Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

Definition of «Psychotherapie»

Psychotherapie: Die Psychotherapie ist ein in der Medizin anerkanntes psychotherapeutisches Verfahren zur Behandlung von seelischen Problemen, Verhaltensstörungen und psychosomatischen Krankheiten, ohne den Einsatz medikamentöser Mittel. Es gibt verschiedene Formen der Psychotherapie, dabei werden die Kosten für die kognitive Verhaltenstherapie, die Psychoanalyse und für das tiefenpsychologisch fundierte Verfahren von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Psychische Probleme oder Krankheiten die in der Psychotherapie behandelt werden sind unter anderem Depressionen, Essstörungen, Zwangsstörungen, Traumata und Persönlichkeitsstörungen. Ziel der Psychotherapie ist es negative Ereignisse zu verarbeiten und die Gedanken und Sichtweise der betroffenen Person in ein positives Licht zu rücken. Die Psychotherapie kann durch einen psychologischen oder einen ärztlichen Psychotherapeuten, manchmal auch durch einen Psychiater oder einen Nervenarzt begleitet werden. Die psychologischen und ärztlichen Psychotherapeuten müssen nach ihrem Studium der Psychologie bzw. Medizin eine gesetzlich anerkannte, mindestens 3-jährige, Therapieausbildung aufweisen. Bei einem Psychiater oder einem Nervenarzt steht die medikamentöse Behandlung im Vordergrund, weil Sie die Ursachen für die seelischen Probleme in einer Erkrankung des Nervenssystems sehen und sich auf die Neurologie stützen.

Längst nicht jede Psychotherapie ist zwangsläufig mit der Einnahme von Medikamenten verbunden. Die Grundlagen der psychotherapeutischen Behandlung beruhen eher auf Gesprächs- und Verhaltenstherapien. In einigen Fällen geht es allerdings nicht ohne Medikamente. Zu nennen sind hier beispielsweise Patienten mit schweren Depressionen oder Angst- und Panikstörungen. Da mit der Einnahme von Psychopharmaka aber sehr oft Abhängigkeitsrisiken verbunden sind, werden diese Medikamente meistens nur in akuten Phasen und nicht über einen längeren Zeitraum eingesetzt. In der Regel ist es so, dass die Unterstützung durch Psychopharmaka möglichst über einen kurzen Zeitraum erfolgt und dann allmählich wieder reduziert oder ganz abgesetzt wird. Die Verschreibung und Verordnung von solchen Medikamenten ist ausschließlich durch entsprechende Fachärzte auf dem Gebiet der Psychiatrie/Psychotherapie möglich.


KOMMENTAR «Psychotherapie»