Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Weimer®quin/-forte Tabletten»

Wie wirkt der Inhaltsstoff?

Chloroquin ist das Standardmedikament zur Vorbeugung und Behandlung der Malaria.Die Malaria ist die häufigste Tropenkrankheit. Die Erreger der Malaria (Plasmodien) werden durch den Stich der weiblichen Anopheles-Mücke übertragen. Sie befallen die roten Blutkörperchen vermehren sich dort, bis die Blutkörperchen platzen und damit die typischen Fieberanfälle auslösen.Es gibt drei verschiedene Formen der Malaria, die durch unterschiedliche Erreger ausgelöst werden. Das Plasmodium falciparum, der Erreger der gefährlichsten Malaria, ist inzwischen in vielen Gebieten gegen Chloroquin unempfindlich (resistent). Daher ist der Einsatz von Chloroquin nur in Gebieten sinnvoll, in denen kein Pl. falciparum auftritt oder in denen der Erreger noch nicht gegen Chloroquin resistent ist.Chloroquin verhindert nicht die Infektion und tötet die Erreger auch nicht ab, sondern es hindert sie solange an der Vermehrung, bis unser Immunsystem die Vernichtung übernommen hat. Daher ist es wichtig, das Medikament genau laut Anleitung einzunehmen. Setzt man das Medikament zu früh ab, können die Erreger plötzlich erstarken und die Krankheit bricht aus.Weiterlesen:Anwendungsgebiete

Anwendungsgebiete

  • Malaria

Packungsgrößen

  • 20 Tbl. (N1)
  • 50 Tbl. (N2)
  • 100 Tbl. (N3)
  • 10 Tbl. (N1) forte
  • 20 Tbl. (N2) forte
  • 50 Tbl. (N3) forte

Warnhinweise!

  • Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch die Sehleistung und somit das Reaktionsvermögen im Straßenverkehr oder bei der Bedienung von Maschinen beeinflussen.
  • Dieses Arzneimittel kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch das Reaktionsvermögen so weit verändern, dass die Fähigkeit zur aktiven Teilnahme am Straßenverkehr oder zum Bedienen von Maschinen beeinträchtigt wird. Dies gilt in verstärktem Maße im Zusammenwirken mit Alkohol.
  • Frauen im gebärfähigen Alter müssen während der Einnahme eine geeignete Methode zur Empfängnisverhütung anwenden.
  • Bei längerfristiger Therapie sind regelmäßige augenärztliche Kontrollen notwendig.
  • Es müssen regelmäßige Blutbildkontrollen stattfinden.

Wann ist das Medikament nicht für Sie geeignet (Gegenanzeigen)?

Verwenden Sie dieses Medikament nicht, wenn Sie auf einen seiner Bestandteile allergisch reagieren.

  • Blutbildungsstörungen
  • Erblich bedingter Mangel an dem Enzym Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase
  • Krankhafte Muskelschwäche (Myasthenia gravis)
  • Netzhauterkrankungen
  • Schwere Leber- und Nierenfunktionsstörungen
  • Vorsicht bei Anfallsleiden (Epilepsie)
  • Vorsicht bei Schuppenflechte

Schwangerschaft und Stillzeit

  • Während der Schwangerschaft sollte das Medikament möglichst nicht angewendet werden, es sei denn, Ihr Arzt hält dies für unbedingt erforderlich.
  • Während der Stillzeit darf das Medikament nicht angewendet werden.

Nebenwirkungen

Aufgelistet sind die wichtigsten, bekannten Nebenwirkungen. Sie können auftreten, müssen aber nicht, da jeder Mensch unterschiedlich auf Medikamente anspricht.

Manchmal reagieren Menschen allergisch auf Medikamente. Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion verspüren, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall
  • Anpassungsschwierigkeiten des Auges beim Wechsel von Weitsicht nach Nahsicht und umgekehrt (Akkomodationsstörung) (Gelegentlich)
  • Kopfschmerzen (Gelegentlich)
  • Störungen des Gehirns unterschiedlicher Ursache wie z.B. Empfindungsstörungen, Schwindel, Müdigkeit, Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Verwirrtheit, Halluzinationen (Gelegentlich)
  • Herz-Kreislauf-Störungen (Gelegentlich)
  • Hornhauterkrankungen (Gelegentlich)

Wechselwirkungen

Verstärkte Nebenwirkungen: Chloroquin und andere rheumatische Basistherapeutika, leberschädigende Substanzen, MAO-Hemmer (Depression, Parkinson), Phenylbutazon (Schmerzen), Probenecid (Gicht), Pyrimethamin/Metronidazol (Antibiotika), Kortison, Digoxin (Herzschwäche)Gegenseitige Wirkungsbeeinflussung: Chloroquin und Cimetidin (Magensäure-Hemmer), Ampicillin (Antibiotikum), Praziquantel (Würmer)


Bewertungen «Weimer®quin/-forte Tabletten»