Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Mefoxitin 2g Pulver zur Herstellung einer Injektions- bzw. Infusionslösung»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Stoff- und Indikationsgruppe sowie Wirkungsweise
Bakterien abtötendes (bakterizides) Beta-Laktam-Antibiotikum aus der Gruppe der Cephamycine.
Anwendungsgebiete
MEFOXITIN 2,0 ist zur Behandlung von Infektionen angezeigt, die auf Cefoxitin-empfindliche Stämme grampositiver und gramnegativer, aerober und anaerober Erreger zurückzuführen sind:
Peritonitis sowie andere Infektionen der Bauch- und Beckenorgane, Infektionen des weiblichen Genitalbereiches, Septikämie, Entzündungen der Herzklappen, Harnwegsinfektionen, Atemwegsinfektionen, Knochen- und Gelenkinfektionen, Infektionen der Haut und des Muskel-Sehnengewebes. Aufgrund seiner Beta-Laktamase-Stabilität hat MEFOXITIN 2,0 besondere klinische Bedeutung bei Infektionen, die durch nachstehend aufgeführte Erreger hervorgerufen werden: E. coli, Klebsiella spp., Proteus mirabilis, indolpositive Proteus-Arten (. vulgaris, M. morganii), Serratia marcescens, Providencia spp. (Prov. rettgeri), Bacteroides fragilis.
MEFOXITIN 2,0 ist nicht wirksam gegen Pseudomonas spp., die meisten Enterokokken-Stämme, viele Stämme von Enterobacter cloacae sowie methicillinresistente Staphylokokken und Listeria monocytogenes.
MEFOXITIN 2,0 kann perioperativ gegeben werden:
- bei Operationen in mutmaßlich oder sicher infizierten Gebieten,
- wenn das Auftreten postoperativer Infektionen besonders schwerwiegende Konsequenzen hätte,
- bei der chirurgischen Behandlung von Infektionen (einschließlich Abszessen, Infektionen nach Bauchhöhlenperforation, Hautinfektionen sowie Infektionen seröser Oberflächen).

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

• Wann dürfen Sie MEFOXITIN 2,0 nicht anwenden?
Bei Patienten mit einer aus der Krankheitsgeschichte bekannten Überempfindlichkeit gegen Cefoxitin und Cephalosporine ist MEFOXITIN 2,0 kontraindiziert.
• Was müssen Sie vor der Anwendung von MEFOXITIN 2,0 beachten?
Im Folgenden wird beschrieben, wann MEFOXITIN 2,0 nur unter bestimmten Bedingungen und mit besonderer Vorsicht anzuwenden ist.
Bei Patienten, die gegen andere Beta-Laktam-Antibiotika wie z. B. Penicilline überempfindlich sind, muss eine mögliche Kreuzallergie beachtet werden. Jeder Patient, bei dem Überempfindlichkeitsreaktionen, speziell gegen Medikamente, bekannt sind, sollte Antibiotika nur unter Vorsicht erhalten. Tritt unter MEFOXITIN 2,0 eine allergische Reaktion auf, muss die Substanz abgesetzt werden. Eine pseudomembranöse Kolitis kann bei der Anwendung von nahezu allen Antibiotika vorkommen, deshalb ist Zurückhaltung in der Verordnung von Antibiotika bei anamnestisch bekannter Magen-Darm-Krankheit, bes. bei Kolitis, geboten. Wenn unter Antibiotika eine Diarrhö auftritt, sollte stets an eine pseudomembranöse Kolitis gedacht werden.
Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion soll die tägliche Dosierung von MEFOXITIN 2,0 entsprechend der Dosierungsempfehlung reduziert werden, da es zu hohen und länger anhaltenden Serumkonzentrationen kommen kann.
Bei Patienten mit schweren Elektrolytstörungen jeder Genese sowie bei schwerer Herzinsuffizienz ist bei der Applikation von MEFOXITIN 2,0 dessen Natriumgehalt (die 2 g Cefoxitin äquivalente Menge enthält 103,0 mg Natrium) zu beachten.
• Was müssen Sie in der Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Die Anwendung von MEFOXITIN 2,0 bei Frauen während der Schwangerschaft sowie während der Stillzeit (MEFOXITIN 2,0 ist plazentagängig und tritt in die Muttermilch über) erfordert eine Abwägung der möglichen Vorteile gegenüber eventuellen Risiken. Kontrollierte Untersuchungen mit MEFOXITIN 2,0 bei Schwangeren sind nicht durchgeführt worden. Bei gestillten Säuglingen ist die Möglichkeit einer Sensibilisierung, von Durchfällen und einer Sprosspilzbesiedlung der Schleimhäute nicht auszuschließen.
• Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?
Die für Neugeborene injektionsfertig zubereiteten Lösungen von MEFOXITIN 2,0 sollten keine Konservierungsstoffe enthalten; Benzylalkohol ist toxisch für Neugeborene. Wenn auch die Schädlichkeit anderer Konservierungsstoffe für Neugeborene nicht belegt ist, sollten doch die Injektionslösungen für diese Altersgruppe keine Konservierungsstoffe enthalten.

Wie wird es angewendet?

• Wie viel MEFOXITIN 2,0 und wie oft sollte MEFOXITIN 2,0 angewendet werden?
Soweit nicht anders verordnet, gelten folgende Dosierungsrichtlinien:
Neugeborene **, Kleinkinder und Kinder
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Neugeborene: 0 - 1. Woche 20 - 40 mg/kg alle 12 Std.,
- 4. Woche 20 - 40 mg/kg alle 8 Std. intravenös.
Kleinkinder: 20 - 40 mg/kg alle 6 Std. oder alle 8 Std. (unter 3 Monaten nur intravenös).
Kinder: 20 - 40 mg/kg alle 6 Std. oder alle 8 Std.
Bei schweren Infektionen kann die Tagesdosis auf 200 mg/kg Körpergewicht erhöht werden, darf aber die maximale Tagesdosis von 12 g nicht überschreiten. MEFOXITIN 2,0 wird nicht für die Therapie einer Meningitis empfohlen; besteht Verdacht auf eine Meningitis, sollte ein geeignetes Antibiotikum verwendet werden. Bei Kindern mit eingeschränkter Nierenfunktion sollte die Verabreichungsfolge derjenigen angepasst werden, die für Erwachsene mit eingeschränkter Nierenfunktion Gültigkeit hat (siehe unten).
Erwachsene
Die Dosierung beträgt 1 g oder 2 g Cefoxitin alle 8 Stunden; sie richtet sich nach der Schwere der Infektion und der Empfindlichkeit der Erreger.
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Einzeldosis Verabreichungs- tägliche
Cefoxitin folge Gesamtdosis
Cefoxitin
--------------------------------------------------------------------------------------------------
unkomplizierte 1 g alle 8 Std. 3 g
Infektionen (in manchen ällen (4 g)
alle 6 Std.)
--------------------------------------------------------------------------------------------------
mittelschwere bis 2 g alle 8 Std. 6 g
schwere Infektionen (in manchen ällen (8 g)
alle 6 Std.)
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Infektionen, die 3 g alle 6 Std. 12 g
generell eine höhere (2 g) (alle 4 Std.) (12 g)
Antibiotika-Dosierung
erfordern
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Unkomplizierte Harnwegsinfektionen: Eine Tagesdosierung von 2 x 1 g Cefoxitin i.m. hat sich bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen, verursacht durch Cefoxitin-empfindliche Erreger, als wirksam erwiesen.
Unkomplizierte Gonorrhö: ür die Behandlung einer unkomplizierten - einschließlich einer durch Penicillinase-produzierende Stämme verursachten - Gonorrhö wird die einmalige Gabe von 2 g Cefoxitin i.m. und 1 g Probenecid oral (gleichzeitig oder bis zu einer Stunde vorher) empfohlen.
Bei Erwachsenen mit eingeschränkter Nierenfunktion können initial

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen
• Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von MEFOXITIN 2,0 oder werden von MEFOXITIN 2,0 in ihrer Wirkung beeinflusst?
Bei einer gleichzeitigen Anwendung von MEFOXITIN 2,0 mit bakteriostatisch wirkenden Mitteln (z. B. mit Tetrazyklinen, Erythromycin, Sulfonamiden oder Chloramphenicol) ist hinsichtlich der antibakteriellen Wirkung ein in vitro beobachteter antagonistischer Effekt zu beachten. Ein synergistischer Effekt kann sich hingegen bei gleichzeitiger Anwendung mit Aminoglykosiden ergeben.
Forcierte Diurese führt über eine verstärkte Ausscheidung von MEFOXITIN 2,0 zum Absinken der Blutspiegel.
MEFOXITIN 2,0 kann die nephrotoxische Wirkung von Aminoglykosiden und schnell wirkenden Diuretika (wie z. B. Furosemid) verstärken; eine gleichzeitige Gabe muss deshalb unter Kontrolle der Nierenfunktion erfolgen.
Bei gleichzeitiger Gabe von Antikoagulanzien kann MEFOXITIN 2,0 die Wirkung auf die Blutgerinnung verstärken. Die Gerinnungsparameter müssen deshalb engmaschig kontrolliert werden.
Probenecid verlangsamt die tubuläre Exkretion und erhöht und verlängert die Spiegel von MEFOXITIN 2,0 in Blut und Galle.
Bei Anwendung der Reduktionsmethode kann es zu falsch positiven Glukosewerten kommen. Dies ist nicht der Fall, wenn die spezifischen Glukoseoxidasetests angewendet werden. Bei der Serum-Kreatininbestimmung nach Jaffė können falsch hohe Kreatininwerte vorkommen, wenn die Serumkonzentration von Cefoxitin > 100 µg/ml beträgt.
Kreatininbestimmungen von Patienten sollten daher nicht durchgeführt werden, wenn die Serumprobe innerhalb von 2 Stunden nach der letzten Gabe von MEFOXITIN 2,0 entnommen wurde.
Hohe Urinkonzentrationen von Cefoxitin können die Porter-Silber-Reaktion zur Messung von 17-Hydroxykortikosteroiden beeinflussen und zu fälschlicherweise erhöhten Spiegeln führen.
Nebenwirkungen
• Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von MEFOXITIN 2,0 auftreten?
MEFOXITIN 2,0 ist im Allgemeinen gut verträglich. Die Nebenwirkungen sind in der Regel leicht und vorübergehend und erforderten nur selten einen vorzeitigen Therapieabbruch. Am häufigsten sind lokale Reaktionen nach intravenöser oder intramuskulärer Injektion.
Lokale Reaktionen
Nach intravenöser Verabreichung wurden Thrombophlebitiden beobachtet. Schmerz, Induration und Empfindlichkeit an der Einstichstelle wurden nach intramuskulärer Injektion berichtet.
Allergische Reaktionen
Makulopapulöse Exantheme, Erythem (einschließlich exfoliative Dermatitis), toxische epidermale Nekrolyse (blasige Abhebung der Haut), Urtikaria, Flush (Hitzegefühl mit Hautrötung), Pruritus, (angioneurotische) Ödeme, Fieber oder andere allergische Reaktionen (einschließlich Anaphylaxie) und interstitielle Nephritis (Entzündung des Nierengewebes) wurden berichtet. Einige klinische Beobachtungen und Labordaten deuten auf eine partielle Kreuzallergie zwischen Cephamycinen und den anderen Beta-Laktam-Antibiotika, wie Penicilline und Cephalosporine, hin. Über ernste Reaktionen (auch über Anaphylaxie) wurde bei den meisten Beta-Laktam-Antibiotika berichtet. Bei der intramuskulären Injektion in Lidocainlösung muss darauf geachtet werden, dass manche Patienten gegen Lidocain überempfindlich sein können.
Gastrointestinale Störungen
Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen und Diarrhö in vereinzelten ällen. Symptome einer pseudomembranösen Kolitis können während oder nach einer antibiotischen Behandlung auftreten. Bei schweren und anhaltenden Durchfällen ist, wie bei anderen Breitspektrumantibiotika, an eine pseudomembranöse Kolitis zu denken, die lebensbedrohlich sein kann. Eine der Hauptursachen einer Antibiotika-assoziierten Kolitis ist das toxinproduzierende Clostridium difficile. In schweren Fällen ist MEFOXITIN 2,0 sofort abzusetzen und eine geeignete Therapie einzuleiten, z. B. Vancomycin oral (4 x 250 mg täglich). Peristaltikhemmende Substanzen sind kontraindiziert.
Blut
Eosinophilie, Leukopenie einschließlich Granulozytopenie, Neutropenie, Thrombozytopenie, Anämie einschließlich hämolytischer Anämie und Knochenmarksdepression wurden mitgeteilt. In einzelnen ällen wurde über erniedrigte Hämoglobinwerte berichtet. Bei einigen Patienten, insbesondere bei solchen mit Azotämie, kann während der Behandlung mit MEFOXITIN 2,0 ein positiver direkter Coombs-Test beobachtet werden.
Selten bis gelegentlich treten Blutgerinnungsstörungen auf, die zu Blutungen führen können. Bei hoch dosierter Therapie, insbesondere aber bei gleichzeitiger Gabe von Antikoagulanzien, müssen die Blutgerinnungsparameter regelmäßig kontrolliert werden.
Leberfunktion
Über vorübergehende Erhöhung der ALT, AST, Serum-LDH, der alkalischen Serum-Phosphatase sowie über eine vorübergehende Hepatitis und Ikterus wurde berichtet.
Nieren
Beobachtet wurden Erhöhungen der Serum-Kreatininwerte und/oder von Harnstoff-N. In einzelnen ällen wurde über akutes Nierenversagen berichtet. Der Einfluss von MEFOXITIN 2,0 auf die Ergebnisse von Nierenfunktionsprüfungen ist schwierig zu beurteilen, da bei diesen Patienten gewöhnlich schon andere prädisponierende Faktoren für eine prärenale Azotämie oder für eine verschlechterte Nierenfunktion vorhanden waren.
Bei Überdosierung von MEFOXITIN 2,0, insbesondere bei bereits vorgeschädigter Niere, besteht die Gefahr einer Verschlechterung der Nierenfunktion mit Verringerung der Kreatinin-Clearance.
Andere
In einzelnen ällen wurde über Hypotonie und in einem Fall über eine sich verschlechternde Myasthenia gravis berichtet.
Langfristige oder wiederholte Anwendung von MEFOXITIN 2,0 kann zu einer Superinfektion oder Kolonisation mit resistenten Bakterien (z. B. Pseudomonas, Enterokokken) oder Sprosspilzen führen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Hinweise und Angaben zur Haltbarkeit
• Wie ist MEFOXITIN 2,0 aufzubewahren?
Nicht über 25 °C aufbewahren. MEFOXITIN 2,0 soll nach Ablauf des Verfalldatums nicht mehr angewendet werden. Sowohl die Trockensubstanz wie auch deren Lösungen können sich, abhängig von den Lagerbedingungen, verfärben, ohne dass dabei jedoch die pharmakologische Wirkung von MEFOXITIN 2,0 beeinträchtigt wird.
Die zubereitete Lösung sofort verwenden oder im Kühlschrank (2 – 8 °C) lagern und innerhalb von 24 Stunden verbrauchen.
Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren!
Stand der Information: April 2003

Zusätzliche Informationen

Gebrauchsinformation
MEFOXITIN® 2,0
Wirkstoff: Cefoxitin-Natrium
- 2 g gegeben werden und anschließend die Erhaltungsdosis gemäß nachfolgender Tabelle
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Nierenfunktion Kreatinin- Einzeldosis Verabreichungs-
Clearance Cefoxitin* folge (ml/min/1,73 m2)
--------------------------------------------------------------------------------------------------
leichte Einschränkung 50 - 30 1 - 2 g alle 8 - 12 Std.
--------------------------------------------------------------------------------------------------
mittlere Einschränkung 29 - 10 1 - 2 g alle 12 - 24 Std.
--------------------------------------------------------------------------------------------------
starke Einschränkung 9 - 5 0,5 - 1 g alle 12 - 24 Std.
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Funktionsausfall < 5 0,5 - 1 g alle 24 - 48 Std.
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Patienten, die hämodialysiert werden, sollten nach jeder Hämodialyse initial 1 - 2 g erhalten; die Erhaltungsdosierung richtet sich nach vorstehender Tabelle.
Perioperative Antibiotikatherapie
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dosierung Einzeldosis Verabreichungszeitpunkte tägl. Gesamtdosis
Cefoxitin* Cefoxitin
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Erwachsene 2 g - 1 Std. vor Beginn der 6 g
Operation (i.v. oder i.m.),
dann nach 6 und nach
12 Stunden
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Neugeborene** 30 - 40 mg/ - 1 Std. vor der Operation abhängig vom
Kleinkinder kg KG (Kinder unter 3 Monaten nur Körpergewicht
intravenös),
Kinder dann bei Neugeborenen nach
8 und nach 16 Stunden oder
nach 12 und nach 24 Stunden;
bei Kleinkindern und Kindern
nach 6 und 12 Stunden
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Kaiserschnitt 2 g 2 g i.v., sobald Nabelschnur 6 g
durchtrennt; je 2 g i.v. (10 g)
und 8 Std. (gegebenen-
falls je 2 g 14 und 20 Std.)
nach Initialdosis
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Generell sollte eine perioperative Antibiotikatherapie keinesfalls 24 Stunden überschreiten.
* Einzeldosen von 1 g Cefoxitin stehen als MEFOXITIN 1,0 zur Verfügung.
** Die für Neugeborene injektionsfertig zubereiteten Lösungen von MEFOXITIN 2,0 sollten keine Konservierungsstoffe enthalten; Benzylalkohol ist toxisch für Neugeborene. Wenn auch die Schädlichkeit anderer Konservierungsstoffe für Neugeborene nicht belegt ist, sollten doch die Injektionslösungen für diese Altersgruppe keine Konservierungsstoffe enthalten.
• Wie ist MEFOXITIN 2,0 anzuwenden?
Intravenöse Injektion
MEFOXITIN 2,0 wird in 10 ml Wasser für Injektionszwecke gelöst. Die Flasche wird bis zur vollständigen Lösung der Substanz geschüttelt, und dann wird der gesamte Flascheninhalt in eine Spritze aufgezogen.
Zur direkten intravenösen Injektion sollte MEFOXITIN 2,0 innerhalb von 3 bis 5 Minuten in die Vene injiziert oder, wenn der Patient bereits parenterale Lösungen erhält, durch den Infusionsschlauch gegeben werden.
MEFOXITIN 2,0 kann gleichzeitig mit anderen Antibiotika verabreicht werden. Zur Vermeidung von möglichen Ausfällungen ist bei gleichzeitiger Anwendung von MEFOXITIN 2,0 mit irgendeinem anderen Antibiotikum zu beachten, dass die jeweiligen Antibiotika nicht in derselben Spritze oder derselben Infusionsflasche gemischt werden.
Intravenöse Infusion
Intermittierende Infusion/Dauertropfinfusion (siehe Hinweise)
MEFOXITIN 2,0 wird dabei zunächst in ca. 20 ml einer der unter Hinweise angegebenen Infusionslösungen gegeben. Das gelöste MEFOXITIN 2,0 wird mit dem gewählten Lösungsmittel auf 50 - 100 ml aufgefüllt und dann als intermittierende oder als Dauerinfusion angewendet. Diese Anwendungsweise kommt in Betracht, wenn große Mengen von Flüssigkeiten gegeben werden müssen. Eine andere Infusionslösung sollte jedoch nicht gleichzeitig an der gleichen Stelle verabreicht werden.
Hinweise
MEFOXITIN 2,0 (gelöst) kann mit folgenden Infusionslösungen bzw. gelösten anderen Medikamenten zusammen intravenös gegeben werden: isotonischer Natriumchloridlösung, 0,2 %iger, 0,45 %iger oder 0,9 %iger Natriumchloridlösung mit 5 % Dextrose, 5 %iger oder 10 %iger Dextroselösung, 0,02 %iger Natriumhydrogencarbonat-Lösung mit 5 % Dextrose, Ringer-Laktatinfusionslösung, Ringer-Laktatinfusionslösung mit 5 % Dextrose, 5 %iger oder 10 %iger Invertzuckerlösung in Wasser, Natriumchloridlösung mit 10 % Invertzucker, 5 %iger Natrium-hydrogencarbonat-Lösung, molarer Natriumlaktatlösung, Insulin in isotonischer Natriumchloridlösung, Insulin in 10 %iger Invertzuckerlösung, Heparinlösungen (100 Einh./ml und 0,1 Einh./ml), 2,5 -, 5 - und 10 %igen Mannitlösungen (Mannitol).
Intramuskuläre Injektion
Zur i.m.-Injektion werden 2 g Cefoxitin mit 2 ml Wasser für Injektionszwecke oder in 0,5 - bzw. 1 %iger Lidocainhydrochloridlösung (ohne Adrenalin) gelöst und tief intramuskulär injiziert. Dabei ist eine intravasale Injektion zu vermeiden.
Die klinischen Daten reichen nicht aus, die i.m.-Verabreichung bei Kindern unter 3 Monaten zu empfehlen.
• Wie lange ist MEFOXITIN 2,0 anzuwenden?
Die Dauer der Anwendung richtet sich bei entsprechender Indikation und bei empfindlichen Erregern nach der Schwere des Krankheitsbildes. Eine perioperative Antibiotikatherapie sollte 24 Stunden nicht überschreiten.


Bewertungen «Mefoxitin 2g Pulver zur Herstellung einer Injektions- bzw. Infusionslösung»