Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Posterine Zäpfchen»

Posterine Zäpfchen


Was ist es und wofür wird es verwendet?

zur Linderung von Juckreiz, Nässen und Brennen in den Anfangsstadien von Hämorrhoidalleiden sowie bei Schleimhautentzündungen im Analbereich.

WAS MÜSSEN SIE VOR DER ANWENDUNG VON POSTERINE ZÄPFCHEN BEACHTEN?

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Posterine Zäpfchen dürfen nicht angewendet werden,
wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Hamamelis oder einen der sonstigen Bestandteile von Posterine Zäpfchen sind.
Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Posterine Zäpfchen ist erforderlich
In folgenden ällen sollte ein Arzt aufgesucht werden:
Bei akut einsetzenden Beschwerden, bei fehlender Besserung innerhalb von sieben Tagen, bei fortgeschrittenen Hämorrhoidalleiden und sonstigen tastbaren äußerlichen Veränderungen. Insbesondere Blut im Stuhl bzw. Blutungen aus dem Enddarmbereich bedürfen grundsätzlich der Klärung durch den Arzt.
Bei Pilzbefall ist die zusätzliche Anwendung eines lokal wirksamen Mittels gegen Pilzinfektionen erforderlich.
Bei der Behandlung mit Posterine Zäpfchen kann es wegen des Hilfsstoffes mikrokristalline Kohlenwasserstoffe bei gleichzeitiger Anwendung von Kondomen aus Latex zu einer Verminderung der Reißfestigkeit und damit zur Beeinträchtigung der Sicherheit solcher Kondome kommen.
Kinder
Zur Anwendung des Arzneimittels bei Kindern liegen keine ausreichenden Untersuchungen vor. Posterine Zäpfchen sollten daher bei Kindern unter 12 Jahren nicht angewendet werden.
Anwendung von Posterine Zäpfchen mit anderen Arzneimitteln
Es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln bekannt.
Schwangerschaft und Stillzeit
Zur Anwendung dieses Arzneimittels in Schwangerschaft und Stillzeit liegen keine Erfahrungen vor. Die Anwendung sollte wegen des Gerbstoffgehaltes nur nach Rücksprache mit dem Arzt erfolgen. Die Behandlungsdauer sollte maximal 2 Wochen betragen.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es sind keine Auswirkungen auf die ähigkeit zum Fahren eines Kraftfahrzeuges und/oder zum Bedienen von Maschinen zu erwarten.

WIE SIND POSTERINE ZÄPFCHEN ANZUWENDEN?

Wenden Sie Posterine Zäpfchen immer genau nach der Anweisung in dieser Packungsbeilage an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
Gewöhnlich werden Posterine Zäpfchen 2-mal täglich angewendet. Bei stärkeren Beschwerden können die Zäpfchen zeitweise auch 3-mal täglich angewendet werden.

Wie wird es angewendet?

Art der Anwendung
Die Zäpfchen werden morgens und abends, möglichst nach der Stuhlentleerung, tief in den After eingeführt.
Zäpfchenentnahme:

Abbildung 1Zur Anwendung der Zäpfchen reißen oder schneiden Sie bitte die Aluminiumfolie von der Spitze her in Pfeilrichtung entlang des Zäpfchens so weit auf, dass es sich leicht entnehmen lässt.

Hinweis:
Da es bei der Anwendung von Cremes, Salben und Zäpfchen im Afterbereich zu einer Verschmutzung der Wäsche kommen kann, empfiehlt sich als Wäscheschutz eine Analvorlage.
Dauer der Anwendung
Die Dauer der Behandlung richtet sich nach der Art und Schwere des Krankheitsverlaufs und wird in der Regel vom Arzt festgelegt. Prinzipiell können Posterine Zäpfchen bis zum Abklingen der Beschwerden oder einige Tage darüber hinaus angewendet werden. Eine Selbstbehandlung ohne Hinzuziehen eines Arztes sollte den Zeitraum von 4 Wochen nicht überschreiten. Bitte beachten Sie zur Behandlungsdauer auch die Angaben unter Abschnitt „Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Posterine Zäpfchen ist erforderlich“.
Wenn Sie eine größere Menge von Posterine Zäpfchen angewendet haben als Sie sollten
Bei bestimmungsgemäßer Anwendung von Posterine Zäpfchen sind keine Überdosierungen bekannt.
Werden Posterine Zäpfchen, z. B. von Kindern, eingenommen, so sind keine schweren Vergiftungserscheinungen zu erwarten. Es können jedoch Beschwerden wie Bauchschmerzen und Übelkeit auftreten.
Sofern Sie Posterine Zäpfchen einmal oder mehrere Male versehentlich häufiger angewendet haben als vorgesehen, sind keine unerwünschten Wirkungen zu erwarten. Vermindern Sie in diesem Fall die Anwendung auf die vorgesehene Dosierung und halten Sie im Übrigen den Behandlungsplan ein.

WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?

Wie alle Arzneimittel können Posterine Zäpfchen Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt:

Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1000
Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10 000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10 000
Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar.

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Bei der Anwendung von Posterine Zäpfchen treten häufig kurz anhaltende Reizerscheinungen wie ein leichtes Brennen auf.
Sehr selten können bei örtlicher Anwendung allergische Reaktionen auf Hamamelis-haltige Arzneimittel auftreten.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Hinweisen auf Allergien, wie z. B. Hautrötungen verbunden mit Juckreiz, beenden Sie bitte die Anwendung von Posterine Zäpfchen und informieren Sie Ihren Arzt über die aufgetretenen Nebenwirkungen, damit er diese gegebenenfalls spezifisch behandeln kann.

WIE SIND POSTERINE ZÄPFCHEN AUFZUBEWAHREN?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Faltschachtel / der Zäpfchenfolie nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
Nicht über 25 °C lagern.

WEITERE INFORMATIONEN

Zusätzliche Informationen

GEBRAUCHSINFORMATION: Information für den Anwender

Posterine Zäpfchen
400mg / Zäpfchen
Wirkstoff: Hamamelisblätter-Auszug

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie.
Dieses Arzneimittel ist ohne Verschreibung erhältlich. Um einen bestmöglichen Behandlungserfolg zu erzielen, müssen Posterine Zäpfchen jedoch vorschriftsmäßig angewendet werden.

Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie weitere Informationen oder einen Rat benötigen.
Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder keine Besserung eintritt, müssen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.
Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
1. Was sind Posterine Zäpfchen und wofür werden sie angewendet?
2. Was müssen Sie vor der Anwendung von Posterine Zäpfchen beachten?
3. Wie sind Posterine Zäpfchen anzuwenden?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie sind Posterine Zäpfchen aufzubewahren?
6. Weitere Informationen
WAS SIND POSTERINE ZÄPFCHEN UND WOFÜR WERDEN SIE ANGEWENDET?

Posterine Zäpfchen sind ein pflanzliches Hämorrhoidenmittel. Sie enthalten einen standardisierten Auszug aus Blättern der Zaubernuss (Hamamelis virginiana L.) und dienen zur Behandlung von Beschwerden im Afterbereich.
Was versteht man unter einem Hämorrhoidalleiden?
ür den Feinverschluss des Afters sind weiche, breit aufsitzende, stark mit Blut gefüllte Gefäßpolster im Bereich des Darmausgangs, die oberhalb des Schließmuskels unter der Schleimhaut liegen, von großer Bedeutung.
Beschwerden entstehen dann, wenn sich die Gefäßpolster durch Blutstauung vergrößern und knotige Verdickungen bilden. Man spricht dann von Hämorrhoiden. Ursachen für die Entstehung von Hämorrhoidalbeschwerden sind einseitige, ballaststoffarme Ernährung, chronische Verstopfung und zu starkes Pressen beim Stuhlgang, häufiger Gebrauch von Abführmitteln, sitzende Tätigkeit und zum Teil auch eine Bindegewebsschwäche.
Als Patient werden Sie gewöhnlich durch Druckgefühl oder Blutungen während oder nach dem Stuhlgang auf Ihr Leiden aufmerksam. Diese Blutungen werden durch Verletzungen der die Hämorrhoiden umgebenden Schleimhäute oder durch Einreißen von Hämorrhoidalknoten ausgelöst. Im weiteren Verlauf können lästiges und teilweise schmerzhaftes Stechen, Jucken, Brennen und Nässen im Afterbereich mit Entzündung und Ausschlag auftreten. Im fortgeschrittenen Stadium kann es zu vorübergehendem oder dauerndem Vorfall von Hämorrhoidalknoten aus dem After kommen.
Welche therapeutischen Möglichkeiten gibt es?
Ihr Arzt hat Ihnen nach eingehender Untersuchung Hinweise für die Behandlung Ihres Leidens gegeben. Die Anwendung von Salben und Zäpfchen bessert die akuten Beschwerden wie Jucken, Stechen, Brennen, Nässen und Schmerzen im Anfangsstadium der Erkrankung. Vergrößerte Hämorrhoidalknoten können durch diese Therapie jedoch nicht beseitigt werden. Bei fortschreitendem Leiden müssen die krankhaft vergrößerten Hämorrhoiden verödet, abgebunden oder operativ entfernt werden.
Was können Sie selbst tun?
Ihre eigene Vorsorge betrifft vor allem die Regulierung des Stuhlgangs und die Analhygiene:
Da zu harter Stuhl das Hämorrhoidalleiden begünstigt, muss für regelmäßigen (nicht unbedingt täglichen) und weichen Stuhl gesorgt werden.
Erzwingen Sie jedoch nicht durch Anwendung von Abführmitteln einen zu weichen Stuhl, da dieser die Analhaut reizt und schwächt. Regulieren Sie Ihren Stuhlgang vielmehr durch eine besser angepasste Ernährung mit ballaststoffreicher Nahrung (Obst, nicht blähendes Gemüse, Vollkornbrot und Kleie), mit Milchprodukten und ausreichenden Flüssigkeitsmengen. Vermeiden Sie aber stark gewürzte Speisen, hochprozentige alkoholische Getränke und zur Verstopfung führende Nahrung. Kontrollieren und reduzieren Sie Ihr überflüssiges Körpergewicht.
Sorgen Sie ferner - vor allem bei vorwiegend sitzender Tätigkeit - für regelmäßige körperliche Bewegung wie Wandern und Schwimmen. Vermeiden Sie zu kühle Sitzflächen.
Wesentlich ist schließlich eine regelmäßige und gründliche Analhygiene. Benutzen Sie nach jedem Stuhlgang nur weiches Toilettenpapier oder säubern Sie den After mit lauwarmem Wasser unter Zuhilfenahme eines weichen Waschlappens ohne Seife, ohne Desinfektionsmittel und ohne zu reiben. Zumindest abends sollte der Analbereich auf diese Weise gründlich gereinigt werden. Durch gutes und behutsames Abtrocknen mit weichem Toilettenpapier oder Watte beugen Sie außerdem einer Infektion durch Bakterien, Pilze und Hefen vor.
Die Gefahr eines hämorrhoidalen Blutstaus können Sie durch durchblutungsfördernde Übungen vermindern, indem Sie den Afterschließmuskel alle 2 Sekunden insgesamt 3 Minuten täglich anspannen und lockern. Auch ein Sitzbad oder Abduschen des Afters mit kühl temperiertem Wasser fördert die Durchblutung und lindert durch Kältereiz das Jucken und Brennen.
Was sollten Sie dringend beachten?
Da sich gelegentlich hinter Hämorrhoidalbeschwerden ernsthaftere Erkrankungen verbergen können, ist es notwendig, bei blutigem Stuhl und bei häufiger auftretenden oder über längere Zeit anhaltenden Beschwerden Ihren Arzt aufzusuchen. Werden Ihnen von Ihrem Arzt Arzneimittel verordnet, so lesen Sie die beiliegende Gebrauchsinformation gut durch und richten Sie sich nach den Angaben des Arztes über Dosierung und Art der Anwendung.
Lassen Sie ferner zu Ihrer eigenen Sicherheit auch ohne akute Beschwerden in regelmäßigen Abständen eine Vorsorgeuntersuchung des Enddarms durchführen.
Wir wünschen Ihnen gute Besserung!


Bewertungen «Posterine Zäpfchen»