandlung mit Lino 10 mg absetzen, um das mögliche Auftreten einer allergischen Reaktion zu verhindern.
- wenn Sie Lithium-Präparate (Arzneimittel zur Behandlung von psychischen Erkrankungen) einnehmen.
Während Sie Lino 10 mg einnehmen
Wenn Sie eines der folgenden Symptome bei sich feststellen sollten Sie sofort Ihren Arzt benachrichtigen:
- wenn Sie sich nach der Einnahme der ersten Dosis benommen fühlen. Wenige Personen reagieren nach der ersten Einnahme oder nach einer Dosiserhöhung so, dass sie sich benommen, matt, geschwächt und unwohl fühlen.
- wenn Sie eine plötzliche Schwellung der Lippen und des Gesichts, des Halses, möglicherweise auch der Hände und üße, Schluck- oder Atembeschwerden, Nesselausschlag, Keuchen oder Heiserkeit bei sich bemerken. Dies wird als Angioödem bezeichnet und kann zu jedem Zeitpunkt der Behandlung auftreten. Die Häufigkeit des Auftretens eines Angioödems unter ACE-Hemmern ist bei Patienten mir schwarzer Hautfarbe höher als bei Patienten mit nicht-schwarzer Hautfarbe.
- wenn Sie Fieber, Halsschmerzen oder Geschwüre im Mundraum haben. Dies könnten Symptome einer Infektion sein, die durch eine Erniedrigung der weissen Blutzellen hervorgerufen wird.
- wenn Sie eine Gelbfärbung der Haut und Schleimhäute feststellen. Dies könnte Ausdruck einer Lebererkrankung sein.
Zu Beginn der Behandlung und/oder während der Dosisanpassung kann es sein, dass häufigere Kontrolluntersuchungen erforderlich sind. Sie sollten diese Termine wahrnehmen, auch wenn Sie sich wohl fühlen. Ihr Arzt wird die Abstände zwischen den Kontrolluntersuchungen festlegen.
Kinder
Geben Sie Lino 10 mg nicht Kindern unter 18 Jahren, denn über die Sicherheit und Wirksamkeit von Lino 10 mg bei Kindern gibt es nur begrenzte Informationen.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen. Lino 10 mg darf während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden.
Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie stillen oder vorhaben zu stillen. Lino 10 mg darf während der Stillzeit nicht eingenommen werden.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Ihre Lino 10 mg Tabletten werden Ihre ähigkeit, ein Fahrzeug zu führen oder eine Maschine zu bedienen, wahrscheinlich nicht beeinflussen. Sie sollten jedoch keine Aufgaben durchführen, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, bis Sie wissen, wie Ihr Arzneimittel Sie beeinflusst.
Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie Lino 10 mg einnehmen sollten.

Wie wird es angewendet?

WIE IST Lino 10 mg EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Lino 10 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Dosierung
Ihr Arzt wird Ihnen sagen, wie viele Tabletten Sie jeden Tag einnehmen müssen. Die Dosierung ist individuell, und es ist wichtig, dass Sie die Tabletten genau nach der Anweisung Ihres Arztes einnehmen. Ihre Anfangs- und Erhaltungsdosis sind von Ihrer Erkrankung sowie davon abhängig, ob Sie noch andere Arzneimittel einnehmen. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis
bei erhöhtem Blutdruck
Die übliche empfohlene Anfangsdosis beträgt einmal täglich 1 Tablette Lino 10 mg (entsprechend 10 mg Lisinopril). Die übliche Erhaltungsdosis beträgt einmal täglich 2 Tabletten Lino 10 mg (entsprechend 20 mg Lisinopril).
bei symptomatischer Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz)
Die übliche empfohlene Anfangsdosis beträgt einmal täglich 2,5 mg Lisinopril. ür diese Dosierung stehen Tabletten mit passendem Wirkstoffgehalt zur Verfügung. Die übliche Erhaltungsdosis beträgt einmal täglich - 3 Tabletten Lino 10 mg (entsprechend 5 bis 35 mg Lisinopril).
nach einem Herzanfall
Die übliche empfohlene Anfangsdosis beträgt Tablette Lino 10 mg (entsprechend 5 mg Lisinopril) an Tag 1 und Tag 2, gefolgt von einmal täglich 1 Tablette Lino 10 mg (entsprechend 10 mg Lisinopril).
bei Diabetes-bedingten Problemen
Die übliche Dosis beträgt entweder 1 oder 2 Tabletten Lino 10 mg (entsprechend 10 mg oder 20 mg Lisinopril) einmal täglich.
Patienten mit Nierenerkrankungen
Ihr Arzt wird Ihnen gegebenenfalls eine niedrigere Dosis verschreiben.
Art der Anwendung
Nehmen Sie die Tabletten mit einem Glas Wasser ein. Nehmen Sie die Tabletten immer möglichst zur gleichen Tageszeit ein. Sie können Lino 10 mg unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen.
Brechen Sie die Einnahme Ihrer Tabletten nicht ohne Anweisung Ihres Arztes ab, wenn Sie sich wohl fühlen.
Denken Sie daran, dass die erste Dosis von Lino 10 mg zu einem stärkeren Blutdruckabfall führen kann als nach fortgesetzter Behandlung. Dies kann sich bei Ihnen durch Schwindelgefühl oder Benommenheit bemerkbar machen. In diesem Fall kann es hilfreich sein, sich hinzulegen. Sollte Sie das beunruhigen, sprechen Sie sobald wie möglich mit Ihrem Arzt.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Lino 10 mg zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge von Lino 10 mg eingenommen haben, als Sie sollten
Suchen Sie umgehend Ihren Arzt oder das nächstgelegene Krankenhaus auf, wenn Sie eine größere Menge von Lino 10 mg eingenommen haben, als Sie sollten (Überdosierung).
Wenn Sie die Einnahme von Lino 10 mg vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Fahren Sie einfach mit Ihrem gewohnten Einnahmeschema fort.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Lino 10 mg mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Hierzu gehören auch pflanzliche Mittel, Reformhausprodukte oder Ergänzungspräparate, die Sie sich selbst gekauft haben. Dies trifft auch auf Arzneimittel zu, die Sie vor einiger Zeit eingenommen/angewendet haben. Einige Arzneimittel können die Wirkungen von anderen Arzneimitteln beeinflussen.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:
- Diuretika (entwässernde Arzneimittel, einschließlich solcher, die Kalium sparen).
- Antihypertonika (andere Arzneimittel gegen hohen Blutdruck).
- Nitroglycerin und andere Nitrate (Arzneimittel zur Behandlung von Koronarer Herzkrankheit und Angina pectoris).
- Acetylsalicylsäure (hochdosiert, mehr als 3 g pro Tag) und andere Antirheumatika wie z. B. Indometacin (Arzneimittel zur Behandlung von Gelenkentzündungen oder Muskelschmerzen).
- Lithium (Arzneimittel zur Behandlung von manisch-depressiven Störungen).
- Antipsychotika, trizyklische Antidepressiva (Arzneimittel für seelische Erkrankungen) oder Barbiturate.
- Kaliumtabletten oder - säfte oder kaliumhaltige Salzersatzpräparate.
- Orale Antidiabetika (Tabletten zur Senkung des Blutzuckers) sowie Insulin (Arzneimittel zur Behandlung von Zuckerkrankheit (Diabetes).
- Sympathikomimetika (Arzneimittel, die das zentrale Nervensystem anregen), wie z. B. Ephedrin, Pseudoephedrin und Salbutamol, die auch in einigen Abschwellungsmitteln, Husten- und Erkältungspräparaten sowie Asthmamitteln vorkommen können.
- Immunsuppressiva (Arzneimittel, die die körpereigenen Immunreaktionen unterdrücken) sowie Allopurinol (gegen Gicht) oder Procainamid (bei abnormen Herzschlägen).
Bei Einnahme von Lino 10 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Nehmen Sie keine kaliumhaltigen Nahrungsergänzungsmittel oder Salzersatzmittel während der Behandlung mit Lino 10 mg ein. Der Kaliumspiegel im Blut könnte zu hoch ansteigen.
Verwenden Sie keine sehr großen Mengen an Salz (Natriumchlorid), da Salz möglicherweise den Blutdruck steigen lässt und die Wirksamkeit von Lino 10 mg herabsetzt.
Alkohol kann die Wirkung von Lino 10 mg verstärken.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Lino 10 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

sehr häufigmehr als 1 von 10 Behandelten
häufigweniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
gelegentlichweniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1.000 Behandelten
seltenweniger als 1 von 1.000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten
sehr seltenweniger als 1 von 10.000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle

Bedeutsame Nebenwirkungen oder Zeichen, auf die Sie achten sollten, und Maßnahmen, wenn Sie betroffen sind
Wenn Sie von einer der nachfolgend genannten Nebenwirkungen betroffen sind, nehmen Sie Lino 10 mg nicht weiter ein und suchen Sie möglichst umgehend Ihren Arzt auf:
Symptome eines Angioödems wie zum Beispiel:
- Schwellung von Gesicht, Zunge oder Hals.
- Schluckbeschwerden.
- Nesselausschlag und Atembeschwerden.
Selten kann es zu Veränderungen bestimmter Zellen oder anderer Bestandteile Ihres Blutes kommen. Möglicherweise wird Ihr Arzt gelegentlich von Ihnen Blutproben entnehmen, um zu prüfen, ob Lino 10 mg Ihr Blut in irgendeiner Form verändert hat. Gelegentlich können sich diese Veränderungen durch Müdigkeit oder Halsschmerzen bemerkbar machen. Sie können aber auch mit Fieber, Gelenk- und Muskelschmerzen, Gelenk- oder Drüsenschwellungen oder Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht einhergehen.
Andere mögliche Nebenwirkungen

HäufigKopfschmerzen
Schwindel oder Benommenheit insbesondere bei raschem Aufstehen
Durchfall
Trockener und anhaltender Husten
Erbrechen
Verminderte Nierenfunktion.
GelegentlichStimmungsschwankungen
Herzinfarkt oder Schlaganfall
Herzklopfen
Farbänderungen (blass oder blau mit anschließender Rötung) und/oder Taubheit oder Kribbeln in Fingern oder Zehen (Raynaud-Syndrom)
Geschmacksstörungen
Schläfrigkeit oder Einschlafstörungen, seltsame Träume
Rascher Herzschlag
Schnupfen
Übelkeit
Magenschmerzen oder Verdauungsstörungen
Hautausschlag
Juckreiz
Impotenz
Müdigkeit
Körperliche Schwäche (Kraftlosigkeit)
Anstieg des Blutharnstoffs und des Serumkreatinins, erhöhte Leberwerte
Erhöhte Kaliumwerte im Blut.
Bei Patienten mit einer Erkrankung der Herzkranzgefäße (koronare Herzkrankheit) oder mit einer Verengung der Hauptschlagader (Aortenstenose), der Nierenarterien (Nierenarterienstenose) oder der Herzklappen (Mitralklappenstenose) oder bei Patienten mit einer Vergrößerung des Herzmuskels (hypertrophe Kardiomyopathie) kann es zu einem übermäßigen Blutdruckabfall kommen.
SeltenAbnahme bestimmter Laborwerte (Hämoglobin, Hämatokrit)
Verwirrtheit
Mundtrockenheit
Angioödem: allergische Reaktion mit plötzlichem Anschwellen von Händen, üßen, Gesicht, Lippen, Zunge und/oder Kehlkopf mit Schluck- und Atembeschwerden
Haarausfall
Schuppenflechte
Akutes Nierenversagen
Brustvergrößerung bei Männern
Anstieg des Serumbilirubins (Leberwert), Abnahme der Natriumwerte im Blut.
Sehr seltenHerabgesetzte Funktion des Knochenmarks (Knochenmarkdepression), Blutarmut (Anämie), Verminderung der Anzahl bestimmter Blutzellen (Thrombozytopenie, Leukopenie, Neutropenie) bis zu einer hochgradigen Verminderung bestimmter weißer Blutkörperchen mit Infektneigung und schweren Allgemeinsymptomen (Agranulozytose), Blutarmut durch vermehrten Zerfall roter Blutkörperchen (hämolytische Anämie), Lymphknotenschwellung, Autoimmunkrankheiten
Zu niedrige Blutzuckerwerte (Hypoglykämie)
Nasennebenhöhlenentzündung
Keuchende Atmung
Lungenentzündung
Gewebeschwellung des Darms (intestinales Angioödem)
Gelbfärbung von Haut und/oder Augen (Gelbsucht)
Leber- oder Bauchspeicheldrüsenentzündung
Schwere Hauterkrankungen (mit Rötung, Blasenbildung und Hautablösung)
Schwitzen
Verminderte Harnausscheidung (Oligurie), Versagen der Harnproduktion (Anurie).

Ein Symtomenkomplex wurde beschrieben, der mit einigen oder mehreren der folgenden Symptome einhergehen kann: Fieber, Halsschmerzen, Gefäßentzündung (Vaskulitis), Muskelentzündungen, Gelenkschmerzen/Gelenkentzündungen und bestimmten Laborwertveränderungen (positive ANA-Titer, erhöhte Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit, Eosinophilie und Leukozytose), Hautausschlag, Lichtempfindlichkeit oder andere Reaktionen der Haut.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf den Tablettenstreifen (Blister) und der Faltschachtel angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
ür dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen.

Zusätzliche Informationen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION ÜR DEN ANWENDER
Lino 10 mg
Tabletten
Wirkstoff: Lisinopril (als Dihydrat)
Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.
- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
- Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.
- Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese dieselben Symptome haben wie Sie.
- Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
Diese Packungsbeilage beinhaltet:


Bewertungen «Lino 10 mg»