Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Uroflo 5 mg - Tabletten»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Uroflo gehört zur medizinischen Produktgruppe der Alphablocker (α-Adrenozeptor-Antagonisten). Uroflo wird zur Behandlung der Beschwerden beim Harnlassen bei gutartiger Vergrößerung der Prostata, wenn keine Operation erforderlich oder möglich ist, eingesetzt. Es verbessert die bei gutartiger Vergrößerung der Prostata auftretenden Beschwerden beim Harnlassen durch Herabsetzen des Spannungszustandes der glatten Muskulatur in der Prostata und im Blasenhals. Darüber hinaus wirkt Terazosin besonders bei Patienten mit hohem Blutdruck blutdrucksenkend. Unter der Therapie von Uroflo wurde auch ein günstiger Effekt auf die Blutfette beobachtet (Verminderung von Gesamt-Cholesterin, Triglyceriden, VLD- und LD-Lipoproteinen, Anstieg von HD-Lipoproteinen und HDL/LDL Cholesterinverhältnis). Die Wirkung einer oralen Einzeldosis tritt nach etwa 15 Minuten ein und hält bis zu 24 Stunden an.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Uroflo darf nicht eingenommen werden,

  • wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Terazosin-Hydrochlorid oder einen strukturell ähnlichen α-adrenergen Antagonist, oder einen der sonstigen Bestandteile des Präparates sind,
  • wenn Sie Ohnmachtsanfälle beim Harnlassen haben oder hatten (Miktionssynkope).

Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Uroflo Tabletten ist erforderlich,

vor allem nach Einnahme der ersten Dosis („Effekt der 1. Dosis“), während der Anfangszeit der Behandlung oder bei Dosiserhöhung kann es zu übermäßigem Blutdruckabfall, besonders im Stehen, verbunden mit Schwäche, Schwindel und eventuell Bewusstseinsverlust (Synkope) kommen. Es soll auch daran gedacht werden, dass dies voraussichtlich auch eintritt, wenn eine Behandlung mit Uroflo nach einigen Tagen Unterbrechung wieder begonnen wird. Sie sollten daher die erste Dosis unmittelbar vor dem Zubettgehen einnehmen und abrupte Lagewechsel oder Tätigkeiten, die durch

Schwindel oder Schwäche beeinträchtigt werden, vermeiden. Dies gilt insbesondere für ältere Patienten.

Gelegentlich wurden Ohnmachtsanfälle (Synkope) bei Patienten mit gutartiger Prostatavergrößerung in Studien beobachtet. Rasche Dosiserhöhung wie auch die Kombination mit anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln kann zu einem Ohnmachtsanfall führen. Ein Ohnmachtsanfall ist mit einem merklichen lageabhängigen niedrigen Blutdruck (orthostatische Hypotonie) verbunden, dem in manchen Fällen starkes Herzjagen (120 bis 160 Herzschläge/min) vorausgeht. Es gibt Hinweise darauf, dass der orthostatische Effekt von Terazosin, auch bei Langzeittherapie, kurz nach der Einnahme größer ist.

Uroflo wirkt auch blutdrucksenkend, daher wird Ihr Arzt Ihren Blutdruck regelmäßig während der Einstellungsperiode von Uroflo kontrollieren, besonders wenn Sie bereits andere Medikamente mit einem blutdrucksenkenden Effekt einnehmen. Vorsicht ist bei niedrigem Blutdruck oder gleichzeitiger Gabe von blutdrucksenkenden Arzneimitteln (z.B. Calciumantagonisten) geboten (siehe Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln).

Uroflo darf nur bei regelmäßiger urologischer Kontrolle eingenommen werden.

Berufsgruppen, bei welchen Symptome eines lageabhängigen niedrigen Blutdruckes z.B. Ohnmachtsanfall (Synkope), Schwindel, Herzklopfen (Palpitationen), Benommenheit, ein potentielles Problem darstellen, sowie Personen mit Neigung zu niedrigem Blutdruck sollten Uroflo mit besonderer Vorsicht einnehmen.

Bitte achten Sie darauf, dass Sie Situationen, in denen Belastungen Ohnmachtsanfälle (Synkope) hervorrufen können, zu Behandlungsbeginn vermeiden, und dass Vorsicht angezeigt ist, wenn Sie von einer sitzenden oder liegenden Position aufstehen.

Sollten Sie erste Anzeichen von Nebenwirkungen, insbesondere niedrigen Blutdruck (Schwarzwerden vor den Augen, Schwindel, Schwäche), Kollaps bzw. Kreislaufschock bei sich feststellen, informieren Sie bitte unverzüglich Ihren Arzt.

Sollten Sie Anzeichen eines niedrigen Blutdruckes spüren, setzen Sie sich oder legen Sie sich hin.

Sollten Sie Anzeichen einer nahenden Bewusstlosigkeit spüren, legen Sie sich hin und lagern Sie den Kopf tief und die Beine hoch.

Wenn Uroflo zusammen mit Phosphodiesterase-5 (PDE-5)-Inhibitoren, das sind Arzneimittel zur Behandlung von Erektionsstörungen, angewendet wird, kann es zu niedrigem Blutdruck kommen.

Da bei Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion keine klinische Erfahrung zur Verfügung steht, wird die Anwendung bei diesen Patienten nicht empfohlen.

Uroflo sollte im Allgemeinen nicht von Patienten mit eingeschränktem Harnfluß oder fehlender Harnausscheidung oder fortgeschrittener Nierenfunktionsstörung eingenommen werden.

Es gibt keine Berichte hinsichtlich der Wirksamkeit und Sicherheit dieses Arzneimittels bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren. Deshalb wird die Anwendung von Terazosin in dieser Altersgruppe nicht empfohlen.

Auch wenn eine Besserung der Krankheitssymptome eintritt, darf die Behandlung mit Uroflo keinesfalls ohne ärztliche Anweisung geändert, unterbrochen oder abgebrochen werden, um eine erneute Verschlechterung beziehungsweise das Wiederauftreten der Krankheit bzw. den „Effekt der 1. Dosis“ zu vermeiden.

Wenn Sie sich einer Augenoperation aufgrund einer Linsentrübung (grauer Star) unterziehen müssen, informieren Sie bitte den Augenarzt vor der Operation, dass Sie Uroflo anwenden oder angewendet haben, da es zu Komplikationen wahrend der Operation kommen kann. Der operierende Arzt kann dadurch entsprechende Vorbereitungen treffen, um diese Komplikationen zu beherrschen.

Bei Einnahme von Uroflo mit anderen Arzneimitteln

Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht
verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.

Uroflo kann die Wirkung bzw. die Nebenwirkungen bestimmter Medikamente verstärken oder abschwächen, bzw. können die Wirkungen und Nebenwirkungen von Uroflo durch bestimmte andere Medikamente beeinflusst werden.

Bei Kombination mit anderen blutdrucksenkenden Arzneimitteln (z.B. Calciumantagonisten), gefäßerweiternden Präparaten, Nitraten und Entwässerungsmitteln verstärkt sich die blutdrucksenkende Wirkung.

Bestimmte blutdrucksteigernde Arzneimittel können die blutdrucksenkende Wirkung von Uroflo verringern; Terazosin kann die Wirkung auf den Blutdruck und die Wirkung auf die Blutgefäße von Dopamin, Ephedrin, Adrenalin (verstärkte Neigung zu vermehrten Herzschlägen!), Metaraminol, Methoxamin und Phenylephrin verringern.

Wie bei anderen blutdrucksenkenden Präparaten, können nichtsteroidale Antirheumatika oder Östrogene die blutdrucksenkende Wirkung von Terazosin reduzieren.

Bei gleichzeitiger Verabreichung von bestimmten blutdrucksenkenden Arzneimitteln (ACE-Inhibitoren) oder Entwässerungsmitteln mit Terazosin wurde über Schwindel oder Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Schwindel berichtet.

Ein Einfluss auf die Harnausscheidung von Vanillinmandelsäure im Harn kann nicht ausgeschlossen werden. Dies sollte vor entsprechenden Laboruntersuchungen z.B. bei Verdacht auf einen seltenen Tumor (Phäochromozytom) berücksichtigt werden.

Bei einigen Patienten, die Alphablocker zur Behandlung von Bluthochdruck oder
Prostatavergrößerung einnehmen, kann es zu Schwindelgefühl und Benommenheit kommen, die durch einen zu niedrigen Blutdruck beim raschen Aufsetzen oder Aufstehen verursacht sein können. Einige Patienten hatten derartige Symptome, wenn sie Arzneimittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (Impotenz) zusammen mit Alphablockern verwendeten. Um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass derartige Symptome bei Ihnen auftreten, sollten Sie Ihren Alphablocker in einer regelmäßigen Tagesdosis einnehmen, bevor Sie Arzneimittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion nehmen.

Schwangerschaft und Stillzeit

Aufgrund des Anwendungsgebietes ist eine Anwendung bei Frauen auszuschließen.

Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen

Achtung: Dieses Arzneimittel kann die Reaktionsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit beeinträchtigen.
Durch individuell auftretende unterschiedliche Reaktion kann die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt werden. Dies gilt im verstärkten Maße bei Präparatewechsel sowie in Zusammenhang mit Alkohol. In Folge des Risikos von Schwindel, leichter Benommenheit oder Schläfrigkeit ist es ratsam, 12 Stunden nach Beginn einer

Terazosin-Behandlung, nach Wiederaufnahme der Therapie, nach Therapieunterbrechungen und nach Dosiserhöhung kein Fahrzeug zu lenken, Maschinen zu bedienen oder Aktivitäten mit erhöhtem Risiko für Unfälle durchzuführen.

Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie an anderen Krankheiten oder Allergien leiden.

Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Uroflo

Da dieses Produkt Milchzucker enthält, teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie unter einer Milchzuckerunverträglichkeit leiden. Eine Uroflo 5 mg-Tablette enthält 123,07 mg Lactose.

Wie wird es angewendet?

Nehmen Sie Uroflo immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Ändern Sie nicht von sich aus die Dosierung. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind

Ihr Arzt wird die Dosierung je nach Krankheitsbild und Ansprechen auf die Behandlung individuell für Sie festsetzen.

Uroflo-Tabletten sollen mit ausreichend Flüssigkeit im Ganzen geschluckt und nicht gekaut werden und können mit oder ohne Mahlzeit eingenommen werden.

Falls vom Arzt nicht anders verordnet soll folgendes Dosierungsschema genau eingehalten werden:

Für alle Patienten beträgt die Anfangsdosis 1 mg Terazosin vor dem Schlafengehen für die Dauer von 7 Tagen, und dies sollte in der ersten Behandlungswoche nicht überschritten werden. Danach kann die Dosis auf 2 mg täglich 14 Tage lang, gefolgt von 5 mg täglich 7 Tage lang, gesteigert werden.

Es wird angeraten, dies zu befolgen, um einen übermäßigen blutdrucksenkenden Effekt nach der ersten Dosis bzw. während anfänglicher Behandlung (sog. „Erstdosiseffekt“) zu vermeiden.

Ein Ansprechen auf die Behandlung ist nach 4 Wochen festzustellen. Vorübergehende Nebenwirkungen können bei jeder Erhöhung der Dosierung auftreten. Wenn irgendeine Nebenwirkung bestehen bleibt, soll eine Reduzierung der Dosis erwogen werden.

Die übliche empfohlene Dosis beträgt 5 mg 1 mal täglich. Die maximale Tagesdosis beträgt 10 mg.

Falls eine Unterbrechung der Uroflo-Therapie erforderlich ist, sollte eine neuerliche Dosiseinstellung, beginnend mit 1 mg Terazosin vor dem Zubettgehen, erfolgen.

Bei Kombination mit blutdrucksenkenden Mitteln sollte die Dosis von Uroflo zu Beginn reduziert bzw. neu eingestellt werden. Bei Zusatz von Uroflo zu einer laufenden blutdrucksenkenden Therapie sollte die Dosis des anderen Wirkstoffes beziehungsweise der anderen Wirkstoffe reduziert und die Dosis von Uroflo wie oben beschrieben, angepasst werden.

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Uroflo zu stark oder zu schwach ist.

Wenn Sie eine größere Menge von Uroflo eingenommen haben, als Sie sollten

Wenn Sie einmal zu viele Tabletten eingenommen haben, rufen Sie unverzüglich einen Arzt und legen Sie sich hin. Eine Überdosierung bedarf einer ärztlichen Überwachung, da der Blutdruck gefährlich tief absinken kann, Herzrhythmusstörungen, und ein zu rascher Puls auftreten können. Weiters können Bewusstseinsstörungen und Atemnot auftreten.

Hinweis für den Arzt:

Therapie einer Überdosierung

Sollte die Verabreichung von Terazosin zu einer akuten Hypotonie führen, so ist als erstes das kardiovaskuläre System zu unterstützen. Der Blutdruck und die Herzfrequenz können meist schon durch eine liegende Lagerung des Patienten normalisiert werden. Falls diese Maßnahme alleine nicht genügt sollte der Schock mittels Plasmaexpandern behandelt werden. Vasopressoren können, falls nötig, zusätzlich gegeben werden (Vorsicht bei Adrenalin, Auslösung oder Verstärkung einer Tachykardie). Die Nierenfunktion sowie der Flüssigkeits- und Elektrolytstatus sollte überwacht und nötigenfalls unterstützt werden. Da Terazosin stark durch die Plasmaproteine gebunden wird, dürfte eine Dialyse kaum von Nutzen sein.

Wenn Sie die Einnahme von Uroflo vergessen haben

Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben, sondern setzen Sie die Behandlung wie vorgesehen fort.

Wenn Sie die Einnahme von Uroflo abbrechen

Es kann eine Wiederverschlechterung Ihres Krankheitsbildes eintreten. Die Behandlung mit Uroflo soll nicht eigenmächtig, sondern nur nach Rücksprache mit dem Arzt abgebrochen werden. Nach mehrtägiger Unterbrechung der Therapie sollte nach Rücksprache mit dem Arzt neuerlich eine Dosiseinstellung beginnend mit 1 mg erfolgen.

Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Uroflo Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Nebenwirkungen können besonders bei Behandlungsbeginn oder bei Dosiserhöhung auftreten. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser
Gebrauchsinformation angegeben sind.

Die Nebenwirkungen sind nach Organ-System und folgenden Häufigkeiten gelistet: Zur Klassifizierung der Häufigkeit von Nebenwirkungen werden die folgenden Kategorien benutzt: Sehr häufig: ≥ 10 % (bei 1 und mehr von 10 Patienten), häufig ≥ 1 % und < 10 % (bei 1 und mehr von 100 und weniger als 1 von 10 Patienten), gelegentlich ≥ 0,1 % und <1 % (bei 1 und mehr von 1000 und weniger als 1 von 100 Patienten), selten ≥ 0,01 % und < 0,1 % (bei 1 und mehr von 10000 und weniger als 1 von 1000 Patienten) und sehr selten < 0,01 % (bei weniger als 1 von 10000 Patienten, einschließlich Einzelfälle).</p>

Zusätzlich in Studien oder nach der Markteinführung beobachtete Nebenwirkungen, die jedoch nicht eindeutig in Zusammenhang mit der Anwendung von Terazosin stehen, sind:

Infektionen und parasitäre Erkrankungen
Grippe, Kehlkopfentzündung (Pharyngitis), Nebenhöhlenentzündung (Sinusitis), Harntraktinfektionen

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Abnahme der Blutplättchenzahl (Thrombozytopenie)

Erkrankungen des Immunsystems

Überempfindlichkeitsreaktionen

Stoffwechsel und Ernährungsstörungen

Gicht

Psychiatrische Erkrankungen

Nervosität, Schlafstörungen

Erkrankungen des Nervensystems

Kribbeln

Augenerkrankungen
Augenbindehautentzündung

Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths

Ohrensausen (Tinnitus)

Herzerkrankungen
Bestimmte Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern)

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des Mediastinums

Husten, Nasenbluten

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Verstopfung, Durchfall, Mundtrockenheit, Verdauungsstörungen

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Vermehrte Schweißproduktion, Juckreiz, flüchtiger Hautausschlag

Skelettmuskulatur, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Gelenksschmerzen, Gelenksentzündungen, Rückenschmerzen, Extremitätenschmerzen

Erkrankungen der Nieren und Harnwege

häufigeres Harnlassen

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse

Schmerzhafte Dauererektion

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Brustschmerzen, Senkung der Körpertemperatur

Untersuchungen
Vermindertes Albumin, verminderter Hämatokrit (Anteil der festen Blutbestandteile), vermindertes Hämoglobin (roter Blutfarbstoff), vermindertes Totalprotein, Verminderung der Leukozyten (weiße Blutkörperchen).

Es wurde über eine Variante des Small Pupil Syndroms bekannt als Intraoperatives Floppy Iris Syndrome (IFIS) während Kataraktoperationen (Katarakt ist der so genannte Graue Star, eine Trübung der Augenlinse) im Zusammenhang mit Arzneimitteln wie Uroflo berichtet.

Es wurde über keine signifikante Auswirkung auf die Prostata-spezifischen (PSA)-Spiegel nach Behandlung mit Terazosin bis zu 24 Monaten berichtet.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Nicht über 25°C lagern.
In der Originalverpackung aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.

Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.

Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.


Bewertungen «Uroflo 5 mg - Tabletten»