Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Mestinon - Dragees»

Was ist es und wofür wird es verwendet?


Anwendungsgebiet
Mestinon®-Dragees werden angewendet bei krankhafter Muskelschwäche (Myasthenia gravis).

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Mestinon

®
-Dragees dürfen nicht eingenommen werden:

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegenüber dem Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile von Mestinon®-Dragees sind
  • bei Vorliegen mechanischer Verschlüsse der Verdauungs- oder Harnwege, Bauchfellentzündung und bei allen Krankheitszuständen, die von einem erhöhten Tonus der Bronchialmuskulatur begleitet sind, wie z. B. spastische Bronchitis und Asthma bronchiale.
  • in der Stillzeit (siehe Abschnitt „Schwangerschaft und Stillzeit“).

Besondere Vorsicht bei Einnahme von Mestinon

®
-Dragees ist erforderlich:

  • bei folgenden Erkrankungen: Magengeschwür (Ulcus ventriculi, Ulcus duodeni), Krampfanfälle (Epilepsie), verminderter Blutdruck (Hypotonie), chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Neigung zu Krämpfen (Tetanie), krankhaft verlängerte tonische Muskelanspannung (Myotonie), Parkinsonismus, Überfunktion der Schilddrüse (Hyperthyreose), dekompensierte Herzinsuffizienz, Herzinfarkt (Myokardinfarkt), Herzrhythmusstörungen, insbesondere verlangsamter Herzschlag (Bradykardie) und Erregungsleistungsstörungen am Herzen (AV-Block). Das erhöhte Risiko ist bei diesen Erkrankungen sorgfältig gegen den Nutzen der Behandlung abzuwägen.
  • wenn Succinylcholin mit hoher Überdosierung vorliegt. Es kann anstatt zur gewünschten Aufhebung der neuromuskulären Blockade zu einer Verstärkung kommen. • bei der Anwendung von Mestinon® -Dragees an Patienten mit schweren Herzerkrankungen, verlangsamtem Herzschlag (Bradykardie), sowie nach Magen-Darm-Operationen. • bei der Anwendung bei Patienten mit Niereninsuffizienz. Mestinon®-Dragees werden hauptsächlich unverändert über die Nieren ausgeschieden. Für Patienten mit Nierenerkrankungen können deshalb niedrigere Dosierungen erforderlich sein. Die benötigte Dosis sollte nach Wirkung individuell bestimmt werden.
  • bei Diabetikern (der Zuckergehalt beträgt 0,165g pro Dragee. Dies entspricht ca. 0, 014 BE).
  • Behandlung von Kindern, da die Dosierung vom Arzt besonders sorgfältig festgelegt werden muss (siehe Abschnitt „Dosierungshinweise für spezielle Patientengruppen: Kinder und Jugendliche“). Bei Anwendung von Mestinon

    ®

    -Dragees mit anderen Arzneimitteln: Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/ anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. - Mestinon®-Dragees können die blockierende Wirkung von Succinylcholin verlängern (siehe Abschnitt „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Mestinon

    ®

    -Dragees ist erforderlich“). - Die gleichzeitige Verabreichung von Mestinon®-Dragees und eine großflächige, äußerliche Anwendung von N,N-diethyl-m-toluamid (DEET), das u. a. in Autan® enthalten ist, sollte vermieden werden.
  • Methylcellulose verhindert die Absorption von Pyridostigminbromid. Die gleichzeitige Verabreichung von Arzneimitteln, die Methylcellulose als Hilfsstoff enthalten, sollte daher vermieden werden. - Mestinon®-Dragees können die Wirkung bestimmter Schlaf- und Schmerzmittel (Barbiturate, Opiate) verstärken.
  • Einige Antibiotika, insbesondere Aminoglykoside (z.B. Streptomycin, Kanamycin, Neomycin) können die Wirkung von Mestinon®-Dragees vermindern, ebenso wie bestimmte Narkosemittel, Herzmittel (Chinidin, Procainamid) und andere Arzneimittel, die die Erregungsübertragung beeinflussen.
  • Antimuskarinerge Substanzen,Anticholinergika, wie Atropin und atropinartig wirkende Arzneistoffe, einige Psychopharmaka, wie tricyklische und tetracyklische Anitdepressiva, sowie Neuroleptika, Lithium und Antihistaminika, antagonisieren die muskarinartigen Wirkungen von Mestinon®-Dragees, während die nikotinartigen Wirkungen meist unbeeinflusst bleiben. - Glucocortikoide und orale Kontrazeptiva können die Wirkung von Mestinon®-Dragees vermindern. Insbesondere bei Myasthenia gravis kann dies eine höhere Dosierung von Mestinon®-Dragees erfordern, wodurch jedoch gleichzeitig die Gefahr einer cholinergen Krise verstärkt wird. - Die gleichzeitige Gabe von Mestinon®-Dragees mit Lokalanästhetika (z.B. Tetracain) kann zu hohen Serumkonzentrationen der Lokalanästhetika führen und dadurch möglicherweise systemische Wirkungen wie arrythmische Herzaktion und ZNS-Vergiftung hervorrufen. Die gleichzeitige Anwendung von Mestinon®-Dragees und anderen direkten oder indirekten Parasympathomimetika kann bei Patienten mit Myasthenia gravis zu einer cholinergen Krise führen.
  • Nach Thymektomie oder bei zusätzlichen Behandlungen (Steroide, immunsupprimierende Arzneimittel) ist der Bedarf an Mestinon®-Dragees meist deutlich erniedrigt.

Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Schwangerschaft
Da keine ausreichenden Erfahrungen mit der Anwendung von Mestinon®-Dragees in der Schwangerschaft vorliegen, dürfen Sie Mestinon®-Dragees während der Schwangerschaft nur einnehmen, wenn Ihr Arzt dies für eindeutig erforderlich hält. Die intravenöse Gabe von Cholinesterasehemmern, die Substanzgruppe, zu der Mestinon®-Dragees gehört, kann in der Schwangerschaft zur Auslösung vorzeitiger Wehen führen. Die Gefahr vorzeitiger Wehen besteht dabei insbesondere zum Ende der Schwangerschaft. Ob die Gefahr der Auslösung vorzeitiger Wehen auch bei oraler Anwendung besteht, ist nicht bekannt.
Stillzeit
Da der Wirkstoff von Mestinon®-Dragees in die Muttermilch übergeht, dürfen Sie während einer Behandlung mit Mestinon®-Dragees nicht stillen. Ist eine Behandlung mit Mestinon® -Dragees erforderlich, müssen Sie abstillen (siehe Abschnitt „Mestinon

®

-Dragees dürfen nicht angewendet werden“).
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.
Sie dürfen sich nicht an das Steuer eines Fahrzeugs setzen bzw. Werkzeuge oder Maschinen bedienen, weil es zu einer Herabsetzung der Reaktionsfähigkeit kommt.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Mestinon

®

-Dragees Dieses Arzneimittel enthält Saccharose. Bitte nehmen Sie Mestinon®-Dragees erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.
Patienten mit der seltenen hereditären Fructose-/Galactose-Intoleranz, einer Glucose-Galactose Malabsorption oder einer Saccharase-Isomaltase-Insuffizienz sollten dieses Arzneimittel nicht anwenden.

Wie wird es angewendet?

3. WIE SIND MESTINON-DRAGEES EINZUNEHMEN
Nehmen Sie Mestinon®-Dragees immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Mestinon®-Dragees nicht anders verordnet hat. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Mestinon®-Dragees sonst nicht richtig wirken können! Der Schweregrad der Erkrankung ist von Patient zu Patient verschieden und kann sich bei ein und demselben Patienten häufig ändern. Die Ansprechbarkeit auf Mestinon®-Dragees kann ebenfalls von Patient zu Patient
Erwachsene: 1 bis 3 Dragees zu 60 mg zwei- bis viermal täglich.
Dosierungshinweise für spezielle Patientengruppen
Ältere Patienten
Bei älteren Patienten ist keine Dosisanpassung erforderlich, aber die im Alter, bedingt durch die muskarinergen Eigenschaften von Mestinon®-Dragees möglicherweise auftretende Bradyarrhythmie (z. B. AV-Block II. und III. Grades, Sinusknotensyndrom) ist bei der Behandlung zu berücksichtigen. Daher gilt es, dies mittels eines EKG´s zu diagnostizieren, bevor mit der Behandlung begonnen wird und nach Beginn der Behandlung in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren. Die klinische Erfahrung zeigt, dass auch höhere Dosen bei älteren Patienten erforderlich sein können
Kinder und Jugendliche
Die Behandlung mit Mestinon®-Dragees bei Kindern unter 6 Jahren kann nicht empfohlen werden, da eine geringere Dosierung als 60 mg Pyridostigminbromid nicht möglich ist.

Kinder von 6 – 12 Jahren

erhalten als Initialdosis ein Dragee (60 mg) zwei- bis viermal täglich.
Für die Behandlung von

Kindern und Jugendlichen über 12 Jahren

gelten die gleichen
Dosierungsempfehlungen wie für Erwachsene.
Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion
Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion können niedrigere Dosierungen erforderlich sein. Die benötigte Dosis sollte nach Wirkung individuell bestimmt werden (siehe Abschnitt „Besondere Vorsicht bei Einnahme von Mestinon

®
-Dragees ist erforderlich“).
Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion
Bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion ist keine Dosisanpassung erforderlich.
Art der Anwendung
Die Dragees werden oral mit etwas Flüssigkeit eingenommen.
Dauer der Anwendung
Die Dauer der Anwendung richtet sich nach dem Verlauf der Erkrankung und wird individuell festgelegt. Über die Behandlungsdauer entscheidet der behandelnde Arzt. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Mestinon®-Dragees zu stark oder zu schwach ist. Mestinon®-Dragees sind prinzipiell zur Langzeittherapie geeignet.
Wenn Sie eine größere Menge Mestinon

®

-Dragees eingenommen haben als Sie sollten Bei Überdosierung von Mestinon®-Dragees kann es zur cholinergen Krise kommen, die sich unter anderem in ausgeprägter Muskelschwäche äußert. Wird eine solche Situation verkannt, so besteht wegen muskulärer Atemlähmung Lebensgefahr. Verlangsamter Herzschlag, unerwünschte kardiovaskuläre Reaktionen, beschleunigter Herzschlag (Tachykardie) und verminderter Blutdruck(Hypotonie) können weitere Begleiterscheinungen sein.
Gegenmaßnahmen bestehen im sofortigen Absetzen von Mestinon®-Dragees und anderen Cholinergika und in der Verabreichung von 1 bis 2 mg Atropinsulfat langsam intravenös. Je nach Verhalten der Pulsfrequenz ist diese Dosis gegebenenfalls nach zwei bis vier Stunden zu wiederholen.

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?



Die Nebenwirkungen von Mestinon®-Dragees sind dosisabhängig und äußern sich vorwiegend in muskarinartigen, seltener in nikotinartigen Nebenwirkungen und sind häufig erstes Anzeichen einer Überdosierung.

Muskarinartige Nebenwirkungen (können durch Begleitmedikation von Atropin oder atropinähnlichen


Substanzen verhindert werden):

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
sehr häufig: Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Schluckstörung (Dysphagie)
häufig: verstärkter Speichelfluss
gelegentlich: Bauchkrämpfe (Enterospasmen), gesteigerte Peristaltik (Hyperperistaltik)
Herz-/Gefäßerkrankungen
sehr häufig: ungewöhnlich langsame Herzfrequenz (Bradykardie)
gelegentlich: verminderter Blutdruck (Hypotonie)
Herz-Kreislauf-Wirkungen in der postoperativen Phase
häufig: ungewöhnlich langsame Herzfrequenz (Bradykardie)
sehr selten: Herzstillstand, paradoxe Reaktionen sind möglich: anhaltend beschleunigter Puls auf über 100 Schläge pro Minute. (Tachykardie), Bluthochdruck (Hypertension).
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums
gelegentlich: pathologisch gesteigerte Substanzabgabe durch Drüsen (Hypersekretion) selten: Verengung der Bronchien (Bronchialspasmen) mit Hypersekretion nicht bekannt: Lungenobstruktion. Bei Asthmatikern können Atemwegsbeschwerden auftreten
Erkrankungen der Nieren und Harnwege
nicht bekannt: verstärkter Harndrang
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
sehr häufig: Schweißausbrüche
sehr selten: Hautausschlag
Erkrankungen der Sinnesorgane
häufig: Miosis, Tränenfluss, Störung des Binokularsehens (Diplopie)
nicht bekannt: Akkommodationsstörungen

Nikotinartige Nebenwirkungen (können durch Atropin und atropinähnliche Substanzen nicht


antagonisiert werden)

:
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
selten: Muskelfaszikulationen, Spasmen, Schluckbeschwerden, Muskelschwäche, im Extremfall Lähmungen durch neuromuskulären Block, die von den Symptomen der Myasthenia gravis diagnostisch abzugrenzen sind.
Zentralnervensystem:
sehr selten: zentrale Nebenwirkungen wie Reizbarkeit, ängstliche Unruhe, Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder delirante Zustände und Krampfanfälle.
Beim Vorliegen hirnorganischer Veränderungen können unter der Behandlung mit Pyridostigminbromid psychopathologische Symptome bis hin zur Psychose auftreten bzw. können bereits bestehende Symptome verstärkt werden. Da die Symptome Zeichen einer cholinergen Krise sein können, sollte der Arzt unverzüglich zu Rate gezogen werden, damit die Ursache der Erscheinungen abgeklärt werden kann. Zur Behebung eventuell auftretender parasympathikomimetischer Wirkung: Atropinsulfat parenteral (siehe Abschnitt „Wenn Sie eine größere Menge Mestinon

®

-Dragees eingenommen haben als Sie sollten“).

Wie soll es aufbewahrt werden?


Nicht über 25°C aufbewahren!
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren!
In der Originalverpackung aufbewahren um den Inhalt vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Hinweis auf Haltbarkeit nach Anbruch
Mestinon®-Dragees sind nach Anbruch 3 Monate haltbar.
Pyridiostigminbromid hat die Eigenschaft extrem hygroskopisch zu sein. Darum ist es von großer Wichtigkeit, dass das Tablettengefäß nach der Entnahme der Tabletten unmittelbar wieder verschlossen wird, um die Aufnahme von Luftfeuchtigkeit unbedingt zu vermeiden.


Bewertungen «Mestinon - Dragees»