Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Tamsulosin "Interpharm" retard - Kapseln»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Der Wirkstoff in Tamsulosin „Interpharm“ ist Tamsulosinhydrochlorid, ein sogenannter α-Adrenozeptor-Antagonist. Er entspannt die glatte Muskulatur der Prostata und der Harnröhre und ermöglicht so eine erleichterte Harnentleerung. Zugleich mildert er den Harndrang.

Tamsulosin „Interpharm“ wird bei Männern zur Behandlung von Beschwerden, die infolge einer gutartigen Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie) auftreten, ange-wendet. Diese Beschwerden können beispielsweise erschwertes Harnlassen (schwacher Harnstrahl), Harnträufeln oder häufigen Harndrang (sowohl nachts als auch tagsüber) umfas-sen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Tamsulosin „Interpharm“ darf nicht eingenommen werden,
– wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Tamsulosinhydrochlorid oder einen der sonstigen Bestandteile von Tamsulosin „Interpharm“ sind – die Überempfindlichkeit

kann sich in Form von plötzlich auftretenden örtlichen Gewebeschwellungen (z.B. an Rachen oder Zunge), erschwerter Atmung und/oder Juckreiz und Hautausschlag (An-gioödeme) äußern;
– wenn es bei Ihnen bei einer Änderung der Körperhaltung (Hinsetzen oder Aufstehen) zu Schwindel oder Ohnmachtsanfällen aufgrund eines niedrigen Blutdrucks kommt („orthostatische Hypotonie“) – auch in der Vorgeschichte;
– wenn Sie an einer schweren Leberfunktionsstörung leiden.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Tamsulosin „Interpharm“ ist erforderlich – wenn Sie unter einer schweren Nierenerkrankung leiden;
– bevor Sie sich einer Katarakt-Operation (Augenoperation zur Behebung einer Linsen-trübung) unterziehen. Sie müssen dann dem operierenden Augenarzt mitteilen, dass Sie Tamsulosin „Interpharm“ einnehmen oder früher einmal eingenommen haben. Der Augenarzt wird dann für Ihre Operation besondere Vorbereitungen treffen (siehe auch „Welche Nebenwirkungen sind möglich?“). Fragen Sie Ihren Arzt, ob eine Ver-schiebung oder eine vorübergehende Unterbrechung Ihrer Behandlung mit Tamsulo-sin „Interpharm“ vor einer solchen Operation angebracht ist.

Während der Behandlung mit Tamsulosin „Interpharm“ wie auch mit anderen Arzneimitteln dieser Art (sogenannte α-Adrenozeptor-Antagonisten) kann es selten zu einer Ohnmacht kommen. Setzen oder legen Sie sich bei ersten Anzeichen einer Kreislaufschwäche (Schwin-del, Schwächegefühl) so lange hin, bis diese Beschwerden abgeklungen sind.

Vor Beginn und während Ihrer Behandlung ist eine regelmäßige Kontrolle Ihrer Prostata er-forderlich, um ein mögliches Fortschreiten der Erkrankung rechtzeitig feststellen zu können. Dabei wird die Prostata abgetastet oder bei Bedarf eine Blutuntersuchung (Bestimmung des prostataspezifischen Antigens/PSA) durchgeführt.

Bei Einnahme von Tamsulsosin „Interpharm“ mit anderen Arzneimitteln Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Wenn Sie gleichzeitig Arzneimittel derselben Wirkstoffgruppe wie Tamsulosinhydrochlorid (so genannte α-Adrenozeptor-Antagonisten) einnehmen, kann ein unerwünschter Blutdruck-abfall auftreten.

Bei Einnahme von Tamsulosin „Interpharm“ zusammen mit Nahrungsmitteln und Ge-tränken
Tamsulosin „Interpharm“ sollte nach dem Frühstück oder der ersten Mahlzeit des Tages ein-genommen werden.

Schwangerschaft und Stillzeit
Tamsulosin „Interpharm“ ist nur für die Behandlung von Männern vorgesehen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Es wurden keine Studien zu den Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen durchgeführt. Bitte beachten Sie jedoch, dass es unter Behandlung mit Tamsulo-sin „Interpharm“ zu Schwindel kommen kann.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Tamsulosin „Interpharm“ immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis für Erwachsene 1 x täglich 1 Kapsel nach dem Frühstück oder der ersten Mahlzeit des Tages.

Sie müssen die Kapseln als Ganzes unzerkleinert und unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (1 Glas Wasser) einnehmen. Sie dürfen die Kapseln weder öffnen noch zerbeißen, da der Wirkstoff in diesem Fall nicht optimal freigesetzt wird.

Üblicherweise werden Tamsulosin „Interpharm“ retard-Kapseln als Dauerbehandlung ver-schrieben. Die Wirkungen bleiben auch bei einer Langzeitbehandlung erhalten.

Bei Nierenerkrankungen sowie leichten bis mittelgradigen Lebererkrankungen ist keine Do-sisanpassung erforderlich (siehe auch „Tamsulosin „Interpharm“ darf nicht eingenommen werden“).

Tamsulosin „Interpharm“ ist nicht zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen vorgese-hen.

Wenn Sie eine größere Menge von Tamsulosin „Interpharm“ eingenommen haben, als Sie sollten

Für den Arzt:

Zur Therapie bei Überdosierung finden Sie Hinweise am Ende dieser Gebrauchs-

information!

Wenn Sie versehentlich mehr als die vorgeschriebene Dosis eingenommen haben, verständi-gen Sie bitte einen Arzt. Es kann zu einem unerwünschten Blutdruckabfall und zu einer Zu-nahme der Herzfrequenz in Verbindung mit Schwächegefühl kommen. Der Arzt wird über eventuell notwendige Maßnahmen entscheiden.

Wenn Sie die Einnahme von Tamsulosin „Interpharm“ vergessen haben Wenn Sie die rechtzeitige Einnahme vergessen haben, können Sie Ihre tägliche Kapsel später am Tag einnehmen. Wenn Sie an einem Tag die Einnahme vergessen haben, setzen Sie die Behandlung am nächsten Tag mit der verordneten Dosis fort. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie die Einnahme von Tamsulosin „Interpharm“ abbrechen
Wenn die Behandlung mit Tamsulosin „Interpharm“ abgebrochen wird, können die ursprüng-lichen Beschwerden wieder auftreten. Sie sollten daher Tamsulosin „Interpharm“ so lange einnehmen, wie Ihr Arzt es verordnet – auch wenn Ihre Beschwerden abgeklungen sind. Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Arzt, wenn Sie die Behandlung abbrechen wollen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Tamsulosin „Interpharm“ Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Die folgende Einteilung wurde für die Häufigkeitsbeschreibungen der Nebenwirkungen ver-wendet:
Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1000
Selten: bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt: Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

In Studien mit Tamsulosin retard - Kapseln wurden folgende Nebenwirkungen beobachtet:

Herzerkrankungen Gelegentlich: Herzklopfen (beschleunigter, spürbarer Herzschlag)

Erkrankungen des Nervensystems Häufig: Schwindel, besonders beim Aufsetzen oder Aufstehen
Gelegentlich: Kopfschmerzen
Selten: Ohnmachtsanfälle

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums Gelegentlich: laufende und verstopfte Nase (Rhinitis)

Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes Gelegentlich: Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes Gelegentlich: Hautausschlag, Juckreiz, Nesselausschlag (Urtikaria)
Selten: plötzliche lokale Gewebeschwellungen (z. B. an Rachen oder Zunge), erschwertes Atmen und/oder Juckreiz und Hautausschlag, oft als allergische Reaktion (Angioödem)
Sehr selten: Stevens-Johnson-Syndrom (Schwere Hauterkrankung mit Störung des Allgemeinbefindens, schmerzhafte Blasenbildung der Haut besonders im Mund-, Augen und Genitalbereich

Gefäßerkrankungen Gelegentlich: Blutdruckabfall (insbesondere beim schnellen Aufsetzen oder Aufstehen, manchmal mit Schwindel verbunden)

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort Gelegentlich: Schwächegefühl

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse Häufig: Veränderungen bei der Ejakulation (z. B. Samenerguss in die Harnblase, die-ses Phänomen ist harmlos)
Sehr selten: Priapismus (schmerzhafte, lang anhaltende, ungewollte Erektion, die eine un-verzügliche Behandlung durch einen Arzt erfordert)

Wenn bei Ihnen eine Katarakt-Operation (Augenoperation zur Behebung einer Linsentrü-bung) durchgeführt wird und Sie Tamsulosin „Interpharm“ einnehmen oder früher einmal eingenommen haben, kann es während der Operation zu einer ungenügenden Pupillenöffnung und einer Erschlaffung der Iris (des farbigen Augenbereichs) kommen (siehe „Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Tamsulosin „Interpharm“ ist erforderlich“).

Erfahrungen nach der Markteinführung: Zusätzlich zu den vorstehend aufgeführten Nebenwirkungen wurde im Zusammenhang mit der Anwendung von Tamsulosin über Vorhofflimmern, Herzrhythmusstörungen, zu schnelle Herzschlagfolge und Atemnot berichtet. Die Häufigkeit dieser Ereignisse und der Anteil von Tamsulosin an ihrer Entstehung können aber nicht zuverlässig beurteilt werden.

Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkun-gen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht über 30°C lagern.
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Tamsulosin "Interpharm" retard - Kapseln»