Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Rytmogenat® 150 mg/-300 mg Filmtabletten»

Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Propafenon wird bei Herzrhythmusstörungen angewendet.Das menschliche Herz vollbringt Tag für Tag Höchstleistungen: mit durchschnittlich 60 bis 80 Schlägen pro Minute pumpt es das Blut mit dem lebenswichtigen Sauerstoff bis in den letzten Winkel des Körpers. Um diese Pumpleistung zu erzielen müssen alle Muskelfasern des Herzens präzise zusammenarbeiten. Gesteuert wird die Muskelarbeit durch ein eigenes Strom-System: Der Sinusknoten, ein natürlicher Herzschrittmacher, erzeugt regelmäßig elektrische Strom-Signale. Dieser Strom breitet sich auf festgelegten Leitungsbahnen über das gesamte Herz aus und veranlasst die Muskeln zur Arbeit. Sobald das Signal die Muskelfaser erreicht zieht sie sich zusammen - das Stromsignal dient als Taktgeber für den Herzschlag. Herzrhythmusstörungen sind Veränderungen im elektrischen System der Signalbildung oder der Signalleitung: Der Herzschlag ist zu schnell oder zu langsam, Herzschläge fallen aus oder zusätzliche Schläge finden statt. Nicht immer sind Abweichungen im Herzrhythmus gefährlich und müssen behandelt werden. Bei starken Störungen sinkt jedoch die Pumpleistung des Herzens. Beschwerden wie Schwindel, Müdigkeit, Angstzustände oder sogar Bewusstlosigkeit können die Folge sein. Im Extremfall befördert das Herz gar kein Blut mehr - es kommt zum akuten Herzversagen, auch plötzlicher Herztod genannt.Antiarrhythmika sind Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen. Sie verändern das elektrische Signal und dessen Weiterleitung über den Herzmuskel. Dadurch können sie Störungen im elektrischen System des Herzens vorbeugen. Das Stromsystem ist aber so empfindlich, dass die Beseitigung von Störungen an einer Stelle möglicherweise neue Rhythmusstörungen an anderer Stelle auslöst: Viele dieser Medikamente können selber wieder Herzrhythmusstörungen verursachen.Propafenon ist ein Antiarrhythmikum der Klasse 1c. Es wird bei Herzrhythmusstörungen angewendet, die mit zu schnellem Herzschlag verbunden sind. Propafenon verzögert die Geschwindigkeit, mit der das Signal über den Herzmuskel geleitet wird. Dadurch können pro Minute weniger Stromsignale über den Herzmuskel wandern - die Herzfrequenz sinkt. Propafenon wird bei zu schnellem Herzschlag angewendet, dessen Ursprung im Vorhof des Herzens liegt oder im AV-Knoten, der Überleitungsstelle zwischen Vorhof und Herzkammer. Geht die Störung im Herzrhythmus direkt von der Herzkammer aus sollte Propafenon nur dann eingesetzt werden, wenn die Situation lebensbedrohlich ist.Weiterlesen:Anwendungsgebiete

Anwendungsgebiete

  • Herzrhythmusstörungen

Packungsgrößen

  • 20 Filmtbl. (N1) 150 mg
  • 50 Filmtbl. (N2) 150 mg
  • 100 Filmtbl. (N3) 150 mg
  • 20 Filmtbl. (N1) 300 mg
  • 50 Filmtbl. (N2) 300 mg
  • 100 Filmtbl. (N3) 300 mg

Warnhinweise!

  • Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

  • Ausgeprägter niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • Dauerhafte Störungen der Blutspiegel von Mineralstoffen wie z.B. Magnesium, Calcium, Kalium (Elektrolyte)
  • Erkrankungen mit Atemnot durch Verengung der Bronchien (Obstruktive Bronchialerkrankungen)
  • Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Innerhalb von drei Monaten nach einem Herzinfarkt
  • Krankhafte Muskelschwäche (Myasthenia gravis)

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Während bestimmter Phasen der Schwangerschaft sollte das Medikament nur angewendet werden, wenn Ihr Arzt dies für dringend erforderlich hält. Halten Sie daher vor der Anwendung des Medikaments Rücksprache mit Ihrem Arzt.
  • Während der Stillzeit sollte das Medikament möglichst nicht angewendet werden, es sei denn, Ihr Arzt hält dies für unbedingt erforderlich.

Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Verstärkung einer Herzschwäche
  • Herzrhythmusstörungen
  • Magen-Darm-Beschwerden (Gelegentlich)
  • Schwindel (Gelegentlich)
  • Empfindungsstörungen mit Brennen oder Taubheitheitsgefühlen in manchen Körperteilen (Gelegentlich)
  • Störung der Blutdruckregulation (Gelegentlich)
  • Störungen des Gehirns unterschiedlicher Ursache wie z.B. Empfindungsstörungen, Schwindel, Müdigkeit, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Verwirrtheit, Halluzinationen (Selten)

Wechselwirkungen

Die Wirkung von Propafenon wird durch die gleichzeitige Einnahme von Herz-Kreislauf-Medikamenten aus der Gruppe der Beta-Blocker sowie durch manche Medikamenten gegen Depressionen aus der Gruppe der trizyklischen Antidepressiva verstärkt.Medikamente zur Hemmung der Blutgerinnung werden möglicherweise in ihrer Wirksamkeit verstärkt.Das Präparat kann die Wirkung weiterer Medikamente verstärken oder abschwächen oder selbst verstärkt oder abgeschwächt werden. Halten Sie in jedem Fall Rücksprache mit ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie noch andere Medikamente einnehmen.


Bewertungen «Rytmogenat® 150 mg/-300 mg Filmtabletten»