Medikamente Online-Informationen
Medikamente und Krankheiten Referenzindex

Drugs and diseases reference index
Suche
DE


Medikamente A-Z

Krankheiten & Heilung List

Medizin-Lexikon

Vollständiger Artikel

Beliebte Medikamente

Popular Krankheiten & Heilung

«Tobrafen®»

Tobrafen®


Was ist es und wofür wird es verwendet?

Tobrafen Augentropfen enthalten zwei Wirkstoffe. Die eine Substanz gehört zur Klasse der cortisonfreien Entzündungshemmer (sog. «Nicht-steroidale Antirheumatika») und wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd. Die zweite wirkt antibakteriell gegen eine Vielzahl von krankheitserregenden Keimen, die eine Augeninfektion auslösen können.

Tobrafen wird nach Eingriffen am Auge angewendet, wenn Entzündungen des vorderen Augenabschnittes mit gleichzeitiger bakterieller Infektion oder Gefahr einer bakteriellen Infektion bestehen.

Tobrafen Augentropfen dürfen nur auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet werden.

Was müssen Sie vor dem Gebrauch beachten?

Dieses Arzneimittel wurde Ihnen zur Behandlung Ihrer gegenwärtigen Augenbeschwerden von Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin verordnet. Falls Sie gleichzeitig mit Tobrafen noch andere Arzneimittel am Auge anwenden müssen, sollten Sie dies mit dem behandelnden Arzt bzw. der behandelnden Ärztin besprechen und einen Abstand von mindestens 5 Minuten zwischen jeder Anwendung einhalten.

Das Antibiotikum in Tobrafen wirkt nicht gegen alle Infektionen am Auge. Die Anwendung eines falsch gewählten oder nicht richtig dosierten Antibiotikums kann Komplikationen verursachen. Verwenden Sie es nicht für die Behandlung anderer Erkrankungen oder von Drittpersonen.

Hinweis für Kontaktlinsenträger

Da die Gefahr der Verschleppung von Keimen besteht, wird das Tragen von Kontaktlinsen während der Behandlung nicht empfohlen bzw. Kontaktlinsen sollten nur nach Absprache mit dem behandelnden Arzt bzw. der Ärztin getragen werden. Entfernen Sie die Kontaktlinsen gegebenenfalls vor der Anwendung und setzen Sie sie frühestens nach 15 Minuten wieder ein.


Bei bekannter oder vermuteter Überempfindlichkeit (Allergie) auf einen Inhaltsstoff von Tobrafen.


Informieren Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin, wenn bei Ihnen allergische Reaktionen mit anderen Präparaten aufgetreten sind, die Aminoglykoside, Acetylsalicylsäure, Phenyl­essigsäurederivate oder andere nicht-steroidale Antirheumatika enthalten.

Da unmittelbar nach der Anwendung von Augentropfen verschwommenes Sehen auftreten kann, sollten Sie für mindestens 20 Minuten keine Fahrzeuge lenken oder Maschinen bedienen.

Es wird empfohlen, bei operierten Patienten bzw. Patientinnen mit bekannter Blutungsneigung oder bei Patienten bzw. Patientinnen, die andere Arzneimittel erhalten, die die Gerinnungszeit verlängern können, Tobrafen Augentropfen wie andere nicht-steroidale Antirheumatika mit Vorsicht anzuwenden.

Tobrafen Augentropfen können den Heilungsprozess verlangsamen oder verzögern.

Der Gebrauch von nicht-steroidalen Antirheumatika am Auge kann zu einer oberflächlichen Hornhaut- oder Bindehautentzündung führen. Bei einigen empfindlichen Patienten bzw. Patientinnen kann ein anhaltender Gebrauch von nicht-steroidalen Antirheumatika am Auge zu Schäden der Hornhaut führen, die augenlichtbedrohend sein könnten. Falls Anzeichen von Hornhautschäden auftreten (Schmerzen, Fremdkörpergefühl, verstärkte Tränenbildung) sollten Sie umgehend den Arzt oder Apotheker bzw. die Ärztin oder Apothekerin konsultieren.

Studien mit nicht-steroidalen Antirheumatika am Auge weisen darauf hin, dass bei folgenden Patienten bzw. Patientinnen ein erhöhtes Risiko für augenlichtbedrohende Nebenwirkungen besteht:

– Patienten bzw. Patientinnen mit Augenoberflächenerkrankungen (z.B. «Trockenes Auge»), beschädigter Hornhaut.

– Patienten bzw. Patientinnen, bei denen komplizierte Augenoperationen oder wiederholte Operationen am Auge innerhalb einer kurzen Zeit vorgenommen wurden.

Nicht-steroidale Antirheumatika am Auge sollten daher bei diesen Patienten nur mit Vorsicht angewendet werden.

Studien mit nichtsteroidalen Antirheumatika am Auge weisen darauf hin, dass folgende Faktoren das Risiko für Auftreten und Schweregrad der Nebenwirkungen erhöhen:

– Behandlungsbeginn mehr als 24 Stunden vor einer Operation.

– Gebrauch während einer Operation.

– Längere Anwendung als 14 Tage.

Dieses Arzneimittel enthält Thiomersal (organische Quecksilberverbindung) als Konservierungsstoff. Daher ist es möglich, dass Überempfindlichkeitsreaktionen auftreten können (siehe «Wann dürfen Tobrafen Augentropfen nicht angewendet werden?»).

Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin, wenn Sie an anderen Krankheiten leiden, Allergien haben oder andere Arzneimittel (auch selbstgekaufte) einnehmen oder am Auge anwenden!


Anwendung während der Schwangerschaft nur mit ausdrücklicher Genehmigung Ihres Arztes oder Apothekers resp. Ihrer Ärztin oder Apothekerin!

In der Stillzeit sollte entweder mit Stillen aufgehört oder das Arzneimittel abgesetzt werden.

Wie wird es angewendet?

Erwachsene: Falls nichts anderes verordnet wurde, 1–2

Was sind mögliche Nebenwirkungen?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Anwendung von Tobrafen Augentropfen auftreten:

Gelegentlich kommt es nach der Anwendung von Tobrafen zu Reizungen, Brennen, gesteigertem Tränenfluss oder Fremdkörpergefühl im Auge. Diese Nebenwirkungen sind in der Regel von vorübergehender Natur und verschwinden nach Unterbrechung der Behandlung vollständig. Selten traten nach der Anwendung von anti-entzündlichen Augentropfen mit Diclofenac ernsthafte und augenlichtbedrohende Nebenwirkungen auf (siehe «Wann ist bei der Anwendung von Tobrafen Augentropfen Vorsicht geboten?»). Da die vorübergehenden und die ernsthaften Nebenwirkungen dieselben Symptome verursachen können, ist bei Auftreten der erwähnten Nebenwirkungen umgehend der Arzt oder Apotheker bzw. die Ärztin oder Apothekerin zu konsultieren.

Bei einer Überdosierung oder versehentlicher oraler Einnahme wenden Sie sich bitte unverzüglich an Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin.

Wirkstoffe in Augenpräparaten können in den Blutkreislauf gelangen. Nebenwirkungen sind deshalb auch im Körper möglich.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Wie soll es aufbewahrt werden?

Um die Sterilität der Augentropfen zu erhalten, Tropferspitze weder mit den Händen noch mit dem Auge berühren. Flasche nach Gebrauch sofort verschliessen.

Haltbarkeit

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Verfalldatum verwendet werden.

Nach Anbruch der Flasche nicht länger als 30 Tage verwenden.

Aufbewahrung/Lagerung

In der verschlossenen Originalpackung bei Raumtemperatur (15–25 °C) und ausserhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.

Nach Beendigung der Behandlung das Arzneimittel Ihrer Abgabestelle (Arzt, Apotheker bzw. Ärztin/Apothekerin) zum fachgerechten Entsorgen bringen.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Zusätzliche Informationen

In Apotheken gegen ärztliche Verschreibung, die nur zum einmaligen Bezug berechtigt.

Packungen: Tropfflasche zu 5 ml.


Bewertungen «Tobrafen®»