Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Pantoprazol Teva 40 mg Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung oder Infusionslösung»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Pantoprazol Teva ist ein selektiver „Protonenpumpenhemmer“, ein Medikament, das die Menge an Säure in Ihrem Magen vermindert. Es wird zur Behandlung von säurebedingten Erkrankungen von Magen und Darm angewendet.

Diese Darreichungsform wird in eine Vene injiziert und wird Ihnen nur gegeben, wenn Ihr Arzt denkt, dass Injektionen mit Pantoprazol momentan besser für Sie geeignet sind als Pantoprazol-Tabletten.
Tabletten werden Ihre Injektionen ersetzen, so bald Ihr Arzt diese als geeignet ansieht.

Pantoprazol wird angewendet zur Behandlung von
– Reflux-Ösophagitis. Diese ist eine Entzündung Ihrer Speiseröhre begleitet mit einem Aufstoßen von Magensäure.
– Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren.
– Zollinger-Ellison-Syndrom und anderen Erkrankungen, die eine Produktion von zu viel Säure im Magen verursachen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Pantoprazol Teva darf nicht angewendet werden,

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Pantoprazol-Natrium oder einen der sonstigen Bestandteile von Pantoprazol Teva sind (siehe Abschnitt 6).
  • wenn Sie allergisch gegen Medikamente sind, die andere Protonenpumpenhemmer enthalten.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Pantoprazol Teva ist erforderlich:

  • wenn Sie schwere Leberbeschwerden haben. Bitte informieren Sie den Arzt, wenn Sie jemals in der Vergangenheit Probleme mit Ihrer Leber hatten. Er wird Ihre Leberenzymwerte häufiger überprüfen. Im Fall einer Erhöhung der Leberenzymwerte sollte die Behandlung beendet werden.
  • wenn Sie gleichzeitig mit Pantoprazol ein Medikament einnehmen, dass Atazanavir (zur Behandlung einer HIV-Infektion) enthält, fragen Sie Ihren Arzt um fachlichen Rat.

Bitte informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt, wenn Sie eine der folgenden Beschwerden bemerken:

  • ein unbeabsichtigter Gewichtsverlust
  • wiederholt auftretendes Erbrechen
  • Schwierigkeiten beim Schlucken
  • Erbrechen von Blut
  • bleiches Aussehen und Schwächegefühl (Anämie)
  • Blut im Stuhl
  • schwere und/oder anhaltende Durchfälle, da Pantoprazol mit einem leichten Anstieg von infektiösen Durchfallerkrankungen in Verbindung gebracht wird.

Es kann sein, dass Ihr Arzt entscheidet, dass bei Ihnen einige Tests erforderlich sind, um eine bösartige Erkrankung auszuschließen, da Pantoprazol auch die Beschwerden von Krebs verschleiert und eine Verzögerung der Diagnose verursachen könnte. Wenn Ihre Beschwerden trotz Ihrer Behandlung fortdauern, werden weitere Untersuchungen in Betracht gezogen werden.

Bei Anwendung von Pantoprazol Teva mit anderen Arzneimitteln
Injektionen von Pantoprazol können die Wirksamkeit anderer Arzneimittel beeinflussen, also informieren Sie bitte Ihren Arzt, wenn Sie eines der folgenden Arzneimittel einnehmen:

  • Arzneimittel wie Ketoconazol, Itraconazol und Posaconazol (angewendet, um Pilzinfektionen zu behandeln) oder Erlotinib (angewendet bei bestimmten Arten von Krebs), da Pantoprazol die richtige Wirksamkeit dieser und anderer Arzneimittel stoppen kann.
  • Warfarin und Phenprocoumon, die die Verdickung oder Verdünnung des Blutes beeinflussen. Es kann sein, dass Sie weitere Überprüfungen benötigen.
  • Atazanavir (angewendet, um HIV-Infektionen zu behandeln).

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Schwangerschaft und Stillzeit
Es gibt keine geeigneten Daten zur Anwendung von Pantoprazol bei Schwangeren. Eine Ausscheidung in die menschliche Muttermilch wurde berichtet. Wenn Sie schwanger sind oder denken, schwanger zu sein, oder wenn Sie stillen, sollten Sie dieses Arzneimittel nur dann anwenden, wenn nach Ansicht Ihres behandelnden Arztes der Nutzen für Sie größer ist als das mögliche Risiko für Ihr ungeborenes Kind oder Baby.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Wenn bei Ihnen Nebenwirkungen wie Schwindel oder Sehstörungen auftreten, dürfen Sie kein Fahrzeug steuern und keine Maschinen bedienen

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Pantoprazol Teva Dieses Arzneimittel enthält weniger als 1 mmol Natrium (23 mg) pro Durchstechflasche, d.h., es ist im Wesentlichen „natriumfrei“.

Wie wird es angewendet?

Ihre Krankenschwester oder Ihr Arzt werden Ihnen die Tagesdosis über einen Zeitraum von 2–15 Minuten als Injektion in eine Vene verabreichen.

Die übliche Dosis ist:
Bei Magengeschwüren, Zwölffingerdarmgeschwüren und Reflux-Ösophagitis Eine Durchstechflasche (40 mg Pantoprazol) am Tag.

Zur Langzeitbehandlung des Zollinger-Ellison-Syndroms und anderer Erkrankungen, bei denen zu viel Magensäure produziert wird
Zwei Durchstechflaschen (80 mg Pantoprazol) am Tag.

Je nachdem, wie viel Säure Ihr Magen produziert, wird ihr Arzt möglicherweise die Dosis später noch anpassen. Wenn der Arzt Ihnen mehr als zwei Durchstechflaschen (80 mg) täglich verschrieben hat, werden die Injektionen auf zwei gleiche Dosen täglich verteilt. Vorübergehend kann der Arzt eine Dosis von mehr als vier Durchstechflaschen (160 mg) täglich verschreiben. Wenn Ihre Magensäure schnell reguliert werden muss, genügt in der Regel eine Anfangsdosis von 160 mg (vier Durchstechflaschen), um den Magensäurespiegel hinreichend zu senken.

Besondere Patientengruppen

  • Wenn Sie an Leberbeschwerden leiden, sollte die tägliche Injektion nur 20 mg (eine halbe Durchstechflasche) betragen.
  • Kinder (unter 18 Jahren). Diese Injektionen werden nicht empfohlen für die Anwendung bei Kindern.

Wenn Sie eine größere Menge von Pantoprazol Teva angewendet haben, als Sie sollten Diese Dosen werden sorgfältig durch Ihre Krankenschwester und Ihren Arzt überprüft, so dass eine Überdosierung unwahrscheinlich ist. Beschwerden einer Überdosierung sind nicht bekannt.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Pantoprazol Teva Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Die unten angegebenen Häufigkeiten von möglichen Nebenwirkungen werden wie folgt definiert:

Sehr häufig (betrifft mehr als 1 Behandelten von 10)
Häufig (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 100)
Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000)
Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000)
Sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000)
Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Wenn jegliche der folgenden Nebenwirkungen bei Ihnen auftreten, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder kontaktieren Sie die Notfallabteilung Ihres nächstliegenden Krankenhauses:

  • Ernste allergische Reaktionen (Häufigkeit selten): Schwellungen von Zunge, und/oder Rachen, Schwierigkeiten beim Schlucken, Nesselausschläge, Atemnot, allergische Gesichtsschwellung (Quincke-Ödem/Angioödem), schwerer Schwindel mit sehr schnellem Herzschlag und starkem Schwitzen.
  • Ernste Hauterkrankungen (Häufigkeit nicht bekannt): Blasenbildung der Haut und rasche Verschlechterung Ihres Allgemeinzustandes, Erosion (einschließlich leichter Blutungen) von Augen, Nase, Mund/Lippen oder Geschlechtsorganen (Stevens-Johnson-Syndrome, Lyell-Syndrom, Erythema multiforme) und Empfindlichkeit gegenüber Licht.
  • Andere ernste Erkrankungen (Häufigkeit nicht bekannt): Gelbfärbung der Haut oder der Augäpfel (schwere Schädigung der Leberzellen, Gelbsucht) oder Fieber, Ausschlag und vergrößerte Nieren, manchmal mit schmerzhaftem Urinieren und Rückenschmerzen (ernsthafte Nierenentzündung).

Andere Nebenwirkungen sind:

Häufig (betrifft mehr als 1 Behandelten von 10) Entzündung der Venen-Gefäßwand und Blutgerinnsel (Thrombophlebitis) an der Einstichstelle.

Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000) Kopfschmerzen, Schwindel, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und Winde; Verstopfung; Mundtrockenheit; Bauchschmerzen und Unwohlsein; Hautausschlag, Exanthem, Hautausschlag mit Eruptionen; Juckreiz, Schwächegefühl, Erschöpfung oder allgemeines Unwohlsein; Schlafstörungen.

Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000) Sehstörungen wie Verschwommensehen; Nesselausschlag; Gelenksschmerzen; Muskelschmerzen; Gewichtsveränderungen; erhöhte Körpertemperatur; Schwellung der Extremitäten (periphere Ödeme); allergische Reaktionen; Depressionen; Brustvergrößerungen bei Männern.

Sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000) Desorientierung.

Nicht bekannt (Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar)

Halluzinationen, Verwirrtheit (insbesondere bei Patienten mit einer Krankengeschichte dieser Beschwerden); vermindere Natriumwerte im Blut.

Durch Bluttests identifizierte Nebenwirkungen: Gelegentlich (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 1.000) Anstieg der Leberenzymwerte.

Selten (betrifft 1 bis 10 Behandelte von 10.000) Anstieg der Bilirubinwerte; erhöhte Fettwerte im Blut.

Sehr selten (betrifft weniger als 1 Behandelten von 10.000) Verminderung der Anzahl an Blutplättchen, was häufigere Blutungen oder Blutergüsse verursachen kann; Verminderung der Anzahl an weißen Blutkörperchen, was zu häufigeren Infektionen führen kann.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen Pantoprazol Teva nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Nicht über 25° C lagern.
Die Durchstechflasche im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Die chemische und physikalische Stabilität nach Anbruch wurde für einen Zeitraum von 12 Stunden bei 25° C nachgewiesen.
Aus mikrobiologischer Sicht sollte das Produkt unverzüglich verwendet werden. Sofern die Verwendung nicht sofort erfolgt, liegen Lagerungszeiten und -bedingungen vor der Anwendung in der Verantwortung des Anwenders, und sollten normalerweise nicht mehr als 24 Stunden bei 2 bis 8° C betragen, wenn nicht die Zubereitung/Verdünnung unter kontrollierten und validierten aseptischen Bedingungen durchgeführt wurde..

Vor der Anwendung ist die zubereitete Lösung visuell zu untersuchen. Sie darf nur verwendet werden, wenn die Lösung klar und praktisch frei von Partikeln ist.

Verwenden Sie Pantoprazol Teva nicht, wenn Sie bemerken, dass sich das Aussehen verändert hat (z.B. wenn Trübung oder Ausfällungen beobachtet werden).

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Pantoprazol Teva 40 mg Pulver zur Herstellung einer Injektionslösung oder Infusionslösung»