Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Magaldrat-ratiopharm Gel-Beutel»

Magaldrat-ratiopharm Gel-Beutel


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Was ist Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel und wofür wird es angewendet?
Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel ist ein Mittel zur Bindung überschüssiger Magensäure.
von:
ratiopharm GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm
www.ratiopharm.de
Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel wird angewendet
zur Behandlung von Symptomen der Erkrankungen, bei denen Magensäure gebunden werden soll:
- Sodbrennen und säurebedingte Magenbeschwerden
- Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwüre

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel darf nicht eingenommen werden
- wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber Magaldrat oder einem der sonstigen Bestandteile von Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel sind
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel ist erforderlich
- wenn Ihre Nierenfunktion eingeschränkt ist oder bei langfristigem Gebrauch
In diesen ällen dürfen Sie Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel nur unter regelmäßiger ärztlicher Kontrolle bestimmter Blutwerte (Aluminium) einnehmen.
Kinder
Geben Sie dieses Arzneimittel nicht an Kinder unter 12 Jahren, da in dieser Altersgruppe keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen.
Schwangerschaft
Das Nutzen-Risiko-Verhältnis sollte vor der Einnahme von aluminiumhaltigen Arzneimitteln zur Bindung überschüssiger Magensäure während der Schwangerschaft sorgfältig abgewogen werden.
Das Arzneimittel soll in der Schwangerschaft nur kurzfristig angewendet werden, um eine Aluminiumbelastung des Kindes zu vermeiden.
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Stillzeit
Aluminiumverbindungen gehen in die Muttermilch über. Ein Risiko für das Neugeborene ist nicht anzunehmen, da nur sehr geringe Mengen aufgenommen werden.
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es sind keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.
Wichtige Warnhinweise über bestimmte sonstige Bestandteile von Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel
Aufgrund des Gehaltes an Methyl(4-hydroxybenzoat) und Propyl(4-hydroxybenzoat) können bei Anwendung dieses Arzneimittels allergische Reaktionen - auch zeitlich verzögert - auftreten.
Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel enthalten Sorbitol. Sie sollten dieses Arzneimittel nicht einnehmen, wenn Sie an der seltenen erblichen Erkrankung der Fructoseunverträglichkeit leiden.
Aufgrund des Sorbitolgehalts kann leichter Durchfall auftreten (siehe auch Abschnitt 4. „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“).

Wie wird es angewendet?

Wie ist Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel einzunehmen?
Nehmen Sie Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Art der Anwendung
Die Suspension kann unverdünnt oder mit Flüssigkeit eingenommen werden.
Wenn Sie die Einnahme von Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
Die Aufnahme und damit auch die Wirkung von anderen Arzneimitteln kann durch Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel vermindert werden.
Deswegen sollte die Einnahme anderer Arzneimittel 2 Stunden vor oder nach der Einnahme von Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel erfolgen.
Insbesondere sind diese Wechselwirkungen bei bestimmten Antibiotika (Arzneimittel gegen Infektionskrankheiten, z. B. Tetracyclinen, Ciprofloxacin, Ofloxacin und Norfloxacin) zu beachten, so dass während einer Therapie mit diesen Antibiotika eine Einnahme des Arzneimittels nicht empfohlen werden kann.
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Bei Einnahme von Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Die gleichzeitige Einnahme von Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel und säurehaltigen Getränken (z. B. Obstsäfte, Wein) führt zu einer unerwünschten Steigerung der Aluminiumaufnahme aus dem Darm. Auch Brausetabletten enthalten Fruchtsäuren, die die Aluminiumresorption steigern können.
Welche Nebenwirkungen sind möglich?
Wie alle Arzneimittel kann Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel Nebenwirkungen haben.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

sehr häufigmehr als 1 von 10 Behandelten
häufigweniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten
gelegentlichweniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1000 Behandelten
seltenweniger als 1 von 1000, aber mehr als 1 von 10.000 Behandelten
sehr seltenweniger als 1 von 10.000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle

Magen-Darm-Bereich
Sehr häufig treten weiche Stühle auf. Durchfälle, Verstopfung und Knochenerweichung werden sehr selten beobachtet.
Bei ungenügender Nierenleistung oder bei langfristiger Einnahme hoher Dosen kann die Einnahme von Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel einen erhöhten Magnesium- und Aluminiumgehalt des Blutes verursachen. Es kann zur Aluminiumeinlagerung vor allem in das Nerven- und Knochengewebe und zur Phosphatverarmung kommen.
Aufgrund des Gehalts an Sorbitol kann leichter Durchfall auftreten.
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Faltschachtel und den Beuteln angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden.
Keine besonderen Anforderungen an die Aufbewahrung.
Stand der Information
April 2005
Versionscode: Z03

Zusätzliche Informationen

Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben
Gebrauchsinformation

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage/Gebrauchsinformation sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.
Dieses Arzneimittel ist auch ohne ärztliche Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, muss Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden.
- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
- Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
- Wenn sich Ihr Krankheitsbild verschlimmert oder nach 14 Tagen keine Besserung eintritt, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel
Wirkstoff: Magaldrat (wasserhaltiges Aluminium-Magnesium-hydroxid-sulfat)
Der arzneilich wirksame Bestandteil ist Magaldrat.
1 Beutel mit 10 g Suspension enthält 800 mg Magaldrat (berechnet auf die wasserfreie Substanz).
Die sonstigen Bestandteile sind:
Sorbitol-Lösung 70 % (nicht kristallisierend) (Ph.Eur.), Methyl(4-hydroxybenzoat), Propyl(4-hydroxybenzoat), Glycerol, Hyetellose, Hochdisperses Siliciumdioxid, Karamellaroma, Saccharin-Natrium, gereinigtes Wasser.
Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel ist in Packungen mit 20, 50 und 100 Beuteln mit Suspension erhältlich.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis
Bei Bedarf mehrmals täglich 1 Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel (entsprechend 800 mg) einnehmen.
Die Tagesdosis sollte 8 Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel (entsprechend 6400 mg Magaldrat) nicht überschreiten.
Nehmen Sie Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel ohne ärztlichen Rat nicht länger als 14 Tage ein.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel eingenommen haben, als Sie sollten...
Vergiftungen durch Magaldrat-ratiopharm® Gel-Beutel sind aufgrund der geringen Aufnahme des Arzneistoffs in das Blut unwahrscheinlich.
Bei Überdosierung kann es zu Änderungen des Stuhlverhaltens wie Stuhlerweichung und Zunahme der Stuhlhäufigkeit kommen.
Besondere Maßnahmen sind hier im Allgemeinen nicht erforderlich.


Bewertungen «Magaldrat-ratiopharm Gel-Beutel»