Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Noax uno 200 mg - Retardtabletten»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Dieses Medikament wird zur Behandlung von mäßigen bis schweren Schmerzzuständen bei Erwachsenen und Kindern, die älter als 12 Jahre sind, angewendet.
Es gehört zu den so genannten Analgetika vom Opioidtyp, einer bestimmten Gruppe von Schmerzmedikamenten.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

NOAX uno darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie überempflindlich (allergisch) gegen Tramadol Hydrochlorid oder einen der sonstigen Bestanteile von NOAX uno (siehe Punkt 6 weitere Angaben) sind. Eine allergische Reaktion kann Hautausschlag, Jucken, Atemschwierigkeiten, Anschwellen des Gesichtes, der Lippen, des Halses oder der Zunge einschließen.
  • bei Behandlung mit Linezolid (ein Antibiotikum zur Behandlung von schweren bakteriellen Infektionen wie zum Beispiel MRSA)
  • bei akuter Vergiftung oder Überdosierung mit Alkohol, Schlafmitteln, Schmerzmitteln oder anderen psychotropen Medikamenten (Medikamente, die Stimmung und Gefühle beeinflussen)
  • wenn Sie zurzeit oder während der letzten 2 Wochen mit MAO Hemmern (Medikamente zur Behandlung von Depressionen) behandelt wurden
  • wenn Sie an einer schweren Erkrankung der Leber oder der Nieren leiden
  • bei Epilepsie, die nicht ausreichend durch eine Behandlung kontrolliert wird
  • während der Stillzeit, wenn die Behandlung länger andauert (mehr als 2 bis 3 Tage)

Wenn Sie nicht sicher sind, ist es wichtig, Ihren Arzt oder Apotheker um Rat zu fragen.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von NOAX uno ist erforderlich
Es wird nicht empfohlen, das Medikament bei über 75-jährigen Patienten einzusetzen. Es wird nicht empfohlen, das Medikament bei Kindern unter 12 Jahren einzusetzen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie von einem anderen Medikament abhängig sind oder wegen Entzugserscheinungen oder Abhängigkeit gegenüber einem anderen Medikament behandelt werden.
Die langfristige Einnahme des Medikaments kann zu psychischer und körperlicher Abhängigkeit führen. Bei Patienten mit Suchtproblematik oder Suchttendenzen sollte das Medikament nur kurzfristig und unter strenger ärztlicher Kontrolle eingesetzt werden.

Besondere Vorsicht ist auch erforderlich bei:

  • Bewusstseinsstörungen
  • Schädel-/Hirnverletzungen oder anderen Gehirnerkrankungen wie Infektionen oder Tumoren
  • Schockzustand (kalter Schweiß könnte ein Symptom sein)
  • Atemschwierigkeiten
  • epileptischen Anfällen in der Vergangenheit
  • Erkrankungen der Niere oder der Leber
  • Erhöhung des normalen Hirndrucks, die Symptome wie Kopfschmerzen und Erbrechen verursachen kann (erhöhter intrakarnialer Druck)

Epileptische Anfälle wurden von Patienten berichtet, die Tramadol gemäß der empfohlenen Dosierung einnahmen. Das Risiko könnte sich erhöhen wenn die empfohlene Tageshöchstdosis (400 mg) überschritten wird.

Falls Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, Ihren Arzt oder Apotheker um Rat zu fragen.

Bei Einnahme von NOAX uno mit anderen Arzneimitteln
Sie müssen Ihren Arzt informieren, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einehmen/eingenommen haben, weil diese mit NOAX uno Wechselwirkungen haben können. Bei folgenden Arzneimitteln kann es zu Wechselwirkungen mit NOAX uno kommen:

  • Carbamazepin (zur Behandlung von Epilepsie)
  • Buprenorphin, Nalbuphin, Pentazocin (andere Schmerzmittel)
  • Alkohol
  • Naltrexon (bei Alkohol- oder Arzneimittelmissbrauch)

Dieses Medikament kann auch in therapeutischen Dosen Krampfanfälle verursachen, besonders bei Einnahme hoher Dosen bzw. bei gleichzeitiger Einnahme von anderen Medikamenten wie:

  • Medikamente zur Behandlung von Depressionen
  • Bupropion (verwendet bei Raucherentwöhnung)
  • Mefloquin (Behandlung von Malaria)
  • und einigen Medikamenten, die zur Behandlung von Persönlichkeitsstörungen eingesetzt werden.

Auch mit den folgenden Arzneimitteln sind Wechselwirkungen möglich:

  • morphinähnliche Arzneimittel wie Hustenmedizin oder bei Ersatzbehandlung wie Methadon
  • andere Schmerzmittel
  • Warfarin (Blutverdünnung)
  • Benzodiazepin und andere Behandlungen für Angstzustände
  • einige Medikamente gegen Bluthochdruck
  • Antihistamine (bei Allergien) die Schläfrigkeit hervorrufen
  • Thalidomid (bei bestimmten Krebsarten und Hautveränderungen)
  • Barbiturate (Schlafmittel)
  • Neuroleptika, Phenothiazin, Butyrophenin (Behandlung von Geisteskrankheiten)
  • Baclophene (Muskelrelaxantien)

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Bei Einnahme von NOAX uno zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Während der Behandlung wird der gleichzeitige Konsum von Alkohol nicht empfohlen.

Schwangerschaft und Stillzeit
Wenn es nicht absolut erforderlich ist, darf dieses Medikament nicht während der Schwangerschaft eingenommen werden.
Wenn Sie während der Behandlung bemerken, dass Sie schwanger sind, müssen Sie sobald als möglich Ihren Arzt informieren, der dann Ihre Behandlung entsprechend anpassen wird. Bei einer Einzelgabeist eine Unterbrechung der Stillzeit normalerweise nicht notwendig. Wenn eine wiederholte Gabe über mehr als 2 bis 3 Tage erforderlich ist, muss das Stillen unterbrochen werden. Bei Langzeitbehandlungen darf nicht gestillt werden.
Fragen Sie vor der Einnahme/Anwendung von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.
Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßen Gebrauch Schwindel und/oder Benommenheit verursachen und das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Dies gilt besonders bei gleichzeitiger Einnahme von Beruhigungsmitteln oder Alkohol.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie NOAX uno immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahren
Die Anfangsdosis beträgt 100 mg einmal täglich.
Die übliche Dosis beträgt danach 200 mg einmal täglich.
Bei unzureichender Schmerzlinderung kann die Dosis auf 300 mg oder maximal auf 400 mg einmal täglich erhöht werden
Bei älteren Patienten (bis 75 Jahren)ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Patienten mit Leber- und Niereninsuffizienz oder Patienten unter Dialyse benötigen möglicherweise eine niedrigere Dosis.

NOAX uno sind Tabletten zum Einnehmen.
NOAX uno soll als Ganzes mit reichlich Flüssigkeit (einem Glass Wasser) eingenommen werden, vorzugsweise abends. NOAX uno kann gemeinsam mit einer Mahlzeit eingenommen werden. Nicht zerbeißen oder zerstoßen.
NOAX uno soll einmal alle 24 Stunden eingenommen werden.
Die Anweisungen Ihres Arztes sind dabei immer strikt einzuhalten.

Wenn Sie eine größere Menge NOAX uno eingenommen haben, als Sie sollten, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt.

Wenn Sie die Einnahme von NOAX uno vergessen haben,
nehmen Sie keinesfalls die doppelte Dosis ein, um die versäumte Einnahme auszugleichen.

Wenn Sie die Einnahme von NOAX uno abbrechen
Selten können bei einigen Personen nach längerfristiger Einnahme Entzugssymptome auftreten. Man fühlt sich unruhig, ängstlich, nervös oder zittrig. Man wird überaktiv und hat Schlafschwierigkeiten. Diese Symptome verschwinden gewöhnlich nach ein paar Tagen.
Informieren Sie Ihren Arzt, wenn solche Symptome bei Ihnen auftreten.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann NOAX uno Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Alle Arzneimittel können allergische Reaktionen verursachen, wenn auch schwere allergische Reaktionen sehr selten sind. Melden Sie Ihrem Arzt plötzliches Auftreten von Keuchen, Atemschwierigkeiten, Anschwellen der Augenlider, des Gesichtes oder der Lippen, eines Hautauschlages oder Jucken (besonders wenn es Ihren ganzen Körper betrifft).

schwerwiegende Nebenwirkungen Wenn Sie eine dieser Anzeichen bemerken, beenden Sie die Einnahme und konsultieren Sie sofort Ihren Arzt:

  • Anfälle (Krämpfe)
  • Atemschwierigkeiten
  • Hautausschläge oder allergische Reaktionen jeglicher Art

Die folgenden Nebenwirkungen wurden ebenfalls berichtet:

Sehr häufig (bei mehr als 1 von 10 Patienten):
- Übelkeit

  • Schwindel

Häufig (bei weniger als 1 von 10 Patienten):

  • Verstopfung
  • Schweißausbrüche
  • Mundtrockenheit
  • Verwirrungszustände
  • Kopfschmerzen
  • Erbrechen

Gelegentlich (bei weniger als 1 von 100 Patienten):

  • gastrointestinale Beschwerden (Druckgefühl im Magen und Blähungen)
  • Probleme mit dem Herzen und den Gefäßen (erhöhte Herzfrequenz, Blutdruckabfall beim Aufstehen mit gleichzeitigem Unwohlsein)
  • Hautreaktionen (Juckreiz, Hautausschlag, Nesselsucht)

Selten(bei weniger als 1 von 1.000 Patienten):

  • Muskelschwäche - Änderung des Appetits
  • Gefühl der Benommenheit, Jucken oder Hautprickeln, Zittern
  • langsamer Herzschlag oder Atemschwierigkeiten
  • Blutdruckanstieg
  • verschwommene Sicht
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Stimmungsschwankungen (z.B. sich ungewöhnlich glücklich fühlen) - Änderungen der Aktivität (z.B. eine Verringerung der Aktivität) und veränderte Gedanken
  • Halluzinationen (Dinge sehen oder hören)
  • Verwirrungszustände
  • Schlafstörungen, Alpträume
  • allergische Reaktionen
  • Verschlimmerung von Asthma
  • Abhängigkeitsreaktionen (Nebenwirkungen die auftreten wenn die Behandlung abgesetzt wird)
  • Epileptische Anfälle

In sehr wenigen Einzelfällen wurden erhöhte Leberenzyme berichtet.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfallsdatum nicht mehr anwenden. Das Verfallsdatum bezieht sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats. Durchdrückpackungen: Nicht über 30°C lagern.
HDPE Flaschen: Für dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Noax uno 200 mg - Retardtabletten»