Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Zolmitriptan Teva 5 mg Schmelztabletten»

Was ist es und wofür wird es verwendet?

Zolmitriptan gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die man selektive Serotonin-5HT1Agonisten nennt, und die im Gehirn die Linderung von Migränesymptomen bewirken.
Zolmitriptan Teva wird zur Behandlung von Migränekopfschmerz angewendet. Zolmitriptan Teva darf nicht zur Vorbeugung einer Migräne eingenommen werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Zolmitriptan Teva darf nicht eingenommen werden
• wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Zolmitriptan, Soja, Erdnuss oder einen der sonstigen Bestandteile von Zolmitriptan Teva sind.
• wenn Sie einen zu hohen Blutdruck haben, der schwierig zu behandeln ist, oder Ihr Blutdruck schlecht eingestellt ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob dies auf Sie zutrifft, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
• wenn Sie bereits einen Herzinfarkt hatten, an einer Herzerkrankung oder Angina pectoris oder anderen HerzKreislaufBeschwerden leiden.
• wenn Sie an Schmerzen in der Brust leiden oder jemals zuvor an solchen Schmerzen gelitten haben.
• wenn Sie gleichzeitig andere Arzneimittel zur Behandlung oder Vorbeugung Ihrer Migräne einnehmen, z. B. Ergotamine, Methysergid, Sumatriptan oder Naratriptan.
• wenn Sie mäßige bis schwerwiegende Nierenprobleme haben.
• wenn Sie einen Schlaganfall erlitten haben oder eine transitorische ischämische Attacke hatten (TIA, eine Art MiniSchlaganfall, der sich innerhalb von ein oder zwei Tagen vollständig zurückbildet).
• wenn Sie an einem WolffParkinsonWhiteSyndrom (bestimmte Form von a bnormalem Herzschlag) erkrankt sind.
Besondere Vorsicht bei der Einnahme von Zolmitriptan Teva ist erforderlich
Vor der Einnahme von Zolmitriptan Teva informieren Sie bitte Ihrem Arzt,
• wenn Sie an einem unregelmäßigen Herzschlag leiden.
• wenn Sie rauchen, Ihr Cholesteringehalt im Blut erhöht ist, bei Ihnen eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) vorliegt, oder wenn ein Familienmitglied an einer Herzerkrankung leidet, oder bei Ihnen ein anderes erhöhtes Risiko besteht, an einem Herzleiden zu erkranken. Eventuell entscheidet Ihr Arzt, einige weitere Untersuchungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass eine Behandlung mit Zolmitriptan Teva bei Ihnen unbedenklich ist. Dies gilt insbesondere bei Männern über 40 und Frauen nach den Wechseljahren.
• wenn Sie pflanzliche Präparate einnehmen, die Johanniskraut enthalten.
• wenn Sie Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen einnehmen, z. B. Fluoxetin, Sertralin oder Venlafaxin. Die gleichzeitige Einnahme von Zolmitriptan mit solchen Arzneimitteln kann einen lebensbedrohlichen Zustand verursachen, der als SerotoninSyndrom bezeichnet wird, und der mit Agitiertheit (motorischer Unruhe), Halluzinationen, beschleunigtem Herzschlag, Koordinationsstörungen, Erbrechen, Übelkeit und Durchfall einhergeht.
Wenn bei Ihnen Schmerzen oder ein Engegefühl in der Brust auftreten, müssen Sie das Arzneimittel umgehend absetzen und sich mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen.
Zolmitriptan Teva kann zu Blutdruckerhöhungen führen. Bei stark erhöhtem Blutdruck können Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel oder ein Klingeln in den Ohren auftreten. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an Ihren Arzt.
Ein übermäßiger Gebrauch von herkömmlichen Schmerzmitteln kann zu einer Verschlimmerung von Kopfschmerzen führen. Wenn Sie solche Schmerzmittel regelmäßig einnehmen (z. B. Paracetamol) und häufig oder täglich an Kopfschmerzen leiden, sollten Sie dies mit Ihrem Arzt besprechen.
Eine Einnahme von Zolmitriptan Teva während der Auraphase (Phase, die dem Kopfschmerz vorausgeht) zur Vorbeugung von Migränekopfschmerzen wird nicht empfohlen. Das Arzneimittel sollte während der Kopfschmerzphase der Migräne eingenommen werden.
Schwangerschaft und Stillzeit Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollten Sie Zolmitriptan Teva nicht einnehmen, es sei denn, Ihr Arzt ist der Meinung, dass es unbedigt nötig ist. Über die Auswirkungen von Zolmitriptan Teva auf Ihr Baby ist nichts bekannt.
Stillen:
Der Wirkstoff in Zolmitriptan Teva kann in die Muttermilch übergehen. Um Ihr Kind vor eventuellen Auswirkungen des Arzneimittels zu schützen, dürfen Sie bis zu 24 Stunden nach der Einnahme von Zolmitriptan Teva nicht stillen.
Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen
Während eines Migräneanfalls können Ihre Reaktionen langsamer als gewöhnlich sein. In diesem Fall sollten Sie nicht Auto fahren, Maschinen bedienen oder gefährliche Tätigkeiten ausüben, die Ihre volle Aufmerksamkeit erfordern.
Wichtige Informationen über bestimmte sonstige Bestandteile von Zolmitriptan Teva
Zolmitriptan Teva enthält Lactose und Sucrose.
Bitte nehmen Sie Zolmitriptan Teva daher erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt ein, wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie unter einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Zuckern leiden.
Zolmitriptan Teva enthält (3-sn-Phosphatidyl)cholin aus Sojabohnen. Nehmen Sie dieses Arzneimittel nicht ein, wenn Sie allergisch gegen Soja oder Erdnuss sind.
Dieses Arzneimittel enthält Aspartam (E951) als Quelle für Phenylalanin und kann schädlich sein, wenn Sie eine Phenylketonurie haben.

Wie wird es angewendet?

WIE IST Zolmitriptan Teva EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Zolmitriptan Teva immer genau nach Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis 2,5 mg Zolmitriptan Teva. Sie können Zolmitriptan Teva einnehmen, sobald die Migräneattacke beginnt. Zolmitriptan Teva ist aber auch während des Anfalls noch wirksam.
Wenn die Dosis von 2,5 mg nicht stark genug ist, um Ihre Beschwerden zu lindern, wird Ihnen Ihr Arzt eventuell raten, beim nächsten Migräneanfall eine höhere Dosis mit 5 mg einzunehmen. Die Wahrscheinlichkeit, das Nebenwirkungen auftreten, erhöht sich bei der höheren Dosis (5 mg).
Falls die Migränebeschwerden zunächst zurückgehen, aber innerhalb von 24 Stunden wiederkehren, können Sie eine weitere Tablette einnehmen. Die Einnahme der zweiten Tablette sollte jedoch frühestens zwei Stunden nach der Einnahme der ersten Tablette erfolgen.
Sie müssen kein Wasser trinken, um die Schmelztablette zu schlucken. Die Tablette wird sich direkt in Ihrem Mund auflösen. Legen Sie die Schmelztablette auf Ihre Zunge und schlucken Sie sie mit Ihrem Speichel herunter, sobald sie sich afgelöst hat. Nehmen Sie nicht mehr als zwei Dosen innerhalb von 24 Stunden ein. Die tägliche Maximaldosis ist 10 mg Zolmitriptan.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Schmelztabletten aus der Blisterpackung zu entnehmen:
Trennen Sie vorsichtig einen Abschnitt mit einer Tablette an der Perforation von der Blisterpackung ab.
Ziehen Sie die Folie auf der Rückseite des Abschnittes ab.
Entnehmen Sie die Schmelztablette vorsichtig aus der Vertiefung (nicht herausdrücken).
Legen Sie die Schmelztablette auf Ihre Zunge, um sie direkt im Mund aufzulösen und mit dem Speichel herunterzuschlucken.
Wenn Sie Leberprobleme haben oder bestimmte andere Arzneimittel einnehmen, verordnet Ihnen Ihr Arzt eventuell eine niedrigere Dosis Zolmitriptan Teva.
Bei Patienten unter 18 oder über 65 Jahren wird Zolmitriptan Teva nicht empfohlen.
Wenn Sie eine größere Menge von Zolmitriptan Teva eingenommen haben, als Sie sollten
Wenn Sie (oder ein anderer) zu viele Tabletten auf einmal eingenommen haben oder wenn Sie den Verdacht haben, dass ein Kind eine oder mehrere dieser Tabletten verschluckt hat, wenden Sie sich sofort an die Notaufnahme des nächstgelegenen Krankenhauses oder Ihren Arzt. Bitte nehmen Sie hierbei diese Gebrauchsinformation, eventuell verbleibende Tabletten und die Verpackung des Medikaments mit, damit das Krankenhaus oder der Arzt sehen, welche Tabletten eingenommen wurden.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Bei Einnahme von Zolmitriptan Teva mit anderen Arzneimitteln
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
Die Wirkung von Zolmitriptan Teva kann beeinflusst werden, oder es können Nebenwirkungen auftreten, wenn Sie gleichzeitig andere Arzneimittel einnehmen. Bitte informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines oder mehrere der folgenden Arzneimittel einnehmen:
• Ergotamine (andere Arzneimittel für die Migränebehandlung). Wenn Sie Ergotamine einnehmen, warten Sie 24 Stunden mit der Einnahme von Zolmitriptan Teva. Nachdem Sie Zolmitriptan Teva genommen haben, warten Sie 6 Stunden mit der Einnahme von Ergotaminen.
• Moclobamid, Fluvoxamin, Selegilin oder Fluoxetin (für die Behandlung bei Depressionen)
• Cimetidin (für die Behandlung bei Verdauungsstörungen oder Magengeschwüren)
• Bestimmte Antibiotika für die Behandlung von Infektionen (z. B. Ciprofloxacin, Levofloxacin, Norfloxacin oder Ofloxacin)
• Johanniskraut (ein pflanzliches Arzneimittel)
Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen / anwenden bzw. vor kurzem eingenommen / angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.
WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Zolmitriptan Teva Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.
Die folgenden Nebenwirkungen wurden beobachtet und werden gemäß der Häufigkeit Ihres Auftretens folgendermaßen aufgeführt:

Sehr häufig:mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig:1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich:1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten:1 von 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten:weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt:Häufigkeit auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht abschätzbar

Häufig:
• Missempfindungen, wie zum Beispiel Kribbeln oder Nadelstiche auf der Haut, Wärmegefühl, Überempfindlichkeit gegenüber Berührungen oder Geräuschen
• Schwindel oder Kopfschmerzen
• Schläfrigkeit
• Palpitationen (bewusste Wahrnehmung des Herzschlags)
• Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Mundtrockenheit
• Muskelschwäche und Muskelschmerzen
• allgemeines Schwächegefühl
• Schweregefühl, Engegefühl, Schmerzen oder Druckgefühl im Hals, im Nacken, in Armen und Beinen oder in der Brust
Gelegentlich:
• schneller Herzschlag
• erhöhter Blutdruck
• häufigerer Harndrang
Selten:
• Allergische Reaktionen wie Ausschlag mit Blasenbildung (Nesselsucht), Anschwellungen von Gesicht oder Hals mit Atemnot
Sehr selten:
• Herzinfarkt oder Schmerzen in der Brust
• Darm- oder Milzinfarkt mit Bauchschmerzen oder blutigem Durchfall
• verstärkter Harndrang
Nicht bekannt:
• unregelmäßiger Herzschlag
• ventrikuläre Tachykardie (beschleunigter Herzschlag)
Einige der genannten Beschwerden können von der Migräne selbst und nicht vom eingenommenen Arzneimittel ausgelöst sein.
(3-sn-Phosphatidyl)cholin aus Sojabohnen kann sehr selten allergische Reaktionen hervorrufen.
Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Arzneimittel für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Umkarton angegebenen Verfalldatum nicht mehr anwenden. Das Verfalldatum bezieht sich auf den letzten Tag des Monats.
ür dieses Arzneimittel sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich.
Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser oder Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft die Umwelt zu schützen.

Zusätzliche Informationen

zum Zulassungsbescheid Zul.-Nr. 76905.00.00
___________________________________________________________
Wortlaut der für die Packungsbeilage vorgesehenen Angaben
PCX Gebrauchsinformation: Information für den Anwender
Zolmitriptan Teva 5 mg Schmelztabletten
Wirkstoff: Zolmitriptan
Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.
- Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie diese später nochmals lesen.
- Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
- Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben. Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden haben wie Sie.
- Wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die nicht in dieser Gebrauchsinformation angegeben sind, informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.
Diese Packungsbeilage beinhaltet:


Bewertungen «Zolmitriptan Teva 5 mg Schmelztabletten»