Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Sedazin®»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Sedazin enthält den Wirkstoff Lorazepam, ein Benzodiazepin. Es besitzt angstlösende und beruhigende Eigenschaften.

Sedazin, auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin, dient zur Behandlung von Angst- und Spannungszuständen.

Die Ursache von Angst und Spannung kann jedoch durch Sedazin nicht beseitigt werden.

Ferner wird Sedazin auch zur Beruhigung vor diagnostischen oder chirurgischen Eingriffen verwendet.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Sedazin darf nicht eingenommen werden bei Überempfindlichkeit auf Benzodiazepine und/oder auf andere im Arzneimittel enthaltene Substanzen, bei Störungen der Atmungsregulierung mit kurzzeitigem Aussetzen der Atmung während des Schlafs (sog. «Schlafapnoesyndrom»), bei schweren Atembeschwerden, sowie bei krankhafter Muskelschwäche (Myasthenia gravis).

Ferner bei Arzneimittel-, Alkohol- oder Drogenabhängigkeit.

Sedazin darf nicht an Kinder unter 12 Jahren verabreicht werden.


Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn Sie an Atembeschwerden, Leber- oder Nierenstörungen, Allergien oder anderen Krankheiten leiden.

Des weiteren sollten Sie Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin mitteilen, ob Sie zusätzlich zu Sedazin andere Arzneimittel einnehmen, wie Beruhigungsmittel, Schlafmittel, starke Schmerzmittel, Mittel gegen Depressionen, krampflösende Mittel (Antiepileptika) oder muskelrelaxierende Arzneimittel, weil sich die Wirkungen dieser Arzneimittel gegenseitig verstärken können.

Auch über die zusätzliche Einnahme gewisser Antiasthmatika (Theophyllin, Aminophyllin) sollten Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin informieren, da dadurch die Wirkung von Sedazin abgeschwächt werden kann.

Alkohol kann die Wirkung von Sedazin verstärken. Daher sollten Sie während der Behandlung mit Sedazin auf die Einnahme von alkoholischen Getränken verzichten.

Sedazin kann die Reaktionsfähigkeit, die Fahrtüchtigkeit und die Fähigkeit, Werkzeuge oder Maschinen zu bedienen, beeinträchtigen. Deshalb sollten Sie das Lenken von Motorfahrzeugen und das Bedienen von Maschinen solange unterlassen, bis feststeht, dass das Arzneimittel Sie tagsüber weder schläfrig noch schwindlig macht, und dass Ihre Aufmerksamkeit und Ihr Reaktionsvermögen nicht beeinträchtigt sind.

Abhängigkeitsrisiko

Die Einnahme von Sedazin kann – wie bei allen benzodiazepinhaltigen Präparaten – zu einer Abhängigkeit führen.

Diese kann vor allem bei einer ununterbrochenen Einnahme über längere Zeit (in gewissen Fällen bereits nach einigen Wochen) auftreten und hat nach plötzlichem Absetzen des Arzneimittels Entzugserscheinungen zur Folge.

Es können dann folgende Symptome auftreten: Unruhe, Angstzustände, Schlaflosigkeit, Verwirrtheit, Schwindel, Reizbarkeit, Depression, Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen und Schweissausbrüche, Verspannung, Realitätsverlust, Persönlichkeitsstörungen, Kribbeln und Taubheit der Arme und Beine, Lichtempfindlichkeit, Lärmempfindlichkeit, Empfindungs- und Wahrnehmungsstörungen, unwillkürliche Bewegungen, Verlust des Kurzzeitgedächtnisses. Weitere Anzeichen sind Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Appetitverlust, Herzprobleme, in seltenen Fällen Halluzinationen, Panikattacken, epileptische Anfälle.

Diese Erscheinungen klingen in der Regel nach zwei bis drei Wochen ab.

Um das Risiko einer Abhängigkeit möglichst klein zu halten, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

Nehmen Sie Sedazin nur auf Anordnung Ihres Arztes bzw. Ihrer Ärztin ein.

Ändern Sie niemals die vom Arzt bzw. der Ärztin verschriebene Dosis.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin wenn Sie das Arzneimittel absetzen wollen.

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin wird in regelmässigen Abständen darüber entscheiden, ob die Behandlung weitergeführt werden muss oder nicht.

Eine Einnahme über längere Zeit (in der Regel mehr als vier Wochen) darf nur unter sorgfältiger ärztlicher Überwachung erfolgen.


Benachrichtigen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin falls Sie schwanger geworden sind oder schwanger werden möchten.

Während einer Schwangerschaft darf dieses Arzneimittel grundsätzlich nicht eingenommen werden, da es Hinweise gibt, dass solche Arzneimittel zu Risiken für das ungeborene Kind oder Störungen beim Neugeborenen führen können.

Das Arzneimittel tritt in die Muttermilch über. In der Stillzeit darf das Arzneimittel nicht angewendet werden, weil es unter anderem den Säugling schläfrig und trinkfaul machen kann.

Wie wird es angewendet?

Ihr Arzt bzw. Ihre Ärztin bestimmt für Sie die geeignete Dosierung und Dauer der Behandlung, je nach der Art der Symptome die zu behandeln sind.

Die übliche Dosierung für Erwachsene beträgt zwei- bis dreimal täglich 1 Tablette zu 1,0 mg.

Bei Schlafstörungen genügt in der Regel 1 Tablette Sedazin zu 1,0 mg eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung und beenden Sie Ihre Behandlung auf keinen Fall, ohne Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin zu befragen. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Nehmen Sie die Tabletten unzerkaut mit einem halben Glas Wasser ein, während einer Mahlzeit.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Sedazin auftreten: Zu den Nebenwirkungen, die nach Einnahme von Benzodiazepinen am häufigsten auftreten, gehören Mattigkeit, Erschöpfung, Schläfrigkeit während des Tages, Schwindel, Muskelschwäche oder Gang- und Bewegungsstörungen.

Diese Erscheinungen treten vor allem zu Beginn der Behandlung auf. Im weiteren Verlauf der Behandlung, eventuell nach Herabsetzung der Dosis, sind sie meistens weniger ausgeprägt oder verschwinden ganz.

Häufig werden auch Verwirrtheit und Depression beobachtet.

Gelegentlich werden Übelkeit und Sexualschwäche beobachtet. Ferner können Überempfindlichkeitsreaktionen, Hautreaktionen, Blutdruckabfall, Sehstörungen, Sprechstörungen, Atembeschwerden, Kopfschmerzen, Haarausfall, Leberfunktionsstörungen, Gelbsucht, Verstopfung, sowie Gedächtnislücken auftreten.

Wie mit anderen benzodiazepinhaltigen Arzneimitteln sind in seltenen Fällen psychische Reaktionen beobachtet worden, wie vorübergehende Ruhelosigkeit, Unruhe, Angst und Erregbarkeit (eventuell mit vorübergehenden Gedächtnisstörungen), Aggressivität, Wahnvorstellungen, Albträume, Psychosen, verändertes Verhalten.

Teilen Sie Ihrem Arzt oder Apotheker, bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin mit, wenn bei Ihnen eine dieser Nebenwirkungen auftritt.

Falls Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Das Arzneimittel in der Originalverpackung bei Raumtemperatur (15–25 °C) aufbewahren, ausserhalb der Reichweite von Kindern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker, bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Zusätzliche Informationen

In Apotheken nur auf ärztliche Verschreibung.

Sedazin 1 mg: Packungen mit 20 und 50 Tabletten.

Sedazin 2,5 mg: Packungen mit 20 und 50 Tabletten.


Bewertungen «Sedazin®»