Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Pentoxi "Genericon" retard 600 mg - Filmtabletten»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Der in Pentoxi Genericon retard enthaltene Wirkstoff Pentoxifyllin hat gefäßerweiternde Wirkung und beeinflusst die Verformbarkeit der roten Blutkörperchen, wodurch das Blut leichter fließen kann.
Durch die besondere Arzneiform (Retardtabletten) wird eine länger anhaltende Wirkung gewährleistet.

Pentoxi Genericon retard wird angewendet
zur Behandlung von Durchblutungsstörungen der Gliedmaßen, insbesondere bei Hinken infolge von Wadenschmerzen, wenn andere Behandlungsmöglichkeiten wie z.B. ein Gehtraining und/oder Maßnahmen zur Erweiterung der Blutgefäße nicht durchgeführt werden können.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Pentoxi Genericon retard darf nicht eingenommen werden

  • wennSie überempfindlich (allergisch) gegen Pentoxifyllin, Koffein, Theobromin, Theophyllin oder einen der sonstigen Bestandteile von Pentoxi Genericon retard sind.
  • wenn Sie kürzlich einen Herzinfarkt hatten.
  • wenn bei Ihnen Hirnblutungen oder andere schwerwiegende Blutungen aufgetreten sind.
  • wenn Sie Geschwüre im Magen und/oder Darmbereich haben.
  • bei Krankheitszuständen mit erhöhter Blutungsneigung (hämorrhagische Diathese).
  • wenn bei Ihnen Netzhautblutungen (Blutungen des Augenhintergrundes) aufgetreten sind.

Da keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen, darf Pentoxi Genericon retard bei Kindern nicht angewendet werden.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Pentoxi Genericon retard ist erforderlich bei Patienten mit Erkrankungen, die Auslöser für Netzhautblutungen sein könnten, wie Diabetes und Bluthochdruck. Bei Auftreten von Netzhautblutungen oder Unverträglichkeitsreaktionen ist die Therapie sofort abzubrechen.

Bei den folgenden Erkrankungen darf Pentoxi Genericon retard nur unter strengen Vorsichtsmaßnahmen angewendet werden:

  • Verkalkung oder Verengung der Herzkranz- und Hirngefäße, wenn auch Bluthochdruck besteht,
  • schwere Herzrhythmusstörungen,
  • stark erhöhter Blutdruck,
  • bestimmte Autoimmunerkrankungen (systemischer Lupus erythematodes, Mischkollagenosen).

Weiters ist Vorsicht geboten bei

  • Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion,
  • Patienten mit niedrigem Blutdruck (Gefahr einer weiteren Blutdrucksenkung),
  • Patienten mit schweren Leberfunktionsstörungen,
  • Patienten mit Diabetes mellitus (Gefahr einer Verschlechterung der Stoffwechsellage),
  • Patienten mit verstärkter Blutungsbereitschaft aufgrund von gerinnungshemmenden Arzneimitteln oder Gerinnungsstörungen,
  • Patienten, die kürzlich operiert wurden.

Bei fortgeschrittener Nierenschwäche und bei gleichzeitiger Einnahme blutdrucksenkender Arzneimittel wird Ihr Arzt eine Dosisänderung vornehmen.

Bei Patienten mit niedrigem Blutdruck oder Kreislaufstörungen wird der Arzt die Dosis langsam erhöhen.

Vom Arzt angeordnete Kontrollen des Blutbildes sollten Sie unbedingt einhalten, da es während der Behandlung mit Pentoxifyllin zu einer schwerwiegenden Blutarmut kommen kann.

Bei Patienten mit Herzschwäche wird vor Behandlungsbeginn über eine Behandlung mit Herzglykosiden vom Arzt entschieden.

Bei Einnahme von Pentoxi Genericon retard mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden oder vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

  • Bei gleichzeitiger Einnahme mit blutdrucksenkenden Arzneimitteln kann deren Wirkung verstärkt werden.
  • Bei Anwendung bei Zuckerkranken kann Pentoxi Genericon retard die Insulinausschüttung erhöhen und so die Wirkung der blutzuckersenkenden Arzneimittel verstärken.
  • Pentoxi Genericon retard kann die Wirkung von Theophyllin (Arzneimittel zur Behandlung von Asthma) verstärken.
  • Bei gleichzeitiger Einnahme mit blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln muss die Gerinnung verstärkt überwacht werden. Vom Arzt angeordnete Kontrollen der Blutgerinnungswerte sollten Sie unbedingt einhalten.
  • Bei gleichzeitiger Einnahme mit Cimetidin (Arzneimittel bei Magenbeschwerden) kann die Wirkung von Pentoxi Genericon retard verstärkt werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollte Pentoxi Genericon retard nicht eingenommen werden.

Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Wegen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.
der Möglichkeit des Auftretens von Schwindel ist Vorsicht beim Lenken von Kraftfahrzeugen und beim Bedienen von Maschinen geboten.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Pentoxi Genericon retard immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie nicht ganz sicher sind.

Art der Anwendung
Die Filmtabletten sollten nach den Mahlzeiten unzerkaut mit etwas Flüssigkeit eingenommen werden.

Dosierung
Die Dosierung richtet sich grundsätzlich nach Art und Schweregrad der Durchblutungsstörung sowie der Verträglichkeit im Einzelfall.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
1 - 2mal täglich 1 Filmtablette.
Eine vorsichtige Dosierung ist bei Patienten mit niedrigem Blutdruck, Kreislaufbeschwerden, bei älteren Patienten und bei eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion erforderlich.

Über die Dauer der Anwendung entscheidet der Arzt.

Wenn Sie eine größere Menge von Pentoxi Genericon retard eingenommen haben, als Sie sollten
Bei Überdosierung können Brechreiz, Schwindel, Herzjagen, Hautrötung mit Hitzegefühl, Bewusstlosigkeit, Blutdruckabfall, Fieber, kaffeesatzartiges Erbrechen, Reflexlosigkeit und Krämpfe auftreten.
Verständigen Sie bitte einen Arzt, wenn Sie zu viel Pentoxi Genericon retard eingenommen haben. Informationen für den Arzt zur Therapie einer Überdosierung finden sich am Ende dieser Gebrauchsinformation.

Wenn Sie die Einnahme von Pentoxi Genericon retard vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Wenn Sie die Einnahme einer Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie das bemerken. Wenn der nächste Einnahmezeitpunkt schon beinahe erreicht ist, lassen Sie die vergessene Dosis aus und nehmen Sie die nächste Dosis zur gewohnten Zeit ein.

Wenn Sie die Einnahme von Pentoxi Genericon retard abbrechen
Brechen Sie die Behandlung niemals eigenmächtig ab, da sich dadurch Ihre Erkrankung wieder verschlechtern kann. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie die Behandlung mit Pentoxi Genericon retard abbrechen wollen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung dieses Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Pentoxi Genericon retard Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Die Nebenwirkungen können sein:

  • sehr häufig (mehr als 1 Behandelter von 10)
  • häufig (1 bis 10 Behandelte von 100)
  • gelegentlich (1 bis 10 Behandelte von 1.000)
  • selten (1 bis 10 Behandelte von 10.000)
  • sehr selten (weniger als 1 von 10.000 Behandelten)
  • Häufigkeit unbekannt (Häufigkeit kann anhand der bisherigen Erfahrungen nicht zugeordnet werden)

HerzGelegentlich: Herzrhythmusstörungen (z.B. schneller Herzschlag).
Selten: vor allem bei höheren Dosen Engegefühl in der Brust (Angina pectoris) und Blutdruckabfall, Atemnot (Dyspnoe) oder Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe (periphere Ödeme/Angioödeme).
Sehr selten: Blutdruckerhöhung.

Blut und LymphsystemSehr selten: Blutbildveränderungen, verminderte oder fehlende Produktion sämtlicher Blutzellen (fatale aplastische Anämie), Mangel an Blutplättchen.

NervensystemGelegentlich: Schwindel, Zittern, Kopfschmerzen.
Sehr selten: Hirnblutungen, Missempfindungen, Krämpfe, Hirnhautentzündung.

AugenSehr selten: Sehstörungen, Bindehautentzündung, Netzhautblutungen, Netzhautablösungen.

Magen-Darm-TraktSehr häufig: Magen-Darm-Beschwerden (z.B. Magendruck, Sodbrennen, Völlegefühl, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall).
Sehr selten: Magen-Darm-Blutungen.

HautHäufig: Hautrötung mit Hitzegefühl.
Sehr selten: Haut- und Schleimhautblutungen, blasige Ablösungen der Haut (epidermale Nekrolyse), schwere Hauterkrankung mit Störungen des Allgemeinbefindens und schmerzhafter Blasenbildung der Haut, besonders im Mund-, Augen- und Genitalbereich (Stevens-Johnson-Syndrom).

AllgemeinHäufig: Fieber.
Sehr selten: vermehrtes Schwitzen.

ImmunsystemGelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut (wie Juckreiz, Hautrötung, Nesselsucht). Sehr selten: schwere Überempfindlichkeitsreaktionen (wie angioneurotisches Ödem oder Verengung der Atemwege), unter Umständen bis hin zum Schock.
Bei ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion ist das Arzneimittel sofort abzusetzen, und es sind gegebenenfalls weitere ärztliche Maßnahmen erforderlich.

Leber und GalleSehr selten: Stauung der Gallenflüssigkeit und Anstieg bestimmter Leberwerte.

Psychiatrische StörungenGelegentlich: Unruhe, Schlafstörungen.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der angeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Blisterstreifen und Faltkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Pentoxi "Genericon" retard 600 mg - Filmtabletten»