Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Natriumphosphat BRAUN»

Natriumphosphat BRAUN


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Stoff- oder Indikationsgruppe oder Wirkungsweise
Elektrolytkonzentrat
Anwendungsgebiete
Ersatz von Phosphat bei Mangelerscheinungen
HC-RA/WS/
B|BRAUN Seite 2 von 3
Natriumphosphat Braun darf nicht angewendet werden bei
- erhöhtem Phosphatspiegel im Blut (Hyperphosphatämie)
- erhöhtem Natriumspiegel im Blut (Hypernatriämie)
- erniedrigtem Calciumspiegel im Blut (Hypocalcämie)
- Störungen der Nierenfunktion
Natriumphosphat Braun soll nur mit Vorsicht angewendet werden bei
- Erkrankungen, die eine zurückhaltende Natriumzufuhr gebieten, wie Herzschwäche (Herzinsuffizienz), Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe (generalisierte Ödeme), Flüssigkeitsansammlung in der Lunge (Lungenödem), Bluthochdruck (Hypertonie), schwangerschaftsbedingten Krankheitszuständen mit Bluthochdruck, Krämpfen und Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe (Eklampsie), schweren Funktionsstörungen der Nieren (Niereninsuffizienz)

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Kontrollen des Serumionogramms sind erforderlich.
Unter der Therapie mit Natriumphosphat Braun sind ggf. einmal wöchentlich die Phosphatspiegel im Blut sowie die im 24-Stunden-Sammelurin ausgeschiedenen Phosphatmengen zu kontrollieren.
Da durch hohe Zufuhrmengen an Phosphat erniedrigte Calciumspiegel im Blut (Hypocalcämien) und Kalkablagerungen in Geweben hervorgerufen werden können, sind bei einer täglichen Zufuhr, die 50 mmol überschreitet, regelmäßige Kontrollen von ionisiertem Calcium und Phosphat im Blut erforderlich.
Bei Gabe hoher Dosen Phosphat kann eine gleichzeitige Zufuhr von Calcium erforderlich werden. Die Calciumzufuhr muß dann auf einem getrennten Zufuhrweg erfolgen.
Da die Lösung pro 0,6 mol Phosphat 1 mol Natrium enthält, ist die Natriumzufuhr bei der Bilanzierung der Elektrolyte in Rechnung zu stellen.
Bei dem Ersatz von Phosphat im Rahmen der parenteralen Ernährung ist zu beachten, daß verschiedene Lösungen zur parenteralen Ernährung (u.a. Fettemulsionen) bereits Phosphat enthalten.

Wie wird es angewendet?

Intravenöse Anwendung. Nur verdünnt als Zusatz zu Infusionslösungen anwenden!
Im allgemeinen wird die errechnete Menge Natriumphosphat Braun in 250 ml Flüssigkeit zugeführt. Bei Flüssigkeitsmangel können größere Volumina als Trägerlösung gewählt werden.
Bei periphervenöser Anwendung ist Natriumphosphat Braun so zu verdünnen, daß eine Gesamtosmolarität von 800 mOsm/l nicht überschritten wird.
HC-RA/WS/
B|BRAUN Seite 3 von 3
Natriumphosphat Braun darf erst unmittelbar vor Anlegen der Infusion unter streng sterilen Vorsichtsmaßregeln zugespritzt werden. Die Infusionsflasche soll danach leicht geschüttelt werden.
Die Infusion sollte kontinuierlich erfolgen.
Die Dosierung richtet sich nach dem Korrekturbedarf.
Der durchschnittliche Bedarf eines Intensivpatienten beträgt ca. mmol Phosphat pro Tag bzw. 0, mmol/kg KG und Tag.
Maximale Infusionsgeschwindigkeit
Es sollen nicht mehr als 20 mmol Phosphat pro Stunde zugeführt werden.
Anwendungsfehler und Überdosierung
Auf Verabreichung streng in eine Vene (intravenös) ist besonders zu achten, da eine Zufuhr neben die Vene in das umgebende Gewebe (paravenös) zu Verhärtungen und Kalkablagerungen im Gewebe führen kann.
Überdosierung kann zu erhöhtem Phosphatspiegel im Blut (Hyperphosphatämie) mit in Folge auftretender Nierenschädigung durch Ausfällung von Calciumphosphat (Nephrocalcinose), Ausfällung von Calciumphosphat in anderen Geweben (z.B. Haut, Hornhaut des Auges, Lunge), erniedrigtem Calciumspiegel im Blut (Hypocalcämie) und erhöhtem Natriumspiegel im Blut (Hypernatriämie) führen.
Gegenmaßnahmen in schweren ällen
Hämodialyse

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wechselwirkungen mit anderen Mitteln
Natriumphosphat Braun ist mit calcium- und magnesiumhaltigen Lösungen physikalisch-chemisch unverträglich (inkompatibel).
Nebenwirkungen
Bei der Anwendung kann es zu erhöhtem Natriumspiegel im Blut (Hypernatriämie) kommen.
Hinweis
Die Patienten werden aufgefordert, dem Arzt oder Apotheker jede Nebenwirkung mitzuteilen, die sie bei sich beobachten und die in dieser Packungsbeilage nicht aufgeführt ist.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nach Ablauf des angegebenen Verfalldatums nicht mehr anzuwenden!
Nur zu verwenden, wenn das Behältnis unverletzt und die Lösung klar ist.
Stand der Information
März 2006

Zusätzliche Informationen

HC-RA/WS/
B|BRAUN Seite von 3
Gebrauchsinformation
Natriumphosphat Braun


Bewertungen «Natriumphosphat BRAUN»