Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Nasofan®»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Nasofan Nasenspray ist ein Arzneimittel mit lokal entzündungshemmender und antiallergischer Wirkung und enthält als Wirkstoff ein stark wirksames Kortikosteroid.

Nasofan Nasenspray wird zur Behandlung von saisonal begrenztem allergischem Schnupfen (Heuschnupfen u.a.) sowie perennialem Schnupfen (ganzjährigem allergischem Schnupfen) bei Erwachsenen und Kindern verwendet.

Nasofan Nasenspray vermindert die Reizung und Entzündung der Nasenschleimhaut, wodurch Symptome wie Juckreiz, verstopfte Nase und Niesen gelindert werden.

Er darf nur auf ärztliche Verschreibung angewendet werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem Bestandteil von Nasofan Nasenspray darf dieser nicht angewendet werden.


Wenn eine lokale Infektion im Nasen-Rachenraum besteht, wird Ihnen der Arzt bzw. die Ärztin wahrscheinlich eine zusätzliche Behandlung mit geeigneten Arzneimitteln verschreiben.

Bei Kontakt mit grösseren Mengen an Substanzen, die eine Überempfindlichkeitsreaktion auslösen, kann eine zusätzliche Behandlung notwendig sein.

Die volle Wirkung kann mit 3- bis 4-tägiger Verzögerung eintreten.

Bei übermässigem Gebrauch oder Langzeitanwendung bei Kindern kann die Möglichkeit einer Wachstumsverzögerung nicht ausgeschlossen werden. Der Arzt bzw. die Ärztin wird deshalb die Wachstumsentwicklung von Kindern, welche über längere Zeit mit Nasofan Nasenspray behandelt werden, sorgfältig beobachten.

Bei gleichzeitiger Anwendung von Nasofan Nasenspray und der Einnahme von bestimmten HIV-Arzneimitteln (z.B. Ritonavir) oder von Arzneimitteln gegen Pilzinfektionen ist besondere Vorsicht geboten. Falls Sie ein solches Arzneimittel einnehmen, sollten Sie Nasofan Nasenspray nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin anwenden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!


Wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten, sollten Sie Nasofan Nasenspray nur nach Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin anwenden, ebenso, wenn Sie Ihr Kind stillen.

Wie wird es angewendet?

Bitte lesen Sie vor der ersten Anwendung die nachfolgende Gebrauchsanweisung genau durch. Der beste Erfolg wird durch eine regelmässige und korrekte Anwendung erzielt. Nasofan Nasenspray ist nur zur Anwendung auf der Nasenschleimhaut geeignet, und wird vorzugsweise am Morgen verabreicht.

Falls der Arzt bzw. die Ärztin es nicht anders verordnet, gelten folgende Dosierungsrichtlinien:

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: Zur Behandlung von saisonal begrenztem allergischem und ganzjährigem Schnupfen 1mal täglich 2 Sprühstösse in jedes Nasenloch. In schweren Fällen können auch 2mal 2 Sprüh­stösse in jedes Nasenloch gegeben werden. Die höchste Dosierung pro Tag darf aber 4 Sprühstösse pro Nasenloch nicht überschreiten. Sobald die Symptome unter Kontrolle sind, soll die Dosis auf 1× täglich 1 Einzeldosis in jede Nasenöffnung reduziert werden. Treten die Symptome wieder auf, kann die Dosierung entsprechend erhöht werden.

Kinder von 4–12 Jahren: Zur Behandlung von saisonal begrenztem allergischem und ganzjährigem Schnupfen 1mal täglich 1 Sprühstoss in jedes Nasenloch. Die maximale Dosierung pro Tag sollte 2 Sprühstösse pro Nasenloch nicht überschreiten. Die maximale Therapiedauer von 3

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Nasofan Nasenspray auftreten:

Als häufige Nebenwirkung tritt Nasenbluten auf. Gelegentlich ist über Austrocknung und Reizung der Nasenschleimhaut und des Rachens sowie über einen unangenehmen Geschmack oder Geruch und Kopfschmerzen berichtet worden.

Selten liegen ebenfalls Berichte über Überempfindlichkeitsreaktionen (Schwellung des Gesichts oder der Zunge, Atemnot, Rötung, Juckreiz) vor.

Sehr selten wurden nach Langzeitanwendung Augenprobleme (erhöhter Augeninnendruck, grauer Star) gemeldet.

Treten unter der Behandlung mit Nasofan Nasenspray Augenprobleme (Schmerz, verschwommenes Sehen) auf, sollten Sie dies sofort Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen.

Sollten akute Atemnot, ein Engegefühl in der Brust, ein Anschwellen der Augenlider, des Gesichtes oder der Lippen, Hautausschläge oder Kreislaufprobleme auftreten, sollten Sie unverzüglich Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren.

In sehr seltenen Fällen wurde nasale Ulzeration oder Perforation der Nasenscheidewand festgestellt.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nasofan Nasenspray bei Raumtemperatur (15–25 °C) und ausser Reichweite von Kindern aufzbewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

3 Monate nach der ersten Anwendung soll der Spray entsorgt werden. Vor Gebrauch gut schütteln.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Zusätzliche Informationen

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Nasofan Nasenspray: Dosierspray zu 60, 120 und 150


Bewertungen «Nasofan®»