Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

Definition of «intravenös»

intravenös: Die wörtliche Übersetzung von intravenös lautet „in eine Vene (Blutgefäß) hinein“.

Medizinisch gesehen geht es um die Verabreichung von Medikamenten und Flüssigkeiten durch eine Injektion oder Spritze direkt in die Vene. Dadurch gelangt das Medikament gleich ins Blut, ohne vorher durch den Verdauungstrakt zu müssen, wie es bei Tabletten der Fall ist, bzw. ohne zeitliche Verzögerung, wie im Fall einer intramuskulären Spritze. Die Wirksamkeit und die Schnelligkeit der Wirkung sind daher bei der intravenösen Injektion optimal.

Für intravenöse Spritzen nimmt man in der Regel die Venen am Arm her, insbesondere in der Ellbeuge und am Handrücken. Es können jedoch auch Venen am Hals oder an der Leiste genutzt werden, z. B. wenn am Arm schon zu oft gestochen wurde oder die Venen schlecht zu sehen und zu ertasten sind.

Es kann vorkommen, dass der Arzt bzw. die Schwester bei der intravenösen Injektion durch die Vene durchsticht, dann bildet sich ein Bluterguss und die Spritze muss in eine andere Vene gesetzt werden. gerät das Medikament dabei in das Gewebe um die Vene herum, kann das gegebenenfalls zu Nebenwirkungen wie dem Absterben des Gewebes führen. Weitere gesundheitliche Risiken bei einer intravenösen Injektion bestehen unter anderem durch mangelnde Hygiene (Ursache von Infektionen) und unsachkundige Verabreichung (z. B. falsche Dosierung, Luft in der Spritze).

In Deutschland sind diese Risiken aufgrund der gesetzlichen und gesundheitspolitischen Vorgaben sehr gering.


KOMMENTAR «intravenös»