Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Uromitexan Multidose»

Uromitexan Multidose


Was ist es und wofür wird es verwendet?

WAS IST Uromitexan Multidose UND WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
Uromitexan Multidose ist ein Antidot für Oxazaphosphorine (Uroprotektor).
Uromitexan Multidose wird angewendet bei
Verhütung der Harnwegsschädigungen durch Medikamente, die zur Stoffgruppe der Oxazaphosphorine (Holoxan®: Ifosfamid, Endoxan®: Cyclophosphamid, Ixoten®:Trofosfamid) gehören insbesondere bei Risikopatienten mit vorangegangener Strahlenbehandlung im Bereich des kleinen Beckens, Zystitis bei vorangegangener Holoxan® -, Endoxan®- oder Ixoten® -Therapie oder Harnwegserkrankungen in der Anamnese.
Uromitexan Multidose darf nicht angewendet werden bei
- Überempfindlichkeit (Allergie) gegen Mesna, andere Thiolverbindungen oder einen der sonstigen Bestandteile von Uromitexan Multidose.
- Frühgeborenen oder Neugeborenen.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Besondere Vorsicht bei der Anwendung von Uromitexan 400mg ist erforderlich,
- wenn Sie jemals eine allergische Reaktion, wie z. B. Kurzatmigkeit, Keuchen, Hautrötungen, Jucken oder Schwellungen nach der Verabreichung von Uromitexan oder dem wirksamen Bestandteil Mesna, anderen Thiolverbindungen oder einem der sonstigen Bestandteile hatten.
- wenn Sie an rheumatoider Arthritis, systemischem Lupus erythematodes, Nierenentzündung oder einer anderen Autoimmunerkrankung leiden.
Bitte machen Sie Ihren Arzt darauf aufmerksam, der über die Weiterbehandlung entscheiden wird.
Bei Vorliegen einer Autoimmunerkrankung besteht ein erhöhtes Risiko, allergische bzw. anaphylaktoide Reaktionen zu erleiden (siehe Abschnitt 4. Nebenwirkungen).
Kinder
Uromitexan Multidose darf wegen des Gehaltes an Benzylalkohol nicht bei Neugeborenen, insbesondere nicht bei unreifen Frühgeborenen angewendet werden. Die mit Uromitexan® Multidose applizierte Menge an Benzylalkohol kann in Säuglingen und Kindern bis zu 3 Jahren toxische und allergische Reaktionen hervorrufen.
Bei Kindern ist gegebenenfalls das Dosierungsintervall zu verkürzen.
Ältere Menschen
Spezielle Gegenanzeigen für die Anwendung bei älteren Menschen sind nicht bekannt.
Bei der Anwendung von Uromitexan Multidose mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen bzw. vor kurzem eingenommen haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Mesna ist nicht mischbar mit Carboplatin, Cisplatin und Stickstofflost. Eine zeitgleiche Gabe ist jedoch möglich, wenn dies über getrennte Zugänge erfolgt. Im Körper beeinflussen sich diese Medikamente nicht.
Hinweis für die Labordiagnostik:
Unter der Behandlung mit Uromitexan Multidose kann es zu einem falsch positiven Nachweis von Ketonkörpern im Urin kommen.
Hinweis:
Die schützende Wirkung von Mesna bezieht sich nur auf die Harnwege. Die übrigen, bei der Behandlung mit Antitumormitteln empfohlenen Vorsichts- und Begleitmaßnahmen werden daher nicht berührt und sind auch weiterhin beizubehalten.
Schwangerschaft und Stillzeit
Fragen Sie vor der Anwendung von Uromitexan Multidose Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Tierversuche ergaben keine Hinweise, dass Uromitexan Multidose während der Schwangerschaft schädlich sein könnte.
Da Uromitexan Multidose im Rahmen einer zu Grunde liegenden Tumortherapie mit Oxazaphosphorin-Zytostatika (bestimmte Gruppe der Antitumormittel) für den Schutz der Harnwege gegenüber der Harnwegstoxizität dieser Zytostatika (Antitumormittel) angewendet wird, gilt während Schwangerschaft und Stillzeit zusätzlich die Nutzen-Risiko-Abwägung der Tumortherapie mit den Oxazaphosphorinen.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Bekannte Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen oder Kreislaufreaktionen von UromitexanMultidose können auch bei bestimmungsgemäßen Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass z.B. die ähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Da UromitexanMultidose in Kombination mit Oxazaphosphorinen (Antitumormitteln) verabreicht wird, müssen zusätzlich deren Auswirkungen auf das Reaktionsvermögen beachtet werden.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Uromitexan Multidose
Aufgrund des Risikos lebensbedrohlicher toxischer Reaktionen durch eine Belastung mit Benzylalkohol in Konzentrationen ab 90 mg/kg/Tag sollte das Arzneimittel bei Säuglingen und Kindern bis zu 3 Jahren nicht angewendet werden.Uromitexan Multidose enthält Natrium, aber weniger als 1 mmol (23 mg) Natrium pro 10 ml, d.h. nahezu „Natriumfrei“.

Wie wird es angewendet?

WIE IST Uromitexan Multidose ANZUWENDEN?
Wenden Sie Uromitexan Multidose immer genau nach der Anweisung des Arztes an. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Art und Dauer der Anwendung
Soweit Ihr Arzt nicht anders verordnet, wird Ihnen üblicherweise Uromitexan Multidose in einer Dosis von je 20 % der Oxazaphosphorin-Dosis zu den Zeitpunkten Null (Gabe des Oxazaphosphorins), nach 4 Stunden und nach 8 Stunden i.v. verabreicht.
Beispiel für Uromitexan- Multidose -Gabe bei Oxazaphosphorin-Injektion:

Stunden (Uhrzeit)0 (8.00 Uhr)4 (12.00 Uhr)8 (16.00 Uhr)
Oxazaphosphorin
Dosis
40 mg/kg KG
Uromitexan Multidose
Dosis
8 mg/kg KG8 mg/kg KG8 mg/kg KG

Therapeutische Erfahrungen bei Kindern zeigen, dass individuell eine in kürzeren Intervallen (z. B. 3 Stunden) durchgeführte Gabe von Uromitexan sinnvoll ist (Gesamtdosis an Uromitexan 60 % der Oxazaphosphorindosis).
Bei sehr hochdosierter zytostatischer Therapie mit Oxazaphosphorinen (Konditionierung vor Knochenmarktransplantation) kann die Uromitexan-Gesamtdosis bei Kindern und Erwachsenen auf Dosen zwischen 120 bis 160 % der jeweiligen Oxazaphosphorindosis erhöht werden.
Es wird empfohlen, nach Applikation von 20 % Uromitexan (bezogen auf die Gesamtdosis des Oxazaphosphorins) zum Zeitpunkt 0 den Rest der berechneten Gesamtdosis über einen Perfusor über die Dauer von 24 Stunden kontinuierlich i.v. zu applizieren.
Alternativ ist eine intermittierende Bolusgabe möglich: bei Erwachsenen 3 x 40 % (zu den Zeitpunkten 0, 4, 8 Stunden) bzw. 4 x 40 % (zu den Zeitpunkten 0, 3, 6, 9 Stunden).
Bei Kindern sollte wegen der häufigeren Miktionsfrequenz die Bolusapplikation immer im 3-stündigen Abstand erfolgen (z. B. je 20 % zu den Zeitpunkten 0, 1, 3, 6, 9, 12 Stunden). Alternativ zur Bolusgabe sind Kurzinfusionen von 15 Minuten Dauer möglich.
Bei einer Ifosfamid (Holoxan®)-Dauerinfusion hat es sich als zweckmäßig erwiesen, Uromitexan Multidose nach einer Bolusinjektion (20 %) zum Zeitpunkt Null (Beginn der Infusion Std. “0) in einer Dosierung bis zu 100 % der jeweiligen Ifosfamid-Dosis der Dauerinfusion zuzusetzen und den uroprotektiven Schutz nach Beendigung der Ifosfamid-Infusion noch über weitere 6 bis 12 Stunden mit bis zu 50 % der jeweiligen Ifosfamid-Dosis aufrechtzuerhalten.
Beispiel für Uromitexan- Multidose -Gabe bei einer Ifosfamid-24 Stunden-Infusion:

Stunden
Ifosfamid-
Dosis
5 g/m Körperoberfläche
( 125 mg/kg KG)
Uromitexan Multidose
Bolus-Dosis
1 g/m Köperoberfläche
( 25 mg/kg KG)
Uromitexan Multidose
Infusion
bis 5 g/m Körperoberfläche
( 125 mg/kg KG)
Zusatz zur Ifosfamid-Infusion
bis 2,5 g/m
Köperoberfläche
(62,5 mg/kg KG)

Die Dauer der Anwendung von Uromitexan Multidose richtet sich nach der Dauer der Therapie mit Oxazaphosphorinen.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von Uromitexan Multidose zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge Uromitexan Multidose angewendet haben als Sie sollten
Ein spezifisches Gegenmittel für Mesna ist nicht bekannt.
Wenn Sie die Anwendung von Uromitexan Multidose vergessen haben
ür den optimalen Schutz ist es notwendig, dass die vorgeschriebenen Intervalle eingehalten werden. Sollte trotzdem eine Gabe vergessen werden, sollten Sie Ihren Arzt darauf ansprechen. Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Wie alle Arzneimittel kann Uromitexan Multidose Nebenwirkungen verursachen.
Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrundegelegt:
Sehr häufig:
Häufig:
Gelegentlich:
Selten:
Sehr selten:

mehr als 1 Behandelter von 101 bis 10 Behandelte von 100
1 bis 10 Behandelte von 1.0001 bis 10 Behandelte von 10.000
weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt:
Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Häufig wurde über das Auftreten von anaphylaktoiden und anderen hyperergischen Reaktionen (rasch einsetzende Überempfindlichkeitsreaktionen), z.B. in einigen ällen in Zusammenhang mit einer Abnahme der Blutplättchenzahl, nach Anwendung von Mesna berichtet. Dieses Risiko ist bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen ca. 3,5fach höher als bei Patienten mit Tumorerkrankungen (ohne Autoimmunerkrankungen).
Es zeigten sich Haut- und Schleimhautreaktionen wie Urtikaria (Nesselsucht), Juckreiz, Exantheme (Hautausschläge) bis hin zur Bläschenbildung, Enantheme (Schleimhautausschläge), Lyell Syndrom (Syndrom der verbrühten Haut), Stevens-Johnson Syndrom (schwere durch Infekt- oder Arzneimittelüberempfindlichkeit hervorgerufene Hautreaktion), lokale Gewebeschwellungen, Konjunktivitis (Bindehautentzündung) sowie unspezifische Allgemeinsymptome wie Fieber, Schüttelfrost, Gesichtsrötung, Husten, Pharyngitis (Rachenentzündung), Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Arthralgie (Gelenkschmerzen), Übelkeit und Erbrechen, Flatulenz (Blähungen), Diarrhoe (Durchfall), Obstipation (Verstopfung), Koliken (z.B. Unterbauchschmerzen), Anorexie (Appetitlosigkeit), Influenzaähnliche-Symptome (Grippeähnliche-Symptome).
Selten wurden Kreislaufreaktionen wie Blutdruckabfall und Tachykardie (Herzrasen; Pulsrate > 100/min), Tachypnoe (erhöhte Atemfrequenz), Blutdruckerhöhung, ST-Hebung (EKG-Veränderung) und Myalgie (Muskelschmerzen) und auch ein vorübergehender Anstieg der Werte von verschiedenen Leberfunktionstests, wie z.B. Transaminasen (bestimmte Leberenzyme) beobachtet. Gelegentlich traten lokale Ödeme (umschriebene Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe) auf oder es wurde über Venenreizung an der Injektionsstelle berichtet.
In einer Verträglichkeitsuntersuchung mit hohen intravenösen und oralen Mesna-Dosen traten ab einer auf einmal verabreichten Dosis von 60 mg/kg Körpergewicht Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kopf- und Gliederschmerzen, Blutdruckabfall und Erhöhung des Pulsschlages, Hautreaktionen, Erschöpfung und Kraftlosigkeit auf. Während einer zytostatischen Therapie sind die Nebenwirkungen von denen der Oxazaphosphorine (Ifosfamid, Cyclophosphamid, Trofosfamid) oder anderen Begleitmedikationen nicht immer klar abzugrenzen.
Selten können Überempfindlichkeitsreaktionen durch Benzylalkohol auftreten.

SOCHäufigGelegentlichSeltenSehr selten
Infektionen und parasitäre ErkrankungenPharyngitis
Erkrankungen des ImmunsystemsÜberempfindlichkeitsreaktionen,
hyperergische Reaktionen
anaphylaktoide Reaktionen,
allergische Reaktionen
Stoffwechsel- und ErnährungsstörrungenAnorexie
Psychiatrische ErkrankungenReizbarkeit,
Depressionen
Erkrankungen des NervensystemsKopfschmerzen
AugenerkrankungenKonjunktivitis
HerzerkrankungenTachykardie
GefäßerkrankungenBlutdruckabfall,
Blutdruckerhöhung, Gesichtsrötung,
Kreislaufreaktionen
Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und des MediastinumsTachypnoe,
Husten
Erkrankungen des GastrointestinaltraktsÜbelkeit, ErbrechenDiarrhoeFlatulenz,
Obstipation,
Koliken,
Unterbauchschmerzen
Erkrankungen der Haut und des UnterhautzellgewebesJuckreiz, Exantheme, enantheme HautreaktionenUrtikariaStevens-Johnson Syndrom,
Lyell Syndrom
Skelettmuskulatur- und Bindegewebs- und KnochenerkrankungenLokale GewebeschwellungenRückenschmerzenArthralgie,
Myalgie, Gliederschmerzen, Gelenkschmerzen
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am VerabreichungsortFieberLokale Ödeme, Venenreizung an der Injektions-stelle, SchüttelfrostErschöpfung,
Kraftlosigkeit,
Schleimhautreaktionen, Abgeschlagenheit, Müdigkeit
Influenza-ähnliche-Symptome
UntersuchungenAnstieg der Werte von verschiedenen LeberfunktionstestsAbnahme der Blutplättchenzahl, Pulsrate > 100/min,
ST-Hebung
Verletzung, Vergiftung und durch Eingriffe bedingte KomplikationenToxische Reaktionen

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Uromitexan Multidose darf nach Ablauf des auf der Packung angegebenen Verfallsdatums nicht mehr verwendet werden.
Nicht einfrieren.
Angebrochene Durchstechflaschen sind 8 Tage bei Lagerung nicht über 8 °C haltbar.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Zusätzliche Informationen

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender
Uromitexan Multidose
Wirkstoff: Mesna

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels beginnen.
• Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
• Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Apotheker.
• Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.
• Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Diese Packungsbeilage beinhaltet:
Wie lassen sich diese Nebenwirkungen gegebenenfalls vermindern?
Ihr Arzt wird Sie darüber informieren, welche Maßnahmen Ihnen bei diesen Nebenwirkungen helfen können.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.


Bewertungen «Uromitexan Multidose»