Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Synflorix®»

Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Der Impfstoff schützt vor Erkrankungen, die durch die Pneumokokken (Streptococcus pneumoniae) hervorgerufen werden. Diese Bakterien können eine Lungenentzündung, Hirnhautentzündung (Meningitis), Blutvergiftung, Mittelohrentzündung oder Entzündung der Kieferhöhlen verursachen. Zu beachten ist, dass auch andere Erreger, vor denen diese Impfung nicht schützt, solche Erkrankungen auslösen können. Zudem bietet Synflorix - wie jede Impfung - keinen 100-prozentigen Schutz vor den genannten Erkrankungen.

Es existieren verschiedene Unterformen (Serotypen) von Pneumokokken. Synflorix wirkt gegen zehn davon: Der Impfstoff enthält bestimmte Bestandteile (Polysaccharide) aus den Hüllen der zehn Serotypen. Der Körper erkennt die Polysaccahride als fremden Stoff und bildet Abwehrstoffe (Antikörper) dagegen. Infiziert man sich später mit echten Bakterien werden sie von diesen Antikörpern abgefangen. Die Erkrankung kann dann nicht mehr ausbrechen.Weiterlesen:Anwendungsgebiete

Anwendungsgebiete

  • Impfung gegen von Pneumokokken-verursachte Infektionen und akute Mittelohrentzündung bei Kindern im Alter zwischen sechs Wochen und dem vollendeten zweiten Lebensjahr

Der Impfstoff wird intramuskulär injiziert, das heißt in den Muskel (Oberschenkel oder Oberarm) gespritzt.

Warnhinweise

  • Vorsicht bei Kindern mit Blutgerinnungsstörungen (wie bei allen intramuskulär verabreichten Impfungen kann es zu Blutungen kommen).
  • Der Impfstoff darf keinesfalls in ein Blut- oder Lymphgefäß (intravasal) oder in die Haut (intradermal) gespritzt werden.
  • Es liegen keine Daten zur Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung bei Kindern über zwei Jahren vor.

In bestimmten Fällen sollten vor oder sofort nach der Verabreichung von Synflorix vorbeugend fiebersenkende Mittel verabreicht werden, um die Häufigkeit und den Schweregrad eines Fiebers nach der Impfung zu verringern. Empfohlen wird dies bei:

  • Kindern, die Synflorix gleichzeitig mit Impfstoffen erhalten, die eine Ganzkeim-Keuchhusten-Komponente enthalten
  • Kindern mit Krampfanfällen oder Fieberkrämpfen in der Vergangenheit

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

  • Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe oder einen der sonstigen Bestandteile
  • Akute, schwere, fieberhafte Erkrankungen

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Synflorix ist nicht für Erwachsene bestimmt. Daher gibt es keine Daten zur Anwendung in der Schwangerschaft oder Stillzeit.

Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Schläfrigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Reaktionen an der Injektionsstelle (Schmerzen, Rötung, Schwellung)
  • Fieber
  • Reizbarkeit

Wechselwirkungen

Synflorix kann im Allgemeinen gleichzeitig mit anderen Impfstoffen (z.B. gegen Diphtherie, Tetanus, Hepatitis B, Masern, Mumps, Röteln, Rotaviren) verabreicht werden. Die Injektionen sollten aber an unterschiedlichen Körperstellen erfolgen. Bei Personen, deren Immunsystem abgeschwächt ist oder medikamentös unterdrückt wird, kann der Impferfolg eingeschränkt sein oder ausbleiben.


Bewertungen «Synflorix®»