Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Trimedil 100 mg/ml - Tropfen»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Paracetamol wirkt rasch schmerzstillend und fiebersenkend.

Sie können Trimedil 100 mg/ml - Tropfen zur Behandlung von Schmerzen verwenden, beispielsweise bei Kopfschmerzen und Zahnschmerzen, sowie bei Fieber und Schmerzen in Folge von Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Trimedil darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Paracetamol oder einen der sonstigen Bestandteile von Trimedil Tropfen sind.
  • bei ausgeprägter Leber- und Nierenfunktionsstörung
  • bei übermäßigem chronischen Alkoholgenuss
  • bei erblich bedingtem Mangel an Glukose-6-phosphat-Dehydrogenase (sehr seltene Stoffwechselerkrankung)
  • von Kindern unter 3 Monaten.

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Trimedil ist erforderlich:

  • wenn Sie weniger als 50 kg wiegen
  • wenn Sie an chronischer Unterernährung leiden.

In manchen Fällen dürfen Trimedil 100 mg/ml - Tropfen nur mit Vorsicht angewendet werden. Daher ist es wichtig, dass Ihr Arzt u.a. Bescheid weiß, an welchen anderen Krankheiten Sie leiden. Er wird dann z.B. niedrigere Dosierungen bzw. größere Einnahmeabstände verordnen.

Bei längerem hochdosierten, nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die nicht durch erhöhte Dosen des Arzneimittels behandelt werden dürfen. Ganz allgemein kann die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln, insbesondere bei Kombination mehrerer schmerzstillender Wirkstoffe, zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens (Analgetika-Nephropathie) führen.

Bei starken Schmerzen im Bauchraum sollten schmerzstillende Mittel möglichst nicht vor der Untersuchung durch den Arzt eingenommen werden, da sie die Erkennung wichtiger Krankheitszeichen verschleiern können. Gegebenenfalls ist dem Arzt davon Mitteilung zu machen.

Ohne ärztliche Anordnung nicht länger als zehn Tage hintereinander anwenden. Bei längerem Gebrauch oder überhöhter Dosierung (mehr als 15 Tropfen pro kg Körpergewicht Trimedil 100 mg/ml - Tropfen pro Tag bzw. mehr als 70 mg pro kg Körpergewicht Paracetamol pro Tag) sind Leber- und Nierenschädigungen nicht auszuschließen. Darf Kindern unter 3 Jahren nur über ärztliche Anordnung gegeben werden.

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie:

  • an anderen Krankheiten oder an Allergien leiden.
  • andere, auch selbstgekaufte Medikamente einnehmen.
  • schwanger werden, schwanger sind, eine Schwangerschaft planen oder gerade stillen.

Um das Risiko einer Überdosierung zu vermeiden, sollte sichergestellt werden, dass gleichzeitig angewendete Medikamente kein Paracetamol enthalten. Bitte fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, ob es sich bei den von Ihnen gleichzeitig eingenommenen Arzneimitteln um Paracetamol-haltige Arzneimittel handelt und ob die Dosierung angepasst werden muss.

Bei Fortbestand der Beschwerden oder wenn der erwartete Erfolg durch die Anwendung nicht eintritt, ist ehestens ärztliche Beratung erforderlich.

Bei Einnahme von Trimedil mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Paracetamol sollte nicht gleichzeitig mit folgenden Arzneimitteln eingenommen werden:

  • Blutgerinnungshemmende Mittel
  • Chloramphenicol (Antibiotikum)
  • Metoclopramid, Propanthelin (Mittel gegen Magen- und Darmstörungen)
  • Arzneimittel, die bestimmte Stoffwechselenzyme in der Leber aktivieren, die am Abbau vonArzneimitteln im Körper beteiligt sind. Hierzu zählen beispielsweise bestimmte Schlafmittel (Barbiturate), Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie (Phenytoin, Carbamazepin) oder Arzneimittel zur Behandlung der Tuberkulose (Rifampicin). Die gleichzeitige Anwendung dieser Arzneimittel kann die leberschädigende Wirkung von Trimedil verstärken.

Die gleichzeitige Gabe von

  • gerinnungshemmenden Arzneimitteln kann bei chronischer Einnahme hoher Dosen Paracetamol zu einer Verstärkung der gerinnungshemmenden Wirkung führen.
  • Salicylamid verlängert die Ausscheidungszeit von Paracetamol (und Paracetamol kann zu vermehrter Anhäufung leberschädigender Abbauprodukte führen).
  • Insulin und hohen Dosen Paracetamol kann die blutzuckersenkende Wirkung von Insulin vermindern.
  • Paracetamol und AZT kann zu einer Verminderung der weißen Blutkörperchen führen.
  • Probenecid (Arzneimittel gegen Gicht) kann den Abbau von Trimedil im Körper verlangsamen. Ihr Arzt wird die Dosis von Trimedil gegebenenfalls verringern.
  • Colestyramin (Arzneimittel zur Senkung erhöhter Blutfettwerte) kann die Aufnahme und Wirkung von Trimedil verringern.

Bei Einnahme von Trimedil zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Auf reichliche Flüssigkeitszufuhr ist zu achten. Das Arzneimittel darf nicht zusammen mit Alkohol eingenommen werden, da Alkohol die Wirkung und die Nebenwirkungen (speziell Leberschäden) von Trimedil beeinflussen kann.

Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.

Bei eventueller Einnahme von Trimedil 100 mg/ml - Tropfen durch Jugendliche oder erwachsene Frauen gelten folgende Hinweise: Obwohl bisher keine Hinweise auf Missbildung bzw. Schädigung des Kindes vorliegen, sollte das Präparat während der Schwangerschaft nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt eingenommen werden. Die Dosierung sollte möglichst niedrig gehalten werden und die Anwendung auf Einzelgaben beschränkt bleiben. Dies gilt auch für die Stillperiode, da Paracetamol in die Muttermilch übertritt.

Labor-Tests
Wenn Sie Bluttests zur Überprüfung von Glucose- oder Harnsäurespiegeln durchführen lassen, informieren Sie Ihren Arzt darüber, dass Sie Trimedil einnehmen.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Trimedil Tropfen: Trimedil Tropfen können Symptome wie nach Alkoholgenuss verursachen; insbesondere bei empfindlichen Patienten bei längerer und hochdosierter Anwendung.

Wie wird es angewendet?

Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.

Flasche beim Tropfenzählen senkrecht halten.
Die Tropfen sollen unverdünnt verabreicht werden.

Halten Sie bitte folgende Dosierung genau ein:

Darf Säuglingen und Kleinkindern bis 3 Jahren nur auf ärztliche Anordnung verabreicht werden!

Säuglinge 3-6 Monate (bis 7 kg): 5 – 15 Tropfen als Einzeldosis, mindestens 4 Stunden warten bis zur nächsten Einnahme, maximal 4x pro Tag (Tageshöchstdosis = 300 mg)

Kleinkinder 6-12 Monate (7-10 kg): 15 – 20 Tropfen als Einzeldosis, mindestens 4 Stunden warten bis zur nächsten Einnahme, maximal 4x pro Tag (Tageshöchstdosis = 400 mg)

Kleinkinder 1-3 Jahre (10-15 kg): 20 – 30 Tropfen als Einzeldosis, mindestens 4 Stunden warten bis zur nächsten Einnahme, maximal 4x pro Tag (Tageshöchstdosis = 600 mg)

Kleinkinder 4-6 Jahre (15-22 kg): 30 – 40 Tropfen als Einzeldosis, mindestens 4 Stunden warten bis zur nächsten Einnahme, maximal 4x pro Tag (Tageshöchstdosis = 800 mg)

Schulkinder 7-14 Jahre: 40 – 50 Tropfen als Einzeldosis, mindestens 4 Stunden warten bis zur nächsten Einnahme, maximal 4x pro Tag (Tageshöchstdosis = 1000 mg)

Die Anwendungsdauer soll auf die Erkrankungsdauer beschränkt werden. Trimedil 100 mg/ml - Tropfen dürfen ohne ärztliche Anordnung nicht länger als zehn Tage hintereinander angewendet werden.

Patienten mit eingeschränkter Leber- und/oder Nierenfunktion
Bei Patienten mit Leber- und/oder Nierenfunktionsstörungen sowie angeborenem vermehrtem Bilirubin-Gehalt des Blutes durch eine seltene Lebererkrankung („Gilbert-Syndrom“ oder „Meulengracht-Krankheit“) muss die Dosis vermindert bzw. das Dosisintervall verlängert werden. Bitte sprechen Sie diesbezüglich mit Ihrem Arzt.

Bei schwerer Einschränkung der Leber- und/oder Nierenfunktion dürfen Sie Trimedil nicht einnehmen (siehe unter 2. Trimedil darf nicht eingenommen werden).

Wenn Sie oder Ihr Kind eine größere Menge von Trimedil eingenommen haben, als Sie sollten Bei versehentlichem Überschreiten der Tageshöchstmenge kontaktieren Sie bitte einen Arzt. Das gilt in besonderem Maße für Patienten mit Nieren- und/oder Leberleiden.

Bei Überdosierung mit Trimedil Tropfen können anfangs Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Blässe und Bauchschmerzen auftreten. Trotz Besserung des Allgemeinbefindens kann es zu einer fortschreitenden Schädigung der Leber kommen. Im Falle einer Überdosierung ist daher auf jeden Fall medizinischer Rat einzuholen, auch wenn Sie oder Ihr Kind scheinbar keine Beschwerden haben.

Bei Verdacht einer Vergiftung sollten Sie Ihren Arzt über die Dosierung und die Anzahl der eingenommenen Tropfen informieren.
Weitere Informationen für Ihren Arzt und anderes medizinisches Fachpersonal enthält der entsprechende Abschnitt am Ende der Gebrauchsinformation.

Wenn Sie die Einnahme von Trimedil vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Trimedil Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser
Gebrauchsinformation angegeben sind.

Seltene Nebenwirkungen (betreffen 1 bis 10 Behandelte von 10.000): Erhöhte Spiegel von Leberenzymen (Transaminasen)
Allergische Hautreaktionen (Rötung oder Ausschlag) – unter Umständen begleitet von Temperaturanstieg und Schleimhautreizung.
Sehr seltene Nebenwirkungen (betreffen weniger als 1 Behandelten von 10.000): Erkrankungen des Blutes: verringerte Anzahl von Blutplättchen, die zu Nasen- oder Zahnfleischbluten führen kann, und eine verringerte Anzahl von weißen Blutzellen, die zu einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionen führen kann.
Hautreaktionen: Rötung oder Nesselausschlag, geschwollenes Gesicht oder Zunge, Kurzatmigkeit oder Atemschwierigkeiten, die auf eine schwere allergische Reaktion hinweisen können. Wenn Sie an einer schweren allergischen Reaktion leiden, beenden Sie die Einnahme von Trimedil sofort und suchen Sie umgehend medizinischen Rat.

Die Einnahme von großen Mengen Paracetamol über Wochen und Monate hinaus (mehr als 15 Tropfen pro kg Körpergewicht Trimedil 100 mg/ml - Tropfen pro Tag bzw. mehr als 70 mg pro kg Körpergewicht Paracetamol pro Tag) – kann zu schweren Leberschädigungen und Störungen der Nierenfunktion führen.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nach Anbruch der Flasche darf der Inhalt noch drei Monate lang verwendet werden. Nicht über 25 °C lagern.
Die Flasche im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton nach „Verwendbar bis“ angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Trimedil 100 mg/ml - Tropfen»