Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Rocaltrol 0,5 µg»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Anwendungsgebiete
• Knochenveränderungen bei Patienten mit chronischer Nierenfunktionsstörung unter Dialyse, z. B. bei künstlicher Niere (renale Osteodystrophie bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz)
• Unterfunktion der Nebenschilddrüse (Hypoparathyreoidismus) Eine Unterfunktion der Nebenschilddrüse kann auftreten
- nach einer Operation (postoperativer Hypoparathyreoidismus)
- ohne erkennbare Ursache (idiopathischer Hypoparathyreoidismus)
- durch eine Störung im Phosphat-Stoffwechsel (Pseudohypoparathyreoidismus)
• Hypophosphatämische Rachitis (sog. Vitamin D-resistente Rachitis, eine schwere, auf Vitamin D nicht ansprechende Form der Englischen Krankheit).
Wie und wann sollten Sie Rocaltrol 0,5 µg einnehmen?
Die Kapseln sollen unzerkaut mit etwas Flüssigkeit morgens zum Frühstück eingenommen werden. Patienten, die eine höhere Dosierung benötigen, sollten die Gesamttagesmenge verteilt auf 2 bis 3 Einzelgaben jeweils zu den Mahlzeiten einnehmen.
Was ist zu tun, wenn Rocaltrol 0,5 µg in zu großen Mengen eingenommen wurde?
Akute Vergiftungen mit Rocaltrol 0,5 µg sind bis jetzt nicht bekannt geworden. Aus theoretischen Überlegungen führt die einmalige Überdosierung wahrscheinlich nicht zu Krankheitserscheinungen.
Bei Anzeichen einer Überdosierung sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.
Was müssen Sie beachten, wenn Sie zu wenig Rocaltrol 0,5 µg angewendet, eine Einnahme vergessen haben oder die Behandlung vorzeitig unterbrechen oder abbrechen?
Bei vergessener Einnahme sollte der behandelnde Arzt befragt werden und auf keinen Fall die folgende Einnahme ohne ärztlichen Rat erhöht werden.
Auch eine Unterbrechung oder Beendigung der Behandlung sollte nicht ohne ärztlichen Rat erfolgen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Wann dürfen Sie Rocaltrol 0,5 µg nicht anwenden?
Bei allen Erkrankungen, die mit einem erhöhten Calciumgehalt (z. B. Überfunktion der Nebenschilddrüse) im Blut einhergehen, darf Rocaltrol 0,5 µg nicht angewendet werden.
Bei Patienten mit bekannter Überempfindlichkeit gegen Calcitriol oder gegen einen anderen Bestandteil des Präparates darf Rocaltrol 0,5 µg nicht angewendet werden.
Bei Patienten mit Thiazid-Behandlung, Sarkoidose, Nierensteinanamnese oder bei Immobilisation ist besondere Vorsicht geboten.
Rocaltrol 0,5 µg darf nicht eingenommen werden, wenn ein Verdacht auf eine Hypervitaminose D vorliegt.
Was müssen Sie in Schwangerschaft und Stillzeit beachten?
Eine Therapie mit Rocaltrol 0,5 µg sollte während der Schwangerschaft nur bei strenger Indikationsstellung durchgeführt werden, wenn der von der Behandlung zu erwartende Nutzen das eventuelle Risiko für den ötus und seine Mutter überwiegt.
Bei Überdosierung mit Rocaltrol 0,5 µg besteht das Risiko einer erhöhten Calciumkonzentration im Blut (Hypercalcämie) sowie das Risiko einer Fruchtschädigung (Teratogenität) durch diaplazentaren Übertritt auf den ötus. Dies kann zu einer Beeinträchtigung der körperlichen und geistigen Entwicklung, zu einer Unterfunktion der Nebenschilddrüse (Hypoparathyreoidismus) und zu einer besonderen Form der Verengung der großen Körperschlagader (Aortenstenose) führen.
Exogen zugeführtes Calcitriol (Wirkstoff von Rocaltrol 0,5 µg) geht in die Muttermilch über. Eine auf diesem Wege erzeugte Überdosierung beim Säugling wurde bislang nicht beobachtet. Wegen möglicher unerwünschter Wirkungen auf den Säugling sollte während der Behandlung mit Rocaltrol 0,5 µg nicht gestillt werden.
Rocaltrol 0,5 µg soll bei Frauen im gebärfähigen Alter nur bei zwingender Indikation verabreicht werden.
Welche Vorsichtsmaßnahmen und Warnhinweise müssen beachtet werden?
Während der Behandlung mit Rocaltrol 0,5 µg muss der Serumcalciumspiegel bei allen Patienten sorgfältig ermittelt werden, um falschen Dosierungen und um einer Hypercalcämie vorzubeugen (siehe Abschnitt: „Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung”).
• Patienten mit einer Vitamin D-resistenten Rachitis und gleichzeitig erniedrigten Phosphatkonzentrationen im Blut (familiäre hypophosphatämische Rachitis) sollten ihre orale Phosphattherapie fortsetzen. Möglicherweise kann aber der Bedarf an einzunehmendem Phosphat reduziert werden, da Rocaltrol 0,5 µg auch die Aufnahme von Phosphat aus dem Darm in das Blut anregt.
• Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (Niereninsuffizienz) dürfen magnesiumhaltige Medikamente (z. B. magensäurebindende Arzneimittel, sog. Antazida) während der Therapie mit Rocaltrol 0,5 µg nicht eingenommen werden, da diese zu einem erhöhten Magnesiumspiegel im Blut führen können.
• Bei Patienten mit normaler Nierenfunktion kann die chronische Hypercalcämie mit einer Zunahme des Serumkreatinins einhergehen. Zwar ist dieser Vorgang gewöhnlich reversibel, doch sollten Sie auf jene Faktoren achten, die eine Hypercalcämie verursachen können, wie z. B. eine ungenügende Flüssigkeitszufuhr (Dehydratation). Die Behandlung sollte stets mit der kleinstmöglichen Dosis beginnen und nur unter genauer Kontrolle des Serumcalciums erhöht werden. Sie sollten auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten.

Wie wird es angewendet?

Dosierungsanleitung, Art und Dauer der Anwendung
Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Rocaltrol 0,5 µg nicht anders verordnet. Bitte halten Sie sich an die Einnahmevorschriften, da Rocaltrol 0,5 µg sonst nicht richtig wirken kann.
Zur besonderen Beachtung:
Die optimale tägliche Dosis von Rocaltrol 0,5 µg muss für jeden Patienten in Abhängigkeit von Serumcalciumspiegeln sorgfältig ermittelt werden.
Zur Einstellung bei Behandlungsbeginn muss in jedem Fall mit 0,25 µg Calcitriol (1 Kapsel Rocaltrol 0,25 µg) begonnen werden.
Bei allen Patienten, die Rocaltrol 0,5 µg einnehmen, muss die Behandlung laufend kontrolliert werden, um falschen Dosierungen vorzubeugen. Wenn die optimale Dosis von Rocaltrol 0,5 µg gefunden ist, soll das Serumcalcium monatlich bestimmt werden.
Sobald das Serumcalcium 1 mg pro 100 ml (bzw. 0,25 mmol/l) über der Norm (im Durchschnitt 9 bis 11 mg/100 ml bzw. 2,25 bis 2,75 mmol/l) liegt, ist die Behandlung ganz zu unterbrechen, bis ein normaler Calciumgehalt im Blut erreicht wird. Absetzen zusätzlich verabreichten Calciums kann für eine rasche Normalisierung der Serumcalcium-Konzentrationen ebenfalls nützlich sein. Während dieser Zeit muss das Serumcalcium sowie -phosphat täglich gemessen werden. Nachdem Normalwerte erreicht sind, kann die Behandlung mit Rocaltrol 0,5 µg fortgesetzt werden, und zwar mit einer um 0,25 µg verminderten täglichen Dosis.
Wie viel Rocaltrol 0,5 µg und wie oft sollten Sie Rocaltrol 0,5 µg einnehmen?
Rocaltrol 0,5 µg ist für Patienten geeignet, deren Erhaltungsdosis 0,5 µg oder mehr pro Tag beträgt. Zur Einstellung bei Behandlungsbeginn muss in jedem Falle mit 0,25 µg Calcitriol
(1 Kapsel Rocaltrol 0,25 µg) begonnen werden.
Knochenveränderung bei Patienten mit chronischer Nierenfunktionsstörung; Knochenveränderungen bei Dialysepatienten (renale Osteodystrophie):
Zu Beginn der Behandlung beträgt die tägliche Dosis 0,25 µg Calcitriol (1 Kapsel Rocaltrol 0,25 µg) und kann entsprechend dem klinischen Erscheinungsbild auf Rocaltrol 0,5 µg erhöht werden.
Falls innerhalb von 2 bis 4 Wochen keine befriedigende Beeinflussung der klinischen und der biochemischen Untersuchungsergebnisse beobachtet wird, kann die Dosis in zwei- bis vierwöchigen Abständen jeweils um 0,25 µg Calcitriol (1 Kapsel Rocaltrol 0,25 µg) pro Tag erhöht werden. Diese erhöhte Tagesdosis ist auf 2 bis 3 Einzelgaben zu verteilen. Während dieser Periode soll die Konzentration des Serumcalciums mindestens zweimal wöchentlich bestimmt werden. Die meisten Patienten reagieren auf eine Dosis zwischen 0,5 µg und 1,0 µg pro Tag mit einem deutlichen Anstieg der Serumcalcium-Konzentration.
ür Patienten mit normalem oder nur gering vermindertem Calciumgehalt im Blut genügt eine Dosis von 0,25 µg Calcitriol (1 Kapsel Rocaltrol 0,25 µg) jeden zweiten Tag.
Infolge der verbesserten Aufnahme von Calcium im Magen-Darm-Trakt kann bei einigen Patienten unter Rocaltrol 0,5 µg die Calciumzufuhr reduziert werden. Patienten, die zu einer Hypercalcämie neigen, benötigen unter Umständen nur niedrige Calciumdosen oder überhaupt keine zusätzlichen Gaben.
Dosen von 5 µg pro Tag und mehr dürfen nur mit äußerster Vorsicht (klinische Beobachtung und 2-mal wöchentlich Serumcalcium- und -phosphat-Bestimmungen) verabreicht werden.
Hypoparathyreoidismus (Unterfunktion der Nebenschilddrüse):
Die empfohlene Anfangsdosis beträgt 1 Kapsel Rocaltrol 0,25 µg pro Tag. Wird keine Besserung der klinischen Erscheinungen und der zu bestimmenden biochemischen Laborwerte gefunden, kann die Dosis in 2- bis 4-wöchigen Abständen erhöht werden. Während dieser Periode soll der Calciumspiegel im Serum mindestens zweimal pro Woche bestimmt werden.
Bei Patienten mit Hypoparathyreoidismus wird gelegentlich Malabsorption beobachtet; in solchen ällen können höhere Dosen von Rocaltrol 0,5 µg erforderlich werden.
Hypophosphatämische Rachitis (sog. Vitamin D-resistente Rachitis):
Auch hier wird die Behandlung mit 0,25 µg Calcitriol (1 Kapsel Rocaltrol 0,25 µg) begonnen. Die weitere Behandlung muss sich nach den ermittelten Laborwerten richten.
Wie lange sollten Sie Rocaltrol 0,5 µg einnehmen?
Die Dauer der Behandlung richtet sich nach dem Erscheinungsbild der Erkrankung und den Laborwerten. Sie muss deshalb vom behandelnden Arzt für jeden Patienten individuell bestimmt werden.
Anwendungsfehler und Überdosierung

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Welche anderen Arzneimittel beeinflussen die Wirkung von Rocaltrol 0,5 µg?
• Eine Wirkungsverstärkung von Calcitriol wird durch die gleichzeitige Verabreichung von Vitamin D und seinen Abkömmlingen (z. B. Dihydrotachysterol) erwartet. Daher darf Rocaltrol 0,5 µg nicht gleichzeitig mit Vitamin D oder seinen Abkömmlingen verabreicht werden.
• Eine verminderte Wirkung von Calcitriol ist bei gleichzeitiger Gabe von Cholestyramin möglich. Cholestyramin kann die Aufnahme fettlöslicher Vitamine aus dem Darm einschränken und auch die Aufnahme von Rocaltrol 0,5 µg aus dem Darm stören.
• Eine verminderte Wirkung von Rocaltrol 0,5 µg kann durch die gleichzeitige Gabe von Glucocorticoiden entstehen. Glucocorticoide hemmen die Calciumaufnahme.
• Das Risiko einer erhöhten Calciumkonzentration im Blut (Hypercalcämie) ist bei der gleichzeitigen Einnahme von Thiazid-Diuretika und Digitalis-Präparaten (herzwirksame Arzneimittel) gegeben. Bei gleichzeitiger Einnahme von Digitalis-Präparaten ist Rocaltrol 0,5 µg vorsichtig zu dosieren, da bei diesen Patienten Herzrhythmusstörungen durch die erhöhte Calciumkonzentration im Blut auftreten können.
• Bei gleichzeitiger Einnahme von Phosphatbindern (z. B. Medikamente, die Aluminiumhydroxid oder Aluminiumcarbonat enthalten) soll sich die Einnahme nach der Serumphosphat-Konzentration richten (Normalwerte: 2 bis 5 mg/100 ml bzw. 0,65 bis 1,62 mmol/l).
Welche Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Rocaltrol 0,5 µg auftreten?
Bei Anwendung von Rocaltrol 0,5 µg nach der Dosierungsanleitung (einschließlich der dort angegebenen laufenden Kontrolle der Behandlung) und unter Berücksichtigung der Gegenanzeigen sowie der Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sind Nebenwirkungen bisher nicht beobachtet worden. Die Anzahl von unerwünschten Nebenwirkungen, die während der letzten 15 Jahre aus der klinischen Anwendung gemeldet wurden, war sehr gering.
Gelegentlich können akute Symptome wie Anorexie, Kopfschmerzen, Erbrechen und Obstipation auftreten.
Rocaltrol 0,5 µg übt eine Vitamin D-Wirkung aus, und Nebenwirkungen äußern sich als Symptome einer Vitamin D-Überdosierung wie Hypercalcämie und Hypercalcurie (erhöhte Calciumkonzentration im Blut und Harn). Durch Überdosierung hervorgerufene Hypercalcämien können über Wochen andauern. Abhängig von Dosis und Behandlungsdauer kann eine schwere und lang anhaltende Hypercalcämie mit ihren akuten Folgen (Herzrhythmusstörungen, Übelkeit, Erbrechen, psychische Symptome, Bewusstseinsstörungen) und chronischen Folgen (vermehrte Harnmenge [Polyurie], krankhafter Durst [Polydipsie], Fieber mit Durst, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Nierensteinbildung, Ablagerung von Kalksalzen in der Niere [Nephrocalcinose\, Weichteilverkalkungen, Dystrophie, sensorische Störungen, „Entwässerung” [Dehydratation], Teilnahmslosigkeit [Apathie], Wachstumsstillstand und Harnwegsinfekte) auftreten. In Einzelfällen sind tödliche Verläufe beschrieben worden.
Wegen der kurzen biologischen Halbwertszeit von Calcitriol haben pharmakokinetische Untersuchungen eine Normalisierung eines erhöhten Serumcalciums innerhalb weniger Tage nach Absetzen oder Dosisreduktion gezeigt, also viel rascher als bei der Behandlung mit Vitamin-D3-Präparaten.
Bei Patienten mit einer normalen Nierenfunktion kann eine chronische Hypercalcämie mit einem erhöhten Serumkreatinin einhergehen.
Allergische Reaktionen können bei empfindlichen Patienten auftreten, insbesondere aufgrund des Gehaltes an Butylhydroxyanisol und Butylhydroxytoluol können bei entsprechend veranlagten Patienten Überempfindlichkeitsreaktionen in Form von Reizungen an Haut, Augen und Schleimhäuten auftreten.
Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich beobachten, die nicht in dieser Packungsbeilage aufgeführt sind, teilen Sie diese bitte Ihrem Arzt oder Apotheker mit.
Welche Gegenmaßnahmen sind bei Nebenwirkungen zu ergreifen?
Bitte informieren Sie Ihren Arzt über aufgetretene Nebenwirkungen, damit er diese gegebenenfalls behandeln kann.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Hinweise und Angaben zur Haltbarkeit des Arzneimittels
Das Verfallsdatum dieser Packung ist auf der Faltschachtel und dem Blister aufgedruckt. Verwenden Sie die Packung nicht mehr nach diesem Datum!
Im Originalkarton aufbewahren!
Wegen der Verwendung eines natürlichen Farbstoffes können sich die Kapseln entfärben. Dies hat keinen Einfluss auf die Qualität des Produktes.
Stand der Information
November 2003

Zusätzliche Informationen

Liebe Patientin, lieber Patient!
Bitte lesen Sie folgende Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Anwendung dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.
Gebrauchsinformation
Rocaltrol 0,5 µg
Wirkstoff: Calcitriol


Bewertungen «Rocaltrol 0,5 µg»