Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Rhinovent® 0,03%»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Rhinovent 0,03% vermindert das Tropfen der Nase (Hypersekretion). Das Präparat wirkt in der Nase und wird auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin bei chronischem Nasenkatarrh mit wässrigem Nasenschleim eingesetzt. Die Ursache kann allergisch oder nicht-allergisch sein. Die Anwendung erfolgt mittels eines Pumpdosiersprays direkt in die Nase.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Bei Kindern unter 6 Jahren und bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber einem der Inhaltsstoffe darf Rhinovent 0,03% nicht verwendet werden.


Das Präparat darf nicht in die Augen gelangen. Es können sonst leichte und vorübergehende Sehstörungen auftreten. Besonders vorsichtig sollten Patientinnen und Patienten mit grünem Star sein, da der Augendruck ansteigen kann. Wenn mehrere der folgenden Symptome auftreten, soll der Augenarzt bzw. die Augenärztin aufgesucht werden: Augenschmerzen, rote Augen, verschwommenes Sehen, Ränder- und «Regenbogen»-sehen. Patientinnen und Patienten mit Mucoviscidose könnten vermehrt Magendarmprobleme haben.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Dies gilt besonders für Patientinnen und Patienten mit Prostatavergrösserung oder Blasenabflussbehinderungen.


Nur Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin kann entscheiden, ob Sie Rhinovent 0,03% während der Schwangerschaft oder Stillzeit anwenden dürfen.

Wie wird es angewendet?

Die Dosierung wird durch den Arzt bzw. die Ärztin Ihren persönlichen Bedürfnissen angepasst.

Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahren

2 Sprühstösse in jedes Nasenloch 2- bis 3-mal täglich.

Kinder von 6–12 Jahren

2 Sprühstösse in jedes Nasenloch 2-mal täglich.

Anwendung

1. Schutzkappe entfernen.

2. Vor der ersten Anwendung Spraypumpe mehrmals (etwa 7-mal) betätigen, bis ein gleichmässiger Sprühnebel austritt. Spray während der Betätigung zwischen Daumen, Zeigefinger und Mittelfinger festhalten. Flasche unbedingt senkrecht halten und nicht auf die Augen richten. Daumen fest und rasch gegen die Flasche drücken. Der Spray ist nun gebrauchsbereit.

Falls die Pumpe länger als 24 Stunden nicht in Gebrauch war, muss sie erneut mit 1–2 Sprühstössen betätigt werden.

3. Schneuzen Sie sich vor Gebrauch des Nasensprays die Nase, um die Nasenöffnungen durchgängig zu machen.

4. Schliessen Sie ein Nasenloch, indem Sie einen Finger leicht gegen den Nasenflügel drücken und Ihren Kopf etwas nach vorne neigen. Halten Sie die Flasche und führen Sie die Sprayöffnung in das andere Nasenloch ein. Neigen Sie den Spraykopf in der Nasenöffnung etwas nach hinten und nach aussen.

5. Betätigen Sie die Pumpe einmal, indem Sie den Daumen fest und rasch nach oben drücken. Atmen Sie nach jedem Sprühstoss tief durch die Nase ein und durch den Mund aus.

6. Neigen Sie nach dem Sprühstoss und dem Entfernen des Spraykopfs aus der Nasenöffnung Ihren Kopf einige Sekunden nach hinten, damit sich der Sprühnebel im hin­teren Teil des Nasenraumes verteilen kann.

7. Wiederholen Sie die Schritte Punkt 4 bis 6 im selben Nasenloch.

8. Wiederholen Sie die Schritte Punkt 4 bis 7 im anderen Nasenloch.

9. Setzen Sie die Schutzkappe nach Gebrauch wieder auf.

Falls Rhinovent 0,03% Nasenspray versehentlich in die Augen gesprüht wird, Augen unverzüglich mit kaltem Leitungswasser ausspülen.

Falls die Sprayöffnung verstopft ist, Schutzkappe entfernen. Spraykopf ungefähr eine Minute lang unter laufendes, warmes Leitungswasser halten. Spraykopf abtrocknen, Pumpe betätigen (Schritt 2) und Schutzkappe wieder aufsetzen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Rhinovent 0,03% auftreten:

Gelegentlich können lokale Reizungen sowie Nasentrockenheit (evtl. Mund- und Rachentrockenheit) oder leichtes Nasenbluten auftreten (evtl. muss die Dosis reduziert werden). Eventuelle Kopfschmerzen, Übelkeit und Nasenreizungen wie Nasenbrennen sind meist nicht auf das Arzneimittel zurückzuführen.

Gelangt Rhinovent 0,03% in die Augen, so wird die Pupille vorübergehend gross und das Sehvermögen ist gestört. Bei Patientinnen und Patienten mit grünem Star kann dadurch der Augeninnendruck ansteigen. In diesem Fall sollten Sie sofort Ihren Augenarzt bzw. Ihre Augenärztin aufsuchen.

In ganz seltenen Fällen wurde über raschen Puls, Vorhofflimmern, Harnverhalten, Bauchbeschwerden oder allergische Reaktionen berichtet.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Rhinovent 0,03% ist wie alle Arzneimittel vor dem Zugriff von Kindern geschützt aufzubewahren.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Hinweis: Zum einwandfreien Funktionieren des Sprays ist ein Minimum an Luft erforderlich; deshalb ist die Flasche nicht ganz gefüllt.

Bei Raumtemperatur (15–25 °C) lagern.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Zusätzliche Informationen

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Rhinovent 0,03% Pumpdosierspray: 15 ml Lösung.


Bewertungen «Rhinovent® 0,03%»