Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Serevent Rotadisks - Pulver zur Trockeninhalation»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Wie wirkt Serevent?
Der Wirkstoff Salmeterol ist ein „Bronchodilatator”, d.h. er bewirkt eine langanhaltende Erweiterung der Bronchien. Salmeterol öffnet die Atemwege, erleichtert die Atmung und lindert die Symptome von Atemnot und keuchendem Atmen.

Wann setzt die Wirkung von Serevent ein und wie lange hält sie an?
Die Wirkung von Serevent setzt innerhalb von 10-20 Minuten nach der Inhalation ein und hält 12 Stunden an.
Aus diesem Grund ist Serevent nicht zur Linderung akuter Atemnotsymptome sondern für eine regelmäßige Anwendung bestimmt (siehe auch unter „Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Serevent Rotadisks ist erforderlich“)

Wann wird Serevent angewendet?
Serevent
dient zur kontinuierlichen, symptomatischen Behandlung von Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale (auch mit nächtlichen Asthmaanfällen und zur Vorbeugung von Anstrengungsasthma) sowie von anderen chronischen Lungenerkrankungen, die mit einer wiederkehrenden Verengung der Bronchien einhergehen.

Serevent darf nur auf ärztliche Verordnung angewendet werden.

Für welche Altersgruppen ist Serevent geeignet?
Serevent
ist für Erwachsene, Jugendliche und Kinder ab 4 Jahren geeignet.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Serevent Rotadisks dürfen nicht angewendet werden,

  • wenn Sie überempfindlich ( allergisch ) gegen Salmeterol oder den sonstigen Bestandteil von Serevent Rotadisks oder gegenüber anderen Beta-Mimetika sind.

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Serevent Rotadisks ist erforderlich

Informieren Sie unverzüglich den Arzt, wenn sich Ihr Asthma oder Ihre Atemprobleme verschlimmern. Möglicherweise stellen Sie fest, dass sich das Giemen (pfeifendes Atemgeräusch) verstärkt, dass Sie häufiger ein Engegefühl in der Brust spüren oder dass Sie Ihr schnell wirkendes Notfallmedikament zur Linderung öfter anwenden müssen. In diesem Fall dürfen Sie die Anzahl der Sprühstöße von Serevent Rotadisks nicht erhöhen. Die Erkrankung Ihres Brustraums könnte sich verschlimmern und Sie könnten ernsthaft erkranken. Suchen Sie Ihren Arzt auf, da möglicherweise Ihre Asthmabehandlung geändert werden muss.
Wenn Sie während der Behandlung mit Serevent Rotadisks bemerken, dass Sie keine Luft bekommen oder zu keuchen beginnen, sollen Sie Serevent Rotadisks weiterverwenden, aber suchen Sie so rasch wie möglich Ihren Arzt auf. Es kann sein, dass Sie eine zusätzliche Behandlung brauchen.

Wenn Ihnen Serevent Rotadisks wegen Ihrer Asthmaerkrankung verschrieben wurde, müssen Sie alle Ihre bisherigen Asthmamedikamente weiter einnehmen. Dazu könnten auch ein Kortikosteroid zur Inhalation oder Kortikosteroidtabletten gehören. Wenn Sie keine gegenteiligen Anweisungen von Ihrem Arzt erhalten, nehmen Sie die Medikamente weiter in der gleichen Dosierung ein wie bisher, und zwar auch dann, wenn Sie sich wesentlich besser fühlen. Setzen Sie das Kortikosteroid auf keinen Fall ab, wenn Sie mit der Anwendung der Serevent Rotadisks beginnen.

Wenn Sie an schwerem oder instabilem Asthma leiden, wird Ihnen Ihr Arzt Serevent nicht als einleitende oder alleinige Therapie verschreiben. Er wird Ihnen gleichzeitig Kortikosteroide verordnen, wenn Sie Salmeterol entweder regelmäßig anwenden oder sich Ihr Krankheitsverlauf verschlechtert. Er wird Ihren Krankheitsverlauf klinisch und mittels einer Lungenfunktionsprüfung regelmäßig überprüfen, um das Risiko schwerer Asthmaattacken zu minimieren.

Serevent eignet sich nicht zur Behandlung einer plötzlichen Atemnot oder einer plötzlichen Asthmaattacke. Dafür verordnet Ihnen Ihr Arzt ein rasch und kurz wirksames Medikament, das Sie für den Notfall immer mit sich führen sollten. Wenn Sie feststellen, dass derartige Atemnotanfälle häufiger werden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen, damit er nötigenfalls die Behandlung ändern kann.

Brechen Sie die Therapie mit Serevent nicht ab, wenn eine Besserung Ihrer Beschwerden eintritt. Der Erfolg der Behandlung sollte durch regelmäßige ärztliche Untersuchungen überprüft werden. Sie selbst können den Behandlungserfolg mit einem Atemmessgerät, einem so genannten „Peakflowmeter“ messen. Fragen Sie Ihren Arzt danach. Sobald Ihr Asthma gut unter Kontrolle gebracht wurde, kann es Ihr Arzt für richtig erachten, die Dosis von Serevent Rotadisks schrittweise zu reduzieren.

Wie auch von anderen Inhalationspräparaten bekannt, kann es kurz nach der Inhalation von Serevent zu einer paradoxen Verengung der Bronchien, die sich in einer plötzlichen Kurzatmigkeit zeigt, kommen. Unter diesen Umständen sollten Sie die Behandlung sofort abbrechen und Ihren Arzt aufsuchen. Er wird die nötigen Schritte einleiten und gegebenenfalls Ihre Therapie umstellen.

Halten Sie die von Ihrem Arzt vorgesehenen Kontrolluntersuchungen immer genau ein. Dies kann auch eine regelmäßige Überprüfung Ihrer Laborwerte inkludieren.

Ihr Arzt wird möglicherweise Ihren Gesundheitszustand regelmäßig überprüfen wollen, wenn bei Ihnen eine Schilddrüsenüberfunktion, Diabetes mellitus (Serevent Rotadisks kann eine Erhöhung des Blutzuckerwertes bewirken) oder eine Herzerkrankung, einschließlich eines unregelmäßigen oder schnellen Herzschlages, vorliegt.

Was sollten Sie außerdem bedenken?

Teilen Sie Ihrem Arzt vor Beginn der Behandlung mit, ob Sie früher auf ein Medikament zur Behandlung Ihrer Atemwegserkrankung allergisch waren oder aus anderen Gründen die Behandlung abbrechen mussten.

Die Anwendung des Arzneimittels Serevent Rotadisks kann bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen.

Bei Anwendung von Serevent Rotadisks mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Möglicherweise kann Serevent Rotadisks nicht zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie Serevent Rotadisks anwenden, wenn Sie derzeit mit Ketoconazol- oder Itraconazolhältigen Arzneimitteln gegen Pilzinfektionen oder mit Ritonavir gegen HIV behandelt werden. Diese Arzneimittel können Ihr Risiko von Nebenwirkungen (einschließlich unregelmäßiger Herzschlag) erhöhen oder diese verschlechtern.

Wenn Sie Serevent Rotadisks anwenden, sollten Sie Beta-Blocker nur dann anwenden, wenn Ihr Arzt es Ihnen sagt. Zu den Beta-Blockern gehören Atenolol, Propranolol und Sotalol und sie werden hauptsächlich bei Bluthochdruck und anderen Herzerkrankungen angewendet. Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Beta-Blocker einnehmen oder wenn Ihnen vor kurzem Beta-Blocker verordnet wurden, da diese die Wirkung von Salmeterol abschwächen oder aufheben können.

Durch Serevent Rotadisks kann sich die Kaliummenge in Ihrem Blut verringern. Das kann sich durch unregelmäßigen Herzschlag, Muskelschwäche oder Muskelkrämpfe bemerkbar machen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies auftritt, ist höher, wenn Sie Serevent Rotadisks zusammen mit Medikamenten zur Behandlung von Bluthochdruck (Diuretika) und anderen Medikamenten zur Behandlung von Atemproblemen wie Theophyllin oder Kortikosteroiden einnehmen. Ihr Arzt kann Sie bitten, Blutuntersuchungen durchführen zu lassen, um die Kaliummenge in Ihrem Blut zu überprüfen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie Bedenken haben.

Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Serevent Rotadisks anwenden, wenn Sie schwanger sind, vorhaben schwanger zu werden oder stillen. Der Arzt beurteilt, ob Sie in diesem Zeitraum das Medikament anwenden können.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Es ist unwahrscheinlich, dass sich die möglichen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Serevent Rotadisks auf Ihre Fähigkeit zum Führen von Fahrzeugen oder zum Bedienen von Maschinen auswirken

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Serevent Rotadisks Serevent – Rotadisks enthalten pro Einzeldosis 24,93 mg Milchzucker. Bitte nehmen Sie Serevent Rotadisks erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Zuckerunverträglichkeit leiden

Wie wird es angewendet?

Wenden Sie Serevent Rotadisks immer genau nach Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Zur Inhalation (Zum Einatmen)

Bei der Behandlung von Asthma, sollten Sie immer sowohl Serevent Rotadisks als auch ein inhalatives Kortikosteroid erhalten, die Sie beide anwenden.

Wie oft soll Serevent angewendet werden?

Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren
Die empfohlene Dosis beträgt 2mal täglich 1 Inhalation.

Bei schweren Atemwegserkrankungen kann die Dosis auf bis zu 2mal täglich 2 Inhalationen erhöht werden. Die Änderung der Dosierung darf nur auf Anweisung Ihres Arztes erfolgen!
Mit einer unkontrollierten Dosiserhöhung steigt die Wahrscheinlichkeit für unerwünschte Wirkungen.

Zur Vorbeugung eines Anstrengungsasthmas soll mindestens 30-60 Minuten vor der Belastung 1 Inhalation angewendet werden.
Eine weitere Anwendung von Serevent darf frühestens 12 Stunden später erfolgen.

Kinder ab 4 Jahren
Kinder sollten dieses Arzneimittel nur unter Aufsicht eines Erwachsenen und nach Vorschrift des Arztes anwenden.
Die empfohlene Dosis beträgt 2mal täglich 1 Inhalation.

Kinder unter 4 Jahren
Für Kinder unter 4 Jahren liegen keine ausreichenden Daten zu Wirksamkeit und Sicherheit vor, daher wird eine Anwendung in dieser Altersgruppe nicht empfohlen.

Wie werden Serevent-Rotadisks verwendet?
Das Einatmen des Pulvers aus einem Blister der Rotadisks darf nur mittels Serevent - Diskhaler erfolgen. Dieser ist nicht beigepackt und muss separat erworben werden. Bitte die ausführliche Gebrauchsanweisung des Serevent - Diskhaler beachten.
Die Blister dürfen nur unmittelbar vor der Inhalation durchstochen werden. Nichtbeachtung dieser Anweisung kann zu einem Versagen der Inhalation führen.

Beachten Sie bitte noch die folgenden Hinweise

  • Die Anwendung soll vor den Mahlzeiten erfolgen. Es wird empfohlen, nach der Inhalation den Mund mit lauwarmem Wasser auszuspülen.
  • Für einen guten Behandlungserfolg ist es wichtig, dass Sie regelmäßig inhalieren, auch wenn Sie keine Symptome verspüren. Eine therapeutische Wirkung setzt innerhalb von 4 bis 7 Tagen nach Behandlungsbeginn ein. Wenn Sie vorher noch nicht mit inhalativen Kortikoiden behandelt wurden, kann eine Wirkung auch schon früher, manchmal schon nach 24 Stunden, spürbar sein.

Nähere Erklärungen zur Handhabung Ihres Medikaments erhalten Sie bei Ihrem Arzt und in der Atemschule für Asthma- und COPD-Patienten (Auskunft unter der Telefonnummer 01/979 85 65).

Wenn Sie eine größere Menge von Serevent Rotadisks angewendet haben, als Sie sollten Wenden Sie sich an einen Arzt oder Apotheker, wenn Sie versehentlich eine größere als die empfohlene Dosis eingenommen haben. Möglicherweise stellen Sie fest, dass Ihr Herz schneller schlägt als gewöhnlich und dass Sie sich zittrig und/oder schwindlig fühlen. Außerdem können Kopfschmerzen, Muskelschwäche und Gelenkschmerzen auftreten.
Im Fall einer Überdosierung informieren Sie einen Arzt oder wenden Sie sich bei Bedarf an das nächstgelegene Krankenhaus.
Hinweis für den Arzt: Informationen zur Überdosierung finden Sie am Ende der Gebrauchsinformation.

Wenn Sie die Anwendung von Serevent Rotadisks vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Nehmen sie die nächste Dosis zur gewohnten Zeit.

Wenn Sie die Anwendung von Serevent Rotadisks abbrechen
Brechen Sie die Therapie mit Serevent Rotadisks nicht willkürlich ab, auch wenn Sie eine Verbesserung der Symptome verspüren.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel können Serevent Rotadisks Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Allergische Reaktionen: Möglicherweise stellen Sie fest, dass Sie nach der Einnahme von Serevent Rotadisks schlechter atmen können. Möglicherweise keuchen und husten Sie stark. Es können auch Juckreiz und Schwellungen (üblicherweise im Gesicht, an Lippen, Zunge oder im Rachen) auftreten. Wenn sich bei Ihnen diese Wirkungen zeigen oder unvermittelt nach der Anwendung von Serevent Rotadisks auftreten, müssen Sie Ihren Arzt sofort verständigen. Allergische Reaktionen gegen Serevent Rotadisks treten sehr selten auf (weniger als 1 von 10.000 Behandeltenist davon betroffen).

Nachfolgend finden Sie weitere Nebenwirkungen:

Häufig (weniger als 1 von 10 Behandelten ist betroffen)

  • Muskelkrämpfe
  • Wackeliges Gefühl; schneller oder ungleichmäßiger Herzschlag (Palpitationen), Kopfschmerzen. Zittern der Hände (Tremor). Tremor tritt mit höherer Wahrscheinlichkeit auf, wenn Sie mehr als eine Inhalation zweimal täglich einnehmen. Diese Nebenwirkungen halten nicht lange an und treten im Laufe der weiteren Behandlung mit Serevent Rotadisks seltener auf.

Gelegentlich (weniger als eine von 100 Behandelten ist betroffen)

  • Ausschlag (Juckreiz, Rötung)
  • Herzrasen (Tachykardie). Diese Nebenwirkung tritt mit höherer Wahrscheinlichkeit auf, wenn Sie mehr als eine Inhalation zweimal täglich einnehmen.
  • Nervosität.

Selten (weniger als 1 von 1.000 Behandelten ist betroffen)

  • Schwindelgefühl
  • Schlaflosigkeit oder Einschlafschwierigkeiten
  • Rückgang der Kaliummenge im Blut (es können unregelmäßiger Herzschlag, Muskelschwäche und Muskelkrämpfe auftreten).

Sehr selten(weniger als 1 von 10.000 Behandelten ist betroffen)

  • Direkt nach der Einnahme von Serevent Rotadisks verschlimmern sich Atemprobleme oder Giemen(pfeifendes Atemgeräusch). In diesem Fall dürfen Sie Serevent Rotadisks nicht weiter verwenden. Nehmen Sie Ihren schnell wirkenden Inhalator zur „Linderung“ der Atemprobleme ein und verständigen Sie sofort Ihren Arzt.
  • Unregelmäßiger Herzschlag oder Ihr Herz macht zusätzliche Schläge (Arrhythmien). In diesem Fall setzen Sie Serevent Rotadisks nicht ab, verständigen aber Ihren Arzt.
  • Anstieg des Zuckerspiegels (Glucose) im Blut (Hyperglykämie). Wenn Sie an Diabetes leiden, sind möglicherweise häufigere Blutzuckeruntersuchungen und eventuell eine Anpassung Ihrer Diabetesbehandlung erforderlich.
  • Entzündung in Mund oder Rachen • Übelkeit
  • Schmerzende, geschwollene Gelenke oder Schmerzen im Brustkorb.
  • erhöhter Blutzuckerspiegel

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht über 30 ºC lagern.
In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Feuchtigkeit zu schützen.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem Außenkarton nach „Verw. bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Obwohl Serevent-Rotadisks für den Blisterinhalt einen guten Schutz gegenüber Einflüssen der Umgebung bieten, sollten sie trotzdem keinen extremen Umgebungstemperaturen ausgesetzt werden.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Serevent Rotadisks - Pulver zur Trockeninhalation»