Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Terbinafin-Mepha® 125/250 Tabletten»

Terbinafin-Mepha® 125/250 Tabletten
Terbinafin-Mepha® 125/250 Tabletten
Terbinafin-Mepha® 125/250 Tabletten


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Terbinafin-Mepha Tabletten werden zur Behandlung von Pilzinfektionen der Haut, Haare und Nägel auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin eingenommen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Für eine erfolgreiche Behandlung der Pilzinfektionen sollten Sie einige Regeln beachten:

– An Kleidungsstücken, die mit der erkrankten Haut in Kontakt kommen, können die Erreger der Pilzerkrankungen haften bleiben. Deshalb sollten Sie diese Kleidungsstücke täglich wechseln.

– Eine normale und vor allem trockene Haut ist der beste Schutz vor Pilzinfektionen. Es ist deshalb an den erkrankten Hautstellen eng anliegende und wenig luftdurchlässige Kleidung zu vermeiden. Auch sollten Sie die erkrankten Hautstellen nach dem Waschen sorgfältig trocknen. Waschlappen und Handtuch sind täglich zu wechseln.

– Wenn Sie an einer Fusspilzinfektion leiden, sollten Sie nicht barfuss herumlaufen. So vermeiden Sie eine Weiterverbreitung der Pilze.

Terbinafin-Mepha soll nicht angewendet werden, wenn bei früheren Behandlungen mit Terbinafin-Mepha oder verwandten Präparaten Überempfindlichkeitsreaktionen aufgetreten sind.

Da bisher wenige Erfahrungen mit Terbinafin-Mepha bei der Behandlung von Pilzinfektionen bei Kindern unter 5

Wie wird es angewendet?

Wenn vom Arzt bzw. von der Ärztin nicht anders verordnet, beträgt die übliche Dosierung für Erwachsene eine Tablette zu 250 mg pro Tag.

Dosierung für Kinder gemäss Anordnung des Arztes oder der Ärztin.

Die Tabletten sind unzerkaut mit Flüssigkeit einzunehmen. Die Wirksamkeit von Terbinafin-Mepha wird durch die gleichzeitige Einnahme von Nahrung nicht beeinträchtigt, es kann somit zu einer Mahlzeit eingenommen werden. Der Arzt bzw. die Ärztin wird über die Dauer der Therapie entscheiden. Die regelmässige Einnahme von Terbinafin-Mepha ist ausschlaggebend für den Erfolg der Behandlung.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. mit Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Terbinafin-Mepha auftreten:

Am häufigsten berichtet wurde bisher über Magen-Darmbeschwerden (Völlegefühl, Appetitverlust, Übelkeit, Magenbrennen, leichte Bauchschmerzen, Durchfall), Hautausschläge, Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Kopfschmerzen. Informieren Sie beim Auftreten einer der genannten Beschwerden Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Gelegentlich wurden Störungen des Geschmackssinnes (bis zum Verlust der Geschmacksempfindung) beobachtet, die nach Absetzen von Terbinafin-Mepha – in der Regel einige Wochen nach Beendigung der Behandlung – verschwinden. In einem solchen Fall sollten Sie die Einnahme von Terbinafin-Mepha abbrechen und Ihren Arzt informieren.

Es ist in seltenen Fällen möglich, dass eine Behandlung mit Terbinafin-Mepha zu schweren Leberstörungen führt, was sich durch Symptome wie unerklärliche anhaltende Übelkeit, Magenbeschwerden, Appetitverlust, ungewöhnliche Müdigkeit, Erbrechen, Schmerzen im oberen rechten Bauchraum, Gelbsucht (Gelbverfärbung von Augen und Haut), Dunkelverfärbung des Urins oder heller Stuhl äussern kann, zu einer Abnahme von bestimmten Typen von Blutzellen, was sich durch Symptome wie Halsschmerzen mit Fieber/Schüttelfrost, ungewöhnliche Blutungen, Blutergüsse äussern kann, oder zu schweren Hautausschlägen sowie zu einem früheren oder stärkeren Auftreten von kutanem Lupus erythemodes oder systemischem Lupus erythematodes (eine Autoimmunkrankheit, die zahlreiche Körperstellen befällt) führen kann. Ausserdem können folgende weitere Nebenwirkungen auftreten:

– Wenn Sie Gelenkschmerzen, Gelenksteifheit, Hautausschlag, Fieber, oder geschwollene oder vergrösserte Lymphknoten haben, kann dies ein möglicher Hinweis auf eine schwere allergische Reaktion sein.

– Wenn Sie Hautausschlag, Fieber, Juckreiz, Müdigkeit haben oder unter Ihrer Haut purpurrote Punkte beobachten, kann dies ein möglicher Hinweis auf eine Entzündung Ihrer Blutgefässe sein.

– Wenn Sie schwere Schmerzen im oberen Bauchraum haben, die zum Rücken hin ausstrahlen, kann dies ein möglicher Hinweis auf eine Entzündung Ihrer Bauchspeicheldrüse sein.

– Wenn Sie unter unerklärlicher Muskelschwäche oder Muskelschmerzen leiden, oder eine ungewöhnliche dunkle Verfärbung des Urins beobachten, oder vergrösserte Lymphknoten haben, kann dies ein möglicher Hinweis auf Muskelschwund (Rhabdomyolyse) sein.

Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin unverzüglich beim Auftreten einer der genannten Beschwerden. Wenn während der Behandlung eine Gelbfärbung der Haut oder Augen oder eine ungewöhnliche dunkle Verfärbung des Urins oder heller Stuhl auftritt, muss die Behandlung abgebrochen und der Arzt bzw. die Ärztin unverzüglich informiert werden.

Bitte informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin unverzüglich, wenn während der Behandlung mit Terbinafin-Meha Ihre Haut, Schleimhäute oder Nagelbetten von Fingern oder Zehen ungewöhnlich bleich werden, wenn Sie unter ungewöhnlicher Erschöpfung oder Schwäche leiden, wenn Sie Atemschwierigkeiten haben, wenn Sie sich schwindlig fühlen und wenn Ihr Gesicht oder Hals geschwollen ist.

In sehr seltenen Fällen wurde Haarausfall beobachtet, obwohl ein Zusammenhang mit Terbinafin-Mepha bisher nicht erklärt werden konnte.

Ebenfalls wurde sehr selten über Schwindel, verringerte physische Sensitivität (Kribbeln, taubes, schmerzhaft brennendes Gefühl), Starrheit und nervöses Zittern berichtet.

Des Weiteren können sehr selten anhaltende bis dauerhafte Geschmacksstörungen auftreten, sehr selten gab es einige schwere Einzelfälle einer verminderten Nahrungsaufnahme, die zu einem hohem Gewichtsverlust führten, und es kann sehr selten zu Erschöpfung kommen.

Es wurde sehr selten über Fälle von Lichtüberempfindlichkeit und Verschlechterung einer Psoriasis berichtet. Ein Zusammenhang mit der Einnahme von Terbinafin-Mepha konnte bisher nicht gezeigt werden.

Ausserdem wurde von erkältungsähnlichen Erkrankungen und Fieber berichtet.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Terbinafin-Mepha soll ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Terbinafin-Mepha Tabletten sind trocken, vor Licht geschützt, in der Originalpackung bei Raumtemperatur (15–25 °C) zu lagern.

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Zusätzliche Informationen

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Terbinafin-Mepha 125: Packungen zu 14 Tabletten (zur Anwendung bei Kindern).

Terbinafin-Mepha 250: Packungen zu 14 und 28 Tabletten.


Bewertungen «Terbinafin-Mepha® 125/250 Tabletten»